Könnte echt ausrasten

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sweetelchen 11.03.11 - 11:16 Uhr

Ich bin wirklich kurz davor die Leute aus der Bank anzuschreien!
Seitdem mein Mann und ich ein gemeinsames Konto haben versuchen wir alle Güter anzurufen da der tolle Mann aus der Bank, der uns ein Umzugsservice angeboten hat, sich nicht darum gekümmert hat. Jetzt müssen wir überall als Strafe, weil keiner die neue Kontonummer hatte, ca. 20 € draufzahlen :-[
Da wir natürlich gemerkt haben das uns nichts abgebucht wird haben wir wie gesagt versucht alle anzurufen und wirklich überall ist besetzt und man kommt sogar nach 30min Warteschleife nicht durch. Manche sind erst gar nicht zu erreichen. Ja und deshalb antwortet die blöde Kuh aus der bank das wir da mehr zahlen müssen.

Ich weiß nicht ob ihr das versteht weil ich gerade selber so durcheinander bin :-[
Können die denn wirklich mehr Geld verlangen obwohl wir sie nicht erreichen konnten???

Beitrag von windsbraut69 11.03.11 - 11:20 Uhr

Was meinst Du denn mit "Güter"?

Meinst Du Firmen, die von Euch per Lastschrift Geld beziehen?
Dann ist es denen gegenüber natürlich Eure Pflicht, die neue Bankverbindung rechtzeitig mitzuteilen bzw. dafür Sorge zu tragen, dass sie ihr Geld pünktlich haben.
Das macht man am besten schriftlich, dann sind sie auch zu erreichen.

Dass die Bank - je nach Vertragsbedingungen - vielleicht nicht ordentlich oder rechtzeitig gearbeitet hat, ist ein anderes Paar Schuhe.

Gruß,

W

Beitrag von sweetelchen 11.03.11 - 11:27 Uhr

Ja genau, wir haben 3 Güter die uns monatlich Geld abziehen.
Ende Februar haben wir die neue Kontonummer angelegt und am 2 März haben wir versuch die 3 Güter anzurufen, KEIN ERFOLG. Wir hingen wirklich nicht nur 3 minütchen am Telefon sondern manchmal länger als 30min. Und das auch noch bei einer 0180- nummer. Die kosten ja auch mächtig.
Normalerweise buchen die immer zum 1. des Monats ab.
Die Frau ist auch noch so frech, lässt mich gar nicht ausreden und meint zu mir "lassen sie mich doch mal ausreden" #bla#bla
Ich bin sowieso leicht reizbar in der Schwangerschaft, vielleicht weißt du das noch. Ich bin einfach so empört darüber das man sie kaum erreichen kann, aber sobald die etwas brauchen sind sie direkt zur Stelle ist immer ganz komisch wenn sie Geld von uns brauchen :-[

Beitrag von windsbraut69 11.03.11 - 11:33 Uhr

Ich weiß weiterhin nicht, was Du mit "Güter" meinst aber wenn Ihr Anfang März dort versucht habt, anzurufen, dann war das ohnehin zu spät, ob Ihr jetzt telefonisch durchgekommen seid oder nicht und das liegt in Eurer Verantwortung.

Warum habt Ihr nicht kurz schriflich Eure neue Bankverbindung mitgeteilt und Anfang März selbst überwiesen?

Gruß,

W

Beitrag von parzifal 11.03.11 - 11:52 Uhr

Der Begriff "Güter" ist vollkommen unüblich.

Güter ist ein Begriff für Waren aber nicht für Beträge die abgebucht werden.

Wenn die Bank sich verpflichtet hat deinen "Gläubigern" die neue Kontoverbindung mitzuteilen ("Umzugsservice"?) dann muss sie auch für entstehenden Schaden geradestehen wenn sie dies versäumt.

Falls ihr die Änderungsmitteilung machen musstet (die Bank eine solche Verpflichtung also nicht übernommen hat) dann hättet ihr diese doch schriftlich oder per Fax versenden können.

Nur weil der "Gläubiger" nicht telefonisch erreichbar ist, enthebt einen dies doch nicht von dieser Pflicht.

Beitrag von windsbraut69 11.03.11 - 11:58 Uhr

Lt. www.sparkasse.de beinhaltet der Umzugsservice nur die Kündigung von Lastschriften, nicht die Weitergabe der neuen Konto-Nr.

Gruß,

W

Beitrag von sweetelchen 11.03.11 - 12:01 Uhr

Wie unten schon geschrieben, der Mann hat uns dann etwas ganz anderes erzählt. So ein Trottel... Bin jetzt echt stinkig auf ihn.

