Fragen zur Umstellung auf 2er Milch?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mariju 10.03.11 - 08:09 Uhr

Guten morgen!

2010 war in meinem näheren Umfeld ein richtiges Babyboom Jahr, die meisten der Kinder sind mittlerweile 6 Monate +.
Alle Mädels mit denen ich regelmäßig Kontakt habe und die nicht stillen, bzw. nicht mehr stillen haben mit 6 Monaten auf die 2er Milch umgestellt. Gestern hatte ich Besuch einer Freundin, sie hat ihre Kleine 6 Monate voll gestillt, hat dann mit Beikost begonnen und zeitgleich angefangen abzustillen. Sie hat direkt mit der 2er Milch begonnen, die Kleine ist jetzt 10 Monate alt und sie wirkt nicht als hätte sie einen Nachteil dadurch. Ich selbst habe 3 Monate voll gestillt, in der Abstillzeit Pre Nahrung benutzt und im Anschluss bin ich auf die 1er umgestiegen.

Worauf ich eigentlich hinaus möchte, mir wurde jetzt schon zum 3. Mal die Frage gestellt ob wir schon umgestellt haben, bzw. wann wir umstellen. (Unser Sohn wird am 20.03. 6 Monate alt)

Hier lese ich desöfteren das man die Folgemilch doch überhaupt nicht braucht, das man bei der Pre oder 1er bleiben soll.
Aber warum??? Jeder Hersteller hat doch die passende Folgemilch im Sortiment.

Und noch an die Muttis die umgestellt haben …
Wann habt ihr Umgestellt?
Die Damen aus meinem Umfeld sagten alle das ihre Kinder nicht mehr satt wurden von der „alten“ Milch. Nur komischerweise soll das bei allen Babys genau mit 6 Monaten gewesen sein… #kratz

LG und Danke für eure Antworten

mariju

Beitrag von kullerkeks2010 10.03.11 - 08:17 Uhr

Also wir haben seit geburt flasche gegeben und bis ca. 5,5 Monate gab es PRE danach 1er...und die bekommt er immer noch...Ich sage mal so....wenn sie wirklich unmengen von 1er trinken dann würde ich auch auf 2er wechseln, aber wenn die menge in der norm liegt dann würde ich bei 1er bzw pre bleiben...

Wozu wechseln wenn doch alles gut läuft;-)

LG Janine + #baby Jeremy (7Monate)#verliebt

Beitrag von qrupa 10.03.11 - 08:41 Uhr

Auch mit 6 Monaten haben Babys noch Wachstumsschübe und wollen für eine Weile sehr viel Milch haben. Das wird dann aber gern auf die MIlch geschoben und eben umgestellt auch wenn bald darauf wieder alles beim alten wäre.
Und wenn all der Krams den man so kaufen kann wirklich nur gut und gesund wäre, dann würden die Regale in den Supermärkten deutlich leerer aussehen. Nur weil netwas für Babys gemacht wird bedeutet das nicht dass die Hersteller nur selbstlos das wohl des Babys im Blick haben. In erster Linie geht es auch da ums verkaufen.

Beitrag von mariju 10.03.11 - 09:08 Uhr

Eine Antwort auf die Frage konntest du mir aber nicht geben.
Warum ist die denn nicht gut?

Beitrag von qrupa 10.03.11 - 09:52 Uhr

Hallo

Ich versuch mal ganz vorne anzufangen.

Das für ein Baby von Natur aus nur Mumi in den ersten Monaten vorgesehen ist wird sicher niemand bestreiten. Darm und Magen sind genau für Mumi ausgelegt und für nichts anderes. Bei der Herstellung von Milchpulver wird also erstmal versucht der Mumi sehr nahe zu kommen. Dafür wird die Kuhmilch (aus der Milchpulver ja hergestellt wird) soweit verändert, dass z.B. die ZUsammensetzung vom Milcheiweiß der Mumi sehr ähnlich ist. Auch andere Zusätze an Vitaminen, Fettgehalt, Mineralien und Co wird so gut es geht an die Mumi angepasst. Ganz identisch geht nicht, weil Mumi ihre Zusammensetzung an den Bedarf des Babys anpassen kann (im Winter z.B. mehr Fett enthält, im Sommer durststillender ist, abends müde und morgens wach macht,Abwehrstoffe der Mutter enthält, und letztendlich immernoch Kuhmilch ist, die eben für Kälbchen und an deren Bedarf angepasst ist...). Diese extrem umständliche Verarbeitung wird bei der 2er und erst Recht bei der 3er Milch nicht mehr so genau genommen. Die Eiweiße der Kuhmilch werden nciht mehr so weit umgewandelt, es kommen immer mehr Zusätze in die Milch (z.b. verschiedene ZUckerarten, zum Teil künstliche Aroma und Farbstoffe,...), so dass das ganze am Ende , fies gesagt, eher einem Milchshake bei McDoof ähnelt als der Mumi, die auch für Babys mit 6 MOnaten noch die gesündeste MIlch ist.
Bei Gläschen achten die meisten Eltern in den ersten Monaten streng darauf dass der Brei aus so wneig Zutaten wie möglich besteht, das Milchpulver darf aber gern Maltodextrin, Vanillin und Co enthalten.

