Ich glaube es gibt Mamas die kein Baby wollen ...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mariju 11.03.11 - 01:00 Uhr

... sondern schon ein großes, selbstständiges Kind. Am besten schon trocken und was sich selbst Brote schmieren kann.


Ich schätze mich selbst als tolerant ein. Mir ist es egal ob jemand still, wie lange man stillt, ob das Kind ständig getragen wird, wo es schläft, wann mit Beikost gestartet wird etc. Jeder darf schließlich für sich selbst entscheiden. Mir ist auch noch keine Mama begegnet die irgendwas macht, wo ich vor entsetzen die Hände über dem Kopf zusammen schlagen würde.
Aber heute bin ich wirklich an meine Toleranzgrenze geraten.

Das ganze hat mich so beschäftigt das ich es einfach los werden muss.

Wir, 6 Mädels inkl. Babys haben aus dem GVK unsere eigene Krabbelgruppe gegründet. Unsere Kinder sind jetzt zwischen 5 und 6 ½ Monaten alt und wir treffen uns alle zwei Wochen.
Jetzt ist ja die Zeit wo die meisten schon mit Beikost gestartet haben und das ist Momentan unser Lieblingsthema. Was die kleinen Essen, wie viel sie essen, welche Mahlzeiten sie schon bekommen etc.

Bei uns Mädels ist eine dabei, ich nenne sie mal XY, die immer sagte das sie 6 Monate voll stillt und fand das nicht gut das einige, unter anderem auch ich schon mit 4 Monaten mit Brei angefangen haben.
Heute hat XY plötzlich stolz erzählt das es nur noch morgens die Flasche gibt (die Kleine ist 6 Monate und 2 Tage alt). 4 x am Tag gibt es Brei, 200g.
Da dachte ich noch OK, wenn die Kleine damit gut klar kommt. Ich persönlich finde es nicht gut, aber das ist ja meine Meinung.

Plötzlich klingelt der Wecker an ihrem Handy … 16 Uhr … Zeit für Futter. Es gab Getreide-Obst-Brei, ganz genau 200g. Etwa zwei drittel hatte sie gegessen als sie anfing Quatsch zu machen. Ganz genau so wie unser Sohn macht wenn er nicht mehr will bzw. keinen Hunger mehr hat. Aber die 200g mussten in das Kind, egal wie. Mir hat die Maus so leid getan, bei jedem weiteren Löffel habe ich gedacht das sie kotzt. Eine andere konnte sich nicht halten und meinte das die Kleine aussieht als hätte sie keinen Hunger mehr. Aber nein … sie schafft die 200g immer. Es kam wie es kommen musste, etwa 10 Minuten später kam so einiges wieder raus.

Für uns Mädels gab es irgendwann Brote und ich habe meinem Sohn einen Streifen Kruste abgerissen. Er weiß was er damit machen muss, er kaut drauf rum, weicht es ein und beißt es ab. Anschließend kaut er das was im Mund ist, schluckt es runter und macht es von vorne. Komischerweise wurde das von XY zum Drama des Tages ausgeweitet, wie kann ich nur meinem Kind mit fast 6 Monaten (am 20.) was festes in die Hand geben. Ich habe mich gar nicht getraut zu sagen das ich ihm auch Kartoffeln oder Nudeln in die Hand gebe, ich hatte Angst von XY gefressen zu werden.

Natürlich wurde auch mit den kleinen gespielt, ist ja eine Krabbelgruppe und kein Kaffeklatsch. XY wollte zeigen das die kleine Maus schon sitzen kann. Sie setzt sie vor sich hin, die Kleine saß für 5 Sekunden richtig super, dann ist sie nach vorne gekippt und schließlich zur Seite umgefallen. Also wenn ich das als sitzen bezeichne, dann kann unser Sohn auch schon sitzen. Zwei Mädels haben sich beschwert das man das nicht soll, laut XY alles Quatsch, ihr Kinderarzt hat aber gesagt … #bla

Zwischendurch bekam mein Sohn Hunger, er gab eine Flasche. Die Kleine von XY schaute immer unglücklicher auf meinen Sohn und fing furchtbar an zu weinen. XY hatte aber keine Flasche bei, schließlich gibt es ja nur noch morgens eine Flasche. War aber kein Problem, ich hatte eine zweite Flasche bei, das Problem war nur das passende Milchpulver. Ich benutze ganz normales 1er ohne HA. Aber die kleine darf doch nur Pre HA trinken, bekommt dann aber schon 4 Brei-Mahlzeiten #kratz. Nach längerem hin und her konnte sie sich endlich für eine Sorte entscheiden. Während der Flasche wurde aber darüber Diskutiert das sie Beba benutzt und die von Alete (die sie jetzt benutzen MUSSTE) aber gar nicht soooo gut ist.

Dann fiel der Satz der mich an meine Toleranzgrenze gestoßen hat.

XY sagte: “Bist du jetzt wieder ein Baby????“ „Du bist doch schon groß und brauchst doch jetzt keine Flasche mehr!!!“

5 Mütter haben sich gegenseitig ungläubig angesehen.

Daher auch mein erster Satz, das ich glaube, das es Mütter gibt die gar kein Baby wollen, sondern lieber ein Kind was schon alles kann. XY ist sicher keine schlechte Mutter, aber das war für meinen Geschmack einfach zu extrem. Was erwartet sie? Will sie ein selbständiges Kind? Die Kleine ist 6 Monate und sicher nicht nur in meinen Augen ein kleines Baby.

