Mein Baby ist doch keine Puppe!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von drifters 11.03.11 - 09:16 Uhr

Hallo!

In zwei Wochen fahren wir zum ersten mal seit der Geburt unseres Sohnes zu meiner Schwägerin und ihren Töchtern (9 und 12 Jahre). Vor allem die jüngere ist schon total aufgeregt. Vor ein paar Tagen hat sie hartnäckig versucht, mir ein Versprechen abzuringen, dass sie Philipp herumtragen, wickeln und baden darf, dass sie mir beim Stillen "helfen" darf, dass sie bei Philipp in der Ferienwohnung, die wir gemietet haben, übernachten darf und dass sie ihn alleine betreuen darf.
Ich hab mich darauf aber nicht eingelassen, weil ich erst sehen möchte wie die drei aufeinander reagieren, mal abgesehen davon, dass ich finde, dass ihre Ideen zu weit gehen. Daraufhin hat sie einfach ihrer Mama erzählt, ich hätte ihr das alles versprochen. Ich hab das gleich richtig gestellt. Meine Schwägering meinte daraufhin, dass sie ihre Tochter nicht enttäuschen will und wir das dann einfach trotzdem alles so machen, schließlich freut sich meine Nichte schon so darauf mit "einer lebenden Puppe zu spielen".

Ich bin deshalb total sauer. Meine Nichte erfindet etwas, nur um ihren Willen zu bekommen und meine Schwägerin unterstützt das auch noch. Mal abgesehen davon, dass mein Kind keine lebende Puppe ist! Das muss meine Schwägerin ihrer Tochter doch vermitteln statt sie erst recht in diese Richtung zu lenken. Und wie soll das dann laufen? Wenn meine Schwägerin im Voraus ja sagt wird meine Nichte wohl kaum auf mich hören...

Beitrag von jennhelm 11.03.11 - 09:23 Uhr

Guten Morgen...
Dein kleiner Schatz ist gerade mal ein Monat alt. Da ist es absolut verständlich das du so reagierst. Dein Kind ist nun wirklich keine Puppe. Und das was deine Nichte möchte, kann sie gerne mit ihre Baby Born machen, aber gewiss nicht mit deinem Kind. Lass dich auf solche Spiränzchen gar nicht erst ein. Deine Nicht kann ja zuschauen und dir vielleicht beim Windeln helfen (Windeln bringen oder so) aber mehr auch nicht.
Setzt dich zum Wohle deines Kindes durch....Ein Kind gehört zu seinen Eltern auf den Arm und sonst nirgendswohin.

Viel Glück wünsche ich dir und noch eine schöne Zeit mit deiner kleinen Familie und lass dich nicht unterkriegen....

Alles Gute !

Beitrag von drifters 11.03.11 - 09:27 Uhr

Danke!
Mit der Zeit fang ich schon an dran zu zweifeln ob ich nicht zu überempfindlich bin....
Es ist beruhigend, dass du das auch so siehst.

Beitrag von engelchen28 11.03.11 - 12:10 Uhr

denk immer dran: hormone, geburt...! da ist man schonmal empfindlich! aber egal: dein kind, deine regeln, basta!!

Beitrag von knuddelschaf 11.03.11 - 10:01 Uhr

Hallo!

Dein Kind - Deine Regeln!

Erkläre Deiner Nichte noch mal genau, dass ein Baby keine Puppe ist! Vielleicht kann sie es ja mal auf dem Sofa sitzend halten, aber mehr würde ich auch nicht dulden.

Wenn sie das nicht akzeptieren kann, dann muss sie eben da durch. Nur um des lieben Frieden willens muss Dein Baby wirklich nicht als Puppe her halten.

Das können meiner Meinung nach auch 9-jährige schon verstehen.

LG
P.

Beitrag von marion2 11.03.11 - 09:29 Uhr

Hallo,

deine Nichte wird all das, was sie mit dem Baby vorhat vorher an einer Puppe geübt haben -> daher der Vergleich. Womöglich sieht dein Baby auf den Fotos auch aus, wie ein Püppchen - da würde ich mich nicht so dran hochziehen.

Das Kind ist 9. Erwartest du womöglich ein bisschen zu viel Einsicht?

Reg dich wieder ab. Wenn das Baby tatsächlich nicht von seiner Cousine betuddelt werden will, wird es deutlich kund tun.

Deine Nichte wird auf dich hören. Das Baby wird sich eben doch anders verhalten als eine Puppe. Hinzu kommt, dass Puppenwindeln anders riechen.

