AOK-Kur beantragen/wie herum?/durcheinander..

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lucy83 10.03.11 - 10:15 Uhr

Hallo,

meine Güte ist das kompliziert!!
Ich will in erster Linie für mein Kind(Neuro.,Allergien,..) eine Kur beantragen.
Allerdings möchte ich auch aufgrund meines angeborenen Rückendefekts Behandlungen haben(nehme seit monaten täglich Tabletten gegen die Schmerzen:-().
So.Nun rufe ich gestern morgen beim KiA an um mich zu erkundigen wie das abläuft.Die sagen mir,ich solle bei der AOK anrufen,ok,ich angerufen.
Die sagen mir,ich solle bei der Caaritas anrufen,eine FrauXXX würde mir dann ggf die Unterlagen zuschicken.#gruebel#kratz.
Die nette Dame habe ich weder gestern noch heute erreichen können.
Die Dame beim KiA sagte mir,dass ich mit den Unterlagen erst zu meinem HA gehen solle UND DANN zum KiA,dann würde das Kind als begleitung mitkommen.??????Hä???????
Wieso denn nicht erst zum KiA????
Sie hat rumgedruckst,mir keine richtige antwort darauf gegeben.
Vielleicht ist es einfacher eine Kur für mich zu bekommen??
Wie herum habt ihr denn eine Kur beantragt????Und wo???
Mensch mensch mensch....
Lg

Beitrag von gluecksbaerchen80 10.03.11 - 10:26 Uhr

Hallo!

Es gibt die Möglichkeit einer Mutter-Kind-Kur...die wäre dann für dich und dein Kind ist Begleitperson.

Oder eine Reha/Kur fürs Kind, dann bist du die Begleitperson.

Bei einer Mutter-Kind-Kur ist dein Arzt der Ansprechpartner bei der Reha fürs Kind der Kinderarzt.

Noch besser ist es du meldest dich beim Müttergenesungswerk oder der AWO...die können dir dabei helfen.

Die KK würde ich gar nicht fragen, da die das sowieso erstmal gerne ablehnen.

War bei mir so. Mutter-Kind-Kur aufgrund BurnOut und Bandscheibenschaden beantragt, wurde 2mal abgelehnt. Leider trotz Awo Unterstützung.

Dann hat unsere Kinderärztin den Schritt nach vorn gemacht und eine Reha für meine Tochter beantragt (dauernde Bronchitis usw.) und das ging ganz schnell.

4 Wochen Usedom damals.

Ich hatte mir ein Physiorezept mitgenommen und konnte dann dort in Behandlung gehen. Psyhotherapeutisch konnt ich auch an Sitzungen teilnehmen außerdem autogenes Training.
Gurppenveranstaltungen uvm.

LG alles Gute und lass dich bloß nicht abwälzen

gluecksbaerchen

Beitrag von lucy83 10.03.11 - 10:39 Uhr

Herzlichen Dank!!!!
Jetzt verstehe ich das auch!
Dann rufe ich mal bei der AWO an,ich weiß nicht wie oft ich schon bei der Caritas versucht habe anzurufen.
Mein Sohn hat jetzt das dritte mal innerhalb von drei Monaten eine astmatische Bronchitis gehabt:-(,er ist nur noch krank und seine Haut sieht dementsprechend schlecht aus..ich glaube eine Kur würde ihm sooo gut tun.
Danke dir nochmals!Das mit dem Rezept für KG werde ich mir dann auch mitnehmen!Lg

Beitrag von gluecksbaerchen80 10.03.11 - 11:14 Uhr

Genau versuch es dort einfach mal.

Die andere Möglichkeit wäre das Müttergenesungswerk, findest du auch im Internet.

Wie gesagt seit Laura in dieser Kur war, haben wir mit Bronchitis nix mehr am Hut. Tägliches inhalieren, spazieren am Wasser...das hat bei uns sehr geholfen.

Und da wird auch für die Mütter einiges geboten.

Wir waren damals in der Klinik Störtebeker auf Usedom. Diese war auch für Neurodermitis-Kinder.

Wenn du mehr wissen möchtest, gern auch über meine VK:

LG

Beitrag von lucy83 10.03.11 - 12:06 Uhr

So,jetzt habe ich bei der WHO angerufen und die haben mir eine Beraterin in meiner Nähe herausgesucht.
Ganz nette dame,sie schickt mir erst einmal die unterlagen zu.
Wenns ebend geht möchte ich nicht auf eine Insel,ich fahre nicht gern mit dem Schiff#zitter!!
Danke dir wirklich vielmals!!Lg

Beitrag von gluecksbaerchen80 10.03.11 - 12:22 Uhr

;-) Sind wir auch nicht.