Beitrag von windsbraut69 11.03.11 - 12:04 Uhr

Glaube ich nicht. Ihr werdet es falsch verstanden haben. Außerdem habt Ihr sicher auch schriftliche Unterlagen bekommen.

Auf der HP der Sparkasse z. B. steht das ganz eindeutig.

Beitrag von fraukef 11.03.11 - 12:05 Uhr

man sollte seine Verträge lesen, das hilft manchmal ungemein...

Ich glaub nihct, dass der Mann was anderes erzählt hat - du hast es vermutlich falsch verstanden. Aber selbst wenn, es ändert nichts. Du hast doch diesen Umzugsservice-Wisch unterschrieben - den hättest du lesen müssen - da stehen die genauen Bedingungen drin. Dann hättest du gewusst, was die Bank macht und was nicht...

LG
Frauke

Beitrag von parzifal 12.03.11 - 08:19 Uhr

Wenn der Bankmensch etwas anderes gesagt hat ändert das sehr wohl etwas.

Nur wenn er wahrheitswidrig seine Aussage bestreitet und man seine richtige mündliche Aussage nicht beweisen kann "ändert das nichts".

So wie Du es schreibst könnte der Bankmensch einräumen, dass er versprochen hat sich um alles zu kümmern und das er es nicht getan hat wäre egal.

Gruß
parzifal

Beitrag von cunababy 11.03.11 - 14:29 Uhr

Willkommen bei der Spaßkasse.

Wir haben da ein reines Haushaltskonto, um für Barabhebungen keine Gebühren zu zahlen, da usnere Bank zu weit weg ist.

Und ja die SK ist der reinste Saftladen. Vor allem weil keiner was für den anderen tut. Da heists dann immer "da müssen Sie zu Ihrer SK, das können wir nicht machen..." Saftladen sag ich da nur. Ein reguläres Gehaltskonto würde ich da für kein Geld der Welt führen....

Beitrag von parzifal 12.03.11 - 08:26 Uhr

Ging es nicht um Rücklastschriftgebühren?

Unabhängig davon, ob diese überhaupt zulässig sind dürften diese dann gar nicht anfallen, wenn die Lastschrift "gekündigt" würde.

Wenn der Abbuchende erfährt, dass die Kontoverbindung nicht mehr besteht ist es ja sein Verschulden, wenn er trotzdem abbucht.

Dann ist zwar noch kein Geld beim Gläubiger, eine Mahnung wäre aber billiger als 20 EUR.

Gruß
parzifal

Beitrag von windsbraut69 12.03.11 - 08:53 Uhr

Auch die Kündigung der Lastschrift kann gar nicht mehr rechtzeitig bei den "Gütern" eingegangen sein.
Das Konto wurde am 25.2. (Freitag) zum 28.2. (Montag) gekündigt und die Lastschriften waren lt. der TE zum "Monatsanfang" fällig...

Gruß,

W

Beitrag von kerstini 11.03.11 - 12:08 Uhr

Habt ihr denn auch an anderen Tagen als nur am "2. März" versucht die GÜTER zu erreichen?

Schon sehr seltsam das alle zusammen nicht erreichbar sind!

Beitrag von sweetelchen 11.03.11 - 12:29 Uhr

Willst du damit sagen ich lüge euch im Internet an #rofl
Natürlich haben wir das versucht, ich sage ja als wir gemerkt haben das am 2 März nichts abgebucht worden ist haben wir versucht sie zu erreichen und leider erst heute jemanden ans Telefon bekommen.

Beitrag von kathi.net 11.03.11 - 11:30 Uhr

Wenn du bei der Bank genauso wirr dein Anliegen schilderst, wundert mich nicht, dass keiner darauf eingeht.

Ich vermute es geht um Einzugsermächtigungen, oder? Die werden aber nur gekündigt. Das heißt, du mußt dich selber drum kümmern, dass deine Vertragspartner eine neue Einzugsermächtigung erhalten.

Gruß Kathi

Beitrag von lichtchen67 11.03.11 - 11:38 Uhr

Ich weiß nicht was "Güter die Geld abziehen" sind....

aber wenn ich meine Kontonummer ändere dann informiere ich die Leute/Firmen, wo ich Lastschriften laufen habe, schriftlich über die Kontoänderung... und hänge nicht Stunden am Telefon #kratz

Und wo kommen die 20 Euro überall als Strafe her? Überall sind "3 Güter"? Da sind die Lastschriften geplatzt oder was ist passiert? Kostet hier 4.50 Euro wenn ne Lastschrift rückbelastet wird.....

