Milch?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 10:58 Uhr

Hallo

bitte schimpft mich nicht.
Abends bekommt Nico noch seine Milch in der Trinkflasche. Es entspannt ihn und dann putzen wir Zähne, dann gehts ins Bett. Mein Mann findet weiterhin, das die Milch sehr wichtig ist, weil er sonst kaum "Calcium" zu sich nimmt. Ich denke, das wir nun endlich mal damit aufhören sollten. Erstens mal ist das mit dem Fläschchen ja nicht gerade genial (obwohl es ja nur ein paar Minuten sind und wir dann Zähne putzen) und zweitens hab ich schon gehört, das das Milch trinken die Kinder so satt macht, das sie nichts mehr essen und deshalb als Mahlzeit gerechnet werden muss.
Es ist wie geschrieben nach dem Abendessen. Aber er isst im Moment sowieso soo wenig. Grade auch beim Abendessen gibt es regelmässig Zoff. Vielleicht auch weil er damit rechnet, das er die Milch noch bekommt und dadurch satt wird?

Neulich hab ich mal hier gelesen, das eine Mutti ihr Kind ganz ohne H-Milch großziehen wird. Also Jogurt, Käse etc. geht. Aber Nico mag nichts wirklich in Breiform und ein Käseliebhaber ist er auch nicht.

MUSS ich die Milchration irgendwie ersetzen wenn ich es jetzt weglasse? Das es sinnvoll ist, mit dem Fläschchen jetzt aufzuhören ist wohl klar?! Aus dem Becher trinkt er keine Milch. Und auch morgens mag er nur Sprudel anstatt Milch oder Kaba oder so...

LG
Melanie mit Nico (3 1/2)

Beitrag von sparrow1967 10.03.11 - 11:02 Uhr

Dein Kind ist 3- da braucht er meiner Meinung nach KEINE Nuckelflasche mehr. Und du hast Recht: Milch ist nicht als Durstlöscher sondern als Sattmacher anzusehen.

Laß die milch weg ( H-Milch ist eh nicht das Gelbe vom Ei ;-)) und er wird essen. Er wird Joghurt ( macht den doch mal selber!) mit Früchten, oder Käsescheiben, Quarkspeise oder sonstiges schon noch anrühren.



sparrow

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 11:07 Uhr

Müsste ich mir Gedanken machen, wenn es nicht klappt mit dem Ersatz-"Calcium"? Wenn es nicht klappt, das er was anderes anstatt Milch nimmt?

Beitrag von sparrow1967 10.03.11 - 12:20 Uhr

Das wird schon ;-). Unser Junior trinkt KEINE Milch - ißt ab und zu Käse, Joghurt, Quarkspeise...und nicht nur in MILCHprodukten ist Calcium ;-)

http://www.grussendorf-bacher.com/calciumgehalt.php

Beitrag von arienne41 10.03.11 - 11:06 Uhr

Hallo

Hat dein Sohn schiefe Zähne oder so?
Wenn nicht sehe ich keinen Grund ihm die Flasche wegzunehmen.
Er nimmt sie ja nicht als Dauernuckel.
Wo ist dein Problem?

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 11:10 Uhr

Nein die Zähne sind perfekt. Waren jetzt erst wieder beim Zahnarzt und gehen jedes halbe Jahr.

Mein Problem ist grade das Essen. Er isst an sich schon so wenig. Wenn ich die Milchflasche weglasse (weil er zb. schon vorher einschläft) frühstückt er zumindest gut.

Gestern gabs wieder Terz beim Abendessen aber die Milchflasche hätte er noch gewollt!

LG
Melanie

Beitrag von armyofme 10.03.11 - 11:09 Uhr

Er ist 3 1/2? Dann musst du die Flasche durch nichts mehr ersetzen.
Sprich mal mit ihm. Erklär ihm, dass ihr die Flasche z.B. dem Osterhasen schenken werdet, und er sich dafür einen tollen Wunsch erfüllen darf.
Dabei denke ich an irgendeinen grossen Spielzeugwunsch oder ähnliches.
Das müsst ihr dann na klar auch durchziehen. Also, keine Flasche in petto haben, falls es dann abends Geweine gibt. Ihn dann aber natürlich trösten, ihm die Milch im Becher anbieten etc. Das kann ein paar Tage dauern, danach ist es gut. Und dann braucht er Lob und Zuspruch, dass er das so toll geschafft hat, die Flasche abzugeben.

