Junge 9 J. grabscht und zwingt Mädchen in der Schule zu küssen

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von acura84 10.03.11 - 15:16 Uhr

Wir sind verzweifelt.

Heute kam wieder ein Anruf.
Der Sohn meines Freundes wohnt bei uns seit 5 Monaten. Er zwingt wohl die Mädchen zum Küssen oder grabscht nach ihnen.

Die in der Schule meinten, dass es die letzte Warnung war.
Wir haben oder sind in Kontakt zum Jugendamt. Heute kommt auch einer vorbei, der sich das Kind im Alltag angucken will, weil er angeblich ADHS hat.

Beitrag von xbienchenx 10.03.11 - 15:25 Uhr

Das ist natürlich sehr schlimm, aber was sollen wir dir hier helfen? Ich würde zur Familienberatung gehen oder ihn zum Psychologen schicken

Beitrag von marion2 10.03.11 - 19:54 Uhr

Hallo,

wie habt ihr bisher auf diese Anrufe reagiert?

ADHS allein reicht als Erklärung für solch ein Verhalten nicht aus.

Gruß Marion

Beitrag von silkes. 10.03.11 - 20:16 Uhr

Hallihallöle...

vielleicht jetzt doof, aber: habt ihr schonmal mit ihm gesprochen? Was man darf, was nicht, was passiert wen und so weiter und so fort?
Ich denke schon, dass man in dem Alter auf Vernunft bauen kann. Also, wie weit darf man gehen, was ist richtig, was falsch, sexuelle Belästigung...

ADHS ist immer schnell ausgesprochen. Grapschen und küssen gehört sicher nicht dazu.
Warum lebt der Freund denn bei euch? Können "Anzeichen" von ADHS nicht vielleicht an der vorherigen Erziehung liegen?

Grüssle Silke

Beitrag von ungeheuerlich 10.03.11 - 20:27 Uhr

Hallo,

ich kenne das Kind ja nicht weiter und weiß nicht wie er sonst so ist.

Aber solch ein Verhalten findet man häufig bei Autisten, deren Verhalten sich stark an ADHS ähnelt.
Insofern könnte ein Test durchaus positiv auf ADHS ausfallen, aber er könnte Autist sein.
Ich würde auf jeden Fall einen Kinder und Jugendpsychologen aufsuchen.

LG und alles Gute!

Kerstin

Beitrag von inga1981 10.03.11 - 20:36 Uhr

Ich bin der Meinung, dass ein Kind in dem Alter auf sexueller Ebene nur das nachmacht, was es irgendwo gesehen oder erlebt hat. Ich denke da an sexuelle Belästigung, die ihm selbst wiederfahren sein könnte, der Konsum von Pornografie o.ä. #kratz

Beitrag von inga1981 10.03.11 - 20:37 Uhr

@ Kerstin

Ups,... ich wollte meinen Beitrag nicht als Antwort auf Deinen Beitrag posten, sondern allgemein. ;-)

Beitrag von ungeheuerlich 10.03.11 - 20:45 Uhr

Macht ja nichts :-).

Aber ich möchte Dir da widersprechen.

Bei Autisten wäre das tatsächlich der Fall. Aber ob da solch eine Krankheit dahinter steckt weiß ich natürlich auch nicht.
Ist mir nur in den Sinn gekommen, da von ADHS die Rede war.

LG

Kerstin

Beitrag von kurami 10.03.11 - 20:54 Uhr

Hallo,
wieso nur Jugendamt? Für Diagnostik gibt es Ärzte und Kliniken.
Nur in Kliniken mit vielen verschiedenen diagnostischen Mitteln (EEG, EKG, Hör- und Sehtest, Gespräche mit Psychologen, Blutuntersuchungen und Beobachtung des Verhaltens in versch. Situationen) kann eine Diagnose gestellt werden. Das dauert abhängig von der Klinik mehrere Wochen. Überweisungen stellt bei Verdacht der Kinderarzt.
Bei unserer mussten wir allerdings die Ärztin wechseln weil unsere laut ihr nur unerzogen ist ( deswegen sagen auch alle anderen wir sollen doch nicht so sein und sie lassen :-/ , naja egal), das war ne Ärztin die noch nie ADHS erkannt hatte und unsere hat lt 2 Kliniken und Ärzten sogar in schweres... also Notfalls Arzt wechseln.

Aber ja bei ADHS kann fehlgesteuertes Sozialverhalten ohne das Eltern schuld sind vorkommen.

Dafür gibt es zum Beispiel nicht nur Psychologen sondern auch Gruppentherapien und Einzeltherapie, wo daran gearbeitet werden kann.

Ohne prof. Hilfe werded ihr das aber nicht schaffen, allein das Jugendamt reicht auch nicht. Aber ihr müsst und werded bei immer wieder bei diesem Thema die Initiative ergreifen müssen und allem hinter her rennen müssen.

Wünsche euch viel Kraft und vergesst eins nicht, so schwer es sein kann, auch er hat positive Eigeschaften, macht euch das klar und bestärkt ihn darin. Jedes Kind ist was besonderes und manche sind noch besonderer#verliebt

Beitrag von pink-pearl 11.03.11 - 21:47 Uhr

Also meiner Meinung nach sollte man mal von körperlichen Beschwerden/ Krankheiten weggehen sowie ADHS oder gar Autismus.

Warum wohnt er bei euch? Dieser Schritt muss(te) ja auch irgendeinem (schwerwiegendem) Grund gemacht worden sein?!

Spielte Gewalt und Sexuelle Übergriffe in seiner Familie eine Rolle? Ich kann dir nur meine Erfahrungen mitteilen und die deuten bei (sehr) frühreifen Kinder oft auf sexuelle Übergriffe durch Erwachsener hin.

Ein Kinderpsychologe wäre daher mein Rat und zwar bevor man dem Kind eine Krankheit andichtet wie ADHS und er noch mehr von der Gesellschaft differenziert wird.

Lg

Beitrag von inga1981 12.03.11 - 10:24 Uhr

Ganz meine Meinung!