BEL

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kathleen28 10.03.11 - 22:02 Uhr

guten abend mädels, wer von euch hat erfahrung mit spontangeburt bei bel bzw. wer hatte aus diesem grund einen ks? ich befürchte, daß mir so etwas blüht und ich möchte einfach ein paar entscheidungshilfen. ich dank euch schonmal.

liebe grüße
kathleen + bauchzwerg

Beitrag von carrera 10.03.11 - 22:20 Uhr

Wieso bist Du Dir denn so sicher mit der BEL-Geburt?

Du bist doch erst in der 27. Woche.#kratz

Du weißt schon, dass sich die Kleinen noch bis zum Schluß drehen können?

Unser Schatz hat sich noch in der 35. Woche gedreht:-)

Also warte mal noch ab.

Alles Gute!#blume

LG Carrera ET-14

Beitrag von kathleen28 10.03.11 - 22:27 Uhr

hallo carrera, ich weiß, daß ich noch zeit habe, aber seit ich meinen kleinen mann spüre liegt er immer gleich. er hat sich glaub ich noch nie gedreht und da mach ich mir so meine gedanken. bei meinem großen war ständig action und wildes gedrehe. ich hoffe ja auch, daß er sichs noch überlegt...

trotzdem danke für deine antwort, du hast es ja auch bald geschafft...
alles gute für dich
kathleen

Beitrag von carrera 10.03.11 - 22:29 Uhr

Du wirst sehen: Er wird sich noch drehen;-)

Danke, Euch auch alles Gute!:-)

Beitrag von uvd 11.03.11 - 05:19 Uhr

erstens ist noch ewig zeit.
gerade folgekinder drehen sich manchmal erst später, manche sogar erst mit beginn der geburtswehen.
und selbst wenn nicht, ist das auch kein drama:


BEL ist eine normale Geburtslage (Längslage), wenn auch nicht so häufig wie SL.
Alle Längslagen können normal geboren werden.

Hier ein Artikel zur optimalen Geburtsform bei BEL
(von Dr. Michael Krause, Klinikum Nürnberg Süd):
http://www.doula-ortenau.de/material/bel.pdf

Wunderschöne Bilder einer geplanten BEL-Hausgeburt (fußlage):
http://www.birthingway.com/footling_breech.htm

Ablauf einer BEL-Geburt
http://www.homebirth.net.au/2011/03/mechanism-of-breech.html

Zwei videos von BEL-Wassergeburten:
http://www.youtube.com/watch?v=jD5939e5PZ8
http://www.youtube.com/watch?v=YaX2lHQQGRE

Video einer BEL-Hausgeburt ("Klappmesser-Position")
http://www.homebirth.net.au/2010/01/frank-breech-video.html

Artikel "Beckenendlage - das Nürnberger Modell"
http://zeitung.hebammen.at/2001/1_01.htm

Beitrag von siebi257 11.03.11 - 08:01 Uhr

huhu #winke

ich habe meine Maus am 6.3.2011 per BEL Spontangeburt entbunden. Ich wollte keinen Kaiserschnitt. Es war nicht ganz einfach, aber das sind Geburten ja nie. Ich bereue es nicht, das ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe!

Wenn Du genaueres wissen willst kannst mich gern kontaktieren :-)

Grüße Siebi mit der kleinen Pia Sophie 5 Tage alt. #verliebt

Beitrag von hexenhandwerker 11.03.11 - 09:23 Uhr

Hallo kathleen,

hatte auch eine BEL und wollte die Spontangeburt. Meine Erfahrung als Hebamme hat mir ja gesagt, dass das ganz normale Geburten sind.
Wenn es doch ein Kind ist was sich hingesetzt hat weil es weiß, dass es nicht so geht dann sagen die das sehr deutlich und zeitig. So zumindest meine Erfahrung! Meist geht es dann gar nicht erst richtig los oder die Geburt kommt ins stocken oder das Kind reagiert mit den Herztönen. Und in dem Fall wartet man auch nicht lange oder probiert rum, sondern geht in Ruhe in den OP.

Meine Maus hatte einen Grund warum sie so saß und meine Geburt ging bei vollständig nicht weiter und es wurde ein KS in Spinaler(also ohne Notfall). Habe meine Entscheidung und keine Wehe je bereut. Denn mein Kind hat sich ihren Geburtstag selbst ausgesucht und hatte auch keine Anpassungsprobleme (die bei geplanten KS gern auftreten). Und ich brauchte mich nicht immer fragen, was wäre wenn gewesen. Was ich sicher getan hätte, hätte ich es nicht wenigstens versucht.

