Trennung nach fast 10 Jahren? Ich liebe ihn noch immer...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von *traurig* 10.03.11 - 20:04 Uhr

Guten Abend ihr Lieben!

Ich hatte vor ein paar Tagen schon einmal hier geschrieben: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&tid=3054794&pid=19337275

Seither sind die üblichen Gespräche geführt worden. Er hatte auch Verständnis für mich und hat sich wieder einmal Mühe gegeben. Trotz allem hat sich nicht viel geändert: Er ist nach wie vor 14 bis 16 Stunden außer Haus. Auch diesen Samstag wird er wieder arbeiten gehen. Letzten Samstag waren es 15 Stunden... :-( Das traurige Gefühl, dass unsere Ehe am Ende ist, bleibt einfach. Ich habe das Taufgespräch im Endeffekt alleine geführt. Auch heute habe ich alles alleine für die Taufe unseres Kindes eingekauft und gleich kommt der Koch, mit dem ich selbstredend alleine besprechen werde, was es zu Essen geben wird... Ich fühle mich so einsam! #schmoll Ich liebe diesen Mann so sehr, aber ich weiß auch, dass ich so nicht mehr leben kann! Er gibt sich große Mühe, uns alles zu ermöglichen. Aber dabei bleibt unsere Beziehung auf der Strecke. Er hat mich in der bisher schwersten Zeit meines Lebens alleine gelassen: Ich war monatelang alleine im Krankenhaus, bedingt durch meine Schwangerschaft. Wenn es hochkam, besuchte er mich vielleicht dreimal pro Woche und saß dann schweigend an meinem Bett. Als unser Kind dann auf der Welt war, war er stolz ohne Ende. Es verstehe sich von selbst, dass er uns nach so langer Zeit selbst aus dem Krankenhaus abholen würde. Als ich dann alleine entlassen wurde, musste meine Mutter kommen, denn er musste arbeiten. Als ich nach Hause kam, fand ich einen leeren Kühlschrank vor, als ob er nicht gewusst hätte, dass ich bald nach Hause dürfte. Nach zwei Wochen durfte auch unser Kind nach Hause kommen. Wir konnten allerdings nur bis 17 Uhr kommen und unser Kind mitnehmen (Regelung in diesem Krankenhaus). Er wollte natürlich mitkommen, obwohl er mir tatsächlich vorgeschlagen hatte, den Kleinen alleine zu holen. Jedenfalls kam er so spät nach Hause, dass wir um 16.58 Uhr im Krankenhaus waren. Ich war so sauer und hatte gleichzeitig Angst, wir wären nicht mehr rechtzeitig. Nach monatelangem Krankenhausaufenthalt wollte ich nur noch unser Kind nach Hause holen! Als unser Kind dann immer mal wieder ins Krankenhaus musste, besuchte er uns nicht ein einziges Mal. Immer natürlich, weil er arbeiten musste. Und auch zuhause lässt er uns so im Stich! #schmoll Ich kann einfach nicht mehr. Mir ist das Herz so schwer und ich würde am liebsten weglaufen! Ich weiß, dass sich im Leben nichts bei uns ändern wird. Wir werden uns immer weiter auseinanderleben (falls das überhaupt noch möglich ist). Wir leben ja jetzt schon getrennte Leben. Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll... Vor allen Dingen, wo ich anfangen soll, sollte ich mich trennen. Wohin soll ich gehen? Kann ich es alleine überhaupt schaffen? Mein Kopf ist so voll...

Tut mir leid, dass ich euch hier mit meinen Problemen belaste. Meine Familie ist mir keine große Hilfe, denn sie denkt, es renkt sich alles schon irgendwann und irgendwie wieder ein. Und meine beste Freundin weiß auch leider keinen Rat. Vielleicht habt ihr ja ein paar aufmunternde Worte für mich.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend!

*traurig*

Beitrag von chiccy283 10.03.11 - 20:17 Uhr

Hallo *traurig*,

erstmal möchte ich dir meinen größten Respekt aussprechen, dass du bisher so tapfer durchgehalten hast und dich so toll um euer Kind gekümmert hast.

Es ist natürlich schwer so von außen zu urteilen, aber wenn ich das so lese dann werde sogar ich traurig.
Du bist in einer denkbar ungünstigen Situation, gerade Mama geworden und dann muss man sich noch mit dem Mann so auseinandersetzen wie du es tun musst.

