ich kann nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von olrece 11.03.11 - 07:19 Uhr

schon seit ca 6 wochen (vielleicht doch länger#augen) werde ich von rippenschmerzen (rechts,untere zwei rippen) begleitet. dudurch darf ich jedes mal zum FA und zur SS-intensivbetreuung. Meine FÄ nimmt die beschwerden immer erst ernst wenn sie ein schreiben vom kh bekommt:-( erst vor 2 wochen hat sie (wiedermal) ein schreiben vom KH bekommen das sie mich bitte einweisen soll,gesagt-getan (aber nach langer überlegung). die wollten mich da behalten - aber jeder der mich kennt,weiß genau das ich es nie lange in einem kh aushalte ( vielleicht eigene schuld).

mir wurde gesagt das die 37 ssw vollendet sein soll damit die ärzte einleiten können. ich muss dazu sagen das die schmerzen so unerträglich sind das ich nicht mehr ordentlich sitzen kann (meist unter 10 min) und an liegen und schlafen brauch ich mittlerweile gar nicht mehr zu denken. liegen klappt wenn,dann nur auf der linken seite,aber auch nur wenige minuten,dann muss ich vor schmerzen wieder aufstehen. es ist echt unerträglich. tabletten (-paracetamol- helfen nur sehr gering).

nun, nach zwei wochen kh aufenthalt wurde ich auf eigenen wunsch entlassen. auf eigenen wunsch deswegen,weil ich nicht mehr konnte.im bett liegen oder sitzen kann ich eh nicht,und rumlaufen und mich quellen kann ich auch zu hause.

nun war ich vorgestern wieder im kh (in der intensiv-schwangeren-betreuung) die ärzte meinten nur zu mir das die bitte eine einweisung zwecks geb. ins kh vom fa brauchen und schoon können die (am WE) einleiten.
ich habe mich schon gefreut - dachte, endlich werde ich von den schmerzen befreit... aber pustekuchen.... mein FÄ weigert sich mir die überweisung/einweisung zu geben. sie ist der meinung ich simuliere mal wieder und das die tabletten doch anschlagen müssten.
ja,die tabletten helfen ja auch,aber sooo gering,das ich glaube das ich damit auch aufhören könnte.die ärzte im kh meinten das die sehen das alles deutlich gequetscht ist und das die mein wunsch sehr wohl nachvollziehen können - endlich schmerzfrei zu sein.
nun,die FÄ gibt mir den blöden schein nicht - die Ärzte im KH meinen das den wohl ohne den Zettel die Hände gebunden sind (ohne überweisung dürfen sie so wohl nicht vorgehen) #augen

ich kann aber nicht mehr - bin hier vor schmerzen fast nur am heulen....
umd die FÄ hat mir dann erstmal ein termin für den nächsten mittwoch gegeben und meinte nur: ich soll doch keine memme sein und durchhalten bis es von allein losgeht....
#schmoll

langsam frage ich mich wer verrückt ist - die schmerzen bilde ich mir doch nicht ein und die FÄ muss ja nicht damit leben.....

was haltet ihr von dem ganzen geschehen? wie würdet ihr vorgehen?
ich bin mittlerweile so verrückt das ich über ein wunsch-ks nachdenke#augen ( ich muss dazu sagen das ich ein ks-gegner bin-kann sich jeder freiwillig unters messer legen,aber ich nicht,war immer meine meinung) aber ich weiß mir echt kein rat mehr - krabble bald die wände hoch.....
jedenfalls-solang wie sich die ärztin weigert,passiert nichts und die ist total stur :-[


ps: sorry fürs #bla und fürs durcheinander schreiben,ich hoffe ihr kommt trotzdem hinterher und könnt mir vielleicht ein paar tips geben

ach so,noch was-hellp konnte ausgeschlossen werden

lg,olrece ( ab morgen 37+0 ssw )

Beitrag von die_schwangere 11.03.11 - 07:29 Uhr

mensch sag mal was hast du denn für einen bekloppten frauenarzt???
der hat doch wohl nen schuss

kannst du nicht irgendwie versuchen von einem anderen arzt ne überweisung zu bekommen???

tust mir richtig leid :-(


hoffe du erhälst bald erlösung

Beitrag von bomimi 11.03.11 - 07:34 Uhr

huhu,

tut mir leid das du solche schmerzen haben musst. das ist bestimmt nicht schön.
andererseits solltest du dir wirklich überlegen ob du in deiner situation nicht wirklich besser einen kaiserschnitt machen lassen möchtest. (und nein, ich bin eigendlich auch absolut nicht für kaiserschnitt!)
es ist so, dein befund wird ja komplett unreif sein, da wird eine einleitung, wenn sie überhaupt klappt, eine schwierige angelegenheit. und ausserdem furchtbarer stress für dein kind und dich.
ich wurde bei 40+3 eingeleitet (da mein sohn probleme mit den nieren hatte), kein geburtsbereiter befund, ich weiss wovon ich rede. meine zimmernachbarin wurde fast 5 tage eingeleitet, war schon bei 41+3 als sie damit anfingen, muttermund 4 cm schon vorher auf und es hat trotzdem nicht so richtig funktioniert.

lg bomimi mit engelchen#verliebt (13mon) und #ei (19.ssw)

