Japan - Tsunami

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von jona86 11.03.11 - 09:36 Uhr

Guten Morgen!

Also wenn ich die Bilder aus Japan sehe bekomm ich ne richtige Gänsehaut.
Was müssen die Leute da jetzt durchmachen?!?
Echt heftig! Hab grad schon drüber nachgedacht, dass ich mich seelenruhig fertiggemacht hab wo das da passiert ist.

Was das noch für Ausmaße nimmt? Dann noch Tsunamiwarnungen für Russland und Pazifik?! Hilfe!

Lg

Beitrag von spatzl27 11.03.11 - 09:50 Uhr

Hallo,

ich habs auch gesehen, gerade läufts auf ntv nebenbei und ich finds sehr sehr schlimm..

Ist ja dort gerade so eine tektonisch sehr aktive Gegend, wegen der Tiefseegräben und Platten..

Man kann nur hoffen, dass es keine Nachbeben gibt, die weitere Tsunamis auslösen...

LG Spatzl

Beitrag von alex-80 11.03.11 - 09:57 Uhr

Hallo

Bin total schockiert das ist so heftig!
Mir tun die Menschen so leid!
Das ist ja ein Ausmaß unvorstellbar.
Ganz schrecklich mußte schon einmal heulen#heul.

Lg Alex

Beitrag von spatzl27 11.03.11 - 10:01 Uhr

Wenn man die Bilder sieht kann man glaub ich gar nicht anders... Mir wird gerade wahnsinnig schlecht... Das schlägt mir auf den Magen...

Beitrag von jona86 11.03.11 - 09:59 Uhr

Gut das ich nicht die Einzige bin, die so sensibel ist. Es gibt ja genug Leute denen das egal ist, aber ich denk dann so oft drüber nach wie es den Leuten in solchen Situationen geht und was die durchmachen müssen...

Einfach schrecklich!

Beitrag von alkesh 11.03.11 - 13:40 Uhr

Und was haben die Menschen davon wenn Du an sie denkst während Du Zuhause mit Dach über'n Kopf vor'm Ofen sitzt?


Beitrag von ma14schi 11.03.11 - 17:08 Uhr

Mitgefühl ist für dich ein Fremdwort?

Sicher haben die Menschen nichts davon, aber man wird sich doch seine Gedanken machen dürfen und mit ihnen trauern.

Beitrag von alkesh 11.03.11 - 18:31 Uhr

Nein, kein Fremdwort nur sinnlos von hier aus dran zu denken wie schlecht es den Menschen jetzt geht.
Ich bin halt mehr ein Freund von Taten - was, zugegeben, leider nicht so einfach ist.

Beitrag von alex-80 11.03.11 - 10:23 Uhr

10 Meter das ist doch Wahnsinn oder?
Das kann man sich garnicht vorstellen!
Ganz schlimm! Wenn da noch einer dumme sprüche drüber machen würde ,der sollte sich schämen!
Wenn ich dauernt die Bilder sehe wird mir ganz anders!
Und es ist noch nicht vorbei #heul

Beitrag von fialein84 11.03.11 - 10:28 Uhr

Ich finde es auch unfassbar!! Ich bin wirklich mit den Gedanken dort!! Diese Todesängste und Existenzängste, die die Menschen da durchleiden müssen..unvorstellbar! :-(
Hoffentlich kommen nicht noch mehr Nachbeben!!

Beitrag von agostea 11.03.11 - 10:35 Uhr

Die Welt rächt sich.

Gruss
agostea

Beitrag von romance 11.03.11 - 10:55 Uhr

DA hast du Recht

Beitrag von zeitblom 11.03.11 - 11:08 Uhr

Religionsersatz....

Beitrag von armyofme 11.03.11 - 11:41 Uhr

Was? Die Natur ist ein Religionsersatz?

Beitrag von zeitblom 11.03.11 - 11:53 Uhr

Der Glaube, die Natur (hier: Erdbeben) raeche bzw. bestrafe die Menschen fuer vermeintliche Suenden....

Beitrag von zeitblom 11.03.11 - 11:56 Uhr

na gut...ich haette es etwas positiver als schlichten Aberglauben bezeichnen koennen... ;-)

Beitrag von armyofme 11.03.11 - 12:02 Uhr

mein persönliches glaubensbekenntnis:

ich glaube an die natur.
an das leben. und an den tod.
und daran, dass das der lauf der dinge ist.
und wenn die menschheit sich selbst abschafft, dann schafft sie sich selbst ab.
aber das ist ein anderes thema führt hier zu weit.

allerdings denke ich nicht, dass die natur sich mit einem tsunami an den sünden der menschheit rächt, nein.
die natur ist einfach (im sinne von SEIN). und wir sind ihr manchmal im weg.

aber diese einstellung soll jetzt nicht den eindruck erwecken, dass mir egal ist, was da in japan mit den menschen geschieht, um himmels willen. das ist ein grosses leid, zweifelsohne. und dennoch der lauf der dinge.

Beitrag von agostea 11.03.11 - 12:19 Uhr

Danke, konnte mir meinen Text grad sparen.

Gruss
agostea

Beitrag von zeitblom 11.03.11 - 12:29 Uhr

amen... ;-)

Beitrag von armyofme 11.03.11 - 12:39 Uhr

weiche von mir, satan. ich bete nicht. es sei denn, atmen heisst beten... #schein

Beitrag von sam.lowry 11.03.11 - 15:41 Uhr

Nein, wir sind der Natur nicht im Weg. Wenn wir etwas in der Natur zerstören, dann ist das der Natur egal, sie ordnet sich einfach neu.

Das ist das Wesen der Natur. Ein System, in dem alle Beteiligten aus den gegebenen Umständen das für sie optimale machen. Deswegen kann man der Natur nicht im Weg sein.

Beitrag von purpur100 11.03.11 - 15:49 Uhr

"Nein, wir sind der Natur nicht im Weg. Wenn wir etwas in der Natur zerstören, dann ist das der Natur egal, sie ordnet sich einfach neu."

Eigentlich ist der Mensch schuld, schiebt die Schuld an der Katastrophe aber der Natur in die Schuhe.

Typisches menschliches Verhalten. Immer die Schuld bei jemand anderem suchen.

Beitrag von zeitblom 11.03.11 - 16:05 Uhr

"Eigentlich ist der Mensch schuld"

Weil er exis-tier-t ? Weil er angeblich nicht Teil der Natur sei? Weil es keinen Gott gibt, dem wir die Verantwortung zuschieben koennen (und irgendjemand muss ja "Schuld" haben) ?

Beitrag von purpur100 11.03.11 - 16:08 Uhr

was für eine schöne Buchstabenspielerei#pro

selbst wenn man das "tier" rausnimmt, bedeutet es im englischen immer noch das gleiche.

Ja, ist doch durchaus möglich, daß der Mensch dran schuld ist. Der Mensch behandelt die Erde ja insgesamt nicht gerade freundlich.

Beitrag von zeitblom 11.03.11 - 16:20 Uhr

Die Erde behandelt den Menschen auch nicht gerade freundlich... ausserdem waere es mir lieber, in diesem Zusammenhang eher von Verantwortung als von "Schuld" zu sprechen....