6 Wo vor ET keinen Zucker+Weißmehl mehr... Was denkt ihr?? (auch Hebi)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von unser-wunschkind 10.03.11 - 20:47 Uhr

Hallo Mädels,

die Hebamme meines Schwangeren-Yoga-Kurses hat uns nahe gelegt 6 Wochen vor ET keinen Zucker und Weißmehl mehr zu essen #schock

Soll zu einer schnelleren und leichteren Geburt führen... #kratz

Habt ihr davon schon einmal was gehört??? Es vllt. selbst gemacht???

Fände das eine krasse Einschränkung - aber wenns helfen soll.... #schwitz

Bin gespannt, was ihr denkt!!!

unser-wunschkind mit #babyJonte (22 Monate) an der Hand und #eiMaila (25.SSW) inside

Beitrag von spark.oats 10.03.11 - 20:50 Uhr

Ähm... Andere Frauen haben auch nicht drauf verzichtet und hatten trotzdessen eine schnelle Geburt.. Ich denke, das ist schwachsinn.. #gruebel

sparki mit daja 34.woche

Beitrag von sweetheart83 10.03.11 - 20:58 Uhr

Ich würde die letzten Wochen ohne meine Schoki garnicht überleben, weil mein Blutzucker verrückt spielt etc., auch in den letzten Schwangerschaften war es so und meine Geburten waren komplikationslos und schnell (1. Geburt 3 Stunden und die 2. Geburt 1 1/2 Stunden). Ich wüsste auch nicht, weshalb ein Verzicht sich positiv auf die Geburt auswirken sollte, da halte ich mich lieber an Akupunktur und Himbeerblättertee.

LG
Nadine

Beitrag von pegsi 10.03.11 - 21:06 Uhr

Wie willst Du denn keinen Zucker bewerkstelligen? Kein Obst mehr? Da ist jede Menge Zucker drin...

Ich habe das auch schon als Tip vor ET gehört, daß man es dem Kind ungemütlich machen soll, indem man nichts Süßes mehr ißt, aber mal davon abgesehen, daß meine Maus trotz Schokokonsum pünktlich kam, wären 6 Wochen weder denkbar noch sonderlich gesund.

Beitrag von silberlocke 10.03.11 - 21:22 Uhr

Hä - sorry, erstmal hallo...

ich hab keine Ahnung, was das bewirken soll. Hat doch mit der Geburt und wie diese verläuft nix zu tun....

Hmmm, wenn ich allerdings so zurückdenke - die Kids (ich hab vier), bei denen ich wegen Zuckerunverträglichkeit auf Kohlehydrate weitestgehend verzichten musste - die kamen in 40 und 30min zur Welt.
Die zwei Kids, bei denen ich normal aß bzw auch seeeehr gerne Süßes - habe ich deutlich länger gebraucht (2H mit Wehentropf und 6H mit Presshilfe der Ärztin).... Aber soooo schnelle Geburten sind auch nicht das Tollste, die tun irgendwie doch viel mehr weh, als wenns bischen langsamer geht...

ne, iss ganz normal gesund und gut ist.

LG Nita,

Beitrag von mondfluesterin 10.03.11 - 21:35 Uhr

Also ehrlich: Wenn man (den meistens etwas alternativen) Hebammen alles glauben würde... dann hätte ich zuerst eine Tochter und nicht einen Sohn bekommen. Dem war aber nicht so. Probiere es aus, wenn Du daran glaubst, aber ich halte das für einen Aberglauben. Wenn es so einfach wäre, hätte diese Tipps doch längst Einzug in die Fachliteratur gehalten.

Beitrag von m_sam 10.03.11 - 21:39 Uhr

Echt? Also ich finde 3,5 Stunden fürs erste Kind und 40 Minuten fürs zweite (Nr. 3 brauchte 1 dreiviertel Stunde) auch recht fix. Das Ganze klappte sogar ohne Verzicht auf Weißmehl und Zucker.

Wer weiß, wofür es gut was, dass ich diesen Tipp nicht kannte....womöglich wäre Nr. 2 dann noch im Auto auf die Welt gekommen, so haben wir es wenigstens noch knapp ins KH geschafft.;-)

LG Samy

Beitrag von qrupa 10.03.11 - 22:14 Uhr

Hallo

also rein statistisch betrachtet ist da wohl tatsächlich was dran. das bedeutet nicht, dass alle die drauf verzichten ihre babys so im Vorbeigehen bekommen udn alle die es nicht tun ewig vor sich hinwehen, aber eine Tendenz gibt es wohl auf jeden Fall. Schaden tut es in keinem Fall