Schicksal?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von zeitzurückdrehen 11.03.11 - 18:12 Uhr

Ich wollte kurz meine Gedanken mit euch teilen.

Im August 2009 wurde ich schwanger und hatte hier auch gepostet.
Damals wollte mein Freund das Kind auf keinen Fall und ich habe mich mehr oder weniger zwingen und überreden lassen, mein Kind abzutreiben.

Obwohl ich das Kind wollte hatte ich nicht die Kraft mich gegen die Meinung meines Freundes zu entscheiden.

Im Januar wurde ich wieder schwanger. Geplant und über alles gewollt. Obwohl ich wusste, dass immer was passieren kann, habe ich meine Freunde eingeweiht, schon ein paar Söckchen und Bodys gekauft und nach Kinderwagen geschaut. Und dann hat das Schicksal zurückgeschlagen.

Ich musste meinen Krümmel zu den Sternen ziehen lassen. Das Herz hat aufgehört zu schlagen in der 9. Woche.

Ich bin unendlich traurig. Hoffentlich bekomme ich nochmal die Chance ein Kind zu bekommen und ihm die ganze Liebe zu geben.

Kinder kann man nicht planen, Kinder bekommt man geschenkt.

Beitrag von zahnfee1986 11.03.11 - 21:41 Uhr

Hallo...
Du hättest im August 2009 deine Sachen packen sollen und gehen sollen und dein Kind nicht abtreiben sollen,denn das wirst du dir selber nicht verzeihen können. Tut mir leid, wegen der Fehlgeburt aber wer weis was der liebe Gott damit zu sagen hat?????
LG Zahnfee

Beitrag von polediana 12.03.11 - 15:53 Uhr

hättest, hättest, hättest!
ich glaub das weiß die TE selbst! alles was du machst ist schlaureden und wenn du selbst schon mal eins hättest wegmachen lassen, dann würdest du jetzt nicht so einen bullshit reden. schau mal unter den bedingungen:
FEINFÜHLIG antworten, meine liebe!

gib lieber konstruktive anregungen und ratschläge aus deinem reichhaltigem fundus!

lg diana

Beitrag von zahnfee1986 12.03.11 - 20:11 Uhr

@Polediana....
Ich würde NIE ein Kind weg machen lassen, das ist Fakt und zweitens, darf ich hier meine Meinung sagen, und wenn das meine Sicht ist, werde ich mir von dir nicht meinen Mund verbieten lassen!!!!
Meine LIEBE#kratz

Beitrag von trieneh 11.03.11 - 22:08 Uhr

ich habe auch eine bekannte,die damals vor 30 jahren abgetrieben hat,weil sie unverheiratet,ungeplant schwanger wurde.ihre eltern hatten sie gezwungen.danach konnte sie nicht mehr schwanger werden und ist bis heute kinderlos geblieben.sie hatte auch die gedanken,wie du.ob es eine art strafe für die abtreibung sein sollte...

Beitrag von hoffnung2011 11.03.11 - 22:45 Uhr

Hören wir auf zu dramatiseren. Du kannst anscheind sehr leicht schwanger werden und du kennst die Statistiken, wie viel in der ersten 13 wochen in die Hose geht ?!?!?! Wer weiss, ob es damals später auch nciht eine FG gewesen wäre..

bitte, ich kann diese Gedanken zwar sehr gut nachvollziehen (!!!!), sei bitte aber so nett, ruhe nicht auf ihnen aus. In der Kirche hätte man Beichte, damit man mit eigener vergangenheit abschließen kann und weiter machen kann...was kannst du dafür annähernd tun ?!?!? Kopf hoch.

Mein Kind sollte nicht geboren werden, ich hatte sehr ernsthafte Gründe dafür. Wenn ich ihn ansehe, dann fühle ich unendliche Leibe und große Schuld ...aber ich sag mir immer, bloß nicht verrückt zu werden....wir haben hier eine Realität, jede von uns eine andere...und mit der lebe ich...

Ich hoffe, du kannst diesen Veregleich annähernd vertstehen. Dein Baby kommt. Ich hoffe eher für dich, du hast aus der AB gelernt und deine Persönlichkeit wrde esw in der anderen Fälle nicht erlauben sich so unterkriegen zu lassen und so beeinflußen zu lassen...

lehre aus deinen Fehlern und blicke hoffnungsvoll in die Zukunft.. man kann sich gedanklich auch die Zukunft verbauen..ich kenne dich nicht..

Beitrag von angeldragon 12.03.11 - 10:43 Uhr

es hat nichts mit einem gott oder schicksal zu tun est rein biologisch duhast einen eigriff wieder der natur machen lassen und die gebärmutter gewaltsam geöffnet das steigert das fehlgeburten risiko noch mehr das frühgeburtenrisko find ich auch irgentwie nur fair

http://www.focus.de/gesundheit/baby/news/fruehgeburten_aid_262750.html

dort oben ist niemand der dich verurteilen wird niemand der nach dem tod dich in irgenteine hölle schickt

nur du kannst dir verzeihen kein gott da du nicht um dein kind gekämpft hast wirst du dir vermutlich nie verzeihen

du wirst sicher wieder schwanger werden wen ich ein arzt währe würde ich dich genauer und öfter kontrolieren damit sowas nichmehr vorkommt (risikoschwanger??)