Gruß Marion

Beitrag von drifters 11.03.11 - 09:38 Uhr

Ich sag ja nicht, dass meine Nichte meinen Sohn nicht anfassen soll, nur dass ich abwarten will wie die beiden aufeinander reagieren, bevor ich irgendwas verspreche.
Der Vergleich mit der Puppe kam nicht von meiner Nicht sondern von meiner Schwägerin, und von ihr erwarte ich auch die Einsicht, nicht von meiner Nichte. Sie meinte ja, sie will ihre Tochter nicht enttäuschen, was aber zwangsläufig passieren wird wenn sie schon im Voraus die Erwartungen so hoch schraubt.

Beitrag von marion2 11.03.11 - 09:54 Uhr

"Der Vergleich mit der Puppe kam nicht von meiner Nicht sondern von meiner Schwägerin"

Na DAS kann ja keiner ahnen ;-)

Beitrag von marina74 11.03.11 - 10:03 Uhr

Ich finde es ganz schön hart, dass deine Schwägerin ihre Tochter "nicht enttäuschen" will! Wie kam es denn zu dieser "Täuschung", dass sie meinte, den ganzen "Babykram" mit dir zusammen/alleine machen zu dürfen?
Wer hat hier was versprochen?
Es ist ein Unding, nun dem Kind nachzugeben, bloß weil das Kind es sich so einbildet!
Ich steh da voll und ganz hinter dir!
Manche Mütter sind sowas von dermaßen lasch und willfährig ihrem Nachwuchs gegenüber - völlig egal, welchen Schaden andere davon haben! Eine Frechheit!

Beitrag von marina74 11.03.11 - 10:09 Uhr

Und P.S. : dem 9-jährigen Kind kann man da ganz bestimmt keine Vorwürfe machen! ich kann mich auch erinnern, dass ich immer bettelte, kleine Kinder auf dem Arm haben zu dürfen, weil sie so "puppenmäßig, aber viel echter" waren.#schein

Die Schwägerin benimmt sich völlig daneben! Und das auch noch einer frischgebackenen Mutter gegenüber, deren Sorge um ihr Kind über alles geht. Und das ist auch richtig so!!! In dem Säuglingsalter.
Deine Schwägerin scheint aber über dieses Sorgen um ihren Säugling nicht hinausgekommen zu sein. Sie behandelt ihre 9-jährige noch wie einen Säugling, dessen Wohl über absolut allem steht.
Die Tochter tut mir nur noch leid!

Beitrag von zubbeline 11.03.11 - 10:18 Uhr

Hallo,

es ist dein Baby, also entscheidest Du auch, wer da was machen darf.

Warte erstmal ab, vielleicht legt die Euphorie der Nichte auch ganz schnell wieder, wenn sie sieht, dass es eben keine Puppe ist, sondern ein Baby, was brüllt wie am Spieß, wenn es sich nicht wohl fühlt, dass wickeln eine alles andere, als nette Beschäftigung ist.

Also bei meinem Kleinen hat sich zumindest niemand der großen darum gerissen, eine Windel zu wechseln, auch wenn sie ihn sonst gerne betüdeln. Und wenn Baby quengelig wurde, dann war es auch ganz schnell wieder weiter gegeben.;-)

Das Kinder in dem Alter mithelfen dürfen, finde ich gut und richtig. Aber nur soweit, wie es allen beteiligten gut tut.

Was deine Schwägerin da verspricht oder nicht, würd mich da mal überhaupt nicht interssieren. Das ist ihr Problem, wenn Sie ihrer Tochter Versprechungen macht, die sie nicht halten kann, weil sie in dem Fall einfach überhaupt nichts zu sagen hat.

Beitrag von binecz 11.03.11 - 10:28 Uhr

Dein Baby - deine Regeln!!!

Wenn ihr angekommen seid setze dich mit deiner Nichte und deinem Kleinen hin und erkläre ihr alles. Das dein Kleiner noch ganz empfindlich ist und so.
Dann wird sich schon alles gebn und deine Nichte wird Verständnis haben.
Und wenn nicht, muss sich ihre uneinsichtige Mutter mit ihr rumärgern :-p
Und wenn du dich all zu unwohl fühlst...dann fahr nicht hin, oder fahr wieder nach Hause!!!

Beitrag von olivia76 11.03.11 - 10:41 Uhr

Hallo!

Das wird doch alles nicht so heiß gegessen...

Ich kann Deine Gefühle gut verstehen. Aber mal ehrlich: wie realistisch ist es denn , dass Deine Nichte gegen Deinen Willen ALLEINE auf das Kind aufpasst. Du solltest Dich entspannen, denn Dein Säugling wird eh immer in Deiner Nähe sein.

Ich würde an Deiner Stelle aufpassen, dass sich nicht im Vorfeld bei Dir schon Angst und Misstrauen oder sogar Feindseligkeit Deiner Schwägerin und dem Kind gegenüber aufbauen. Sag ihr einfach, sie darf Dir gern mal helfen (Windel bringen, Spucktuch halten,...). Auf alles andere kannst Du liebevoll einfach mit "Nein" antworten. Dann am besten das Thema wechseln und fertig.

