Geschwister 3 Jahre Altersunterschied, Erfahrungen ???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kalimero05 11.03.11 - 14:59 Uhr

Hallo Mamis,

wer von Euch hat 3 Jahre Altersunterschied zwischen seinen Kindern
und wie war die erste Zeit bei Euch mit dem Baby und dem 1. Kind ?

Unser Sohn spielt zur Zeit etwas verrückt, seitdem sein Bruder auf der
Welt ist. Er verhält sich extra auffällig um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, ärgert den Kleinen, schreit um und und und.
Ich versuche soviel Zeit wie möglich mit ihm zu verbringen, da Gott sei
Dank der Kleine gut schläft.
Aber bis jetzt ist noch keine Besserung in Sicht. Könnt ihr mir da Mut machen, dass er bald wieder so sein wird wie früher oder zumindestens nicht ganz so schlimm.

LG Susanne...

Beitrag von stefannette 11.03.11 - 15:45 Uhr

Zwischen Kind 4 und 5 sind bei uns auch 3 Jahre Unterschied. Lukas war extrem eifersüchtig am Anfang und man konnte ihn mit seiner Schwester keine Minute allein lassen.
Jetzt liebt er sie heiß und innig. Es wird also, auf jedenfall besser!!!!

LG Annette mit 5 Kids (9,7,5,u.3 Jahre und fast 9 Monate)

Beitrag von schwidder 11.03.11 - 15:55 Uhr

Hallo,

wir bekommen bald auch, nach drei Jahren, unseren zweiten Nachwuchs.
Ich habe mir erzählen lassen, dass Eltern häufig den "Fehler" machen und das erste Kind als das "Große" bezeichnen ("Du bist ja jetzt der große Bruder." "Du bist ja schon groß und brauchst kein Fläschchen mehr." etc.). Dabei wollen die "Großen" auch noch klein sein und sind es ja eigentlich auch noch.

Viele machen wieder in die Hosen, obwohl sie schon trocken waren oder wollen auch wieder ihre Milch aus der Flasche trinken. Es soll wohl ok und gut sein, den Älteren zu vermitteln, dass sie auch noch der/die Kleine sind und das auch sein dürfen.

Bekannte von mir haben ihrem älteren Sohn auch eine Babypuppe gekauft. Wenn das Kleine dann gewickelt werden musste, konnte der "Große" auch sein Baby wickeln.

Bis jetzt schreibt sich das sehr leicht :-p Ich bin mal gespannt, wie das bei uns dann im Sommer in der Praxis aussieht ;-)

Viele Grüße und Kopf hoch. Er muss sich ja auch erstmal gewöhnen.

Beitrag von sillysilly 11.03.11 - 16:48 Uhr

Hallo

ich denke es ist eine Typ-Sache

meine Kinder sind einmal 2 Jahre 5 Monate
und einmal 2 Jahre 3 Monate auseinander
die Große zum Kleinsten 5 Jahre

wir hatten nie Eifersucht oder sowas.


Ich habe sie schon immer auch als große Schwester bezeichnet, weil sie unheimlich stolz darauf waren. Das merkt man ja .... sie wollten von Anfang an immer dabei sein und haben das Baby immer gleich sehr geliebt.

Allerdings habe ich schon in der Schwangerschaft auch von ihrem Baby gesprochen ......... und auch als es da war. Es gehört genauso zu ihnen wie zu mir .......... sie sind für das Baby auch sehr wichtig.
Dadurch wurde das emotionale Band sehr schnell sehr eng.
Wenn das Baby sie dann angelächelt hat, oder gelacht hat wenn es die Schwester sieht, habe ich das hervor gehoben, wie lieb das Baby sie hat.
Das verstärkt das Gefühl das das Baby auch ein Gewinn für sie ist. Jemand mehr der sie liebt und vergöttert. Das tut dem Ego gut und entspricht ja auch der Wahrheit.

genervt waren sie erst wenn die Geschwister laufen konnten und angefangen haben Sachen zu zerstören, oder was kaputt machen. Da gabs dann Ärger - hatte aber nix mit Eifersucht zu tun.


Gibt ihm viel Zeit und Zuwendung, aber nicht nur wenn das Baby schläft oder weg ist. Denn das verstärkt ja seinen Eindruck nochmals, daß es eben am Baby liegt.
Denn wenn das Baby schläft hat die Mama wieder total viel Zeit ...........


und nicht alles hat mit dem Geschwisterkind zu tun, sie haben auch so mal anstrengende Phasen wo sie die Grenzen testen und mehr Aufmerksamkeit brauchen


Liebe Grüße Silly

Beitrag von inajk 11.03.11 - 18:03 Uhr

Bei uns hat die anstrengendste Zeit 3 Monate gedauert, danach wurde die Grosse allmaehlich wieder "normal" :-)

Tips:
- den Grossen viel gute Papazeit haben lassen
- nie, nie, nie etwas aufs Baby schieben (ich kann jetzt nicht mit dir spielen, denn dein kleiner Bruder bracucht...). Das verstaerkt Eifersucht. Nimm und trag lieber selbst duie Verantwortung (Ich kann jetzt leider nicht. Du musst ein bisschen warten, in einer halben Stunde spielen wir xyz).
- versuchen ruhig und liebevoll zu bleiben, bloss nicht boese werden auf den Grossen, auch wenn er gemein zum Kleinen ist.

