Übertreibe ich???

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ajna 11.03.11 - 13:03 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche mal Euren Rat:

Und zwar haben wir vor einem Monat unseren zweiten Sohn bekommen.
Gestern hatten wir nun unseren ersten Streit seitdem. Es ging darum, dass mein Mann regelmäßig weggeht und ich hier alleine mit beiden Kindern sitze. Mein erster Sohn ist 4 Jahre alt und braucht auch noch viel Aufmerksamkeit.

Ich finde gerade die Anfangszeit jetzt mit zwei Kindern recht schwierig und freue mich, wenn mein Mann abends von der Arbeit kommt und mich noch etwas unterstützen kann oder einfach da ist, um sich über den Tag auszutauschen, zu kuscheln oder sonst was. Von der Arbeit kommt er allerdings auch regelmäßig nicht vor 20 Uhr. Seine Hobbys sind Fußball spielen und zum Eishockey gehen. Fußballtraining ist einmal in der Woche, Spiel dann immer Sonntagnachmittags. Eishockey ist meist Freitag oder Sonntag. Ansonsten geht er gerne auch noch tanzen oder mit Kumpels Poker spielen. Da kommt eins zum anderen.

Als Beispiel: Diese Woche war er gestern beim Training, heute Abend ist Eishockey, morgen Abend geht er auf eine Geburtstagsparty und Sonntag ist wieder Eishockey. Und ich sitze hier alleine mit den Kindern, nicht nur tagsüber, sondern so auch noch abends.

Ich finde das doof, da er sich weiterhin seinen Freiraum nimmt ohne Rücksicht auf alle anderen Familienmitglieder. Er sagt, dass er sich ja schon einschränkt, aber ich frag mich ehrlich gesagt wo, wenn er trotzdem ständig nicht zu Hause ist.

Gestern sagte er, ich könne ja ruhig auch mal weggehen. Ja klar, wann denn? Ich stille meinen Sohn und mir würde es jetzt auch nicht einfallen, auszugehen. Dafür ist mein zweiter Sohn einfach noch viel zu klein.

Außerdem sagte er, dass ICH ja unbedingt zwei Kinder haben wollte (wir haben das gemeinsam entschieden - er wollte auch) und dass es ja nicht so schwer sein kann. Ich müsste das doch auch alleine schaffen. Natürlich schaffe ich das auch alleine, aber ehrlich gesagt bin ich ja nun nicht alleinerziehend und setze einfach auch auf die Unterstützung meines Mannes. Klar geht mein Mann arbeiten, aber dafür kümmere ich mich ja tagsüber um die Kinder.

Jetzt herrscht seit gestern Abend Funkstille.

So, nun sagt Ihr mal: Übertreibe ich? Schränke ich meinen Mann ein? Oder kann man nicht doch erwarten, dass er seine Hobbys zumindest etwas zurückschraubt (zumindest für ein paar Wochen)? Müsste er nicht eigentlich auch so viel Familiengeist haben und auch mal zu Hause bei Frau und beiden Kindern sein wollen?

Sorry, ist etwas lang geworden. Ich hoffe, Ihr könnt mir trotzdem helfen.
Danke und LG
Anja #blume

Beitrag von unilein 11.03.11 - 13:14 Uhr

Er hat dir doch angeboten, auch mal wegzugehen. Dann tu's doch. Den nächsten Abend, an dem er nix macht, planst du für dich ein. Mach nen Mädelsabend. Da kann man ein stillendes Kind auch mitnehmen.

Beitrag von schmurchen 12.03.11 - 10:28 Uhr

Ah ja man sieht du hast keine Kinder, daher dieses dumme Gelaber.
Und wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Sie will ja nicht weg, sondern mal mit ihrem Mann Abends zeit auf der Couch verbringen.

Beitrag von unilein 12.03.11 - 11:31 Uhr

Ich könnte ja jetzt darauf konstruktiv antworten aber ähm nö ... danke ...

