Wie finanziert man das Ganze?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von shadra 11.03.11 - 22:35 Uhr

Ich werde bald heiraten (genauer gesagt im Mai) und allmählich wird bei uns auch der Wunsch nach einem Baby gaaanz langsam konkreter.

Wenn ich mir das alles so durchlese in den urbia Ratgebern, dann stelle ich ernüchtert fest, dass wir uns ein Baby nicht leisten können. Ich verdiene ganz gut (1750 € netto), er im Vergleich nicht so gut (1200 € netto). [Wie gut dass das Internet anonym ist, hier kann ich sogar das sonst so geheime Gehalt preisgeben...#cool]

Macht zwar 2950 € zusammen, aaaber die Fixkosten...

Allein bei mir monatlich:
- Darlehen, 350 € (diverse Alt- und Neulasten zusammengefasst in einem Betrag - Aufwendungen für Mietkaution, Makler, komplette Wohnungsersteinrichtung, Autofinanzierung usw.) Daran werde ich noch eine Weile knabbern
- diverse Versicherungen, 140 € (Unfall, Berufsunfähigkeit, Krankentagegeld, Zahnzusatz, priv. Rentenversicherung)
- Kfz, 170 € (Sprit, Versicherung)
- Vorsorge, 100 € (Bausparen, Fonds)
- Miete, Nebenkosten & Lebensmittel, 700 € (mein Anteil)
- Handy, 10 €
- Sport, 32 € (würde dann bei Baby wegen Zeitmangel wegfallen)

Bleiben knapp 250 € über, die gespart werden, falls ich mir nicht davon Kleidung leiste oder mal wieder eine ungeplante Sonderausgabe ansteht.

Bei ihm siehts ähnlich aus. Er hat nicht so hohe Belastungen wie ich, verdient aber ja viel weniger. Er hat vielleicht noch 70 € zum sparen/ausgeben.

Wir gehen nie aus oder fahren in Urlaub (wie auch), so dass man nicht damit argumentieren kann "ach solche Vergnügungen fallen weg wenn ein Baby da ist, keine Zeit". #gruebel

Von daher habe ich in der nächsten Zeit die Hoffnung aufgegeben, ein Baby bekommen zu können. Mit dem Elterngeld plus Kindergeld, was wir bekommen würden, wenn ich ein Jahr aussetze, könnte ich nicht einmal meine Fixkosten decken.

Wie finanziert ihr denn alle euren Alltag mit Baby/Familie? Ich weiß gar nicht, wie andere das machen. Wenn ich mir das alles so anschaue werden wir wohl nie ein Baby haben, wenn sich nicht bald was ändert an den Finanzen. :-(

Beitrag von siomi 11.03.11 - 22:43 Uhr


Du hast 700E Mietanteil? Teilt ihr das 50/50 auf? Das kommt mir sehr viel vor.

Beitrag von supermutti8 11.03.11 - 22:46 Uhr

wir haben nur geringfügig mehr -aber sind zu 12. ..... da frag ich mich ehrlich, wieso ihr zu dritt nicht mit knapp 3000€ leben können solltet #kratz

stutzig macht mich u.a. auch der 700€ Miet(anteil) von dir ....und er zahlt das ganze nochmal??? ehrliche Meinung??? WENN Kind überhaupt gewünscht ist, dann solltet ihr viell. euren Lebensstil mal überprüfen :-)

Lg Annett

Beitrag von windsbraut69 12.03.11 - 08:20 Uhr

Bei 10 Kindern müßt Ihr doch allein an Kindergeld schon fast das Einkommen der TE erreichen....

