außergerichtlicher Einigungsversuch, Forderungsaufstellung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mini-sumsum 11.03.11 - 09:54 Uhr

Hallo zusammen,

wie verhält es sich in folgendem Fall.

Man hat ein Jahr lang keine KITA-Gebühren bezahlt, sie wurden aber auch nie angemahnt. Nun will man ein Insolvenzverfahren eröffnen. Der Anwalt schreibt die Stadt an, und bittet für den außergerichtlichen Einigungsversuch um eine Forderungsaufstellung.

Antwort der Stadt: Zur Zeit sind keine Forderungen offen.

Kann man sich auf diese Antwort später berufen, oder kann die Stadt die Forderung auch NACH Eröffnung des Verfahrens geltend machen?

LG
mini-sumsum

Beitrag von witti141282 11.03.11 - 09:58 Uhr

Guten Morgen,

Forderungen, welche vor Eröffnung des Inso-Verfahrens enstanden sind, können idR nicht mehr geltend gemacht werden.

Wenn das Inso-Verfahren eröffnet ist, kann die Stadt die Forderung bis zu einem bestimmten Termin anmelden, macht sie das nicht hat sie halt Pech.

LG
Karin