Aber Du bist nicht ich und mußt deine Entscheidung selbst treffen, für Dich und Dein Kind!
Wart aber mal ab und versuch auf jeden Fall das Moxen. Auch die Wendung ist ne gute Sache!

Viel Glück und nimm Dein Bauchzwerg wie es ist, manchmal ist so ne BEL auch Ausdruck von Persönlichkeit!;-)

Beitrag von krischi-1508 12.03.11 - 13:36 Uhr

Hallo Kathleen,

bissl verspätet meine Antwort, aber vielleicht liest du sie ja doch noch.

Als erstes würde ich dir raten, stress dich nicht, wie schon gesagt, drehen sich viele Kinder zum Ende der Schwangerschaft nochmal. Du hast ja noch ne Menge Zeit.

Wenn nicht, kannst du ein paar Hausmittelchen anwenden. Meine Hebi hat bei mir Moxen versucht (kannst du googeln) und ich habe Stunden auf dem Boden liegend verbracht mit den Beinen auf dem Sofa. Das soll den Baby Platz zum Drehen bieten. Hat bei mir leider alles nicht funktioniert :-(

Wichtig ist es noch zu wissen, dass es immer einen Grund gibt, warum das Baby so liegt, es kann die Nabelschnur im Weg sein oder, wie bei mir, zu wenig Fruchtwasser vorhanden sein. Das musst du vorher unbedingt alles abklären lassen.

Viele Kliniken bieten gar keine Spontangeburt bei BEL mehr an, du musst also eine entsprechende finden.

Soweit so gut, nach allen Mühen lag mein Zwerg weiterhin verkehrt und ich wollte auf keinen Fall einen KS. Ich habe mich wirklich überall informiert, Gyn, Hebi, Bekannte, I Net und bei meiner Oma, Mutti, SchwieMU und Schwester, die alles spontan eine BEL entbunden haben. Das liegt definitiv in unserer Familie. Es gab bei keiner irgendwelche Probleme. Das hat mich motiviert und ich habe nach genauer Untersuchung mich dazu entschieden, es auch zu versuchen. Mein Heimatkrankenhaus war begeistert, sie sind mittlerweile wieder auf dem Vormarsch BEL spontan zu entbinden. Ich war sehr guter Hoffnung und hatte auch nur wenig Angst. Die Oberärztin, spezialisiert auf BEL Geburten, hat mir versichert, sobald es ein Risiko gibt, wird ein KS gemacht. Ich wollte es halt wenigstens versuchen.

Die Wehen haben eine Woche verspätet und kurz vor der Einweisung ins KH doch noch eingesetzt und als wir im Geburtensaal ankamen, ging dann alles sehr sehr schnell. Der Muttermund hat sich rasch geöffnet und alles sah nach einer schnellen Entbindung aus, die Schmerzen waren zu ertragen. Das ging aber meinem Spatz etwas zu schnell und er hat unter den Presswehen ein Knie in den Geburtskanal fallen lassen.

Das wars dann, es musste alles rasend schnell gehen und ich lag binnen von Minuten auf dem OP Tisch. Notkaiserschnitt in Vollnarkose!!!
Ich bin selber Krankenschwester und arbeite in einer Rettungsstelle, bin also Notsituationen gewöhnt, aber das war wirklich der Hammer, ich dachte jeden Moment, mein Baby fällt raus, schrecklich. Ich könnte jetzt noch heulen, wenn ich an diese Situation denke.

Das wars dann leider mit der entspannten Entbindung. Ich war den restlichen Tag total gerädert, konnte mein Kind erst 3 Stunden später sehen und mich 2 Tage nicht um ihn kümmern. Damit habe ich heute noch zu kämpfen, aber das war der Preis. Gott sei Dank hat es trotzdem mit dem Stillen geklappt.

Im Nachhinein bereue ich meine Entscheidung aber nicht. Mein Baby wurde durch die Wehen sanft auf die Geburt vorbereitet und konnte selbst bestimmen, wann es auf die Welt kam. Das war mir wichtig.
Mit dem Geburtstrauma muss ich leben und es hilft schon ungemein, wenn man viel drüber redet.

Wenn mein zweites Kind wieder eine BEL ist, werde ich aber trotzdem einen KS machen lassen. Es hätte nämlich eine Menge schief gehen können und ich bin so dankbar, dass die Oberärztin rechtzeitig die Notbremse gezogen hat.

