Eingewöhnungsphase

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ponseclipse 10.03.11 - 16:21 Uhr

Hallo !
Meine Tochter (2) soll ab April in den Kindergarten.

Wir sind in der Eingewöhnungsphase, und bisher hat alles super geklappt. Sie ist immer ohne Weinen etc. dort geblieben. Das längste waren dreieinhalb Stunden. Und immer alleine, ich bin also von vornherein nicht da geblieben.

Gestern war sie müde. Ich habe sie am Nachmittag drei Stunden dort gehabt. Mir wurde berichtet, sie habe anfangs ein bisschen geweint, sei unleidlich gewesen, habe sich aber schnell gefangen.

Nun wollte ich sie heute wieder hinbringen. Ich merkte, sie ist müde, hatte heute früh schon action..., ich eröffnete ihr, dass wir nun in den Kindergarten gehen würden. Sie sagte prompt, Nein !
Ich habe nicht weiter reagiert, wir haben uns aufs Bett gelegt, weil sie offensichtlich müde war, und da hat sie locker ein paar Sachen aus dem Kindergarten erzählt...

Sie musste heute ja nicht hin ! Ok.

Habe nun die Befürchtung, es wird ab jetzt immer schwierig !?!

Wie soll ich es weiter angehen ? Zwingen ist ja nicht, aber, bald muss es ja sein..., da kann ich sie nicht einfach zu Hause lassen.

Freue mich über Tipps und Erfahrungen und grüße ganz herzlich !

Beitrag von andrea-27 10.03.11 - 19:02 Uhr

Guten Abend,

mein Sohn ist etwas älter wird im Mai 4 Jahre und geht seit mitte januar in die Kita. Eingewöhnung hatten wir Eine Woche wo ich mit dort blieb für 2 Stunden danach die Woche ging ich eine Stunde spazieren bis er alleine vormittags blieb. Dann war er eine Woche sehr krank und musste komplett zuhause bleiben. Als wir danach wieder in den Kindergarten gingwn wollte er nicht und 30 minuten nachdem ich gegangen war wurde ich angerufen das er weint und seine Mama will. Musste ihn dann mit nach hause nehmen er wollte nicht dort bleiben oder auch nicht hin.

Habe ihm dann erklärt das alle Kinder dort bleiben und die Mamas dann später kommen und alle abholen. Andere haben ihre Mama ja auch nicht dort und es ist ja wie eine Kindergartenfamilie.
Dann hat er es verstanden und ist auch wieder dort geblieben.

LG
andrea-27

Beitrag von sequoia 10.03.11 - 20:19 Uhr

"da kann ich sie nicht einfach zu Hause lassen. "

kannst du nicht?

Musst du arbeiten oder gibt es spezielle Gründe warum sie gehen muss?

Kinder mit gerade mal 2 Jahren "müssen" eigentlich gar nicht in den Kindergarten.
Kindergartenpflicht gibt es keine - besonders nicht in dem Alter.

Wenn es also nicht dringend erforderlich ist, dann macht euch doch noch eine schöne Zeit daheim - die kriegt ihr so nicht wieder...
Und Kontakte kann man auch toll in Krabbelgruppen, Kinderturnen oder Musikgarten kriegen, ohne den ganzen Ärger.

Wenn die Kinder alt genug sind und die Zeit bekommen die sie brauchen, werden sie irgendwann von ganz alleine flügge und gehen ohne Probleme oder Eigewöhnungszeiten in den Kiga.

Grüße

Beitrag von kaleidoskop76 11.03.11 - 20:16 Uhr

Hallo,

als Mutter kann ich dir sagen, dass es sicherlich schwer und traurig ist, das Gefühl zu haben, man quäle sein Kind, wenn man es in die Kita steckt. Das stimmt aber nicht!!! Meine Tochter ist mit einem Jahr in die Kita gekommen, die Eingewöhnung begann mit 11 Monaten. Es hat sicherlich auch gedauert und wir hatten eine lange Phase in welcher es ihr noch viel später, schwer viel- aber sie geht mittlerweile gerne hin und wenn ich sie manchmal frage ob sie zur Oma oder in die Kita will: KITA!!! Selbst am Wochenende mag sie hingehen.

So und nun aus Sicht einer Erzieherin. Die Eingewöhnung ist für dein kind sehr anstrengend. Tausend neue Eindrücke, der Lärm und die Anforderungen. Alles das ist dein Kind doch noch garnicht gewöhnt. Fast alle Kinder die in der Kita eingewöhnt werden haben einen erhöhten Schlafbedarf. Meine Tochter ging vor der Kita gegen 19 Uhr ins Bett- da schaffen wir heute nur noch selten den Sandmann, obwohl sie nun schon zwei ist und seit einem Jahr in die Kita geht. Sie will gegen 18 Uhr in Richtung Bett und schläft um 18.30Uhr.

Vielleicht gelingt es Dir den abendlichen Rhytmus etwas anders zu gestalten. Esst früher Abendbrot- meistens haben die Kleinen auch mehr Hunger, macht euch dann gemühtlich fertig und ab ins Bettchen. Dann ist sie morgens sicherlich auch besser drauf und hat Lust auf neue Abendteuer in der Kita. Und vorallenm, wenn du es kannst, dann lass ihr Zeit... Jede Minute die ihr jetzt länger in der Eingewöhnung nutzt, bringt zum Ende mehr Ruhe hinein.

Viel Glück!!!

Und an alle Gegner der zu frühen Kitaeingewöhnung: Stimmt, die Zeit bekommt man nicht zurück. Die enormen Entwicklungsschritte unter Gleichaltrigen kann mir aber auch keine Krabbelgruppe dieser Welt geben. UND: Es gibt leider auch Muttis die sich nicht leisten können so lange zu Hause zu bleiben, bis das Kind in die Kita möchte.;-)