Andererseits denke ich, dass es vollkommen egal ist, ob er diese Flasche jetzt noch bekommt. Wenn er 12 ist, wird er sie nciht mehr haben wollen, ganz sicher...
Ihr habt aber Probleme beim Essen? Kein Kind in Deutschland verhungert an einem gedeckten Tisch. Macht euch keinen Stress mit dem Essen, euer Sohn holt sich, was er braucht. Schaut besser, ob er tagsüber viel Saft trinkt, ob er viel Zwischendurch isst.

Es ist so, dass, wenn ein Kind keine Mangelerscheinungen hat, aber ein schlechter Esser ist, die Eltern sich dennoch nicht Sorgen müssen. Also, wenn er nicht übermässig krank ist etc. Redet ruhig mal mit eurem Kinderarzt darüber.
Wir Eltern machen uns viel zu oft viel zu grosse Gedanken, besonders, was das Essen angeht.
Also, versucht, den "Zoff" vom Essen fern zu halten. Entspannt das Thema. Sonst wird es eventuell sein Leben lang ein Thema bleiben, das belastend sein kann. Dieser Druck, der dem Kind dann beim Essen vermittelt wird, kann sich später fortsetzen. Und das ist nicht gut.

Alles Liebe

die Armee

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 11:15 Uhr

Danke!
An und für sich gehts bei unserem Zoff nicht drum was und wieviel er isst (naja ok um das was schon, denn Süßigkeiten durch Hauptmahlzeiten ersetzen ist nicht) sondern das wir Eltern auch nicht vernünftig Essen können. Er beschäftigt sich in der Zeit auch nicht ruhig irgendwie anders oder bleibt (so wie ich es so gerne hätte) am Tisch sitzen sondern will uns immer dort weg ziehen, stellt was in einem anderen Zimmer an, so das wir eben auch nicht in Ruhe essen können :-(

Hab gedacht, wenn ich ihn dazu bekomme zu den Mahlzeiten mehr Hunger zu haben erledigt sich dieses Problem von selbst...

LG
Melanie

Beitrag von armyofme 10.03.11 - 11:19 Uhr

Ja, dann muss der Grosse lernen, am Tisch sitzen zu bleiben. Das ist aber ein anderes Problem. Ich würde da Regeln aufstellen. Meine müssen sitzen bleiben, in der Regel. Und wenn sie dann vor mir fertig sind, dann erzählen sie eben. Was gut und wichtig ist, finde ich. Also, das Reden bei Tisch. Da kann man wichtige Dinge besprechen. Und das können Kinder schon früh lernen.

Alles Liebe

die Armee

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 11:31 Uhr

Meine Regeln fruchten grade nicht :-(
Die enden eben in diesem Megastress, bei dem er zum Schluss nur noch unter dem Tisch sitzt und schreit... Egal wie ich mit ihm rede ob Streng oder in Engelszungen. Noch was dazu: Er ist drei Tage die Woche bei meiner Mutter nach dem Kindergarten und ich vermute, das er da eben diesbezüglich keine Regel befolgen muss. Abendessen beim spielen, zum Mittag läuft der Fernseh und ihm werden die Brocken nur reingeschoben... Ich bin nicht dabei. Sie sagt, das sei nicht so. Aber wenn ich es mal mitbekomme oder von dem was er erzählt ist es wohl doch so.

Ich harre momentan aus, denn ab Mai bin ich in Mutterschutz und dann wird er nicht mehr so oft zu meinen Eltern gehen (zumindest nicht zum essen) und vielleicht klappt es die Regeln durchzusetzen, wenn sie dann dauerhaft jeden Tag fest stehen...

LG
Melanie

Beitrag von snuggel 10.03.11 - 11:13 Uhr

Hallo Melanie,

denke mal, dass mit der Milch ist nur noch Gewohnheit, vorallem, wenn er die sonst nicht trinken mag. Versuche doch mal auf Milch in der Tasse ZUM Abendbrot dazu umzustellen, entweder er trinkt die oder es gibt halt keine mehr. Wird warscheinlich anstrengend!

Zum Thema "wenig Calzium" kann ich nur sagen, dass meine Tochter überhaupt keine Milch trinkt (außer früher aus der Mama ;-)) und auch keinen Quark, Jogurt und co. mag. Gesund ernähren geht auch so! Kinder müssen nicht zwangsweise mit Milch, Käse und Quark ernährt werden, wenn sie das nicht mögen. Calzium bekommt man auch durch andere Lebensmittel. Schau Dich nur mal bei den Asiaten um, die haben fast alle eine Laktose-Intolleranz und suchen trotzdem nicht ständig nach Ersatzprodukten z. B. aus Ziegen- oder Schafsmilch und wo leben die ältesten Menschen der Welt ...??