Beitrag von supermutti8 12.03.11 - 10:18 Uhr

würde stimmen - aber die 2 Großen sind schon selbstständig und bedürfen keines KGes mehr :-), sie haben beide Arbeit :-p

ich schrieb ja,das wir ein wenig mehr als die TE haben im Monat ;-) -nur eben für mehr Personen und darum finde ich es ziemlich seltsam, wie man zu zweit bei solch Einkommen über die Möglichkeit eines Kindes nachdenken muss #kratz

Beitrag von coko20 12.03.11 - 19:18 Uhr

ich muss da mal in die gleich kerbe schlagen, ich bin allein verdiener und mache gerade eine zusatzausbildung und wir haben auch nicht viel mehr zur verfügung als ihr, aber wir leben zu 7. davon! und auch wir zahlen noch altlasten und ein auto ab. ok die belastungen für unser haus sind geringer als eure miete, aber wir haben sicher höhere nebenkosten.
seid ihr sicher das ihr all eure versicherungen braucht?
wenn er so deutlich weniger verdient als du, dann muss er eben zu hause bleiben und du arbeitest weiter, so machen wir das auch schon seit unserem 1. kind, mein mann ist seit fast 9 jahren hausmann.

Beitrag von wuchtbrumme79 12.03.11 - 22:34 Uhr

"WENN Kind überhaupt gewünscht ist, dann solltet ihr viell. euren Lebensstil mal überprüfen "

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 22:49 Uhr

hallo,

da habt ihr 3 Möglichkeiten:

1.) Abwarten, bis sich die finanzielle Lage bessert, entweder, weil ihr mehr verdient oder irgendwann die Krediten wegfallen

2.) Dein Mann geht in Elternzeit. Sein "Verlust" wird vermutlich nicht so hoch sein wie deiner.

3.) Unnötige Ausgaben reduzieren bzw. verringern. Z.B. den Kredit umschulden mit längerer Laufzeit und geringerer Rate. Nicht "lebenswichitge" Versicherungen kündigen oder kurzzeitig stilllegen, Rentenversicherung/Vorsorge für die Zeit der Elternzeit beitragsfrei stellen. Desweiteren wird der Anteil an Sprit weniger, da du dann ja nicht mehr auf Arbeit musst.

vg, m.

Beitrag von shadra 11.03.11 - 22:58 Uhr

Danke, das sind doch mal konkrete Tips.

zu 1.) Na da können wir vermutlich noch lange warten...

zu 2.) Darüber haben wir auch schon nachgedacht und vermutlich wird es die wahrscheinlichste Alternative. Wobei ich mich frage - kann man als Mama sein Baby nach 2 Monaten wieder zugunsten eines Vollzeit-Jobs allein dem Papa überlassen, auch wenn es der fantastischste Vater der Welt sein wird? Ich will doch was von meinem Baby haben...

zu 3.) Wir haben keine unnötigen Ausgaben (sag ich jetzt mal so). Wir leisten uns doch schon nichts, wo sollen wir noch sparen? Die Laufzeit ist schon sehr lang, da geht nix mehr. Will ja nicht jahrzehntelang einen Kredit abstottern. Wie funktioniert das mit dem Stillegen der Versicherungen und Vorsorgeplänen - hängt man die stillgelegten Monate irgendwann dran oder muss die fehlenden Beträge nachzahlen? Ich habe es nicht so weit zur Arbeit, der Sprit-Anteil wird sich kaum bemerkbar machen. Das spräche wieder für Punkt 2, mein Mann (bzw. Fast-Mann) hat 50 km zur Arbeit.

Ich komme mir immer so blöd vor wenn ich das Netto-Einkommen nenne und sehe, dass es trotzdem nicht reicht (so waren ja auch die ersten Reaktionen hier). Man kommt auf keinen grünen Zweig.

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 23:10 Uhr

Die Versicherungen und Bausparer kannst du stilllegen bzw. beitragsfrei stellen. Die Zeit beim Bausparer wird idR dran gehängt, bei der RV verringert sich vermutlich die Versicherungssumme zum Ablauf. Was ich - wenn ich sparen müsste - nicht unbedingt hätte wäre eine ZahnzusatzV bzw. KrankenhaustagegeldV. Wobei letzteres jetzt nicht so teuer ist und in anbetracht dessen, dass du ja doch bei einer SS irgendwann mal ins KKH musst, doch nicht die schlechteste Idee ist. Deinen Fond kannst du stilllegen auf unbestimmten Zeitraum.

