warum tut es immer noch weh?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von danni80 10.03.11 - 21:39 Uhr

Hallo ihr Lieben,

mein Kleiner ist jetzt fast vier Wochen alt und das Stillen tut immer noch weh...
meine Brustwarzen sind wund und brennen nicht nur während des Stillens.
bei meinem ersten Kind habe ich nach einer Woche das Stillen aufgegeben, weil es so weh tat und die Warzen blutig waren. diesmal möchte ich unbedingt durchhalten, aber es macht keinen spaß wenn es ständig schmerzt, hab gedacht wenn ich die ersten zwei Wochen überstehe würde es ständig besser werden, bei mir wird es nur schlimmer.
laut meiner hebi lege ich richtig an und der kleine trinkt auch richtig.
welche Erfahrungen oder Tips habt ihr?

LG Daniela

Beitrag von mimilotta1976 10.03.11 - 21:47 Uhr

Hallo Daniela,
mmh, wenn du richtig anlegst, dürfte es eigentlich
nicht weh tun.
Wende dich mal an die La-Leche-Liga.
Die Damen arbeiten ehrenamtlich, kostet dich also nichts.
http://www.lalecheliga.de/
Wäre doch schade, wenn dadurch das Stillen vermisst
werden würde:-(
Liebe Grüße
Mimi

Beitrag von sarahjane 10.03.11 - 21:48 Uhr

Lasse eine Hebamme Eure Anlegetechnik überprüfen und benutze zur Not Brusthütchen.

Beitrag von mimilotta1976 10.03.11 - 21:52 Uhr

Du schon wieder#augen
Jetzt nur noch kurze und knappe Antworten, oder was?
Warum nicht gleich Flaschenmilch?
Mann, mann, mann!

Beitrag von corky 10.03.11 - 22:29 Uhr

die Antwort war doch voll ok #kratz

Beitrag von hailie 10.03.11 - 23:30 Uhr

Die Userin ist hier bekannt...

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=3062215&pid=19386825

Beitrag von mela05 10.03.11 - 23:33 Uhr

Ja das weiß ich auch das sie hier "bekannt" ist.

Aber die Antworten die ich bis jetzt von ihr gelesen habe waren doch alle ok, ich weiß echt nicht was ihr alle gegen sie habt.

Mag sein das sie ein Troll ist, aber ihre Antworten sind trotzdem alle vollkommen in Ordnung, auch das Wort Brusternährung ist vollkommen ok siehe http://www.portal-der-frauen.de/frauengesundheit/geburt-wochenbett/wochenbett/brusternaehrung/brusternaehrung.html

Beitrag von hailie 10.03.11 - 23:39 Uhr

Hier noch eine Erklärung:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=3057982&pid=19357750

Die Antworten sind immer nett und freundlich.
Aber leider gibt sie ständig Tipps, die das Ende einer Stillbeziehung bedeuten können. Und das ist in den meisten Fällen das letzte, was eine Hilfe suchende Userin hier möchte.

Beitrag von muehlie 10.03.11 - 23:41 Uhr

Naja, wirklich viel hast du dann aber noch nicht von ihr gelesen, oder? ;-) Es geht auch nicht darum, ob es das Wort "Brusternährung" gibt oder nicht, sondern um den verbalen Umgang dieser Userin mit dem Stillen und allem, was dazu gehört.

Ach, ich mag es eigentlich nicht noch mal erklären. Ist ohnehin egal, denn diese Userin wird sich erfahrungsgemäß bald schon wieder von hier (für eine Weile) entfernen. :-)

Beitrag von mela05 10.03.11 - 23:25 Uhr

Öhm, sorry, was willst du eigentlich von ihr??

Ihre Antwort war dich vollkommen in Ordnung sogar ein Ratschlag das sie es mal mit Hütchen ausprobieren soll, was ist daran verwerfliches?

