was steht uns zu, wenn man selbst kündigt???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von hellokitty12345 11.03.11 - 15:43 Uhr

Hallo,

mein Mann möchte bei seiner jetztigen Arbeit kündigen, wie sieht es dann mit Geld vom Arbeitsamt aus, bekommen wir dann was? Oder gar nix, wegen der 3 monats Sperre? Wenn, man nix bekommt, von was lebt man dann???


LG

Beitrag von myimmortal1977 11.03.11 - 15:49 Uhr

Man kündigt eigentlich auch keinen Job, wenn man keinen finanziellen eigenen Background hat, die Zeit zu überbrücken, ohne einen neuen Job in Aussicht zu haben.

Sonst könne da ja jeder daher kommen, och, hab keine Lust auf die Arbeit, so lasse ich den Staat erstmal für unseren Unterhalt aufkommen, bis ich was neues gefunden habe #nanana

Die Sperre vom Amt ist schon berechtigt in solchen Fällen.

Man kann eine Sperre nur in Ausnahmefällen umgehen, z. B. wenn man krankheitsbedingt selbst kündigt, da man den Job auf längere Dauer nicht mehr ausführen könnte.

Also, zu überlegen ist sicherlich die gesündere Variante, sich erstmal parallel einen anderen Job zu suchen und dann nahtlos zu wechseln.

Janette

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 15:59 Uhr

Coole Frage... da fällt mir folgendes zu ein: #rofl#klatsch#rofl#klatsch#rofl

In der Reihenfolge

Beitrag von risala 11.03.11 - 16:14 Uhr

Hi,

wie Du richtig festgestellt hast, bekommt man bei Eigenkündigung ohne triftigen Grund eine 3monatige Sperre vom Arbeitsamt. Man lebt dann von Ersparnissen oder vom Einkommen des Partners.

Was ein triftiger Grund ist, sollte man VORHER beim Sachbearbeiter des Arbeitsamtes erfragen - bei meinem Mann waren es bei einem "Draußen"-Job die nächtlichen Erstickungsanfälle mit regelmäßigen Krankenhausbesuchen wegen seiner Allergien auf div. Pollen (bestätigung vom Arzt und KH lag vor). Das war nicht tragbar und er konnte ohne Folgen kündigen.

Gruß
Kim

Beitrag von munirah 11.03.11 - 16:18 Uhr

Du solltest vielleicht etwas zu den Gründen schreiben, warum er kündigen will, wenn du vernünftige Antworten bekommen willst. Wenn er einfach nur keine Lust auf den Job hat, sollte er sich erst was neues suchen und dann kündigen!
Ich habe auch einmal einen Job gekündigt - ohne Aussicht auch einen neuen. Aber ganz einfach deshalb, weil ich heiraten wollte und mein Mann eine Tagesreise entfernt lebte. Er war noch nicht fertig mit der Ausbildung, wollte aber danach für unseren Lebensunterhalt sorgen und die Chancen standen gut. Ich habe mich rechtzeitig vorher arbeitssuchend gemeldet und dann auch Arbeitslosengeld bekommen. Aber mir war klar, dass ich beim Job nicht wählerisch sein durfte sondern nehmen musste was kommt!

Beitrag von anni.k 11.03.11 - 16:25 Uhr

wenn ich keinen neuen job in aussicht hätte, würde ich meinen derzeitigen job nicht kündigen!! auch wenns vielleicht n paar probleme dort geben sollte, dann würd ich so lange die zähne zusammen beißen, bis was neues da ist.
versteh so was nicht so ganz...

Beitrag von der-dude 12.03.11 - 16:57 Uhr

von Luft und Liebe lebt man dann, Herzchen. Oder glaubst du, der Staat zahlt euch ein schönes Leben, nur weil ihr o. einer von euch keinen Bock mehr auf seinen Job hat???

#rofl

Fragen gibt's. #augen#schock

Beitrag von snowwhite1974 14.03.11 - 12:25 Uhr

Hast bestimmt auch Kinderwunsch? Profamilia hilft dann mit Spenden für die Erstlingsausstattung...