Pochender Kopfschmerz beim Aufrichten/Aufstehen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von schnuppelag 10.03.11 - 12:38 Uhr

Seit vorgestern bin ich von Kopfschmerzen geplagt.
Besonders pochend wird er, wenn ich aufstehe - egal ob aus dem Sitzen oder Liegen... und es pocht dann meist richtig doll auf der linken Gehirnhälfte über der Schläfe, am Auge und auf der linken Stirnseite. Nach einem kurzen Moment ist das dann wieder vorbei, aber in dem Moment hauts mich meist fast von den Socken.

Kennt jemand diese Art Kopfschmerz?

Ich trinke den ganzen Tag über recht viel (Wasser, Tee). Da ich ja noch stille kann ich keine dollen Medikamente einnehmen... und diese Art Kopfschmerz wird erst besser, nachdem ich mir eine Dolormin Extra reingepfiffen habe... aber sobald der Wirkstoff nachlässt ist der Schmerz wieder da.
Schlafen kann ich leider kaum, mein kleiner Sohn kommt nachts stündlich zum Stillen und tagsüber schläft er zurzeit höchstens eine Stunde (nicht am Stück).

Kaffee hilft auch nur bedingt.

Hatte früher (vor 5 Jahren ungefähr) schonmal mit Migräne zu kämpfen, aber nachdem ich damals die Pille abgesetzt hatte, ging das vorbei. Ich nehme nun die Cerazette schon fast 1 Jahr und hatte bisher noch keine Probleme mit Kopfschmerzen.

Meine Befürchtung ist: ich geh zum Doc und der bescheinigt mir wieder eine Migräne, ohne genauer zu forschen... Drum frag ich vorher mal nach, ob jemand von euch Ähnliches erlebt und Tipps für mich hat?

Beitrag von elofant 10.03.11 - 13:24 Uhr

Ich würd auf den ersten Blick auch auf Migräne tippen. Kann auch durchaus von der Pille kommen. Warum nicht? Hatte auch erst nach vielen Jahren Probleme damit.

Sicherlich hängt das Ganze mit dem Schlafentzug zusammen. Als mein Sohn in 9/09 aus der Reha entlassen wurde, ging es mir ähnlich. Da er dort auch nachts "betreut" wurde, hatte ich daheim arge Probleme, dass er mich nachts "in Ruhe" lässt. Bis heute schläft er nachts nur mäßig gut. Also kann ich den Schlafentzug gut nachvollziehen. Bzw. die Kopfschmerzen, die daraus entstehen können.

Kannst Du die Pille nicht auch mal 3 Monate o. so weg lassen? Probehalber.

Beitrag von schnuppelag 11.03.11 - 09:39 Uhr

Ja, die kann ich weglassen... das wird wohl auch der nächste Schritt sein, den ich mache.

Beitrag von frau-mietz 10.03.11 - 20:04 Uhr

Mess mal regelmäßig Deinen Blutdruck, ich tippe er ist zu hoch.

Es gibt Geräte für das Handgelenk schon ab 10 Euro.

Lass den Kaffee lieber mal weg oder trink weniger.

LG

Beitrag von schnuppelag 11.03.11 - 09:38 Uhr

Hab ich gemacht, er liegt meist bei 120/79 ... für meine Begriffe total normal. Daran scheint es wohl nicht zu liegen.

Beitrag von isi1709 12.03.11 - 05:35 Uhr

Hatte das vor einem Jahr auch,

bei mir waren es damals die Nebenhöhlen die entzündet waren. War beim HNO. Auffällig war bei mir auch, dass der Schmerz beim Bücken kaum auszuhalten war.

Lebe Grüße

Isabel