Und sicher ist es nicht einfach, nach 8 Wochen wieder abreiten zu gehen, aber da muss man leider Prioritäten setzen. Und du sagst ja selbst, dass er der beste Vater der welt sein würde.;-)

Warum ist denn die Rate deiner Autoversicherung so hoch? Darf ich fragen, auf welchen Prozenten/SFR du fährst?

Und wie schon gesagt: ich finde eure Ausgaben für Lebensmittel, NK und Telefon/Internet sehr hoch, ohne natürlich zu wissen, wie sie sich genau zusammensetzen.

Beitrag von shadra 11.03.11 - 23:21 Uhr

Gut, dann müsste man mal sehen, inwieweit man den ganzen Kram zumindest für ein Jahr stillegen kann. Notiere: Termin bei der Bank ausmachen, wenn Hochzeit vorbei ist und Steuerklassen geklärt sind. :-) Zahnzusatz ist 6 € pro Monat, Krankentagegeld 7 € pro Monat.

Vielleicht ist es wirklich eine Idee, dass er zu Hause bleibt (was natürlich im Umfeld vermutlich auf Entsetzen stößt - ist ja selbst in der heutigen Zeit noch eher ungewöhnlich).

Das Auto ist Vollkasko versichert, das habe ich schon auf der Liste der Einsparpotenziale. SF müsste ich nachsehen, glaube 8 oder 9.

Lebensmittel habe ich ja schon erklärt.

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 23:25 Uhr

Ist sein auto auch Vollkasko versichert? Hat er eine bessere SF-Klasse? Vllt kann man bei euch auch die Prozente zwischen den Fzg tauschen, dass die Autos insg. günstiger werden. So kannst du sein Auto versichern, er deins, müsste man durchrechnen.

Beitrag von shadra 12.03.11 - 10:30 Uhr

Sein Auto ist nicht vollkasko, ist aber auch ein wenig älter als meins. Ja, er hat 3 Jahre länger den Führerschein und daher eine bessere SF-Klasse. Prozente tauschen - ok, notiere ich auch auf meiner Liste! Vielleicht käme das auch in Frage. Danke! Toll, was man hier noch für Anregungen bekommt, Ideen auf die man sonst nicht kommt! #klatsch

Beitrag von grundlosdiver 14.03.11 - 08:51 Uhr

Öhm, na es ist doch besser Baby bleibt beim Papa als gar kein Baby, oder?!?

Ich war wieder arbeiten als unsere Große 6 Monate alt war! Sie war bei einer Tagesmutti. Ohne Frage war es hart für mich, aber müsste ich mich entscheiden, würde ich sie definitiv wieder bekommen, auch wenn sie nach 8 Wochen schon hätte zur Tagesmutti gemusst.

Des Weiteren gibt es beim Baby nicht so viel zu finanzieren. Kleidung holst Du günstig auf einer Babybörse seconhand, Spielzeug braucht es nicht viel, wenn Du lange stillst, sparst auch an Babynahrung. Ein Babybettchen bekommst Du sicher auch günstig secondhand!

Es ist sicher löblich, dass ihr Euch vorher Gedanken macht, aber wenn beide arbeiten, sollte ein Kind durchaus drin sein. Argumente dagegen wirst Du immer finden...

Noch was: Du schreibst, ihr habt Geld zum Sparen übrig?!? Warum spart ihr das nicht jetzt, dann habt ihr später ein gutes Sümmchen um über das 1. Jahr zu kommen. Du weißt auch nicht, ob es sofort klappt und dann habt ihr immer noch 40 Wochen Zeit!

