Steuererklärung Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sabse87 11.03.11 - 09:58 Uhr

Hallo,

ich hab da mal ne 2 Fragen....

1. Wo trage ich den das Elterngeld in die Steuererklärung ein ???

2. Lohnersatzleistungen sind steuerfrei, unterliegen aber dem Progressionsvorbehalt.

Das heißt, die gezahlten Lohnersatzleistungen werden auf das zu versteuernde Einkommen aufgeschlagen. Danach wird der zu zahlende Steuersatz (ist ja von der Höhe des zu versteuernden Einkommens abhängig) ausgerechnet. Und dann werden die Lohnersatzleistungen wieder abgezogen, und das zu versteuernde Einkommen mit dem nun oft höheren Steuersatz versteuert.

Habe ich in einen anderen Beitrag gelesen....Die Dame schrieb ja das die gezahlten Lohnersatzleistungen auf das zu versteuernde Einkommen aufschlagen....aber wenn man kein weiteres Einkommen als Elterngeld hatte??? Mich hat es nur irritiert,weil jemand eine Nachzahlung laut Steuerprogramm machen sollte,wo sie auch nur Elterngeld bezogen hat!!!

Hoffe ihr versteht wie ich es meine!!!

LG
und danke für die Antworten
Sabrina

Beitrag von miau2 11.03.11 - 14:05 Uhr

Hi,
wo du das einträgst - keine Ahnung, mein Mann ist so nett unsere Erklärung zu machen. Müsste ich selbst suchen, findest du im Internet sicher genau so schnell wie ich.

Zu 2: wenn du keine Einkünfte außer Lohnersatzleistungen hast brauchst du auch keine Steuern zu zahlen. Wer die das erzählt hat hat irgend etwas falsch gemacht bei der "Berechnung".

Einfacher Grund: Lohnersatzleistungen werden nicht besteuert. WAS besteuert wird sind die steuerpflichtigen Einnahmen. Wenn auf dieser Seite eine 0 steht (weil es eben keine gab) kannst du das mit jedem beliebigen fiktiven Steuersatz multiplizieren, es kommt immer 0 (Euro Steuerlast) raus.

Also, wer NUR EG (und Mutterschaftsgeld) bezogen hat, und nicht verheiratet ist (könnte das der Knackpunkt gewesen sein? Die Anrechnung des EG auf das Einkommen vom Ehepartner?) braucht auch keine Steuern (nach) zu zahlen.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von sabse87 11.03.11 - 14:10 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort....Hatte das irgendwie in einen anderen Beitrag gelesen... weiß nicht ob diese Person verheirate ist....aber danke dir