Beitrag von mimilotta1976 11.03.11 - 10:26 Uhr

Ihre Antworten SCHEINEN immer okay zu sein;-)
Sie (oder Er) ist einfach sehr penetrant und das nervt.
Google die Dame mal: Freundliche Astrid, Lucaundhartmut,
Brusternährung, Weibsmilch#augen
#winke

Mimi

Beitrag von maerzschnecke 10.03.11 - 21:55 Uhr

Kauf Dir mal von Multi-Mam die Kompressen für Brustwarzen und lege die wirklich nach jedem Stillen auf die Brustwarzen. Das kühlt gut und heilt die Entzündung/Reizung gut aus.

Ansonsten ggf. öfter mal Stillposition wechseln, also mal im Wiegegriff stillen, dann Fußballerhaltung und mal im Liegen.

Beitrag von cindy1973 10.03.11 - 21:56 Uhr

Hallo,

bei mir hat es auch genau 4 Wochen gedauert, danach hatte ich keinerlei Beschwerden mehr :-D Aber in den vier Wochen habe ich auch gelitten (Brustwarzen haben geblutet, Stillen tat soo weh) war eigentlich ein einziger Krampf#schwitz

Aber danach einfach nur wunderschön#verliebt Ich würde immer wieder stillen!!! Gib nicht so schnell auf, und benutze Stillhütchen.

Toi Toi Toi

Lg Cindy#herzlich

Beitrag von hailie 10.03.11 - 22:51 Uhr

Bei vielen Müttern dauert es 5-6 Wochen, bis sich die Brustwarzen an das Stillen gewöhnt haben.
Wenn du deinen Sohn richtig anlegst, dann wird es bald nicht mehr weh tun! #klee

Bei mir war der Spuk nach etwa 6 Wochen ziemlich plötzlich vorbei, und seitdem genießen wir das Stillen. #verliebt

LG

Beitrag von skbochum 10.03.11 - 23:35 Uhr

Hallo,
ich hatte das ähnlich.
Was mir am Besten geholfen hat war schwarzer Tee.
Teebeutel kurz aufbrühen und Wasser ablaufen lassen, dann die Brustwarze damit abreiben.
Die Brustwarze wird dadurch "gegerbt", ich weiß nicht wie ich es anders sagen soll ;-)

Und immer viel Luft dran lassen und schööööön weiterstillen, dass wird besser #pro

GrussGruss

Beitrag von mela05 10.03.11 - 23:37 Uhr

#pro

Schwarzer Tee ist ein wahres Wundermittel.
Ich hatte unabhängig vom Stillen (bin eine Flaschenmami) mal ganz wunde BW gehabt und schwarzer Tee hat super geholfen.

Beitrag von hailie 10.03.11 - 23:39 Uhr

Das half mir auch am besten.

Und weil es gar nicht besser wurde, habe ich meine BW lasern lassen.

LG

Beitrag von danni80 11.03.11 - 10:44 Uhr

Lasern lassen? erklär mal genauer

Beitrag von hailie 11.03.11 - 11:36 Uhr

Es wurde im KH mit einem kleinen Laserpointer (zumindest sah es so aus) kurz auf die Wunde Stelle gestrahlt. Tat überhaupt nicht weh. Das wurde 3 oder 4 Mal wiederholt und zwischendurch haben wir immer einen Tag Pause gelassen.

Ich weiß nicht wirklich, ob es geholfen hat. Vielleicht hat es ein wenig die Heilung ein wenig unterstützt... am besten haben mMn Schwarztee und frische Luft geholfen. :-)

LG

Beitrag von steffi0413 11.03.11 - 00:38 Uhr

Hallo Daniela,

wunde, schmerzhafte Brustwarzen werden fast immer durch falsches Anlegen und/oder falsche Saugtechnik vom Baby verursacht.

Wo genau sind die Wunden? An der Spitze der BW oder an der Grenze vom BW und BW-Hof? Sind beide Brüste betroffen?

Hat/hatte der Kleine kein kurzes Zungenbändchen? Gotischen Gaumen?

Siehst Du beim Stillen seine Zunge wenn Du Unterlippe vorsichtig nach unten ziehst? Liegt seine Zunge über der unteren Zahnleiste?