Glaub mir, ich kann Dich WIRKLICH verstehen. Und im Nachhinein schäme ich mich echt für meine schrägen Gedanken und Ängste, die ich nach den Geburten meiner Kinder anderen gegenüber hatte. Ist ja vielleicht einfach ein evolitionäres Ebe, das im Grunde nur das Überleben unseres Nachwuchses sichern soll.

Das Verhalten Deiner Schwägerin kann ich schlecht beurteilen. SOllte sie das tatsächlich so gemeint haben (kann das wirklich sein?) dann wär sie allerdings selbst etwas schräg drauf#kratz

Alles Gute,
O.

Beitrag von drifters 11.03.11 - 11:14 Uhr

Sie meint das schon ernst. Ich bin leider schon ein paar mal bei ihr angeeckt, weil ich in ihren Augen zu wenig an ihr Mädels gedacht habe.

Beitrag von lenesiegel 11.03.11 - 11:38 Uhr

da kommen wir der Sache doch auf die Spur ... jeder hat den Fokus auf SEINEM Kind

... das sollte sie DIR eben auch zugestehen ... und wenn sie meint Ihre Tochter bräuchte ein lebendiges Baby, dann soll sie sich elbst eins zulegen, dann wird ihr sicherlich sofort einleuchten, daß sie selbst ihre Tochter nicht mit dem kleinen Baby allein herumhantieren lassen würde.

Du machst das schon Richtig und hörst einfach auf Dein Bauchgefühl. Und wenn es gut läuft, dann kann sie vielleicht mal auf das Baby "aufpassen", während es auf einer Decke auf dem Boden liegt und Du Dein Wasserglas in der Küche befüllst. (Natürlich NUR wenn Du Dir sicher bist, daß das Baby liegengelassen und nichts auf das Baby draufgepackt wird.) Das siehst Du ja dann. Oder sie darf das Nuckel geben, oder sowas.

Das wird schon - und mit Deiner Schwägerin, würd ich nochmal reden. Wenn Du sie daran erinnerst, wie sie ihre Babys (vorallem das Erste) von Kindern hat umsorgen lassen - sicherlich nicht anders, als Du jetzt ;-)

Also, alles Liebe und dennoch viel Spaß !!!

#winke

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 10:53 Uhr

hallo,

warte doch erstmal ab. Du kannst sie ja mit einbeziehen, auf keinen Fall würde ich sie das alles allein machen lassen. Aber was spricht dagegen, wenn sie z.B. die windel zumacht? Und wenn deine Schwägerin dazu nicht in der Lage ist, dann erklär doch deiner Nichte selbst, dass ein Baby kein Spielzeug ist und man ganz behutsam mit ihm umgehen muss.

vg, m.

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 10:58 Uhr

Noch was: Mein Sohn war zum Geschwisterkurs gewesen. Dort hat die Hebamme anhand einer Puppe/Teddy gezeigt, wie das Baby gewickelt, gecremt, gefüttert wird und erklärt, wie er mir später helfen kann. Ich gehe aber dennoch nicht davon aus, dass er - wenn seine Schwester erstmal geboren ist - das Zepter an sich reißen und die Kleine allein versorgen wird. Aber er interessiert sich dafür und ich als Erwachsene traue mir die Fähigkeit zu, ihn entsprechend zu lenken.

vg, m.

Beitrag von sunny42 11.03.11 - 11:11 Uhr

Hallo du!

Alles was ich sehe ist eine vor Euphorie überschäumende 9 jährige.
Das ist kindliche Freude, die vielen von uns inzwischen leider
verloren gegangen ist.

Alles weitere ... was passieren wird, passieren kann, was Dich nervt
und Dir jetzt Sorgen bereitet ... ist eine Geschichte in Deinem Kopf!
Das was Du dir vorstellst und womit Du dir im Vorfeld schon einen unglaublichen Stress machst und das die Schwingungen bei Eurem tatsächlichen Zusammentreffen eigentlich nur negativ beinflussen kann,
ist doch im Moment gar nicht wahr!

Alles was geschehen wird liegt in Deiner Hand
und wenn man die Euphorie einfach nur als das nehmen kann was sie ist,
lässt sich auch ganz entspannt und liebevoll die Grenze finden die Euch allen dann in der Sitaution entspricht.

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von drifters 11.03.11 - 11:23 Uhr

Ich glaube du verstehst mich falsch.
Ich finde an der Vorfreude meiner Nichte nichts schlechtes. Mich ärgert das Verhalten meiner Schwägerin. Ich finde sie hebt die Erwartungen meiner Nichte viel zu hoch, so dass sie später nur ausgebremst werden muss. Und diese undankbare Aufgabe bleibt dann an mir hängen.
Alles was ich will ist doch, dass die Kinder sich erst kennen lernen, bevor irgendwas versprochen wird. Aber dazu ist es wohl schon zu spät!

