Hausfrauen: Was macht Ihr fürs Köpfchen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nele27 11.03.11 - 15:31 Uhr

Moin Ihr Lieben,

bin ja nun seit Oktober zu Hause und so langsam krieg ich Bock, auch mein Gehirn mal wieder einzuschalten :-)

Ich vermisse meine Arbeit zurzeit nicht, wohl aber das geistig arbeiten an sich... daher habe ich heute meinen Portugiesisch-Kurs für zu Hause hervorgekramt. Wenn nicht jetzt, wann dann, denke ich mir. Wenn ich erst wieder arbeite, setze ich mich wahrscheinlich abends nicht mehr hin und lerne.
Hab gerade den Wortschatztrainer angemacht, dabei kann man sogar Wäsche aufhängen #freu

Was macht Ihr so fürs Köpfchen? Habt Ihr intellektuelle Hobbys? Oder seid Ihr zu 100% ins Babygebrabbel und Kleinkindbespaßen eingetaucht?

LG, Nele

Beitrag von bouncecat 11.03.11 - 15:40 Uhr

Da ich nach der Elternzeit meinen Führerschein mache, lerne ich jeden Abend wenn die Kinder im bett sind und schlafen dafür, damit ich mich darauf schon mal vorbereiten kann.

Auch gehört dazu, dass ich nachdem ich den Führerschein gemacht habe als Bürokraft arbeiten möchte und auch so wieder einige Übungen im Bereich Buchführung durchgehe. Das mache ich dann immer so einmal bis zweimal in der Woche.

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 15:40 Uhr

Hallo,

bin ja auch schon zu hause und bis zur Geburt sinds noch ca. 7 Wochen. Tja, was soll ich sagen... ich habe mich für ein Fernlehrgang entschieden, um die Zeit sinnvoll zu nutzen. Klappt auch ganz gut und ich komme derzeit schnell voran. Werd diesen Vorlauf auch brauchen, denn mit Baby wirds dann sicherlich nicht mehr ganz so ruhig.

vg, m.

Beitrag von goldengirl2009 11.03.11 - 15:44 Uhr

Hi Nele,

ich bereite z.B. Ausbildungen vor.
Plane nebenher für meinen Vater einiges.
Habe das nähen für mich entdeckt und vertiefe dieses gerade.

Da wir ja auch noch ein "großes" Kind haben kommt eh nie Langeweile auf,da auch die "große" Zuwendung und alles braucht.

Gruß

Beitrag von mayababy 11.03.11 - 15:46 Uhr

Hallöle,

werde eine Weiterbildung in der Elternzeit anfangen (Wochenende) und wenn ich ganz gut bin lerne ich mal wieder bißchen Spanisch, mal schauen.
Ach, ab und an lese ich mal Fachliteratur fürs berufliche,

Grüße,
mayababy#winke

Beitrag von zahnweh 11.03.11 - 16:02 Uhr

Hallo,

schon vor dem Kind fand ich Logik-Rätsel super zum entspannen. Einfach mal was anderes denken.

Ansonsten unterhalte ich mich mit anderen Eltern über Gott und die Welt. Also nicht nur Windeln und co. Sondern nebenbei über Weltgeschichte, Mathematik, Erdkunde, Kunst ... was halt grade so einfällt. Stimmt, wir kommen häufig über die Kinder auf ein Thema und führen es dann im Erwachsenenbereich fort.

Bsp. Durch den Bilder-Kinderatlas aus Pappe sind wir bei einer Inselgruppe gelandet und uns darüber unterhalten wie der Meerespspiegel steigt, welche der Inseln vom Abgetragen werden bedroht sind, die aktuelle politische Lage dort, warum welches Obst von dort bei uns importiert wird, wie man durch heimische Früchte Geldsparen kann und letztlich, von welchem Obst unsere Kids Ausschlag im Windelbereich bekommen und mit welcher Creme man das eindämmen kann. ;-)

Und dann noch all das, was im Alltag so anfällt. Rechnungen sortieren und im Überblick behalten, bezahlen natürlich auch. Handwerkliche Reparaturen. Da kommt einiges zusammen.

Beitrag von kikaninchen 11.03.11 - 16:04 Uhr

Hallöchen!