LG
snuggel (liebt Milch - Käse) + Kira (*08.06.2007 - hasst alles was weiß und flüssig/cremig ist)

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 11:18 Uhr

Danke Snuggle

das ist hauptsächlich die Sorge meines Mannes und ich weiss nicht so recht, was ich davon halten soll. Abendbrot ist grade ganz großes Thema bei uns, denn da mag er sich manchmal gar nicht erst mit hin setzen. Hab gedacht, wenn ich das mit der Milch beende und er weiss, nach diesem Essen gibts nichts mehr überwindet er sich doch und isst ein paar Bröckchen um nicht leeren Magens ins Bett zu müssen.

LG
Melanie

Beitrag von snuggel 10.03.11 - 11:32 Uhr

Mach´ ihm nicht zu viel Druck mit dem Essen, dass wirkt sich nur negativ auf das spätere Essverhalten aus. Würde ihm sagen, dass er sich mit an den Tisch setzen muss, aber nur das Essen "muss", was er möchte und auch nur in der Menge, die er möchte (das ich hier nur von normalen Lebensmitteln rede, versteht sich hoffentlich von selbst). Wenn er nichts isst, auch gut, irgendwann wird er schon was wollen.

Wenn er Milch möchte, kann er die ja in der Zeit trinken, in der ihr esst. Wenn es sein muss, vielleicht am Anfang noch aus der Flasche, aber auf Dauer würde ich sie abschaffen (vielleicht geht der Sauger mal Samstags abends kaputt und da kannst Du keinen neuen besorgen, weil Sa. und So. die Geschäfte zu haben :-p).

Gegessen wird am Tisch und wer da keinen Hunger hat, hat auch eine halbe Stunde später keinen Hunger! Zwei Stunden später vielleicht schon, aber dann gibt es gegen den Hunger keine Süßigkeiten - die gibt es nur, wenn erst was richtiges gegessen wurde.

Milch wegen Calzium ist echt Unfug, dann müsste meine Tochter schon lange schwer krank sein. Sie hat auch noch alle Fingernägel und ein Top-Gebiss, Kinderarzt und Zahnarzt sind sehr zufrieden. Sie mag auch kein Eis oder Schokolade... Wenn Dein Mann solche Bedenken hat, dann kauf einfach ein Glas Mandelmus und probiere mal, ob Dein Sohn das auf dem Brot mag. Das ist nämlich echt eine Calzium-Bombe (meine Tochter hat es immer in ihren Brei bekommen und Reismilch dazu, weil sie schon als Baby keine Milch mochte)#mampf.

LG
snuggel

Beitrag von estragon 10.03.11 - 11:22 Uhr

Hallo Melanie,

wenn Dich die abendliche Flasche stört und Du meinst, es ist nicht gut für ihn, weil er dann andere Sachen weniger ist, würde ich sie weglassen, mit ihm reden, tagsüber immer mal wieder sagen, daß es ab heute Abend keine Milch aus der Flasche mehr gibt und fertig. Dann wirst Du 3-4 Tage mega Streß haben und dann ist es gut.
Zum Argument Deines Mannes - Calzium ist ja nicht nur in Milchprodukten, sondern auch in Gemüse, Getreide und Fisch und wenn Dein Sohn nichts von alledem mag, kannst Du ja mal Deinen Kinderarzt fragen, ob es sinnvoll ist das Vitamin D zu substituieren.

Sag mal, wie Du Dich entschieden hast, würd mich interessieren.

Viele Grüße, Grith

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 11:34 Uhr

Hallo Grith

hab mich eigentlich schon dazu entschlossen es durch zu ziehen. Wahrscheinlich mach ich es wie mit allen Dingen, bei denen mein Mann gegen eine Veränderung ist obwohl er dazu viel zu wenig sich darum kümmert und werde die Fläschchen nächste Woche alle ganz weit weg packen ;-)
Mein Mann ist da wieder zwei Wochen auf Aussenmontage und bis er kommt ist Nico dann schon umgewöhnt und das somit kein Thema mehr unter uns...

LG
Melanie

Beitrag von estragon 10.03.11 - 13:52 Uhr

:-p das klingt nach einer weisen Entscheidung, ich wünsch Dir viel Kraft dabei.

