Einfluss der Schwieger-Großeltern auf Beziehung

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von regenbogenfisch400 11.03.11 - 12:44 Uhr

Hallo allerseits,

ich führe eine eigentlich sehr glückliche Beziehung mit meinem Freund.
Sein Vater ist vor einigen Jahren plötzlich verstorben und seine Mutter hat den Kontakt abgebrochen seitdem sie einen neuen Mann kennengelernt hat. So sind seine wichtigsten Ansprechpartner Oma und Opa. Diese ziehen sich auch wie ein Schatten durch unsere Beziehung.
"Das Essen schmeckt aber nicht wie bei Oma", "Oma macht das ganz anders" ... Wenn wir die beiden besuchen verschwindet er immer ewig mit dem Opa im Bastelraum. Mit der Oma kann ich mich dann auch alleine ganz gut unterhalten. Sein Opa macht mir aber offen immer wieder den Vorwurf ich würde meinen Freund von seinen Pflichten abhalten, Chaos verbreiten ... außerdem ist es meine Pflicht an Geburtstagen die Leute zu bedienen, schließlich bin ich ja eine Frau.
Viele dieser Dinge kann man durch weghören oder ignorieren "erledigen". ;-)
Nun planen wir einen Urlaub, das machen wir immer zweimal im Jahr und durch Ferienwohnung und nicht allzulangen Fahrtstrecken sind die Ausgaben dafür recht gering. Aber da Oma und Opa das nicht mögen, möchte mein Freund es ihnen verheimlichen das er in Urlaub fährt. Ist das okay so? Wie soll ich damit umgeben?
Außerdem muss ich ihn immer überreden, wenn wir in Urlaub fahren. Eigentlich will er nicht, wenn es dann aber los geht (er darf alles mitentscheiden) freut er sich und erzählt hinterher ganz begeistert vom Urlaub. Liegt das "nicht wollen" daran, dass meine Schwiegergroßeltern einen solch starken Einfluss auf ihn haben? #kratz
Oder was denkt ihr? Bin echt verzweifelt, will ihn ja nicht zum Urlaub zwingen.

LG
regenbogenfisch400

Beitrag von mansojo 11.03.11 - 13:14 Uhr

hallo,

sprüche wie "es schmeckt aber nicht wie bei oma" würd ich mir verbitten und dann mal ne weile das kochen dem freund überlassen

mal sehen ob er das wie oma hinkriegt



dein freund hat den verlust seines vaters nicht verarbeitet und hängt nun an seinen großeltern

verständlich
ich als frau würde allerdings auf ein eigenes leben bestehen
urlaub verheimlichen find ich albern


lg manja

Beitrag von anke78 11.03.11 - 13:33 Uhr

Das sehe ich absolut genauso!

LG Anke #winke

Beitrag von frieda05 11.03.11 - 13:48 Uhr

Mein mann sagt auch immer "es schmeckt nicht wie bei meiner Mutter..."

Meine Antwort: "nee, Schatz. Ich kann ja auch kochen."

Du hast zwei Möglichkeiten:

kläre ein für allemal, daß Eure Zweisamkeit (wie z. B. Urlaub etc) sehr wichtig ist und Du Angst hättest, ihn "versehentlich" mal auffliegen zu lassen, weil Du Dich bei Opili verplapperst.

oder

laß ihn machen, halt den Rand und warte auf die biologische Lösung.

GzG
Irmi

Beitrag von elofant 11.03.11 - 13:50 Uhr

Die Großeltern gehören ganz klar zur Familie.
Dass mal so ein Satz kommt "das schmeckt aber nicht wie bei Oma" - drauf gesch...

Aber ich würd mir von den Herrschaften weder die Beziehung, noch Urlaub o. sonstwas madig machen lassen. Das "dürfen" nicht mal meine Eltern.

Meiner Mama zum Beispiel gefällt die Gegend nicht, in der wir wohnen (recht hoher Ausländeranteil, Platte). Ziehe ich DESWEGEN um - NEIN. Würd mir im Traum nicht einfallen. Das ist mein/unsr Leben. Punkt.

Vielleicht solltet Ihr Euch alle zusammen setzen und für klare Fronten sorgen. Und ich meine damit Dich, Deinen Mann und die Großeltern.

Beitrag von unilein 11.03.11 - 14:20 Uhr

Also bei "Das schmeckt aber nicht wie bei Oma" würde ich versuchen, eine gemeinsame Lösung zu finden. Manche Gerichte mag man eben so, wie man sie früher schon als Kind gegessen hat. Bei mir ist es der Grüne-Bohnen-Eintopf. Als mein Freund den einmal kochen sollte und ich mir deshalb das Rezept von meiner Omi habe geben lassen, hat er ohne Absprache mit mir da eine Zutat ganz erheblich verändert. Hinterher war er dann beleidigt, dass ich das Essen gewöhnungsbedürftig fand. Schmeckte zwar gut, aber eben nicht so, wie ich mich darauf gefreut hatte. Darüber war ich auch enttäuscht, dass er mein Lieblingsgericht nciht einfach streng nach Rezept kochen konnte. Naja, seitdem mache ich den Grüne-Bohnen-Eintopf immer selbst ;-) Er kocht dafür viele andere leckere Sachen, die ich von zuhause nicht so kenne und da hab ich dann nix zu meckern. So würde ich das bei euch auch lösen. Soll dein Freund sich von seinen Lieblingsgerichten das Rezept geben lassen und selber kochen. Wenn du ganz wohlwollend bist, hilfst du ihm vielleicht auch mal oder lernst das eine oder andere Rezept. Das kann er aber nicht voraussetzen.

Wenn er seine Großeltern belügen will, ist das seine Sache. Ich würde dann aber ganz klar Stellung beziehen, ob ich auch selbst bereit bin zu lügen und ob ich dann ggf., wenn das ich gefragt würde, die Wahrheit offenbaren würde.