Ganz ehrlich? Meine Meinung ist, geh bevor es zu spät ist.
Ich stehe auf dem Standpunkt, dass Geld nicht alles ist. Klar erleichtert es das Leben, aber nur um den besten Luxus zu haben und nach außen hin zu glänzen, ist niemandem damit geholfen wenn die Partnerschaft und das Familienleben auf der Strecke bleiben.

Ich persönlich würde lieber frühzeitig den Schluss-Strich ziehen, vielleicht merkt er auch erstmal was er hat(te) wenn du bzw. er weg (b)ist.

Und ganz ehrlich, wenn einer ausgezogen ist und es dabei bleibt, ist es für euer Kind sicher auch "einfacher" in die Situation gleich von Anfang an reinzuwachsen als nach vielen Jahren zusammenleben den Papa zu "verlieren".

Ich möchte nicht mit dir tauschen und hoffe, dass du für dich und das Kind das Richtige tust, was auch immer es sein mag.

Aufjedenfall drücke ich dir die Daumen... und hoffe dass du weiterhin so stark bist. Ich denke du kannst es schaffen alleine!

Viel #klee

Beitrag von kleinemimi 10.03.11 - 21:10 Uhr

Hallo,

auch mein Respekt, aber Du weisst selbst, Du schaffst grad jetzt alles alleine, er ist Dir keine grosse Stütze, also nenne mir einen Grund, warum Du es ohne ihn (er ist ja eh nicht da) nicht schaffen solltest? Und ganz ehrlich reden!!! Rede mit ihm das Du ihn liebst, aber es so nicht weiter geht und dann gehe zu Deiner Mutter beispielsweise, wenn er Dich liebt, lässt er Dich nicht so einfach gehen, dann wird er um Euch kämpfen, manchmal brauchen die Männer einen Denkanstoss und wenn er es nicht ernst nimmt und Dich gehen lässt, dann sind es eben nicht die Gefühle, es wird weh tun unheimlich weh, aber irgendwann hört es auf, ganz bestimmt!!!

Fühl Dich unheimlich feste gedrückt! Ein Partner sollte da sein in guten und in schlechten Zeiten, erst Recht wenn man Hilfe braucht.

LG Mimi

Beitrag von mylittlelittlesecret 11.03.11 - 10:07 Uhr

Hallo Du!

Dein Betrag hat mich mitgenommen.
Du wirkst sehr reflektiert und sucht so hängeringend nach einer Lösung, die IHN mit einbezieht.
Ich denke, dass Du schon lange weisst, was zu tun ist. Aber Du schiebst es vor Dir her, weil Du den Mut nicht aufbringst, Dich aus der ´´sicheren`` Ausgangspostion in eine Unsicherheit zu stürzen.

Du wirst es alleine schaffen. Vielleicht braucht er den Schock und verändert sich im Laufe der Zeit nach Eurer Trennung. Ein Zurück muss ja nicht ausgeschlossen sein. Versuch es wenigstens. Mehr als jetzt kannst Du doch dann auch nicht verlieren.

#liebdrueck

Talula

Beitrag von kaleidoskop76 11.03.11 - 20:48 Uhr

Hallo,

ich denke ich kann dich sehr gut verstehen und mich in deine Situation versetzen... Es gab eine Zeit, da ging es mir ähnlich.

Ich kann auch alle Mädels dieser Welt verstehen, die klar sagen, gehe bevor es zu spät ist und du noch mehr Zeit verschenkst!!! Das habe ich damals auch gemacht- aber nicht ohne vorher wirklich alles zu versuchen!!!

Dennoch es gibt die Liebe die dich noch hält- sage und zeige ihm das dir egal ist wieviel er verdient. Zeige ihm durch z.B. eine gute Haushaltsplanung was am Monatsende übrig bleiben könnte... Beweise ihm somit, dass er nicht so viel arbeiten braucht. Zeige ihm, dass du nicht das auf hohem Niveu jammernde Hausputtelchen bist, das sich ewig beschwert- zeig ihm, das du seine Frau bist- die ER sich ausgesucht hat und die es einfach verdient auch in der Rolle als seine Frau ernst genommen zu werden.

Im Zweifel beantrage eine Mutter Kind Kur und sage ihm du machst jetzt mal Urlaub. Verschwinde mal ne Zeitlang und melde dich nicht. Sag Tschüß und warte ab. Meldet er sich soo garnicht- na dann weißt du was zu tun ist.

Ich wünsche dir alles glück dieser Welt und gebe dir gerne ein kleines Stück von meinem. Ich habe damals die wirklich richtige Entscheidung getroffen- sonst könnte ich dies nicht tun! Alle Liebe