Beitrag von olrece 11.03.11 - 08:13 Uhr

bei mir wurde in der vorherigen ss auch eingeleitet, es war in der 38 ssw (aber wegen anderen problemen ). es war auch kein geburtsbereiter befund.
nach einer woche einleitung (durch tabletten) hat es dann geklappt.
meine tochter kam dann anfang 39 ssw gesund und munter zur welt.
die entbindung verlief völlig problemlos.

das einzigste was wirklich auf die Psyche ging - war die tatsache das die ärzte alles versuchten,sich jedoch nichts tat. am dem besagten tag wo mein maus zur welt kam wurde mir noch zwei stunden vorher gesagt das es heut wohl wieder nichts wird....
enttäuscht ging ich mit meiner zimmernachbarin im park spazieren. ein wenig luft tut gut (aber es war schon spät,schon nach 20 uhr). um 21 uhr ging ich hoch,weil ich ziemlich dolle auf toilette musste (dachte ich) aber ich kam nur bis zu meinem bett.ich setzte mich hin um meine Schuhe auszutauschen und kam danach vor plötzlichen wehen kaum mehr hoch.
ich klingelte nach einer schwester die dann meinte das es jetzt wohl losgeht.ich habe ihr kein wort geglaubt-trotz wehenschmerzen#schein
schließlich wurde mir ja gesagt das sich nichts tut und das es auf morgen vertagt wird. na ja,im Kreißsaal angekommen ging es ziemlich flott, den um 21:44 war konnte ich die kleine maus schon in meinen armen halten. und das ganze habe ich ohne schmerzmittel überstanden.ich war nach der entbindung erstaunlich fit nur die nachwehen waren danach nicht gerade angenehm.

Beitrag von netti000 11.03.11 - 07:36 Uhr

Was ein doofer FA! Das gibt's doch nicht!!'
Ich würde sofort zu nem anderen FA gehen!!!

Beitrag von sandra878 11.03.11 - 07:47 Uhr

Ich kann dich sehr gut verstehen, da es mir ähnlich geht! Ich habe seit ein paar Tagen ähnliche Schmerzen am linken Rippenbogen. Teilweise kann ich gar nicht richtig durchatmen. Noch halte ich das aber aus. Lange muß ich es auch nicht mehr aushalten, mein Kleiner kommt am 30.03. per KS zur Welt.

Ich würde mir an deiner Stelle von einem anderen FA eine 2. Meinung einholen und zur Not auf die letzten Tage noch den FA wechseln.

Ich drücke dir die Daumen!!!

LG
Sandra & Cedric inside (37. SSW)

Beitrag von olrece 11.03.11 - 08:20 Uhr

oh,
ich habe grad gesehen das wir fast den gleichen ET haben (nur ein tag unterschied).
du weißt ja dann das es bald voran geht. na ja,bald ist jetzt auch übertrieben,wenn man sich mit dollen schmerzen rumquellen muss.
darf ich fragen warum bei dir der ks gemacht wird?

ich habe zwar eine hebamme,mit der hatte ich aber bis heut kaum was zu tun gehabt. ich werde die mal fragen ob sie da was tun kann. werde dann bestimmt noch eine zweite meinung vom anderen fa einholen
und dann-mal sehen.....

hoffe nur das ich bald erlöst werde - vielleicht hat der kleine mann ja auch erbarmen mit mir und macht sich von selbst vorzeitig auf n weg

Beitrag von sandra878 11.03.11 - 08:35 Uhr

Hihi, und ich hab grad gesehen, dass du gar nicht so weit weg von mir wohnst! ;-)

Mein Kleiner kommt per KS aus mehreren Gründen:
1. wahrscheinlich zu groß/schwer (bei 35 +1 schon 3000g / 49 cm)
2. BEL
3. wird sich nicht mehr drehen (hoch liegende Plazenta/kurze Nabelschnur)
4. zu wenig FW

Hatte gehofft, dass meine Hebi noch Tricks auf Lager hat, dass er sich von allein dreht, aber auch sie hat mir wenig bis keine Hoffnung gemacht. Eine äußere Wendung ist wegen der hoch liegenden Plazenta ausgeschlossen. Selbst wenn, müßte ich dafür nach Berlin. :-(

LG

P.S. Hab dir 'ne Freundschaftsanfrage geschickt. :-)

Beitrag von olrece 11.03.11 - 09:00 Uhr

oh je, das hört sich ja alles auch sehr spannend an #augen

ich hoffe so sehr das sich der kleine von allein auf den weg macht. vorwehen habe ich schon genug, nur leider tut sich nicht am mumu - der kleine ist schon sehr tief im becken,das wars aber auch.
die ärzte in der klinik meinten das die guter hoffnung sind das es bald losgeht,aber was soll das schon heißen....

mir geht es ja nicht darum endlich das kind in den armein halten zu können - ich möchte doch nur endlich schmerzfrei leben können...

aber die fä ist wohl .... #klatsch (ich schreibs hier lieber nicht)

Beitrag von sandra878 11.03.11 - 09:21 Uhr

Wehen habe ich überhaupt nicht (oder ich merke sie nicht? #kratz). Soweit ich das einschätzen kann, hat sich auch noch nicht mal mein Bauchi abgesenkt.
Schau mal hier, da hab ich Bauchbilder der 35. und 36. SSW drin:
http://kleiner-seeraeuber.unsernachwuchs.de/mein_reich/die_mietsache.html

Ich finde das alles echt spannend. Das ist meine erste Schwangerschaft und wird wohl auch meine einzige bleiben.