Umfrage an alle die ihr kids alleine groß ziehen

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von ninchen44 10.03.11 - 08:25 Uhr

hi

Wollte mal fragen wie ihr so alleine klar kommt (also die die ab 0 bis ca 2 jahren (alter des kindes) plötzlich alleinerziehend waren.

Wäre nett wenn ihr ein wenig schreibt, wie zb. ihr den altag meistert so ganz ohne hilfe, reist es sehr an den nerven usw.

MFG

Beitrag von bouncecat 10.03.11 - 08:50 Uhr

Also ich bin zum zweiten Mal alleinerziehend. Am Anfang hatte ich einige Probs mit mir gehabt da ich mich etwas überfordert gefühlt hatte, da man ja nicht als Mutter geboren wird, sondern ja erst wenn ein neues Leben geboren wird zu dem es gehört.

Damals hatte ich mir dann auch eine Familienhilfe genommen.

Jetzt habe ich mein zweites Kind (8 Wochen) und es klappt super. Klar man weiß nicht immer alles, da jedes Kind anders ist, aber ich weiß damit umzugehen und bin nicht mehr so nervlich am Ende, wie es damals gewesen ist.

Beitrag von trishelle1981 10.03.11 - 09:10 Uhr

Hi!

Klar ist es manchmal anstrengend und es gab auch Momente, wo ich da dachte, ich pack es nicht. Aber das waren immer nur Augenblicke.

An sich funktioniert bei uns alles super.

Allerdings ist jetzt der Fall eingetreten, vor dem ich immer Angst hatte:
Ich bin ziemlich krank und kann mich alleine nicht um meinen Sohnemann kümmern. Aber ich hab ein super Netzwerk aus Oma&Opa, Tanten, Freunden und Nachbarn, somit klappt weiterhin alles super.

Hoffe, dass ich nächste Woche wieder fit bin und dann wieder alles alleine schaffe.

Liebe Grüße

Beitrag von thea21 10.03.11 - 10:01 Uhr

Also ich glaube die wenigsten sind schwupps, plötzlich und ohne Vorwarnung alleinerziehend.

Der Papa meiner Tochter und ich trennten uns als Sophia 10 Monate alt war, mit 11 Monaten wohnte ich mit ihr allein.

Ich war ganze 4 Jahre allein, bis mein Partner sich zu uns gesellte.

Und es war okay....super sogar. Ich habe gelebt, geliebt, gearbeitet.

Ich muss sazu sagen, das ich keine Angst vor dem Leben habe und vor Verantwortung und auch nicht vor dem alleinmachen/entscheiden/sein.

Beitrag von gluecksbaerchen80 10.03.11 - 10:14 Uhr

Hallo!

Mittlerweile ist meine Tochter 5 1/2 Jahre. Alleinerziehend bin ich seitdem sie 1 1/2 Jahre alt ist.

Die erste Zeit war schwierig. Schnelle Kigaeingewöhnung, neuer Arbeitgeber und viele Erkrankungen in den 2 Jahren.
Ich dann mit BurnOut sie mit großer Trennungsangst.

Wurde besser als wir dann aufgrund ihrer dauernden Bronchiten usw. zur Kinderreha durften.

Seitdem ist sie relativ gesund. Und ich konnte wieder einer regelmäßigen wenn auch nur Teilbeschäftigung nachgehen.

Seit 1 1/2 Jahren habe ich einen neuen Partner. Wir wohnen aber noch nicht zusammen, ist eher eine WoEn Beziehung.

Was mir zu Schaffen macht, ist, wenn sie doch mal krank ist. So wie seit heut früh, akut mit Norovirus.

Der Anruf auf Arbeit ist für mich der schlimmste.

Aber ich kann es nicht ändern und wenns was ansteckendes ist, kann ich auch niemanden anderen herholen.

Alles in allem, komm ich gut klar. Mit meinem Ex (KV) versteh ich mich auf freundschaftlicher Ebene auch gut. Leider klappt das mit dem regelmäßigen Umgang nicht. Das ist aber eine andere Geschichte.

Wenn du Unterstützung in der Familie oder durch Freunde findest, ist es gar nicht weiter schlimm. Wichtig sind auch mal Pausen und Zeit für dich.

LG und alles Gute

gluecksbaerchen

Beitrag von clautsches 10.03.11 - 11:22 Uhr

Hallo!

Mein Sohn war 1,5 als der Papa und ich uns getrennt haben.. mittlerweile ist der Zwerg fast 4.

Mir geht es sehr gut damit, ich bin allerdings auch nicht wirklich allein. Der Kontakt zum Papa ist super, ausserdem sind da noch meine Mama, mein Papa, meine Großmutter, meine Freunde und seit einem halben Jahr mein neuer Partner.