Wir sind mit der DB gefahren...bis rüber ;-)

Beitrag von gluecksbaerchen80 10.03.11 - 12:25 Uhr

ZITAT: Auf die Insel Usedom kommen Sie per Bus und Bahn, mit dem Auto oder per Flugzeug.

Beitrag von lucy83 10.03.11 - 16:41 Uhr

#rofl
Achso!!;-)
Ich dachte man müsste rüber schippern;-).
Nein dann kommt Usedom auch für uns in Frage!

Lg

Beitrag von emily2010 10.03.11 - 12:39 Uhr

Hallo,

ich werde dir einfach mal von meinen Erfahrungen berichten. Ich bin momentan mit meinem Sohn die vierte Woche im Seehospiz auf Norderney. Mein Sohn macht hier eine Kinderreha. Er hat Asthma bronchiale. Meine Tochter und ich sind also "nur" Begleitpersonen.

Mein Hausarzt hat mir seinerzeit geraten, für Fynn eine Kur zu beantragen. Ich habe dann bei der DAK angerufen und um die Zusendung von Anträgen gebeten. Der gute Mann von der DAK sagte mir dann sofort, wenn es sich ausschließlich um eine Kur für das Kind handelt, läuft das über die Rentenversicherung. Er hat mir dann aber direkt Anträge über die Rentenversicherung zugeschickt.
Einen Teil der Formulare musste ich selbst ausfüllen. Unser Hausarzt bekam ca. 10 Seiten, die er ausfüllen musste. Ich musste noch einen weiteren Antrag ausfüllen, damit meine 6-jährige Tochter als Begleitkind mitfahren darf.
Es hat glaube ich keine vier Wochen gedauert, bis ich die Bewilligung für die Kinderreha bekam.

Bei einer Kinderreha geht es ja ausschließlich um die Gesundheit des Kindes. Fynn lernt hier richtig Inhalieren, hat Meerwasserschwimmen, Turnen, Anti-Stress-Training etc. Außerdem musste er einen Lungenfunktionstest und einen Prick-Test machen.

Ich habe Asthma-Schulungen bekommen.

Wir sind jetzt noch bis nächsten Mittwoch hier. Ich muss sagen, dass die Kinderreha für uns auf jeden Fall die richtige Entscheidung war. Ich habe hier sehr viel über Asthma gelernt.

LG
Silke

Beitrag von lucy83 10.03.11 - 16:51 Uhr

Hallo

und herzlichen Dank für deine Antwort.
Also meinst du wenn ich eine Reha beantrage wird mein Kind besser behandelt bzw bekommt mehr/bessere Anwendungen?
Ich meine bei einer MKK bin ich ja diejenige die die Kur benötigt(so zu sagen) und bei der Reha ist es mein Kind,ich will aber dass mein Kind an erster stelle steht und nicht nur in einen Kiga dort geht.Bekommst du denn auch Behandlungen(oder hättest sie ggf bekommen?)?
Ich bin körperlich schon ziemlich angeschlagen durch die vielen Tabletten/rückenschmerzen..und da mein SOhn durchgehend seit november krank ist kratzt das ganze auch noch zusätzlich an meiner Psyche.
Eine MMK geht,so weit ich weiß, drei wochen.Geht eine Reha länger?

Danke noch mal,lg

Beitrag von emily2010 11.03.11 - 12:19 Uhr

Hallo nochmal,

so weit ich weiß, geht es bei einer Mutter-Kind-Kur vorrangig um die Mutter. Eine Kinderreha ist ausschließlich für das Kind. Ich bekomme hier gar keine Anwendungen. Ich bekomme nur Asthma-Schulungen und hatte eine Stunde Entspannungstherapie (ist hier wohl so Standard). Hier steht also wirklich das Kind im Mittelpunkt. Mutter / Vater ist hier nur Begleitung.
Hier ist es so, dass man die Kinder natürlich auch mal in die Betreuung geben kann. Die Begleitkinder sind eigentlich immer in der Betreuung, wenn die Patientenkinder Anwendung haben o.a......

Eine Kinderreha dauert standardmäßig 4 Wochen. Ggf. wird allerdings auch nach Absprache auf 6 Wochen verlängert, wenn nötig. Hier sind einige Kinder, die 6 Wochen bleiben, weil sie z.B. die erste Zeit hier krank waren und nichts mitmachen konnten.

Wenn du noch Fragen hast, melde dich gerne nochmal.


LG
Silke

Beitrag von lucy83 11.03.11 - 14:22 Uhr

Hallo,

danke sehr für deine Antwort,jetzt bin ich um einiges schlauer!!
Ich denke ich werde jetzt erst einmal abwarten,den Kurantrag abschicken,bei einer Ablehnung kann ich ja dann immernoch eine Reha beantragen(lese hier immer wieder dass das komischerweise ruck-zuck geht!).
Herzlichen Dank und viele Grüße:-)