wunschkaiserschnitt???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von atrejjju 10.03.11 - 08:41 Uhr

hallo ihr lieben!!!

wer von euch will einen wunschkaiserschnitt machen lassen und wieso???
was habt ihr für gründe genannt und kostet das was???
ich hab meinen ersten sohn spontan entbunden und das war der absolute horror!! 23 std. wehen und alles was dazu gehört!!
ich hatte danach totale probleme mit dem damschnitt und hämoriden!!
ich hab einfach totale angst und weiß nicht was ich machen soll!!!
dazu kommt noch das mein kleiner jetzt 2 jahre alt wird und ich bzw. wir angst haben wenn es nachts losgeht, was wir mit dem kleinen machen sollen??? meine schwiegereltern machen nur nachtschichten und jemand anderes haben wir nicht!!!

hilfffffe.......

Beitrag von wildehummel0815 10.03.11 - 08:44 Uhr

Ich hatte bei meiner ersten Tochter einen KS wg. BEL und überlege, nun auch wieder einen KS durchführen zu lassen, weil ich eben auch ein "Betreuungsproblem" habe und an für sich mit dem KS sehr gut zurecht gekommen bin. Man hat zwar zwei Tage sehr große Schmerzen, aber wenn man sich zwingt, aufzustehen und sich zu bewegen, geht es sehr schnell wieder. Ich würde mir, wenn Du einen Wunsch-KS machen lässt (hierfür kannst Du in Deinem Fall wg. Deiner großen Ängst vor einer normalen Geburt auch eine Überweisung ausstellen lassen), eine Klinik aussuchen, die medizinisch top ist und am besten auch sog. Babyinseln hat, so dass Dein Baby direkt neben Dir liegt und Du nicht das Problem hast, ständig aufstehen zu müssen, um das Baby aus dem Bett rein- und wieder rauszulegen.
LG WH

Beitrag von schnecke31031986 10.03.11 - 11:48 Uhr

Hallo Hummel kannst du dich mal bei mir bitte melden?

ich kann dir leider keine Pn schicken..grübel..
lg Josie

Beitrag von caro2404 10.03.11 - 08:45 Uhr

Hämoriden gibt es unter Umständen auch nach einen KS. Hatte allerdings keinen Wunsch-KS.

Beitrag von johannab. 10.03.11 - 08:45 Uhr

ich hab zwar noch kein Kind bekommen, aber Deine Argumentation finde ich etwas bedenklich. Erstens ist jede Schwangerschaft und Geburt anders, das wird Dir jede Frau bestätigen und 2. nur aus technischen Gründen wegen Deinem 2. jährigen Sohn es praktischer zu finden, finde ich eigenartig. Wie willst Du das später mit 2 Kindern alles arrangieren??

Ein Kaiserschnitt birgt auch gefahren und Risiken. ich kenne viele, die es nie wieder machen würden.

Das Du Angst hast j´kann ich natürlich verstehen, versteh mich nicht falsch, aber Du solltest Dich nicht so verrückt machen und alles auf Dich zu kommen lassen.

Spreche am Besten mit Deinem Arzt oder Hebamme über Deine Bedenken, die werden Dir helfen können.
#winke#winke

Beitrag von kareen525 10.03.11 - 08:47 Uhr

Hallo,
unsere Tochter kam 10 Tage nach dem ET und der Einleitung per Not-KS zur Welt, der war also nicht geplant.
Diesmal möchten wir einen geplanten KS, meine Schwiegermutter passt dann auf die kleine große auf ;-)
Gründe? Die innere Naht kann reißen, ich kenne MEHRERE Fälle, wo das passiert ist, ging einmal ganz schrecklich aus....
Welchen Grund Du angeben kannst...?! keine Ahnung, ehrlich gesagt... aber ich kann Deine entscheidung sehr gut verstehen!
Alles Gute!!!!!!!!!

Beitrag von sweetdreams85 10.03.11 - 08:48 Uhr

hi,

Also ich bin keine WKS- Mama.

Habe aber 4 Geburten hinter mir ...

alle verschieden.

eine der Geburten ging 22 std, ohne jegliche Schmerzmittel.

Trotz allem möchte ich jetzt auch eine normale geburt. Ich weiss wie schmerzhaft das ist, aber fuer mich ist ein KS eine op. Und ich persönlich geh ja nicht wegen jedem zwicken und zwacken mich operieren ...

Bezgl deinem Sohn ... Freundin fragen???? Ist ja nur ein Kind ....bei mehreren ist das schwierig.

Meine Mama wohnt auch 10 min entfernt, und hat kein Auto.

Habe mehrere Bekannte im umkreis wo wir wohnen gefragt, wenn es nachts losgeht, ob sie nicht für paar std kommen koennten, und meine Mama loest sie dann morgens ab.

oder einfach sich ne spezielle Babysitterin....

es gibt sicherlich eine Lösung.

lg sweet + #ei ET - 8

Beitrag von combu779 10.03.11 - 09:02 Uhr

Guten Morgen,

ich denke auch über einen Wunschkaiserschnitt nach.