Wirklich allein mit Kind zu sein, am Ende noch in einer fremden Stadt, stell ich mir einfach schrecklich vor. Aber so wie es bei mir ist, ist es zum Glück ganz leicht. :-)

LG Claudi

Beitrag von mani62726 10.03.11 - 12:51 Uhr

Hallo Claudi,

ich bin jetzt seit ca. 2 Jahren alleinerziehend- in einer "fremden" Stadt und ohne Kontakte (bis auf den KV und 1 Freundin).

Wir wohnen 600km von meiner Familie weg u sehen diese viell. 2 mal im Jahr.

Allerdings komme ich mit Maya super klar und bekomme alles auf die Reihe ;)

Bald geht sie in den KiGa und ich arbeiten. Davor habe ich etwas Angst, denn wenn sie mal krank wird, habe ich keine Betreuungsperson.

Aber auch dafür wirds hoffentlich ne Regelung geben :)

Ansonsten denke ich, es geht alles, wenn man nur will bzw. muss und keine andere Wahl hat!

Hab mir das ae sein schlimmer vorgestellt.

LG

Marion

Beitrag von mausi1086 10.03.11 - 12:04 Uhr

Hallo,

ich bin seit 1,5 Jahren allein erziehend, mein Sohn war damals etwas über 2. Am Anfang war es wirklich hart, weil ich sehr unter der plötzlichen Trennung und dem schnellen Umzug gelitten habe. Aber mit der Tatsache alleine mit meinem Kind zu sein, hatte ich keine Probleme, da der Papa auch noch während der Beziehung keine große Hilfe war (berufsbedingt 12h Arbeit am Tag). Das war also keine große Umstellung.
Ich habe allerdings auch ein super Netzwerk aus Großeltern und Tanten, die einspringen, wenns mal eng ist. Und der Kontakt zum Papa meines Sohnes ist super. Er sieht ihn alle zwei Wochen am Wochenende und jeden Mittwoch schläft er bei ihm.
Das einzige, was mir zu schaffen macht, ist die finanzielle Situation und die daraus resultierende Wohnsituation. Ich bin noch Studentin und muss mir mein Geld überall zusammen suchen. Es reicht zwar, aber wir leben auch nur in einer Ein-Zimmer-Wohnung.

Liebe Grüße
mausi

Beitrag von christinaf 10.03.11 - 14:07 Uhr

Hallo,

Lia ist jetzt 2 Jahre alt und ich bin seit Schwangerschaft alleine. Ich war mit dem KV mittendrin noch mal ca. ein 3/4 Jahr zusammen, bis ich erfahren hatte, das er mich schon seit Monaten betrügt. Somit sofortige Trennung und der Ärger ging los.

Mit Lia klappt alles super, sie ist toll#herzlich. Seit März geht sie in die Krippe, vorher wurde sie von den Oma´s betreut da ich seit Mai 2010 wieder Arbeiten gehe mit 30 Std.

Mir selber geht es eher schlecht. Hatte erst letztes Jahr Burn Out und bin auch jetzt noch ständig krank. Im letzten Jahr ist auch sehr viel auf mich zugekommen. Gesundheitlich, Stress und Ärger mit KV, Umzug...und und und. Viele Kontaklte habe ich sonst nicht. Also musste ich mit allem alleine klar kommen und auch machen. Auch mit Umzug, Renovierungen und so weiter.

Ich denke und ich hoffe, dass es bald endlich ruhiger bei uns wird da ich mich sonst bald einliefern kann#schwitz

So Phasen gibt es halt im Leben, manchmal halten sie länger an....:-(

lg

Christina

Beitrag von mss.fatty 10.03.11 - 19:27 Uhr

hallo,

ich bin von anfang an alleinerziehend. mein kleiner ist jetzt 6 monate alt und sein vater hat ihn noch nie gesehen.
als ich deinen vater kennenlernte sagte er dass er solo wär, als ich dann sehr schnell schwanger wurde #hicks war er auf einmal verheiratet und hatte kinder.....
ich bin glücklich mit meinem baby, hab ein gutes soziales netz und sehe die zukunft positiv. ich bin mein eigener herr und muss keine kompromisse eingehen.
mir ist es egal ob der vater sich nochmal meldet, für meinen sohn wünsche ich es mir.

lg anna & lameen

Beitrag von vollmond73 10.03.11 - 20:51 Uhr

Meine Tochter war 3 Monate alt, als ich mich von meinem Ex trennte.

Im Juni sind es 6 Jahre, wo ich alleinerziehend bin und ich muss sagen, es war am Anfang nicht leicht. Was meine Familie anging, waren alle da und hatten nur den Mund offen gehabt aber geholfen hatte kaum jemand.

Man wächst mit den Aufgaben, die auf einem zukommt und für mich muss ich sagen, ich bin stolz drauf das soweit alles alleine gemeistert zu haben.

Das Verhältnis zum KV hat sich erst vor 1 1/2 Jahren geändert, wo er mehr interesse an seiner Tochter zeigte...davor eher das reinste Chaos.

Also Kopf hoch.