Wie schauen Deine BW nach dem Stillen aus? Genau so rund als vorher oder deformiert (kantig als ein Pflaumenkern oder schreg abgeschnitten als ein neuer Lippenstift)?
Sind die BW nach dem Stillen nicht weiss, als ob kein Blut drin wäre?

Verwendet ihr Flasche, Schnuller?

Hat/hatte dein Kleiner keinen Mundsoor? Siehst Du keine Hautabschilferungen, weiße Beläge, perlmuttartiges Glänzen der Haut an der BW? Sind die Wunden nicht entzündet? Ist die Haut der BW nicht glänzend rosa?

Stillst Du immer in der gleichen Position?

Bei der Heilung können gereinigtes Wollfett bzw. Multimam Kompressen sehr gut helfen.
Das wäre auch wichtig, dass Du bei den ersten Hungerzeichen anlegst und keinesfalls abwartest bis er vom Hunger schreit und dadurch ungeduldig und zappelig wird.
Die Stillpositionen zu wechseln kann auch helfen, dadurch werden die BW nicht immer an der gleichen Stelle belastet.

Das wichtigste wäre aber das Grundproblem zu lösen.

LG
Steffi

Beitrag von lilly7686 11.03.11 - 06:57 Uhr

Hallo!

Du hast ja schon einige sehr gute Antworten bekommen.
Ich ergänze also nur noch ;-)

Und zwar half mir bei wunder BW: vor und nach jedem Stillen 5 Globuli Arnica D30 einnehmen, und ein paar Tropfen MuMi ausstreifen und 5 Globuli darin auflösen und die Lösung auf die wunden Stellen auftragen und an der Luft trocknen lassen.
Arnica D30 ist ein homöopathisches Mittel, das du in jeder Apotheke bekommen solltest.

Und bitte wende dich an eine Stillberaterin der AFS oder LLL. Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, du zahlst also nichts für deren Hilfe.
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de

Liebe Grüße!

Beitrag von berry26 11.03.11 - 08:34 Uhr

Hallo Daniela,

ich greif mal einen Verdacht von Steffi auf.

Bei Brennen auch noch längere Zeit nach dem Stillen könnte ein Soor im Spiel sein. Bei mir waren die ersten 2 Wochen, ausser den normalen Eingewöhnungsschmerzen ok. Dann begann zuerst meine Brust zu jucken und kurz darauf zu brennen. Nach einigen Tagen wurde das Stillen unerträglich.

Schau mal in den Mund deiner Kleinen und überprüfe ob sie evtl. Mundsoor haben könnte.

Für alles andere hast du ja schon super Tipps bekommen. Stillhütchen würde ich übrigens nur nehmen wenn es gar nicht mehr anders geht und nur für sehr begrenzte Zeit.

LG

Judith

Beitrag von jassy88 11.03.11 - 13:16 Uhr

hallo daniela
kann dir die stillberatung nur empfehlen!!!!
mein spatz ist 12 wochen alt, habe bis vor einer woch mit schmerzen und wunden brustwarzen gestillt.dann hab ich mich getraut bei der stillberatung von der lll anzurufen!war die beste entscheidung die ich je getroffen habe.stillen kann so schön sein ohne schmerzen!bin echt froh das gemacht zu haben!kann persönlich die la leche liga echt nur empfehlen!die gute hatte soviel geduld,räumt erstmal sämtliche vorurteile aus dem weg und weiß für soviele andere sachen auch einen rat.
ganz viel glück

liebe grüße
jassy

Beitrag von danni80 12.03.11 - 13:09 Uhr

also so wie es aussieht ist es wohl eine Pilzinfektion. Habe jetzt Nystatin Gel bekommen. Ich hoffe das hilft, an Stillen ist zu Zeit nicht zu denken, ich pumpe nur ab und das nervt.... aber nur bei dem Gedanken ans anlegen schießen mir die Tränen in die Augen...
Danke für eure Antworten
habe mich auch mit einer Stillberaterin in Verbindung gesetzt
LG Daniela