Meinen Sohn habe ich spontan entbunden und das war auch alles super. Das Gefühl des Spontanentbindens wird mir schon fehlen.

Aber............ ich hatte so unendliche Probleme nach der Geburt. Bis heute tut mir meine Naht vom Scheidenriss weh. Ist immer ganz toll, wenn man mal ein bisschen Spaß haben will. Selbst das vaginale Ultraschall schmerzt. Ich habe 7 MONATE geblutet.

Was das Thema Betreeung angeht, so wäre das für mich keine Überlegung bzgl. Wunschkaiserschnitt. Es findet sich immer eine Lösung.

Aber, nur Dur kannst das für Dich entscheiden.

Ein Kaiserschnitt kostet Dich natürlich nichts. Du brauchst eine Überweisung vom FA für ein Geburtsplanungsgespräch im KH. Ne gute Begründung solltest Du auch parat haben. Das Thema Betreuung würde ich da nicht erwähnen.

LG Kati

Beitrag von monsterlein 10.03.11 - 09:20 Uhr

Ich an deiner Stelle würde auch einen KS vorziehen.

23 Stunden Wehen sind ja auch nicht ohne, auch ich habe eine Freundin die beim 2. Kind fast verblutet wäre weil die innere Naht zu reißen begonnen hat, die behandelnde Hebamme bestand auf eine normale Geburt und sagte immer: haben sie sich nicht so, Kinderkriegen ist kein Sparziergang, nachdem meine Freundin so geschrien hat, ist auch mal der Arzt gekommen ( die Hebamme hielt es noch nicht für nötig den Arzt zu rufen) der dann sofort einen Not-KS machte! ( Das liegt natürlich auch am Krankenhaus)

Ich werde mir bei meinem 2. Baby auch einen WKS machen lassen, hatte bei meiner 1. schon einen wegen BEL.

Du musste keine Gründe angeben beim Arzt oder Krankenhaus warum Du einen WKS möchtest und kosten tut er auch nichts, übernimmt die Krankenkasse.

Ich möchte hier keinem zu nahe treten, aber wer selber noch keine Kinder hat, kann hier keine Ratschläge erteilen, ich hab auch über vieles anders gedacht bevor ich selber ein Kind hatte!

Ich finde es toll wenn eine Frau normal gebären kann, aber wenn wochen oder monate vorher schon Angst herrscht wegen einer normalen Geburt und dann auch niemand da ist der , wenn es los geht, das erste Kind nehmen kann, finde ich einen WKS sinnvoller für alle beteiligten.

Beitrag von hebigabi 10.03.11 - 12:17 Uhr

Dein alter Scheidenriss wird bei einer erneuten Spontangeburt durchgedehnt-bzw das Gewebe rundherum- und es kann absolut sein, dass du dann danach KEINE oder weniger Probleme damit hast als vorher.

LG

Gabi

Beitrag von maeusekrieger 10.03.11 - 09:18 Uhr

Hi!
Ich hatte einen geplanten KS wg. BEL beim 1. Kind und eine mega anstrengende Geburt mit Dammschnitt, der eineinhalb Stunden genäht wurde und 6 Monate Probleme beim Sex bereitete, beim zweiten Kind. Dennoch würde ich NIE wieder einen KS machen lassen. Das sagt meine Tante auch, die auch beides hatte und somit den direkten Vergleich. Nach dem KS ging es mir echt wochenlang besch... und da hatte ich wohlangemerkt nur das Baby zu versorgen, nicht wie du auch bereits einen 2-jährigen neben.
lg maeusekrieger

Beitrag von bjerla 10.03.11 - 09:19 Uhr

Ich hatte einen geplanten KS auf Wunsch. Konnte es mir halt aussuchen, da meine Tochter recht schwer war und sich nicht ins Becken drehen wollte. Naja, wie auch immer: habe im Grunde keine üblen Erfahrungen gemacht und denke damals wars die richtige Entscheidung.

Dieses Mal würde ich gern spontan entbinden, weil ich nach der Geburt für meine Große auch wieder schnell fit sein will. Nach dem KS war ich zwar nach 2 Wochen beschwerdefrei, aber ich habe Angst, dass ich meine Große dann nicht heben darf usw. Denke das ist nach der Spontangeburt einfacher.

Nur aus Betreuungsgründen einen KS machen zu lassen, ist Quatsch. Die ersten Tage nach dem KS waren nämlich schon schlimm für mich und das würde ich mir gern ersparen.

Überleg es dir gut. Ein KS hat sicher Vorteile, aber eben auch nicht zu unterschätzende Nachteile.