Also, ich arbeite ehrenamtlich für die Gemeinde.
Ich bin im Austausch der Religionen und Kulturen tätig und führe Gespräche mit Vertretern der verschiedenen Religionen, nehme an Veranstaltungen und Diskussionen teil und bilde mich gesellschaftlich weiter.
Außerdem bin ich in der Jugendarbeit tätig.
Bis letztes Jahr hab ich zum sportlichen Ausgleich noch Salsa Aerobic gemacht, aber im Moment bin ich froh, dass ich überhaupt wieder aufstehen darf. #augen (Risikoschwanger)
Ich lese sehr viel. Bücher für die Unterhaltung und den "Spiegel" fürs "Up to date" sein.
Wenn das Baby da ist, möchte ich gern eine vierte Fremdsprache lernen, die mir auch in meinem erlernten Job weiterhilft.
Ich bin da sehr ehrgeizig. Es wird entweder Russisch oder Chinesisch. #schwitz
Ansonsten bin ich einfach ganz "normal", denke ich. Ich hab auch noch Freunde/Bekannte ohne Kinder, mit denen ich mich treffe und austausche. Die würden sich langweilen, wenn ich nur über Kindesentwicklung und Arzttermine reden würde.

LG

Beitrag von miss-bennett 11.03.11 - 16:23 Uhr

Hallo!

Ich bin (im Prinzip) seit 14 Jahren zu Hause, abgesehen von dem einen oder den anderen Teilzeitarbeit-Jahr oder, wie jetzt, dem einen Vormittag die Woche. Ach, ja, mein Diplom flatterte ins Haus als ich zwei Kinder hatte!

Was ich für mein Köpfchen mache? Ich betreue meine 5 Schulkinder, gebe ihnen Nachhilfe, muss ihnen Sachen erklären und mir welche beibringen, um ihnen helfen zu können (zur Zeit ist es Latein #schwitz)

Ich habe meinen Führerschein gemacht, unendlich viele Bücher gelesen, habe irgendwann mit Sport begonnen (macht den Kopf noch freier!) und bin meinen Babyspeck losgeworden...

Sudoku etc. mache ich auch gerne, falls meine Kinder nicht schneller waren

Mit der Kleinen, die im Kindergarten ist, ist es so, dass es da keine Mama-Kind-Treffen gibt, wie früher bei den ersten. Die Kinder kommen zu uns oder meine geht zu den anderen. Ich kann die Themata nicht mehr durchkauen, ehrlich

Ich finde es auch nicht einfach mit den fast täglichen Stundenplanänderungen zu Recht zu kommen, da muss man regelrecht Gehirnjogging betreiben!

Ich bin gerne Mama und für mich war immer klar, dass ich meine Kinder selber großziehe, aber bei 6 Kindern nimmt das kein Ende ;-) Aber ich denke, selbst bei einem Kind muss frau aufpassen, dass sie sich nicht vergisst. Das ist schnell passiert

LG Miss Bennett

Beitrag von munirah 11.03.11 - 16:41 Uhr

Ich arbeite hin und wieder vertretungsweise wenige Stunden in meinem Beruf und bilde mich mit unterschiedlichen Medien, manchmal auch Kursen weiter (mal mehr mal weniger). Das ist nicht nur für meinen Job, sondern auch für mich privat interessant - gute Kombination!

Beitrag von sillysilly 11.03.11 - 17:37 Uhr

Hallo

ich bin bei urbia und aktiviere mein Wissen um pädagogisch hilfreiche Antworten zu finden


grüße Silly

Beitrag von trollmama 11.03.11 - 18:46 Uhr

Und? Hat die Aktivierung schon geklappt....? :-p;-)

Beitrag von sillysilly 12.03.11 - 07:45 Uhr

Hallo

das müßtest du wahrscheinlich die Fragenden hier fragen, ob ich ihnen mit meinem Pädagogischen und praktisch erworbenen Fachwissen helfen konnte
;-)
oder ob sie meine Meinung lieber nicht gehört hätten weil es nicht ins Wusch-Antwort-Schema paßt :-p


Grüße Silly

Beitrag von taenscher 14.03.11 - 13:53 Uhr

#rofl

Beitrag von elofant 11.03.11 - 19:23 Uhr

Ich studiere die Menschheit. Hier bei Urbia hab ich das jeden Tag leichtes Spiel.... #freu

Beitrag von germany 11.03.11 - 19:52 Uhr

Hey,


also vor dem Fachabi habe ich auch meine Englischkenntnisse wieder aufgefrischt und ich werde mir auch nach dem 2. Kind wieder eine Beschäftigung suchen. Ich arbeite nebenbei als Autorin, so bleib ich ein bisschen Fit.


So ganz ohne intelektuelle Beschäftigung würde ich wahnsinnig werden.



lG germany

Beitrag von tunez 12.03.11 - 20:44 Uhr

Hallo Germany,

wie machst du das, also nebenbei als Autorin?? Würde mich mal echt interessieren, wäre schön wenn du antworten würdest, sonst auch gerne per Pn.