Beitrag von ajna 12.03.11 - 20:35 Uhr

Ja, genau. Ich habe auch einfach noch gar keine Kraft zum Ausgehen... Danke. :-)

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 13:41 Uhr

Hallo Anja,

so genau scheint dein Mann nicht zu verstehen, was du von ihm möchtest. Du willst, dass er dich unterstützt, er sagt, du sollst weggehen. Das aber willst du nicht, weil es dir im Traum nicht einfällt. Ich denke ihr solltet nochmal ganz genau sprechen, was ihr beide wollt und das auch genau benennen. WAs soll er tun? Fußball kann er nicht kürzen. Er könnte weniger zum eishockey gehen. Dann wäre er zu hause. Wie kann er dich da unterstützen? Du musst ihm das sagen, Männer kommen da meist schlecht allein drauf.

vg, m.

Beitrag von cassiopeia76 11.03.11 - 14:50 Uhr

Wieso kann man Fußball nicht kürzen, aber Eishockey?
Soryy, verstehe Deine Logik nicht!

Ich würde dem guten Herren Beine machen....

es ist doch SELBSTVERSTÄNDLICH, dass man seine Prioritäten, wenn man Kinder bekommt, neu sortiert....und da im Normalfall GERNE!

Ich finde seine Einstellung egoistisch und familienfeindlich!

Geht in meinen Augen gar nicht und das wäre für mich ein Trennungsgrund!

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 15:17 Uhr

Das du meine Logik nicht verstehst, ist mir klar. Er spielt in einem verein. Seine Mannschaft zählt auf ihn und er hat sich "verpflichtet", der Mannschaft anzugehören. D.h. somit, dass er - solange er selbst spielt - zum Training und zum Spiel erscheinen muss. Tut er das nicht, ist er bald raus, wird nicht mehr eingesetzt. Frust baut sich auf und dann rat mal, wer das ausbadet.

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 15:19 Uhr

Ach, und immer gleich von trennung zu sprechen, finde ich nicht sonderlich erwachsen. Mäner und frauen ticken nun mal unterschiedlich. Da muss man drüber reden und feststellen, woran es hapert, dass es harmonisch läuft.

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 15:21 Uhr

kaufe ein "n"

Beitrag von cassiopeia76 12.03.11 - 12:53 Uhr

Sorry, ich bin kein Vereinsmensch und jabe dafür auch null Verständnis.

Man kann einen Verein doch nicht höher bewerten als seine Familie. Wenn ein 17-jähriger im Fußballverein ist, ok. Aber als Familienvater sollte man das Vereinsleben auch mal an den Nagel hängen können. Spätestens mit Mitte 20 wird's doch eh zur Lachnummer. Ich würde das als Selbstverständlichkeit empfinden und zum Glück gibt es genügend Männer, die das ebenso sehen.

Und Trennung? Für MICH schon! Ich wäre so unglücklich in einer solchen Situation, dass es mir besser ging, wenn ich alleine wäre bzw. ich wäre sehr anfällig für Anmachen anderer Männer.

Für MICH wäre diese Situation unhaltbar, meine Liebe würde sterben....und wenn die Liebe stirbt, sollte man sich trennen. Ich rede hier von MIR und MEINEN Vorstellungen von einer Beziehung.

ich spreche hier auch nicht von theoretischen Annahmen, sondern habe solche Beziehungen auch schon gehabt und BEENDET!

Beitrag von ajna 12.03.11 - 20:40 Uhr

Für mich ist es auch selbstverständlich, dass man bei seiner Familie sein will... Naja, gestern meinte er noch, er braucht seine Hobbys und seine Familie läuft quasi NEBENHER! :-[ Ich hoffe nicht, dass er das wirklich ernst gemeint hat!!!

Beitrag von ajna 12.03.11 - 20:37 Uhr

Wir haben gestern noch geredet und ich habe versucht, ihm zu erklären, was ich möchte und was ich in Zukunft will. Ich hatte allerdings nicht den Eindruck, dass er es 100%ig verstanden hat. Wir müssen daran arbeiten und hoffen, dass wir irgendwie auf einen Nenner kommen...
LG...