LG B. mit Nr.2 in der 10.ssw

Beitrag von evileni 10.03.11 - 09:27 Uhr

Hallo,
meine erste Geburt wurde eingeleitet und es hat drei Tage gedauert, bis ich mein Kind hatte. Ich hatte auch einen Dammschnitt, Hämorrhoiden, das Kind wurde mit der Saugglocke geholt. Und ich würde es immer wieder so machen. Jetzt, beim zweiten, hatte ich bis zur 37. Woche eine BEL, gottseidank hat das Kind sich noch gedreht, denn ich würde auf keinen Fall einen KS wollen. Das zweite Kind hat es einfacher als das erste, weil ja schon Platz gemacht wurde. Ein KS ist immer eine Operation, die Narbe danach tut auch weh. Eine Geburt ist halt mal kein Spaziergang. Geht es nicht, dass deine Schwiegereltern mal kurzfristig eine Nacht frei nehmen können? Bei meinem Mann hat der Arbeitgeber schon gesagt, es sei kein Problem, wenn er kurzfristig Urlaub nehmen muss.
LG

Beitrag von smartie123 10.03.11 - 10:06 Uhr

Tja Du, das ist ein heikles Thema, jeder hat andere Erfahrungen.
Meine schlechte Erfahrung war der (Not)kaiserschnitt aufgrund eines Geburtsstillstandes.
Mein Sohn ist zweieinhalb, wenn unser zweites auf die Welt kommt, und wenn ich daran denke, dass ich auch noch ihn betreuen muß nach so einer OP, wird mir Angst und Bange.
Ich empfand die NArbenschmerzen nach der OP als grauenhaft, ich brauchte fast 2 Wochen um wieder aufrecht gehen zu können - außerdem hatte ich, sobald ich mich überanstrengt habe - Fieber und Gliederschmerzen bekommen - der Körper ist nach einem Bauchschnitt erstmal fertig und braucht Ruhe.
Und dann noch ein Kleinkind zu Hause..
Was den Sex angeht ;-) - ich habe mich gewundert, warum nichts mehr geht und dachte schon ich bin von innen zugenäht worden, dann erfuhr ich hier im Forum, dass eine ganze Menge Frauen nach dem KS "verengt" sind, denn es zieht sich autom. alles wieder zusammen, wie nach einer normalen Geburt. 1 Jahr lang Probleme..

Ich wünsche mir jetzt eine spontane Geburt, wie es wird weiß ich noch nicht, aber die meisten, die ich kenne, waren nach 3 Tagen (oder 1 Std. nach der Geburt - ambulant entbunden!) wieder fit. Das wünsche ich mir!!!

Dir wünsche ich, dass Du die richtige Entscheidung für Dich triffst und Dich damit wohl wühlst!

Grüßle
smartie

Beitrag von angelbabe1610 10.03.11 - 10:13 Uhr

Hallo,
zunächst einmal denke ich, dass DU allein das für dich entscheiden musst, ob du einen WKS machst oder nicht.
Ich hatte eine sehr schnelle Geburt, nur 3 Std wehen mit Kristeller Handgriff am Ende und kaum Zeit zum atmen zwischen den Wehen. Außerdem auch nen Dammschnitt, da es am Schluss einfach schnell gehen musste :-(. Ich habe keine Probleme mit der Narbe und die Geburt war für mich der wunderschönste Moment in meinem leben, ich wùrde es immer wieder so machen. Für mich war ein KS aber auch nie eine Option, nur im Notfall hätte ich einen machen lassen. Du sagst, du hattest Probleme mit der Narbe - bei meinen Freundinnen liegen die KS-geburten nun 2 Jahre zurück und sie haben immer noch kein Gefühl an der Stelle.
Nun aber auch mal die möglichen Folgen für das KS-Kind, die ja noch gar nicht zur Sprache kamen und die, wie ich finde berücksichtigt werden müssen (ich bin Sprachtherapeutin und über die Jahre sieht man doch, wie auffallend häufig KS-Kinder in die Praxen, auch bei Ergo-& Physiotherapie, kommen):
1. Nie wieder erfährt dein Baby so viele tiefensensorische Reize wie bei der normalen Geburt. Diese tiefensensorischen Reize sind Grundpfeiler für die spätere motorische, sensorische und sprachlche Entwicklung.
2. Durch den Druck im engen Geburtskanal wird das Wasser aus der Lunge gepresst, die Babys müssen häufig nicht mehr abgesaugt werden
3. Die emotionale Bindung ist oftmals ganz anders (wurde mir extrem häufig von Müttern berichtet, die ein Kind spontan und eines per sectio enbunden haben)
4. KS-Kinder haben, ebenso wie übertragene und krustellerte Kinder, ein höheres Kiss-Risiko.

Das sind nur 4 Gründe. Ich finde man sollte sowas in seine Überlegungen miteinziehen und sich auch dahingehend mal schlau machen. Denn die Entscheidung betrifft euch beide.
Aus meiner Berufserfahrung kann ich dir sagen, dass 30-40% meiner behandelten Kinder KS-Kinder sind (50% bilden Migrantenkinder, der Rest verteilt sich auf Frühchen und Kinder mit einer Behinderung oder einem Syndrom).
Also, mal von allen Seiten schauen bevor du dich entscheidest.
LG Alexia