Und noch so nebenbei... Wir haben seit ich mit Nr. 2 in Elternzeit bin, etwa 400 Euro weniger und 1 Person mehr (wir haben etwa Mehrkosten 100-150 Euro w/ Sparbeiträgen für die Kinder und Kleinkram fürs Baby- ich stille noch voll) und trotzdem spare ich mehr Geld als wo ich noch arbeiten war #kratz Woran das liegt, keine Ahnung... Mehr Zeit nach Angeboten zu schauen, intensivere Finanzplanung?!?

Hast Du das mit dem Haushaltsbuch mal probiert? Ich bin am Ende des Monats oft überrascht, wo denn nun das Geld hin ist... ;-)
#liebdrueck

Beitrag von shadra 14.03.11 - 15:50 Uhr

#hicks Ja das stimmt natürlich, von der Warte habe ich es noch gar nicht betrachtet... Aber man hat es wahrscheinlich immer noch so im kopf von früher - dass die Mutter das Kind aufzieht nicht der Papa #kratz

Und dass auch z. B. nur 6 Monate daheim bleiben könnte und er dann übernehmen könnte - das wäre auch ne Idee. Also wie ich sehe gibt es doch Möglichkeiten, die wir nicht bedacht haben.

Ist ja auch noch nicht akut mit dem Kinderwunsch, das sind ja bloß die ersten Überlegungen wie und was und überhaupt. Wenn würden wir sowieso erst nächstes Jahr mit "Basteln" anfangen. #schein Jetzt erst einmal die Hochzeit, dann Finanzen neu planen, dann weitersehen.

Haushaltsbuch habe ich eine zeitlang penibel geführt, ich glaube das fange ich auch wieder an. Sicherlich gibt es versteckte Ausgaben...

Danke auf jeden Fall für die lieben Worte! #liebdrueck Da guckt man doch wieder ganz anders und optimistischer in die Zukunft.

Ich bin begeistert, wie viel Feedback hier zusammengekommen ist. #pro

Beitrag von isi1709 12.03.11 - 08:37 Uhr

Wollte dir noch nen Tipp geben.
Kenne mich zwar noch nicht allzu gut aus, aber soweit ich weiß musst du während der Elternzeit nicht ganz mit der Arbeit aufhören. Ich glaube sogar bis zu 30 h die Woche ist ok. Wie das dann allerdings verrechnet wird weiß ich nicht. Wäre ja vlt. auch ne Alternative. Und dein AG muss dir übrigens gewisse Zeiten für "Stillzeit" anbieten, die sogar während der Arbeitszeit sind.

Insgesamt denke ich, müsste das mit dem Geld schon zu schaffen sein.
Was zahlt ihr denn an Miete bei welcher Wohnungsgröße? Hast du bei Immobilienscout mal die m² _ Preise in deiner Wohngegend verglichen? Kommt mir seeeeeeeeeeeehr viel vor, weils ja nur dein Anteil ist.

Bedenke auch, dass es gebrauchte Kleider gibt. Ich habe da auch ein verhältnismäßig günstiges bekommen. (falls du maximal 1,65 bist kann ich dir auch ein Bild schicken, vlt. passt es dir ja) Würde es ggf. verkaufen.

Machs gut

Isabel

Beitrag von shadra 12.03.11 - 10:28 Uhr

Ja, Teilzeit weiter zu arbeiten wäre eine Alternative, aber das Kind so früh in die Krippe geben? Hmm.... :-(

Wir haben 90 m² und zahlen 760 € warm. Das ist nicht zu viel oder?

Gebrauchte Kleider? Du meinst Hochzeitskleid? Da habe ich schon eins, 30 € über Ebay. :-)

Beitrag von wasteline 12.03.11 - 18:28 Uhr

"Wir haben 90 m² und zahlen 760 € warm. Das ist nicht zu viel oder?"


Wenn man das Geld nicht hat, dann ist das viel.
Allerdings weiß hier keiner, wie hoch bei Euch die Mieten sind.

Als Familie mit Kind kann man auch gut in einer 60 oder 70 qm Wohnung leben. Wenn die dann eventuell auch noch 200 € preiswerter wäre, dann macht das schon bemerkbar.