Beitrag von ida1979 11.03.11 - 13:41 Uhr

Hi,

ich kann deine Situation gut nachvollziehen. Unsere Tochter ist 2 Jahre und 7 Monate alt und unsere kleiner jetzt 3,5 Monate. Es ist wirklich nicht immer einfach mit zwei Kindern alles unter einen Hut zu bringen und ich freue mich auch richtig wenn mein Mann abends heim kommt.
Im übrigen übertreibst du kein bisschen und schränkst deinen Mann auch nicht ein. Hat er denn gar kein Interesse mal mit seinen Kindern zu spielen, zu schmusen oder auch mal ein bisschen Zeit mit dir zu verbringen? Wie du schon sagst, du bist schließlich nicht allein erziehend. Ich würde voll auf die Barrikaden gehen, wenn sich mein Mann so verhalten würde. Kurzum, das Verhalten deines Mannes ist nicht in Ordnung. Ist nur die Frage wie du ihn dazu bringst ein bisschen mehr für seine Familie dazusein. Eine Möglichkeit wäre, dass du dich mit den Kindern etwas zurückziehst, damit er euch vielleicht auch mal vermißt. Ich weiß ja nicht ob deine Eltern oder Schwiegereltern griffbereit sind und da mit dir an einem Starng ziehen könnten. Die andere Möglichkeit ist, mal ein ganz offenes Gespräch mit ihm zu führen und ihn zufragen ob er seine Familie überhaupt liebt und wenn es so ist warum er dann so wenig Zeit mit euch verbringen möchte. Schließlich hast nicht nur du als Mutter eine Verantwortung gegenüber deinen Kindern und der Familie sondern er als Vater genau die gleiche. Wenn sich die Situation gar nicht ändert, würde ich mich an deiner Stelle auch nicht scheuen mal eine Familienberatungsstelle aufzusuchen. Da bekommt man auch hilfreiche Tipps an die man vielleicht nicht gleich denkt.

Ich wünsche Dir viel Kraft und drücke dir die Daumen, dass alles gut wird.

LG Julia

Beitrag von ajna 12.03.11 - 20:42 Uhr

Ich werde wohl meine Eltern und Schwiegereltern mit einbeziehen und dann wirklich etwas auf Abstand gehen bzw. werde ich nicht mehr auf ihn warten, bis er endlich mal nach Hause kommt. Ich mach jetzt einfach mein Ding (mit den Kindern zusammen) und werde ja sehen, ob er das merkt und wie er darauf reagiert.
Vielleicht denkt er dann jedoch aber auch, dass ich gut alleine klarkomme und macht weiter wie bisher... Hmh... Na, mal sehen. #kratz

Beitrag von kikaninchen 11.03.11 - 13:54 Uhr

Hallo!

Also, ich seh das eher differenziert. Grundsätzlich denke ich schon, dass Du ausgehen kannst, auch wenn Du stillst. Du gehst ja nicht direkt 6-7 Stunden am Abend weg. Still bevor Du gehst und pump doch einfach Milch ab, damit Dein Mann was zur Hand hat, wenn der Kleine Hunger bekommt.
Hab ich auch gemacht, wenn ich in der Stillzeit mal ohne Kind außer Haus war.
ABER: Dein Kind ist grad mal 4-5 Wochen alt, wenn ich das richtig verstanden hab. Da bist Du ja quasi noch im Wochenbett und ich verstehe vollkommen, wenn Dir da noch gar nicht der Sinn nach ausgehen und Mädelsabend oder was weiß ich steht. Weder körperlich noch psychisch.
Soviel zum Thema "mal ausgehen".

Aber ich denke, es geht Dir gar nicht darum, dass Du auch unbedingt raus und auf die Piste willst, sondern das Dein Mann sich etwas mehr ins Familienleben einbringt.
Und DA hast Du meiner Meinung nach vollkommen Recht.
Mein Mann ist beruflich auch sehr eingespannt und er pflegt auch weiter seine Hobbies. Das finde ich sogar wichtig. Ich fessel meinen Mann bestimmt nicht an den Küchentisch.
Aber trotzdem bringt er sich ins Familienleben ein, spielt viel mit unserer Tochter, hat zu Wickelzeiten gewickelt, gebadet, bettfertig gemacht und so weiter.
Ich denke, Dein Mann übertreibt es einfach mit seiner Abwesenheit.
Gerade in der sensiblen Anfangszeit mit einem Neugeborenen sollte der Partner einen eigentlich unterstützen.
Die Aussage, dass Du das auch allein schaffen müsstest finde ich ziemlich befremdlich. Wie Du schon sagst: Klar, zu schaffen ist alles.
Aber das ist ja nicht der Sinn der Sache. Er ist der Papa und genauso wichtig und verantwortlich für seine Kinder.
Sehr merkwürdig...

Ich hoffe, Ihr könnt das klären!

Alles Gute!