Ich habe dir jetzt bestimmt Angst gemacht, das tut mir auch leid, aber du solltest halt wissen, dass in tausend Fällen alles gut geht und einmal eben nicht.

Red mit Ärzten und Hebi mal in Ruhe und entscheide dann für dich selbst.
Wenn du aber spontan entbinden willst, laß dir auf jeden Fall eine PDA legen, dann kannst du auch im Notfall eine "Rückenmarksnarkose" bekommen und verpasst bei einem KS wenigstens nicht den ersten Schrei...

Ich wünsch dir eine schöne Restschwangerschaft und drück die Daumen, dass dein Spatz sich noch dreht

LG, Krischi #winke

Beitrag von minnie85 12.03.11 - 16:03 Uhr

http://www.faz.net/s/Rub7F74ED2FDF2B439794CC2D664921E7FF/Doc~E89001E37A31C402BBAA34446FE7AC74E~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Ein ganz interessanter Artikel zu dem Thema...

Beitrag von n.a.y.a..z 12.03.11 - 20:39 Uhr

Hallo,

habe genau zu dem Thema am Donnerstag mit meinem Frauenarzt gesprochen und er sagt zu 100% Kaiserschnitt bei BEL. Klar gehen auch spontane Geburten in dieser besonderen Situation gut, aber ziemlich oft auch nicht. Darüber wird aber offensichtlich wenig gesprochen.
Wenn der Kopf zu groß ist und stecken bleibt während das Kind schon draußen ist, kann man auch eigentlich nicht mehr gut operieren, das Kind würde mit sehr großer Wahrscheinlichkeit sterben.
Ich würde niemals das Risiko eingehen und sicher einen Kaiserschnitt in einer solchen Situation machen.
Mich stört total, das ein Kaiserschnitt immer so verteufelt wird, bzw. Frauen die einen machen mußten werden oft bemitleidet.
Ich finde das ist weder schlechter noch besser als eine Spontangeburt und wird in den seltensten fällen (von Wunschsektio abgesehen) ohne medizinische Indikation vorgenommen.
Die Hauptsache sollte doch immer sein, dass Mutter und Kind das Ganze gesund schaffen und wenn man das Risiko eindämmen kann ist das doch ein Segen unserer Zeit!
LG

Beitrag von uvd 14.03.11 - 06:30 Uhr

so ein blödsinn!!!

lies mal den artikel zur otpimalen geburtsform bei BEL von dr. krause vom klinikum nürnberg:

http://doula-ortenau.de/material/bel.pdf

Beitrag von n.a.y.a..z 14.03.11 - 18:42 Uhr

Wie schon gesagt, oft geht s gut und öfter eben nicht, das Risiko wär mir zu hoch!

Beitrag von uvd 15.03.11 - 07:11 Uhr

die risiken einer vaginalen BEL-geburt entsprechen den risiken eines kaiserschnitts.
keine geburtsart ist ohne risiken, das sollte jede frau wissen.

Beitrag von widowwadman 15.03.11 - 10:37 Uhr

Das stimmt nicht. Das Risiko fuer einen Saeugling bei einer vaginalen BEL-Geburt zu sterben oder schwerstbehindert zu werden ist hoeher

KS hat ein hoeheres Risiko fuer die Mutter, aber die Risiken fuer Babies sind verringert.

Es ist ja schoen und gut, wenn du vaginale Geburten in allen Lebenslagen ohne Ruecksicht auf die Umstaende propagierst, aber dann dabei doch bitte ohne Unwahrheiten.

Sowohl KS als vaginal bergen Risiken, allerdings ANDERE Risiken.

http://www.rcog.org.uk/womens-health/clinical-guidance/breech-baby-end-pregnancy

Beitrag von uvd 15.03.11 - 10:53 Uhr

du hast recht.
genauso wie ich sagte: jede geburtsart hat risiken.

und welche risiken eine frau eingehen möchte, muß sie für sich selbst entscheiden.

die überwältigende mehrheit der mütter in deutschland (immerhin ca. 40 frauen pro jahr) sterben nach kaiserschnitten.
40 familien ohne mütter.
das sind im schnitt ca. 60 halbwaisen.

ist es besser, das leben der mutter aufs spiel zu setzen und damit einer familie, die vielleicht schon 2 oder mehr kinder hat, die mutter zu nehmen oder ist es besser, das leben eines weiteren geschwisterchens aufs spiel zu setzen?
das sind harte fragen und es gibt da kein richtig oder falsch.

die hauptursache der säuglingssterblichkeit in deutschland liegt jedoch nicht in mißglückten beckenendlagengeburten, soviel steht fest.