Beitrag von sunny42 11.03.11 - 11:44 Uhr

Na da habe ich Dich wohl TOTal falsch verstanden ... oder du hast vielleicht gar nicht verstanden was ich geschrieben habe????

Wer weiß das schon?

Liebe Grüße
Sunny

P.S.: Ist Dir schon aufgefallen das Deine Schwägerin das Gleiche tut wie Du?
Sie vertritt die Interessen ihren Kindes ... mit genausoviel Leidenschaft und genauso vielen selbst gestalteten Bildern im Kopf wie Du.
Als wenn ihr in einen Spiegel schauen würdet ... #herzlich

Beitrag von marina74 11.03.11 - 12:46 Uhr

Das ist genau das was ich meinte...
der Säugling ist ein Säugling...
die Tochter ist 9!!!!
Dass ein Säugling sofort alles bekommt was er braucht, ist selbstverständlich!
Aber dass die Mutter des 9-jährigen Kindes das für ihr Kind auch noch einfordert - zudem noch von einer Mutter, die naturgegeben natürlich NUR ihren Säugling im Kopf hat, ist die absolute Höhe!

Die TE hat ja schon geschrieben, dass diese Mutter sich schon öfter beklagt hat, auf ihre Kinder würde nicht genug geachtet...
das zeigt doch schon, was für eine verbohrte blinde Einstellung die zu ihren Kindern hat.

Und es ist echt das letzte, dass die TE nun die eigentliche Aufgabe der Mutter übernehmen muss und deren Töchtern ausbremsen.
Mich macht das echt sauer!
:-[

Beitrag von kada03 11.03.11 - 13:55 Uhr

Habt ihr eine Glaskugel in der ihr die Zukunft voraussehen könnt?

Ich finde auch das die TE bereits vor dem Treffen leider nur negative Gedanken daran hat, statt mit Freude und Spannung zu erwarten wie die Kinder aufeinander reagieren werden und was daraus entsteht.

Klar, ärgerlich ist es schon, wenn die Schwägerin Versprechungen in deinem Namen macht, aber ich glaube du siehst das etwas zu ernst und im Enddefekt entscheidest allein du und dazu gehört auch anderen Kindern vorzugeben wie weit sie gehen dürfen.

Also entspann dich und freu dich auf das Treffen.

Grüßle kada

Beitrag von sunny42 11.03.11 - 13:55 Uhr

Es ist beeindruckend zu sehen wer sich alles,
durch die einfach Aufforderung auf sich selbst zu schauen,
betroffen fühlt und was alles in diese paar Worte hineininterpretiert wird.

Das ist das beste Beispiel für das was ich eigentlich meinte.
Ein paar Worte geben die Grundlage für unendliche Geschichten
im eigenen Denken die einen dann auch noch wütend machen.

Ich schicke Dir ganz liebe Grüße
und eine Tasse Tee.
Nichts liegt mir ferner als jemanden, den ich zudem gar nicht kenne,
wütend zu machen.

Sunny

Beitrag von drifters 11.03.11 - 14:07 Uhr

danke für deine Antwort. Du sprichst mir direkt aus der Seele.

Genau dass ärgert mich ja so. Sie stellt den Spieldrang einer 9jährigen über die Sicherheit und das Wohl eines 3monatigen.
Dafür kann ich beim besten Willen kein Verständniss aufbringen.

Solche Sachen macht sie seit Philipp auf der Welt ist öfter.
Kurz vor dem Geburtstermin hat sie meinen Mann mehrmals unter Tränen gebeten zu ihr zu kommen und ihr mit den Kindern zu helfen weil sie wegen Umbaumaßnahmen am Haus überfordert ist.
Die Liste könnte ich noch ewig verlängern.

Beitrag von olivia76 11.03.11 - 14:39 Uhr

Hallo!

"... oder du hast vielleicht gar nicht verstanden was ich geschrieben habe???? "
Danach siehts ein bissarl aus #kratz

Vielleicht muss da einfach jeder seinen eigenen Erfahrungen machen. Mir tut es im Nachhinein sehr leid, dass ich aufgrund der negativen Antizipation was Nichten und Neffen wohl alles mit meinem kleinen hilflosen Söhnchen anstellen könnten viele schöne Momente einfach verpasst habe. Anstatt das Zusammensein zu genießen war ich in einem Gedankenstrudel aus Hilflosigkeit und Empörung.

Egal...

Du hast jedenfalls gut in Worte gefasst, was mir nicht so gut gelungen ist :) Das wollt ich nur sagen.

LG,
O.

  • 1
  • 2