Man steigt nicht wirklich durch... ich hoffe die Leute der Bank haben Dich besser verstanden - aber offensichtlich ja auch nicht.

lichtchen

Beitrag von sweetelchen 11.03.11 - 11:49 Uhr

So jetzt hab ich mich eeetwas beruhigt, tut mir Leid das es etwas wirr beschrieben war.
Ich fang dann nochmal an!
Wir waren Ende Februar bei der Bank um ein gemeinsames Konto zu eröffnen. Das hat alles prima geklappt der freundliche Mann hat uns angeboten ein Umzugsservice vorzunehmen, denn dann guckt er welche "Güter" wir haben, denen wir monatlich Geld zahlen, sowas wie Miete, Kredite usw. und schreibt sie an, das wir als Kunden eine neue Kontonummer besitzen und sie die Beträge ab jetzt bitte von der neuen Kontonummer abziehen. Wir dachten uns das es echt super klingt haben ihm auch gesagt das zum 1. jeden Monats der Mieter, und 2 andere Bänke (wo der Kredit läuft) das Geld abziehen. (soweit zu Güter)

Nun, da wir gemerkt haben das am 2. März nichts abgebucht worden ist (was ja nicht unsere Schuld wäre wegen dem Umzugsservice) haben wir versucht den Vermieter und die 2 anderen Bänke zu erreichen, erfolglos natürlich. Unser Vermieter hatte natürlich kein Problem damit.
Aber den Kreditinstitut zu erreichen war unmöglich und erst HEUTE #schock haben wir nach 24min. jemanden ans Telefon bekommen.
Habe denen dann gesagt das es nicht meine Schuld ist das erstens die Sparkasse sich nicht gemeldet hat und 2. das die selber ja nicht erreichbar waren. Ich hab es ja nicht sausen lassen. Aber gut, weil das ganze soooo einen Aufwand hatte und sie das Geld nicht bekommen haben zu dem Zeitpunkt kostet uns das 19,99€ mehr als sonst. also insgesamt fast 40€ einfach mal so verschenkt. Ohne das man ernsthaft was dafür kann.
Und der nette Mann aus der Sparkasse kann sich auch auf mich freuen :-[


Beitrag von windsbraut69 11.03.11 - 11:54 Uhr

"Güter" sind was anderes. Vielleicht war die Rede von "Gläubigern", was dann auf den Vermieter aber nicht paßt.

Wie dem aber auch sei, der Umzugsservice beinhaltet keine neue Einzugsermächtigung, das darf die Bank überhaupt nicht, sondern lediglich die Kündigung der Einzugsermächtigung.

Hättet Ihr RECHTZEITIG schriflich Eure neue Bankverbindung mitgeteilt, hätte es gar kein Problem gegeben. Ich denke, IHR habt den Sparkassenmitarbeiter einfach falsch verstanden.

Gruß,

W

Beitrag von kathi.net 11.03.11 - 12:00 Uhr

Es sind Banken!!!!! Das andere sind Sitzmöbel #schock

Was meinst du mit "Ende Februar"? Wenn das wirklich der lette oder vorletzte Bankarbeitstag! war, kann ich mir gut vorstellen, dass die Anweisungen der "Güter" #kratz, die Geld abbuchen wollten schon längst veranlasst wurde.
Und wenn so eine Lastschrift nicht eingelöst werden kann, kommen eben Bankgebühren und event. Gebühren der Firmen dazu.

Beitrag von windsbraut69 11.03.11 - 12:07 Uhr

Die Bänke hab ich ganz überlesen.
Kein Wunder, dass es Verständigungsprobleme gab, wenn beide Seiten völlig anderes Vokabular nutzen :)

LG

Beitrag von sweetelchen 11.03.11 - 12:34 Uhr

Tut mir Leid ich hab meine Schwäche mit solchen Begriffen. Genauso mit Nagellack und Nagelläcken #rofl weißt du was ich meine?
Am 25.02 haben wir das Konto eröffnet. Und am Montag, den 28.02 war das alte Konto von meinem Mann schon gesperrt.

Beitrag von gh1954 11.03.11 - 12:39 Uhr

Ich hab ein altes Konto immer noch für zwei Wochen "mitlaufen" lassen. Ein Konto zu Ultimo zu schließen ist nicht sehr klug.

Beitrag von fraukef 11.03.11 - 13:07 Uhr

Ich meins noch für nen Monat - dann hab ich noch gesehen, welche Einzugsermächtigungen ich vergessen hab - und welche Abbuchungen noch übers alte Konto liefen...

Beitrag von sassi31 11.03.11 - 13:52 Uhr

Ok. Dann verrat mit mal, wie der Mitarbeiter der Bank so schnell eine Änderungsmitteilung an die "Gläubiger" hätte verschicken sollen, die am 01.03. abbuchen? Da lag ja sogar noch ein Wochenende dazwischen.

Mitdenken ist nicht eure Stärke, oder?