Beitrag von uvd 15.03.11 - 10:57 Uhr

hier noch ein link zum "Nürnberger Modell" - geburtsmodus bei BEL

http://www.adeba.de/html.php/modul/HTMLPages/op/show_pdf/pid/532

Beitrag von widowwadman 31.03.11 - 15:50 Uhr

Und die sterben an dem KS oder daran was zu der Notwendigkeit des KS gefuehrt hat?

Beitrag von tenrebo 13.03.11 - 15:32 Uhr

Hallo Kathleen,

bin auch etwas verspätet, möchte aber trotzdem noch antworten. Ich hatte dasselbe Problem wie du und habe meinen kleinen Johan am 4.3. per Kaiserschnitt bekommen.

Ich hätte es sehr gern spontan versucht und habe mich auch in einem Krankenhaus vorgestellt, die das prinzipiell begleiten mit einer darin erfahrenen Oberärztin. Habe dort auch zuerst eine äußere Wendung probiert, die nicht geklappt hat. Danach wurde zur Sicherheit mein inneres Becken per MRT vermessen und dabei ist leider rausgekommen, dass es sehr schmal ist und so wurde mir zur primären Sectio geraten - wohlgemerkt von einer Ärztin, die eine echte Verfechterin der Spontangeburt ist, und so war das dann für mich auch OK. Ich bin im Nachhinein froh, dass ich alles probiert hab und alles so gut untersucht wurde und denke, dass in meinem Fall auch der KS die einzig richtige Wahl war, auch weil der Kleine mit Füßchen und einem Arm im Becken lag und sich somit die Spontangeburt eh erledigt hätte. Trotzdem fand ich den Kaiserschnitt insgesamt nicht besonders prickelnd, besonders die ersten Tage danach nicht, aber es war mit Sicherheit das einzig Richtige für die Gesundheit meines Kindes. Dem geht es richtig gut, er hatte keinerlei Anpassungsschwierigkeiten und ich habe auch alles sehr gut verkraftet (und auch kein psychisches Trauma davongetragen oder so!) Ich finde es auch immer ganz schlimm, dass man beim KS manchmal fast das Gefühl hat, sich dafür entschuldigen oder rechtfertigen zu müssen.

LG, Barbara mit Johan (9 Tage) #verliebt

Beitrag von pregnafix 13.03.11 - 20:40 Uhr

Ich hatte einen KS wegen BEL.
Miriam machte sich 6 Tage vorm KS-Termin auf die Welt, ich hab also praktisch die Eröffnungsphase noch beinahe komplett miterlebt, bevor es in den OP ging.

Ich kann dir sagen, dass die Entscheidung für mich in dieser Situation richtig war. Meine Schwangerschaft war äußerst komplikationsreich und ich wollte mich den Strapazen einer BEL-Geburt nicht unterziehen.
Miriam war mein erstes Kind und ich hab es mir schlicht und ergreifend nciht zugetraut sie spontan aus Beckenendlage zu entbinden.
Ärzte und Hebammen rieten mir ebenfalls davon ab, da mein Krankenhaus darauf nicht spezialisiert war und meine Tochter so klein und leicht war (48cm und 2656g). Das wäre äußerst schwierig geworden...

Ich bin sehr dankbar, dass Miriam sich von selbst auf die Socken gemacht hat, ich erfahren durfte wie es ist richtige Wehen und einen Blasensprung zu haben (beinahe komplette Muttermundöffnung in ca. 3 Stunden). Außerdem glaube ich, dass Miriam der Start in die Welt dadurch "leichter" gemacht wurde (er war trotzdem schwer genug).

Trotzallem hatte ich danach einige Wochen damit zu kämpfen, dass ich einen KS bekam. Die Schmerzen etc. fand ich nicht schlimm, mir fehlte nur irgendwie "Pressphase".

Mein nächstes Kind kommt hoffentlich spontan, wenns sein muss auch aus BEL.

Beitrag von stefferlw 16.03.11 - 21:45 Uhr

So, hier auch noch meine Antwort, lieber spät als nie :-p


Ich würde immer wieder eine Spontangeburt machen, bei mir war es eine absolute Traumgeburt!! In nur 4 Stunden und ohne jegliche Probleme. Lies doch einfach mal nach, vielleicht gibt dir das etwas Hoffnung ;-)

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&tid=2704977&pid=17136633

LG
Stefferl