alleine über die straße gehen - wie geht's richtig?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von engelchen28 10.03.11 - 14:05 Uhr

huhu!
dass man links-rechts-links schaut, ist wohl klar.
ebenso, dass man nur geht, wenn kein auto kommt.
ich habe es damals so gelernt, dass man einen arm nach vorne streckt und hoch-und runterbewegt, damit die autos einen besser sehen.
ich habe es meinen kids ebenso beigebracht - sehe aber kein anderes kind, das auch den arm nach vorne streckt.
wie ist es denn nun heutzutage richtig? wisst ihr bescheid?
lg
julia

Beitrag von marion2 10.03.11 - 14:36 Uhr

Hallo,

ich kenne auch kein Kind, dass den Arm nach vorn streckt.

Aber ich beobachte auch kaum Kinder, die ordentlich nach links-rechts-links schauen.

Offenbar ist es heutzutage im Zuge der "lass-sie-mal-machen"-Erziehung nicht mehr nötig. ;-)

Es wird wohl kaum schaden, wenn deine Kinder ihren Arm nach vorn strecken. Folglich ist mein Rat: Bleibt dabei.

Gruß Marion

Beitrag von smeedy 10.03.11 - 15:06 Uhr

Meine Tochter hat in der Grundschule eine Prüfung zum geprüften Fußgänger gemacht. Da haben sie es so gelernt, dass sie den Arm ausstrecken sollen. Aber sie macht das im Alltag auch nicht. Ich kann sie einmal pro Woche sehr gut beobachten wenn sie nach Hause läuft und sie macht das alles sehr vorbildlich auch ohne ausgestreckten Arm. Ich denke mal, das muss man dann eben abschätzen ob es nötig ist, dass das Kind den Arm ausstreckt. Ich kenne das persönlich aus meiner Kindheit nicht. Wir haben auch einfach nur geschaut, dass nichts kommt und das ist ja auch das Wichtigste.

LG smeedy

Beitrag von bezzi 10.03.11 - 15:34 Uhr

Ich kenne das eigentlich nur an Zebrastreifen, als Signal für die Autofahrer, anzuhalten.

Beitrag von mel1983 10.03.11 - 18:01 Uhr

Genau das wurde unseren Kindern im Kindergarten durch die örtliche Polizei beigebracht.

Am Zebrastreifen die Arm ausstrecken um zu signalisieren, dass man rüber möchte und nicht nur einen Plausch am Schildermast hält.

Vom normalen über-die-Straße-gehen kenne ich das nicht.

Beitrag von jungemammi85 10.03.11 - 16:31 Uhr

Also,

wir bringen es unserem Sohn auch so bei, dass er die Hand ausstreckt. Aber ehrlich gesagt, ich finde es irgendwie doof. Klar, wenn man zwischen 2 parkenden Autos steht, macht es Sinn. Aber nicht an einer offenen Kreuzung. Zudem lasse ich mein Kind noch nciht alleine auf die Straße.

Ich finde, jeder bringt es seinem Kind so bei, wie er es für richtig hält. Für mich ist das wichtigste, dass er gründlich schaut.

'Lg

Beitrag von biene301971 10.03.11 - 19:05 Uhr

Hallo

Das wurde früher mal so gelernt, heutzutage nicht mehr . Der Verkejrspolizist der in den Kiga kam meinte nur dazu das es die Kids in eine art sicherheit wiegt "ich streck den Arm aus und werde gesehen also kann ich gehen" und dadurch mehr Unfälle passieren können.

lg

Claudia

Beitrag von lenamichelle 10.03.11 - 19:08 Uhr

Das wurde früher mal so gelernt, heutzutage nicht mehr



Da irrst Du, es wird in vielen Kindergärten noch so gelernt!!!

Beitrag von biene301971 10.03.11 - 20:11 Uhr

Ich kann nur von unserer stadt sprechen und hier lernt man es in kenem Kiga mehr. Meine Nichten aus anderen Stdten allerdings auch nicht. Wie gesagt unser Verkehserzieher meint das es veraltert ist und viel zu gefährlich,.

Beitrag von dk-mel 11.03.11 - 16:07 Uhr

mit dem armraushalten kenn ich nicht und würde mich der letzten posterin anschließen: das führt dazu, dass die kinder nicht mehr selbst schauen.

für mich ist wichtiger, dass sie wirklich nur bei grün geht (UND guckt, ob ein auto kommt). viele ihrer freunde machen das nämlich überhaupt nicht und versuchen andere damit anzustacheln:-[

da es an dieser einen kreuzung leider eine verkehrstote letztes jahr gab, habe ich es auch meinem kind als beispiel mitgegeben, dass es schon einen grund für ampeln gibt und das leben kostbar ist... leider beeindruckt das wenige. ich bin froh, dass meine tochter (9) selbständig genug ist...