Entschuldigung das es so lang geworden ist, mir geht das aber einfach nicht mehr aus dem Kopf.

Am meisten hat mich aufgeregt das ich von XY wegen der Sache mit dem Brot so angefahren wurde und sie alle anderen auch so behandelt hat als würden sie alles falsch machen. Ich war wirklich auf 180.

Natürlich … Leben und Leben lassen

Aber wie seht ihr das?
Ich habe zu XY nichts negatives gesagt, auch nicht meine Meinung geäußert.
Hättet ihr was gesagt? Wäre es euch egal?

Liebe Grüße
und schlaft gut

Beitrag von hoffnung2011 11.03.11 - 01:34 Uhr

Sei mir nicht böse aber ihr seid wirklich eine Gurkentruppe, die ich weit und breit meiden würde..wenn man deinen Beitrag liest, dann kritisiert die eine die andere, dann gefällt es der einen nivht was die dritte macht...

Dann traust du dir nicht sagen, wie du es wirklich machst..

Kindertheater..#klatsch

Beitrag von freno 11.03.11 - 07:23 Uhr

Hallo

Ja , es gibt wirklich mütter, die wollen nur das Beste für ihr Kind. Das Problem ist oft in solchen Gruppen, dass eine solche Mutter den Rahmen immer wieder sprengt.

Ich würde mich ein bisschen INformieren und dann immer wieder vorsichtig ihr deine Meinung sagen. Bzw solche Mütter brauchen oft Bücher oder zeitschriften in denen Kompetente Leute etwas schreiben. Z.T. übernehmen sie es dann. Vielleicht könnt ihr sie dann ein bisschen Lockerer machen.

Oder stell ihr doch fragen, warum das Kind immer 200g essen muss, ob sie auch immer die gleiche Menge ist. und wann sie weiß, ob das Kind vielleicht sogar mal mehr braucht. Ob sie findet, dass alle Kinder gleich sind....

Vielleicht kommt man so in eine gute Diskussion. Aber schwer wird es sicher.

Versuch es gelassen zu mehmen.

Gruß

Freno

Beitrag von delicacy80 11.03.11 - 07:43 Uhr

Was soll man dazu sagen!

Ich kann ja nur für mich sprechen, aber ich hätte schon was gesagt. Wenn mich jemand angreift oder eine andere Meinung hat, kann man doch darüber reden- ist doch nix schlimmes.
Und für dich ist sie ja auch keine Fremde, du kennst sie, dann kannst du ihr auch die Meinung sagen.

Musst dich ja nicht auf das gleiche Niveau herablassen und kannst sachlich bleiben, anstatt ein Drama draus zu machen#rofl

Allerdings sehe ich es auch so, wie eben schon geschrieben. Bei gewissen Dingen sollte man die Leute drauf aufmerksam machen, das es vielleicht gerade nicht ganz richtig ist. Sie kann ihr doch nicht den Brei in den Hals schieben, bis sie überläuft- das sagt einem doch der gesunde Menschenverstand!!!

Und wenn einer Flasche so hinterher gebettelt wird, kann ja auch irgendwas nicht richtig sein.#klatsch
Wir haben zwar auch mit 4Mon. mit Beikost gestartet, aber wie man hier ja oft liest, bekommen andere erst wesentlich später was. Ist ja auch ok, man muss sich nach dem Kind richten und nicht nach den eigenen Vorstellungen.

Und zum Wohle des Kindes, wenn ihr 5 Mütter seit, die eigentlich genau diese Meinung vertreten- solltet ihr vielleicht mal das Thema anschneiden.

Sie wird es überleben- vermutlich;-)

Beitrag von incredible-baby1979 11.03.11 - 08:41 Uhr

Hallo,

oh Gott, was seid ihr für eine biestige Weibertruppe #klatsch.
Ihr seid euch sicher, dass ihr euch wirklich "riechen" könnt?

Ich finde, ihr seid erwachsene Frauen und wenn ihr das Verhalten von "XY" nicht gut findet, dann macht den Mund auf und sagt es ihr! Sie war als einzige ehrlich und hat gesagt, was sie denkt (die Sache mit der Brotrinde). Trotzdem gilt immer noch, ihr Baby, sie ist die Mutter!

Also künftig, ehrlich sein (dieses hinterhältige Tratschen ist kindisch)! Wenn eine Freundschaft stabil ist, hält sie das auch aus.

Meine beste Freundin hat bei ihrer Tochter auch so manches gemacht, was ICH nicht gemacht hätte. Ich sagte ihr nett die Meinung, sie nickte und sagte, dass sie das aber anders sieht - kein Problem! Leben und leben lassen (vielleicht solltet ihr das mal beherzigen).

LG,
incredible mit Julian (23 Monate)

Beitrag von mss.fatty 11.03.11 - 09:30 Uhr

hallo,

also wenn ich das lese, erinner ich wieder warum ich mich nicht in irgendwelchen gruppen angeschlossen habe in denen ich auf ander mütter treffe.

und zu deinem fall:
wenn ihr in einer krabbelqruppe seit, welche ja dem austausch dient, kannst du natürlich auch deine meinung sagen.
Ich würd mich nicht anmachen lassen....aber wie gesagt, ich meide ansammlungen von müttern mit denen mich lediglich verbindet, dass wir ein kind im gleichen alter haben.

lg anna

Beitrag von snuffle 11.03.11 - 11:54 Uhr

Wegen solcher Mütter wie euch hab ich damals die Krabbelgrupper verlassen.#augen