Frage zum "gegenseitigen" Testament

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von xyz09 10.03.11 - 09:24 Uhr

Mir ist der Name entfallen. Also, ich beerbe meinen Mann, er mich. Wie heißt das noch mal? Muss man das notariell bezeugen lassen oder kann man das zuhause aufsetzen?

Viele Grüße
xyz

Beitrag von sissy1981 10.03.11 - 09:48 Uhr

Meinst du das Berliner Testament?

Beitrag von bezzi 10.03.11 - 09:53 Uhr

Wie schon richtig geschrieben heitßt das "Berliner Testament" und muss, wie jedes andere Testament auch, NICHT notariell beurkundet werden.
Es muss lediglich HANDSCHRIFTLICH verfasst und von beiden unterschrieben werden.

Beitrag von werner1 10.03.11 - 10:14 Uhr

Und vom anderen auch noch gefunden werden !!!

Beitrag von bezzi 10.03.11 - 16:02 Uhr

Stimmt.
Das sollte natürlich zu den wichtigsten Unterlagen in den (Bank-) Safe.
Kann übrigens auch für wenig Geld beim örtlichen Amtsgericht hinterlegt werden.

Beitrag von zwillinge2005 10.03.11 - 11:54 Uhr

Hallo,

wir haben das beim Notar machen lassen zusammen mit einer Vorsorgevollmacht etc.

LG, Andrea

Beitrag von xyz09 11.03.11 - 09:05 Uhr

Danke für eure Antworten!