#winke#winke#drache

Beitrag von polediana 12.03.11 - 16:12 Uhr

Hey,

ich kann deine Trauer und deinen Schmerz sehr gut verstehen.
Ich habe mich am Mittwoch von meinem Kleinen getrennt, weil ich auch dachte es gibt für mich keinen Weg, aber es war der größte Fehler meines Lebens.
Der Schmerz ist fast unerträglich, ich glaube jede Frau leidet unter dem PAT (post-abortions-trauma) und hätte ich Einfluss, würde ich alles rückgängig machen, denn nichts kann schlimmer sein als die Gefühle nach einer Abtreibung, noch dazu wenn man hinterher "erkennt", dass es gegangen wäre und ein Fehler war oder es für jemand anderen getan hat.
Man glaubt, das Leben ist zuende!

Ich beschäftige mich viel mit dem Thema, lesen den ganzen Tag darüber, rede, schreibe, bin sehr ruhig geworden. In der Ruhe und in Gesprächen findet man Trost und Erkenntnis und genau wie es dir erging, plagen mich jetzt auch die Ängste, Gott wird mich bestrafen und mir jetzt, wo ich es mir nochmal so wünsche, kein Kind mehr schenken.
Aber lass dir gesagt sein, so eine Meinung vertritt vielleicht die katholische Kirche, aber ich glaube so funktioniert das nicht. Jedem seinen Glauben, aber dich durchdringt gerade Angst und Panik und diese Gefühle wecken in dir eine selbstzerstörerische Art, die dich dazu bringt zu glauben du wirst jetzt für etwas bestraft. Ich glaube das ist nicht so.
Wie "gerecht" wäre denn die Welt, denn das so funktionieren würde? Sprechen denn nicht immer alle von Ungerechtigkeit? Also lass sie doch zu, diese Ungerechtigkeit, als die sie andere empfinden würden, dass du trotz Abtreibung wieder ein Kind bekommen wirst. Ich denke deine FG ist eine medizinisch erklärbare Sache und hat nichts mit Gott zu tun!

Sowas passiert, und es haben schon soviele Frauen mehrfach abgetrieben und haben später noch ein paar Kinder bekommen.

Mach dich nicht verrückt, lass nicht zu dass dich das beherrscht, denn du mußt auch deinen Geist entspannen, wenn in deinem Körper bald wieder ein Krümel wohnen soll!

Du bist fruchtbar, sogar überaus. Du wirst wieder schwanger, wenn du willst schon bald! Ich drück dir die Daumen und lass mich wissen, wenn es soweit ist #liebdrueck

alles liebe,
Diana
mit kleinem #stern im Herzen



Beitrag von angeldragon 12.03.11 - 17:45 Uhr

deine schuldgefühle scheinen dich aufzufressen schau doch mal hier vorbei http://www.nachabtreibung.de/

keine angst es gibt keinen gott der dich bestraft


aber eine kritik hab ich doch ist sternchen nicht ein wenig ???? du hast kein kind verloren du hast es freiwillig sterben lassen nennt man das dan auch sternchen???

#winke#winke

Beitrag von ??? 13.03.11 - 10:22 Uhr

Nur dass ich das verstehe: Du hast am mittwoch abgetrieben und heute wünschst du dir ein Kind??? Da fehlt ,mir jedes Verständnis! Sorry

Beitrag von fliederbluete 13.03.11 - 16:27 Uhr

ich möchte (evangelische Theologin) ein paar Zeilen schreiben ... über Schuld .. Vergebung ... und Gott.
- bitte ganz lesen! -

a) ich glaube, dass es Gott gibt; und so wie ich die Bibel kenne, hat Gott alles Recht Sünde und Gesetzesübertretungen zu bestrafen. Denn er ist ein gerechter Richter: Aber er ist auch ein barmherziger Vater. Der mehr vergibt als Menschen es je können! (Schon im Alten testament heißt es: ich wusste dass DU, Gott, gnädig, barmherzig und von großer Güte bist"

b) Gott KANN NICHT VERGEBEN, wenn wir nicht sehen, dass wir eine Schuld haben. "töten" im weitesten Sinne, heißt Leben schmälern, Leben verhindern.

c) doch wenn wir unser Schuld - wir dürfen es auch FEHLER nennenm sehen, kann Gott uns diese Schuld, diensen Fehler vergeben. (wenn wir unsere Schuld bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Schuld vergibt.

d) dieses Bekennen und Vergebung zugesprochen bekommen, gibt es auch heute noch!

e) es ist "leichter" eine Schuld auszusprechen, als sie jahrelang im Herzen zu tragen.

Ich glaube an Gott, auch dass er ein Recht hat zu Strafen - dennoch glaube ich an einen barmerzigen Gott, der auf unsere menschliche Not und unser menschliches Versagen liebevoll sieht.
Ich glaube auch, dass es keinen Fehler, Schuld oder Sünde gibt, die Gott nicht verzeihen könnte.

das Doofe ist, nur, dass wir Menschen eine natürliche Scham haben, Gott unseren Mist zu erzählen, (wo wir ja unsere Schuld zugeben müssten), ohne sie auf den Partner, die Welt, den Zufall abzuschieben.

meine Erfahrung ist: Gott möchte vergeben - wir müssen ihm nur die Chance geben.

LG fliederbluete

Beitrag von angeldragon 13.03.11 - 16:35 Uhr

ich wünschte ich könnte noch an einen gott glauben dan währe die welt nich so trostlos

ich bewundere menschen die in unsere welt noch glauben können egal welcher art glaube #verliebt#verliebt