3. Jahr Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von angeleye1983 11.03.11 - 15:12 Uhr

Halli Halli,

hab mal ne Frage zur Elternzeit. Derzeit bin ich im ersten Jahr der Elternzeit und habe vor, mir im zweiten Jahr Elternzeit eine neue Anstellung zu suchen. Erst mal nur stundenweise, um dann langsam wieder auf Vollzeit zu kommen. Da ich aber wegen einem berufsbegleitenden Studium in meinem Beruf (RA-Fachangestellte) bleiben muss, kann es sein, dass ich ne Weile suche, bevor ich wieder bei einem Rechtsanwalt eine Anstellung bekomme. Ich habe nach der Geburt meiner Tochter 2 Jahre Elternzeit beantrag. Mein Chef wird mich in jedem Fall kündigen, sobald er die Gelegenheit dazu hat. Er war absolut stinksauer wegen der Schwangerschaft und hat seit dem nicht mehr mit mir geredet... Sollte ich nun innerhalb dieser 2 Jahre keine neue Vollzeitanstellung finden, habe ich mir überlegt, das 3. Jahr der Elternzeit noch anzuhängen, da dies ja irgendwie besser als eine Kündigung ist.

Nun ist meine Frage, ob mein Chef hier zustimmen muss, oder ob ich das 3. Jahr auf jeden Fall bekomme, ob es ihm passt oder nicht?!

Danke für eure Antworten.

LG
angeleye

Beitrag von miau2 11.03.11 - 15:53 Uhr

Hi,
im Normalfall hast du Anspruch auf das dritte jahr, wenn du es fristgerecht (spät. 7 Wochen vor Beginn) anmeldest.

ich weiß aber nicht, ob es eventuelle Möglichkeiten für die Chefs von sehr kleinen Unternehmen gibt.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von myimmortal1977 11.03.11 - 15:57 Uhr

Nein, Dein Chef muss dem 3. Jahr nicht zustimmen. Wichtig ist nur, dass Du von Anfang an 24 Monate beantragt hast. Dann steht dem 3. Jahr ohne Zustimmung nichts im Wege.

Mal ne Frage: Was für ein berufsbegleitendes Studium machst Du denn, dass es Dir verbietet, branchenfremd zu arbeiten?

Ich kenne nur berufsbegleitende Lehrgänge, wo am Anfang geprüft wird, ob es einen Bezug zur Tätigkeit hat, im weiteren Verlauf kräht kein Hahn mehr danach, was und ob man tatsächlich arbeitet, da es niemand kontrolliert und bei entsprechendem Schweigen auch niemand kontrollieren kann.

LG Janette

Beitrag von angeleye1983 11.03.11 - 16:54 Uhr

Ich studiere Wirtschaftsrecht und habe eine entsprechende Verkürzung bekommen (Praxissemester wurde komplett gestrichen und das 4.+5. Semester kann ich in einem Aufwasch machen) noch dazu sind die Studiengebühren sehr gering, wenn man parallel dazu in einer Kanzlei arbeitet. Sollte ich jetzt Branchenfremd wieder einsteigen, so hätte das zur Folge, dass ich das Praxissemester ganz regulär machen müsste und um ein Praxissemester zu machen, müsste ich meine Anstellung kündigen, damit ich ein halbes Jahr in einer Kanzlei arbeiten könnte. Deswegen ist es für mich unbedingt nötig, in einer Kanzlei zu bleiben, denn kein Unternehmen wird einen für ein halbes Jahr freistellen, damit man mal eben sein Praxissemester absolvieren kann und das brauch ich leider um mein Studium abzuschließen...