Mein Baby will nicht an die Brust

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von domi21 10.03.11 - 16:43 Uhr

Hallo :)
Also mein Kleiner ist erst 3 Tage alt und klar, ich hab noch keine richtige Milch und viel natürlich auch nicht.
Beim ersten Abpumpen waren es 30 ml und beim zweiten ca 20.
Das hat er auch sofort getrunken.
Mein Problem ist aber, dass er einfach nicht an die Brust will.
Er hat Hunger, das steht fest, aber wenn ich ihn anlege schreit er nur noch schlimmer.
Ich nehme an, dass ihm das einfach zu lange dauert, ehe da was raus kommt.
Aber wie kann ich die Zeit, bis die Milch richtig fließt, überbrücken?
Wie kriege ich ihn bis dahin satt?
Hilfe :(

Beitrag von margarita73 10.03.11 - 16:55 Uhr

Hallo und herzlichen Glückwunsch zum kleinen Mann!!

Du kannst ihn nur immer wieder anlegen. Wenn Du jetzt mit der Flasche anfängst, geht er Dir schnell erst recht nicht mehr an die Brust. Hast Du eine gute Nachsorgehebamme? Oder kannst Du Kontakt zu einer Stillberaterin aufnehmen? www.la-leche-liga.de Die kosten auch nix!

Viel Glück!
Sabine

Beitrag von domi21 10.03.11 - 17:11 Uhr

Danke für die Antwort, aber trotzdem frage ich mich noch, wie ich ihn satt kriege, bis die Milch fließt. :(

Beitrag von ellannajoe 10.03.11 - 17:56 Uhr

Hallo,

normalerweise ist es so, das Baby bringt die Milchbildung in Gange, das geht durch: anlegen, anlegen, anlegen.

Ich empfehle dir ernsthaft, suche dir eine Stillberaterin, damit dein Baby an die Brust kommt. Bis dahin könntest du es mit Pumpen probieren, nicht nur alle 3 Stunden, sondern alle 2 Stunden Tag und Nacht, wenn nicht sogar noch öfter.

In der Ferne ist leider eine genaue Diagnose nicht möglich, bitte suche dir eine Stilleberaterin (keine Hebamme). Wenn dein Baby schon die Flasche bekommen hat, kann es durchaus eine Saugverwirrung haben.

Viel Erfolg #winke



Beitrag von maerzschnecke 10.03.11 - 17:23 Uhr

Also für die ersten Tage sind 20 - 30 ml pro Stillgang gar nicht soooo wenig.

Ich hatte im KH auch noch Probleme mit der Milchbildung, bei mir wurden 15g bei einer Stillprobe gewogen und die Schwester sagte, dass das o.k. sei.

Anlegen solltest Du immer, wenn das Kind Hunger signalisiert, und wenn das alle 30 Minuten ist. Ich hatte Tage, da habe ich 4 Stunden am Stück gestillt. Halte tapfer durch, das wird.

Ansonsten wäre ggf. mal von einer Hebamme oder einem Kinderarzt zu prüfen, ob Du richtig anlegst bzw. ob das Kind Probleme mit der Halswirbelsäule hat bzw. ein zu kurzes Zungenbändchen.

Zur Milchbildung kannst Du im übrigen Caro-Kaffee oder Malzbier trinken und aus der Apotheke Bockshornkleekapseln nehmen. Dann fließt die Milch.

Beitrag von steffi0413 10.03.11 - 21:49 Uhr

Hallo Domi,

zuerst herzlichen Glückwunsch!

Also 30 ml sind überhaupt nicht wenig! :-)

Ich befürchte, dass der Kleine schon Saugverwirrung hat.

Verwendet ihr Flasche, Schnuller, Stillhütchen?

An der Flasche/Schnuller muss man mit einer ganz unterschiedlichen Technik "nuckeln" als an der Brust. Da der Sauger ein viel markanteres Gefühl im Mund ist als die weiche BW, lernt der Kleine die falsche Technik ganz schnell. :-(
Mit der falschen Technik kann er dann aus der Brust nicht effektiv trinken bzw. er sucht das Gefühl des künstlichen Saugers im Mund.