VLG Tunez

Beitrag von germany 12.03.11 - 20:56 Uhr

huhu,

hier: textbroker.de und content.de

Macht total spaß und manchmal suche ich mir auch Themen heraus, von denen ich noch keine Ahnung habe und so lese ich natürlich dann bei google darüber und hab wieder was gelernt. Außerdem achtet man so viel mehr auf seine Rechtschreibung, auch wenn ich die Texte dort natürlich immer vorher durch ein Rechtschreibprogramm schicke.


Probier es einfach mal aus. Du musst nicht schreiben, wenn du keine Lust hast. Die Themen suchst du dir selber aus und die Vergütung, ist je nach Können auch gut.

Anmeldung ist 100% kostenlos. Du gehst keine Verpflichtungen ein und kannst deinen account jederzeit löschen. Also vollkommen risikolos. Ich mache das seit über einem jahr und habe so schon ein paar Hundert Euro verdient.


Verdienst ist natürlich davon abhängig, wieviele Texte du schreibst.




lG germany

Beitrag von isaolemerle 11.03.11 - 20:43 Uhr

Huhu,
lustige Umfrage!
Ich habe mir ein einführendes VWL-Lehrbuch von einem befreundeten Diplom-Kaufmann geliehen, das ich durcharbeite; außerdem lese ich Platons "Staat" im altgriechischen Original und gebe ein paar Ingenieurstudenten bei Bedarf Nachhilfe in Mathe und Physik.

LG Isa

Beitrag von tykat 11.03.11 - 21:45 Uhr

Ich habe mir einen Nintendo DS zugelegt und mache fleißig Gehirnjogging etc #rofl

Ansonsten habe ich aber auch viel Kontakt zu Freunden, die noch keine Kinder habe.Und mit denen rede ich dann nicht über Windeln und CO.

Beitrag von a79 11.03.11 - 21:46 Uhr

Hallo,

ein Jahr nach Geburt meines ersten Sohnes habe ich einen Tagespflegekurs gemacht, dann von zu Hause aus als selbständige Tagesmutter gearbeitet bis ich, leider mit Komplikationen, wieder schwanger wurde und diese Arbeit aufgeben musste.
Nach meinem zweiten Sohn sind wir erstmal umgezogen in ein anderes Bundesland und dort hatte ich die einmalige Möglichkeit, nochmal ein Studium zu beginnen (2-3Tage-Woche) und die habe ich genutzt! Ich bin jetzt im zweiten Semester, meine Söhne werden nächste bzw. übernächste Woche 2 und 5 Jahre alt und ich bin sehr zufrieden damit, so wie es ist...

LG

Andrea mit ihren drei Männern (mein Mann unterstützt mich wo er kann und soll daher an dieser STelle nicht unerwähnt bleiben#verliebt)

Beitrag von schmerle123 11.03.11 - 22:18 Uhr

hallo,

ich bin jetzt schon seit februar 2010 ausm dienst raus. bekam in der ss ein bv, im juli wurde philipp geboren, und ich fange im mai 2012 wieder an.

doch mir fehlt meine arbeit schon öfter als gedacht (bin krankenschwester auf einer unfallchirurgischen station im kh).

ich lese viel. unter anderem nehme ich mir auch meine fachbücher zur hand (chirurgie, notfallmedizin etc pp) um einfach in der marterie zu bleiben. es kommt tatsächlich vor, dass ich sie abends im bett lese. mag für viele komisch klingen, aber es ist mein job und ich verschlinge diese fachbücher ebenfalls wie krimis und romane und bleibe nebenbei noch auf dem laufenden!

lg melle

Beitrag von hoffnung2011 11.03.11 - 23:09 Uhr

Fernuni Hagen



wow spieelen...na ja, ob es so intelektuell ist ?