Beitrag von schokostreusel 11.03.11 - 22:43 Uhr

#pro

Du hast es auf den Punkt gebracht.

Beitrag von ajna 12.03.11 - 20:43 Uhr

Danke, genauso sehe ich das auch. #liebdrueck

Beitrag von alkesh 11.03.11 - 14:02 Uhr

Ich würde ihn bitten die nächsten Wochen etwas zu verzichten, Sport ja, Party nein oder nur 1x statt 2x zum Eishockey - wobei, die spielen doch nicht jedes WE zwei Spiele zuhause #kratz

LG

Beitrag von ajna 12.03.11 - 20:46 Uhr

Ja, es ist meist nur einmal pro Woche Eishockey, diese Woche aber zufällig Freitag und Sonntag... Ich habe ihn gestern noch einmal gebeten, auf das eine oder andere mal zeitweise zu verzichten. Mal sehen, ob das klappt...

Beitrag von plaume81 11.03.11 - 14:17 Uhr

Hallo,

also ich finde nicht, dass du übertreibt.

Und nur weil du 1 Mal ausgeht, verbringt er doch auch nicht mehr Zeit mit den Kindern, die er offensichtlich Berufsbedingt schon nicht oft zu Gesicht bekommt?

Ich erwarte von meinem Partner sehr wohl, dass er sich um unseren Sohn kümmert, finde das selbstverständlich!

LG

Beitrag von ajna 12.03.11 - 20:47 Uhr

Danke! Ich bin froh, dass ich das nicht alleine so sehe. :-)

Beitrag von mareliru 11.03.11 - 15:54 Uhr

Du bist noch im Wochenbett und er viermal die Woche aus. Da würde ich mich bedanken.
Was er machen soll: über die nächsten 4 Wochen jeden (!) Abend den Vierjährigen ins Bett bringen. Am WE einen Tag 3h nur mit dem Vierjährigen und dem Baby spazieren gehen, damit Du mal schlafen kannst. Am anderen Tag 4h Familienzeit einräumen, wo Ihr was zusammen macht. Einen Abend mit Dir Wäsche zusammen legen (oder mal kochen und danach seine Sauerei wegmachen) und dann vorm Fernseher kuscheln, damit Du Dich auch mal aussprechen kannst. Da bleibt noch jede Menge Freizeit übrig. D.h. nämlich, dass er an 6 Tagen die Woche weg kann sobald die Kinder schlafen oder seinen Kram zu Hause erledigen, während Du mal weg gehst.
LG Mare

Beitrag von ajna 12.03.11 - 20:49 Uhr

Oh ja, das wäre mal was. So streng müsste ich wirklich mal sein. Vielleicht kann ich ja das eine oder andere durchsetzen.
Danke... :-)

Beitrag von evrika-87 11.03.11 - 22:54 Uhr

Hallo du,

ich hatte genau das gleiche Problem mit meinem Freund. Zwei Wochen vor der Geburt, meinte er sich zum Fußballtraining anzumelden. 3x die Woche Training, 1 Spiel am Wochenende. Dazu Fitnesstrainig, Partyabende mit Kumpels auch gerne bei uns daheim, und ich saß mit meinem dicken Bauch dazwischen. Na toll! Die ersten sechs Wochen nach der Geburt ging es genau so weiter, bis mir dann der Kragen platzte.
Jetzt läufts wunderbar. Ich nehme mir meine Freiheiten, gehe aus und er nimmt seitdem Rücksicht auf mich und sieht was ich leiste. Wir sind jetzt gleichberechtigt und eher viel zuhause oder unternehmen zu dritt was. Wir sind jetzt das, was ich mir unter Familie vorstelle :-)

Mein Tipp: Jeder schreibt seinen Wochenplan z.B. dein Zeitaufwand für Haushalt, stillen, wickeln, mit deinem großen spielen, kochen usw., dann die Zeit, die du für dich hast (darunter fällt ja momentan wahrscheinlich nur das Duschen) und er notiert, wie lange er arbeitet, sich um dich und die Kids kümmert und dann seine Hobbys, Partys etc.
Wenn er es schwarz auf weiß sieht, wird er schon sehen, was er für ein Ego ist. Sollte das nicht fruchten, pumpe ab und lass ihn mal für einige Zeit alleine mit den Kindern. Dann weiß er was du eigentlich leistest.
Viel Glück,
evrika

  • 1
  • 2