LG Grith

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 14:33 Uhr

Danke Grith

dann mach ich das so!
Hab grade ganz unten eine Antwort bekommen, das ich die Milch doch zum Abendbrot dazu geben soll. Wahrscheinlich werde ich das jetzt bis Sonntag schon so machen, damit wir schonmal den Abstand haben - umziehen/Milch trinken/Zähneputzen/schlafen.
Und dann ab Sonntag werde ich noch einen Milchbecher hinstellen zum Abendessen und Nico bekommt die Wahl, das er es annimmt oder eben nicht.

LG
Melanie

Beitrag von zaubertroll1972 10.03.11 - 12:10 Uhr

Wieso gibst Du ihm die Milch nicht einfach zum Butterbrot am Tisch?

LG Z.

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 14:28 Uhr

Hallo

er trinkt sie nur aus dem Fläschchen.
Aus dem Becher trinkt er keine Milch!
Oder meinst du ich solls ihm vorerst im Fläschchen hinstellen? Das würde evtl. mein Problem beheben, das er im Moment beim Abendessen immer so ein Theater macht und nicht sitzen bleiben will... Von dem her eine Überlegung wert!

LG
Melanie

Beitrag von zaubertroll1972 10.03.11 - 14:41 Uhr

Vielleicht würde er aber Kakao aus der Tasse trinken.
Übergangsweise würde ich sonst noch aus der Flasche mit Trinkschnabel versuchen.
Über kurz oder lang würde ich ihm aber erklären daß er einfach schon so groß ist und eine Babyflasche nicht mehr braucht.

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 14:50 Uhr

Also er trinkt generell aus Bechern und Gläsern. Nur damit das nicht falsch verstanden wird. Ich nehme an, das er Milch und Flasche noch von früher (Babyalter) einfach zusammen sieht. Kaba mag er gar nicht und das find ich auch nicht soo übel, weil es ja eigentlich nur Zucker mit in die Milch gemacht ist. Theoretisch dürfte er es auch haben. Hab hier sogar Vanille und Erdbeergeschmack, wenn ich mal Lust habe auf Milch mit "Geschmack" dann kommt bei mir nur ein Löffel Pulver mit rein.
Nur wie geschrieben - egal in welcher Form - bisher nimmt er Milch ohne Flasche nicht an!

LG
Melanie

Beitrag von maschm2579 10.03.11 - 14:53 Uhr

Hallo,

meine Tochter fast drei bekommt auch noch milch. aus der Flasche mit dem Aufsatz der nicht tropfsicher ist. Sie darf die Milch Abends beim Sandmann trinken und das ist ok.
Gestern waren wir z.B unterwegs dann gibt es keine. Ich mache das jetzt nicht mehr jeden Abend sondern wie wir gerade da sind bzw Zeit haben. Es ist KEIN Ritual mehr....

Viell solltet Ihr einfach mal anfangen zu "schludern" also mal ja und mal nein. Als erstes würde ich den Sauger abschaffen, der Aufsatz wo es rausläuft reicht alle male aus.

Ansonten finde ich es nicht schlimm, er ist er 3,5 und nicht volljährig. Mein vierjähriges Nachbarskind trinkt auch noch Milch und lebt ;-)

lg maren und Hannah fast 3 Jahre

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 15:12 Uhr

Hallo Maren

ich hab so das Gefühl, da er weiss, das es die Milch noch gibt isst er einfach auch mal nichts zum Abendessen wenn er keine Lust hat und ihn das essen nicht so anspricht..
Deshalb stört mich persönlich das mit der Milch jetzt grade sehr :-(

LG
Melanie

Beitrag von maschm2579 10.03.11 - 15:35 Uhr

Hallo Melanie,

dann sag ihm ganz klar das er die Milch nur bekommt wenn er gut isst. das mache ich auch so und meine Tochter versteht das ganz genau. Sprich eine Scheibe Brot muss sein sonst gibt es die Milch nicht. Wieviel ml trinkt er denn? Dann reduzier es zur Not....

Aber wenn du ihm erklärst das man erst Essen muss und dann bekommt er die Milch versteht er es. Sollte er nicht essen musst Du natürlich standhaft bleiben und das mal einen Abend durchziehen....

lg Maren

Beitrag von jenny133 10.03.11 - 21:16 Uhr

Hallo Maren

heute ist der dritte Abend ohne Milch, weil ich das so durchziehe. Beim einschlafen hat er dann noch gemeint er hätte Hunger. Ich hab ihm gesagt, das er es sich dann für morgen merken muss und morgen besser was essen soll, dann ist er eingeschlafen. So schlimm kann also der Hunger nicht gewesen sein...

LG
Melanie