Beitrag von weltenbuergerin2 12.03.11 - 01:26 Uhr

Warum fragst du speziell Hausfrauen?
Ich habe dir nicht zugetraut, dass du dieses Klischee bedienst bzw es so siehst, dass Hausfrauen zwangsweise verblöden.
Was ist mit dem Heer von Frauen, die "zwangsweise" relativ geistlose Arbeiten verrichten, Kassiererinnen, Putzfrauen etc?
Meiner Meinung nach verblödet eine intelligente Frau während der Elternzeit nicht.
Ebensowenig haben viele Frauen (auch Männer) einen Job der sie täglich geistig fordert, z.B. Sachbearbeiter, die jeden Tag das Gleiche machen.
Ich empfinde deine Frage als diskriminierend, ich meine das nicht böse, aber es geht mir auf den Keks, dass eine Frau, die Hausfrau ist, gleichgesetzt wird mit einem tumben, desinteressierten Wesen.
Auch Hausfrauen können lesen, Nachrichten sehen, sich mit anderen Menschen austauschen.
Ob es dabei nur um Windelwechseln geht oder um politische Themen, liegt an der Person, nicht an ihrem Status Hausfrau.
Ich hoffe, du siehst das nicht als Angriff auf deine Person, ich lese dich sehr gerne und möchte dich bitten, meinen Beitrag ernst zu nehmen.

Beitrag von trollmama 12.03.11 - 08:59 Uhr

>>die "zwangsweise" relativ geistlose Arbeiten verrichten, Kassiererinnen, Putzfrauen etc?<<

Danke, daß Du mich daran erinnerst, daß ich (Putzfrau) eine 'relativ geistlose Arbeit' verrichte.
Aber ich will Dir, die Du doch so geistreich bist, nicht widersprechen: Wissen über PH-Skala, Säuren, Basen, Tensiden, Aufbau von Oberflächen und deren Behandlung, bedienen von Maschinen, Sicherheitsbestimmungen, Umweltbestimmungen, Gesetze, Materialaufbau von aller von uns genutzten Reinigungsutensilien, erstellen von Reinigungsplänen, usw., usf., ist natürlich 'relativ geistlos'.

Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von rufinchen 12.03.11 - 10:27 Uhr

Hallo,
jetzt bauscht du den Beruf aber wirklich auf. Ich glaube nicht, dass die Dame, die unseren Hausflur reinigt, sich solche Gedanken macht. Dafür dass der Beruf so anspruchsvoll sein soll, ist er aber oft schlecht bezahlt und eigentlich auch kein Ausbildungsberuf oder?
Es gibt nun einmal viele Berufe, die geistig nicht gerade fordernd sind, da ist das Hausfrauen-Dasein ja sogar recht abwechslungsreich, man hat ja oft ganz viele Themengebiete: Tierpflege, gesundes schmackhaftes Kochen, Gartenarbeit, Gemüsebeete, Reparaturen, Kinderpflege. Und sind wir mal ehrlich, Hausfrauen sind auch Putzfrauen, wenn sie nicht gerade eine Putzhilfe haben. Es mag sicher auch in diesem Bereich Jobs geben, die wesentlich anspruchsvoller sind, als wie unter dem Begriff "Putzfrau" verstanden oder vorgestellt, aber da handelt es sich ja eher um Gebäudereinigung von größeren Projekten und ich denke, dass sich da auch eher die "Vorarbeiter", "Schichtleiter" etc bilden müssen.

Als ich den Thread gestern las, dachte ich auch..."was soll denn schon wieder diese blöde Schublade..." ...denn wir eine Frage so stellt und eigentlich alle in eine Schublade steckt, kann ja von Haus aus nicht besonders willig sein, seinen Geist zu beschäftigen.
Jetzt will ich auch mal ein paar Urteile auspacken...
Kassiererinnen wird der Job immer mehr erleichtert, die modernen Kassen ersetzen die Geisteskraft ja immer mehr...und offensichtlich mit dem Grund, dass sie zuverlässiger und genauer sind als der Mensch...was tun diese armen Menschen für ihren Geist?
Parfumerieverkäuferinnen...eine aufgedonnerte Spezies, deren Daseinsberechtigung noch geklärt werden muss, da sie überteuerte und dabei minderwertige Produkte verscheuern. Da habe ich auch nicht den Eindruck, als gäbe es irgendeine geistige Herausforderung.
Ebenso wie sieht es mit den Beamten in den Versicherungsämtern aus....die habe ich auch nur eierschaukelnd erlebt....haben sich mit dem Verticken von Armbanduhren beschäftigt...ok durchaus eine geistige Beschäftigung nebenher, den eigenen Geldbeutel neben den Bezügen zu mehren....
Sekretärinnen, die zwar Texte nach Diktat tippen etc ....sich aber liebend gern mit Klatsch und Kaffee beschäftigen, sich gegenseitig in die Pfanne hauen und lieber gern über andere reden.
Ich denke viel mehr, dass es auf den individuellen Menschen ankommt, ob er sich geistig betätigt oder nicht, es ist völlig gleichgültig, welcher Tätigkeit er nachgeht.

LG
Rufinchen

  • 1
  • 2