Zuerst wäre wichtig, dass er keine Flasche und auch keinen Schnuller mehr bekommt. Das wäre auch wichtig, dass Du ihn bei den ersten Hungerzeichen (also nicht abwarten bis er schreit) anlegst. Und das mind. 8-12x in 24 Stunden beidenseitig. Oft anlegen stimuliert am besten die Milchproduktion.

Vor dem Anlegen kannst Du den Milchspendereflex mit heissem Wasser stimulieren (so heiss, was Deine Haut noch ertragen kann). Ein wenig Milch auf seine Lippen zu streichen. Beim Trinken kannst Du C-Griff verwenden: drück (Daumen oben, andere Finger unten) deine Brust hinten dem Brustwarzenhof zusammen und halte so. Stark, aber weh tun darf es nicht. Das stimuliert den Milchfluss.

Vor jedem Anlegen kannst Du eine kleine "Zungenübung" machen: stecke deinen Zeigefinger in seinen Mund, so dass Du die Grenze zwischen weichem und hartem Gaumen erreichst (Achtung! Sehr gründlich gewaschen, Nagel sehr kurz geschnitten!!!) - Nagel schaut nach unten – lasse ihn so ein bisschen nuckeln und beobachte was er macht: macht er einen "Hügel/Buckel" hinten mit seiner Zunge? Liegt die Zunge über der unteren Zahnleiste? Die Zunge schmiegt sich um den Finger? Zunge und Unterkiefer bewegen sich rythmisch? Versucht er den Finger mit seiner Zunge rauszuschieben? Wenn er einen Hügel macht und/oder die Zunge NICHT über der unteren Zahnleiste liegt, dann drehe den Finger vorsichtig um (Nagel schaut nach oben) und vorsichtig drück die Zunge nach unten und/oder ziehe ein bisschen nach vorne. Lasse ihn so auch eine Weile nuckeln.

Das hilft ihm die richtige Technik wieder zu finden und effektiv an der Brust trinken zu können.

Kann nicht sein, dass Deine Brust zu prall ist und so kann er die BW nicht richtig fassen?
Hat er keinen Mundsoor, kurzes Zungenbändchen?
Spürst Du beim Stillen den Milchspendereflex (komisches Ziehen in der Brust, aus der anderen Brust tropft die Milch)?

LG
Steffi

Beitrag von sarahjane 10.03.11 - 21:55 Uhr

Biete einfach immer öfter (nicht länger) beide Brüste an. Zur Not mit Brusthütchen.

Beitrag von meine-bengel 10.03.11 - 22:45 Uhr

Ich habe immer bevor meine Tochter an die Brust sollte die Brustwarze
2-3 x kräftig gedreht oder gedrückt so das die Milch einschoss bevor sie dran war und wenn ich merkte das die Milch einschießt habe ich sie ganz schnell angelegt. Dann mußte sie nicht solange saugen damit die Milch kam. Und nach 3 Tagen brauchte ich das nicht mehr machen weil meine Tochter ja wußte wenn sie nur kräftig genug dran saugt ist genügend Milch da. Wenn du fragen hast kannst du dich ja per VK melden.

Liebe Grüße meine-bengel mit S. (3,5 Monate) #verliebt#verliebt#verliebt

Beitrag von peppina79 11.03.11 - 08:51 Uhr

Versuch bisl mehr Ruhe reinzukriegen. Das Kleine merkt auch wenn Du gestresst bist. Versuch doch mal viel kuscheln und zwar mit nacktem Oberkörper. Den Suchreflex haben alle Säuglinge, vor allem jetzt ist der noch stark. Vielleicht tut ihm ja auch was weh (KISS-Syndrom). Versuch mal andere Stillpositionen, Football-Haltung oder auf dem Rücke liegend. An der Milchmenge kann es nicht liegen, wenn Du schon so viel hast !!!