LG
qrupa


Beitrag von mariju 10.03.11 - 10:18 Uhr

OK, dann ist mir das klar. Ich habe nicht so gedacht das die Inhaltsstoffe so extrem verändert werden.
Ich habe aber auch ehrlich gesagt noch nie eine Milchpackung 2er in der Hand gehabt und drauf gelesen was da alles drin ist. Bei der Pre und auch jetzt bei der 1er habe ich das schon verglichen und auch nahgelesen.

Beitrag von corky 10.03.11 - 09:33 Uhr

huhu #winke

Meine Meinung: Also ... :-) Ich persönlich würde nicht automatisch nur weil mein Kind 6 Monate alt ist umstellen - habe ich auch nicht. Mein Kleiner ist 7 Monate alt und trinkt ohnehin nur 2x Tag 200 ml 1er Milch.

Aber wenn die Milch nicht reicht bzw. mein Kind nach 240 ml noch hunger hätte oder so etwas dann würde ich umstellen.

vielleicht magst du dir das mal durchlesen
http://www.babyernaehrung.de/flaeschchen/milchnahrung/folgemilch
natürlich muss nicht alles stimmen was auf einer webseite steht klar - aber ich finde die Informationen dort einfach plausibel.

Und immer dieses doofe Argument der Geldmacherei #augen ich kann das nicht mehr hören die 2er Milch ist doch sogar billiger also wer macht denn da bitte mehr Geld? Außerdem glaube ich nun einmal fest daran das nichts was einem Kind wirklich Schaden zufügen könnte einfach so verkauft wird.

Also alle Argumente der Gegner der 2er Milch sind nicht so ganz handfest finde ich einfach. Wie gesagt vieleicht schaust du dir die Seite mal an dort steht auch wann man umstellen "sollte".

Liebe Grüße
Marie

Beitrag von yaisha 10.03.11 - 09:57 Uhr

Huhu!

Nur eine kurze Anmerkung zu deinem Beitrag:

Nur weil etwas billiger ist heißt das nicht dass es keine Geldmacherei ist, für die Firmen zählt nämlich nicht der Preis den du dafür bezahlst sondern der Gewinn den sie damit machen..

Und wenn beispielsweise die Pre in der Herstellung 4€ kostet und für 7€ verkauft wird und die 2er kostet 1€ in der Herstellung und wird für 5€ verkauft, sieht sie für dich billiger aus, für die Firma gibt es aber bei jeder Packung 1€ mehr.

Nur mal so am Rande ;)

LG
Yaisha

Beitrag von muehlie 10.03.11 - 11:49 Uhr

"Außerdem glaube ich nun einmal fest daran das nichts was einem Kind wirklich Schaden zufügen könnte einfach so verkauft wird."

Definiere doch mal "Schaden zufügen". ;-) Vergiftet werden die Kinder sicherlich nicht, aber wenn etwas langfristig das Risiko, übergewichtig zu werden, erhöht, fügt es den Konsumenten auch einen Schaden zu. Und du wirst doch wohl nicht bestreiten, dass es im Supermarkt zahlreiche Produkte gibt, die potenzielle Dickmacher sind, auch wenn sie laut Werbeversprechen doch nur gesunde Energielieferanten sind. :-)

Beitrag von felix.mama 10.03.11 - 09:49 Uhr

Die Damen machen das weil sie dem Werbeversrechen glauben! Ich nehme seid 2 Jahren re Milch und meinem Sohn geht es super!

Beitrag von sarahjane 10.03.11 - 13:56 Uhr

So lange ein Säugling Milch braucht, sollten Frauen-, Pre- und/oder Einsermilch gefüttert werden.

Folgemilch 2 ist (wenn überhaupt) i. d. R. nur dann ratsam, wenn ein Kind keine ausreichenden Beikostmahlzeiten zu sich nimmt.

Es ist noch nicht eindeutig geklärt, ob Folgemilch 2, 3 und 4 "dick" machen können.

Beitrag von liv79 10.03.11 - 14:04 Uhr

Ich wüsste nicht, warum ich Folgemilch geben sollte.
David hab ich auch gestillt, später hat er dann Pre bekommen. Die kriegt er immer noch und die werde ich ihm auch geben, bis die letzte Fläschchenmahlzeit ganz entfällt. Er ist jetzt knapp 6 1/2 Monate alt.
Er wächst und gedeiht prima (ist ein großes Kind), schläft komplett durch und kommt mit seinen 4 Mahlzeiten am Tag super aus (morgens Fläschchen, mittags Brei, nachmittags Fläschchen - ab nächste Woche dann Obstbrei - , abends Brei).

Klar haben die Hersteller alles mögliche im Programm, denn mit Babynahrung kann man prima Kohle machen. Dann probiert man dies und jenes aus und ist schwupps wieder jede Menge Geld los.


Ich glaube dieses "nicht mehr satt werden" ist schnell daher gesagt und so wird schnell mal die Milch gewechselt.
Wenn's nicht unbedingt sein muss, würde ich nicht umstellen.