LG
Ina

Beitrag von andrea87 11.03.11 - 18:52 Uhr

Hallo,

unsere Jungs sind genau 3 Jahre und 6 Tage auseinander.

Wir haben Mika von anfang an mit einbezogen, schon in der Ss. Er hat sich auf seinen kleinen Bruder gefreut und ist heute noch ein stolzer großer Bruder. Eifersucht? Mmh, also er tut Yannick nicht weh oder motzt rum. Er ist total lieb zu Yannick und spielt auch gerne mit ihm. Was sich allerdings verändert hat seit der Kleine da ist, Mika schläft ab und an bei uns im Bett. Hat er NIE gemacht, aber seit Yannick da ist, schläft auch Mika ab und an mit bei uns. Sie teilen sich auch, auf Wunsch des Großen schon das Kinderzimmer.

LG Andrea

Beitrag von manipani 11.03.11 - 20:24 Uhr

Hallo!

Als unser 2. Sohn kam war der große 3 und wie soll ich sagen... bis heute geht das noch nicht gut. ich habe alles versucht und es einfach akzeptiert das sie sich die meiste Zeit nicht riechen können. Vielleicht weil es 2 Jungs sind und sie um uns buhlen müssen? Keine Ahnung. Am Anfang ging es meinem großen richtig mies. Ich glaube er hatte richtige depressionen die 1. 3 MOante. Den bruder hat er völlig ignoriert. Als dieser 9 Moante alt war hat er ihn meistens angeschrien bei jeder kleinigkeit. Wenn er gelacht hat..... Mittlerweile können sie manchmal auch ruhig mieinander spielen aber meistens streiten sie. Und das ist so anstrengend! (Sie sind jetzt 7 und 4)

Aber witzig ist der mittlere und unsere kleine (sind auch 3 Jahre auseinander) verstehen sich super. Alle vergöttern sie und das gibt leider auch manchmal stit zwischen den Jungs. Ich habtte nie das gefühl das irgendeiner der Jungs je mals eifersüchtig auf sie waren oder sind.

Ich hab nie verstanden warum mein großer so heftig auf den Bruder reagiert hat. Der war so ein ruhiges Baby. hat 4 Moante lang eigentlich nur gepennt oder auf seiner Decke vor sich hin gekuckt. ich hatte wirklich viel Zeit mit meinem großen Sohn. Und auch sonst hat sich eigentlich gar ichts verändert...naja ausser das noch jemand da war aber kaum bemerkbar.

Naja ich hoffe wenn sie dann größer sind werden sie es zu schätzen wissen das sie sich haben. Ich hoffe es wirklich sehr!

LG krissi

Beitrag von manipani 11.03.11 - 20:28 Uhr

Ach ja und die üblichen tricks wie Puppe schenken zum mitpflegen oder helfen beim Bruder baden......hat alles nichts genützt. mein Sohn ist recht Schlau. Ihn hat sein bruder schon in meinem bauch null interessiert. Ich denke er wusste genau das er vom Thron gestossen wird. Er wollte keine Babybücher lesen nichts!

Beitrag von mondfluesterin 11.03.11 - 20:34 Uhr

Mein Sohn war 2 3/4 als seine kleine Schwester zur Welt kam. Sie hat zur Geburt einen Bagger "mitgebracht" und damit hatte sie auch schon sein Herz gewonnen. Er durfte mir beim Wickeln helfen und sobald es ging, habe ich auch mal allein etwas mit ihm gemacht. Wenn die Kleine schlief, wurde gespielt, gebastelt oder gemalt und Verabredungen mit anderen Kindern haben wir dann nach einiger Zeit auch wieder wahrgenommen. Heute ist er vier, die Kleine 18 Monate alt und zur Zeit sind sie ein Herz und eine Seele. Selbst im KIGA erzählt er immer von ihr. Eifersucht im ersten Lebensjahr der Kleinen hatten wir wirklich so gut wie gar nicht, aber ich habe ihn auch während der Schwangerschaft miteingebunden (Bauch ölen, etc.) - hast Du das auch gemacht? Er wusste ganz früh, dass ich noch ein Baby bekomme und das war auch gut so. Natürlich streiten sie auch ab und zu um Spielzeug, etc., aber das finde ich nicht weiter schlimm.
Außerdem hatte ich für die Stillzeiten einen Koffer mit ein paar neuen Büchern, die er nur dann anschauen durfte. Lässt Du ihn denn mal beim Wickeln helfen? Beziehst Du ihn mit ein? Meiner hat immer gerne geholfen und war ganz stolz, wenn er auf sie auf der Couch auch mal halten durfte...

Beitrag von moulfrau 11.03.11 - 21:30 Uhr

Hi Susanne,
Thilo ist 3 Jahre und 4 Monate älter als Thaddäus.

Nach guten 4 Wochen kratzte er den Kleinen so, daß er noch die Haut unter den Fingernägeln hatte. Seitdem ist nichts mehr vorgekommen.

Ich habe aber immer Thilo etwas "bevorzugt", d. h. den Kleinen auch mal grammeln lassen und zuerst Thilo das Brot geschmiert, bevor ich 30 min. stillend auf der Couch saß usw.

Irgendwann sagte aber Thilo dann von selber, geb dem Thaddäus zu essen, der heult ja :-p

Alles Gute

Gruß Claudia