Beitrag von shadra 11.03.11 - 22:52 Uhr

In meinen 700 € sind Nebenkosten und Lebensmittel enthalten. Die Miete ist 760 € warm, hinzu kommen dann noch Telefon, Internet, Lebensmittel - eben die Kosten des täglichen Bedarfs.

Mein Beitrag von 700 € ist also genau die Hälfte der kompletten Kosten für Kaltmiete, Nebenkosten (Strom, Heizung), Internet, Telefon und Lebensmittel. Alles was den Haushalt betrifft. Hm, habe ich jetzt besser erklärt?

Also unseren Lebensstil muss ich ganz sicher nicht hinterfragen. ;-) Wir gehen wie gesagt nie weg, Urlaub ist zwei Jahre her und bestand aus einem verlängerten Wochenende in den Bergen. Wir kaufen keine teure Kleidung, wir haben keine teuren Hobbys, fahren keine teuren Spritschleudern.

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 23:01 Uhr

Also ich finde, irgendwas läuft falsch bei euch. Unsere Hausrate liegt mtl bei 608€. Hinzu kommen 250€ Nebenkosten. Für Lebensmittel geben wir zu dritt ca. 400€ aus (áufgerundet). Telefon/Internet sind ca. 35€. Da komm ich auf knapp 1300€ mtl.. Wenn ihr beide insg 1400€ zahlt und davon 760€ die wohnung warm kostet, dann frage ich mich, warum man zu zweit! 640€ für Lebensmittel, Internet/Telefon und strom??? ausgebt?

vg, m.

Beitrag von shadra 11.03.11 - 23:15 Uhr

Ach Mensch, ich kriegs um die Uhrzeit nicht mehr hin vernünftig zu erklären. #zitter Miete, Nebenkosten werden genau 50/50 geteilt. Er zahlt aber anteilig weniger für die Lebensmittel, weil er weniger verdient.

Wir brauchen das auch nicht immer komplett auf, der Rest geht aufs Sparkonto (meist nicht so viel). Aber für den Wochenendeinkauf (Lidl wohlgemerkt) geben wir im Schnitt 65 € aus. Macht 260 €.

In der Woche kommen meist nochmal ca. 10-15 € für frisches Gemüse/Obst oder mal ein kleines Extra dazu. Macht aufgerechnet nochmal 60 €. Also 320 € für Lebensmittel, meist weniger.

Also - nicht 1400 € für Miete und Lebensmittel wie von Dir hochgerechnet. :-)

Beitrag von mamavonyannick 11.03.11 - 23:19 Uhr

okay... das klingt wieder einleuchtend. Dann eben doch die von mir vorgeschlagenen Punkte 2 oder 3;-)

Beitrag von susannea 12.03.11 - 08:37 Uhr

Ganz ehrlich, ich weiß nciht, wie man zu zweit 65 Euro je Woche für den Wocheneninkauf bei Lidl ausgeben kann. DAs geben wir zu viert aus und das nicht nur bei Lidl!

Beitrag von sternentage 12.03.11 - 09:49 Uhr

Wow, 65 Euro für zwei Personen??? Das finde ich viel.

Wir sind 5 Personen (2 Erwachsene, 3 Kinder, eines noch mit Windeln) und ich gebe für den großen Wocheneinkauf bei Lidl etwa 50 Euro aus (inkl. Windeln und Getränke) und dann noch insgesamt etwa 20 Euro beim Metzger und in einem anderen Supermarkt. Und da sind Extras drin wie mal eine gute Flasche Wein, oder Sekt, Süßigkeiten, Zeitschrift o.ä.

Aber selbst wenn ihr weniger ausgeben würdet am WE, das Hauptproblem ist dein hoher Kredit den du zurückzahlst. Ich würde dann mit dem "üben" entweder warten bis er abbezahlt ist, oder versuchen, die Laufzeit zugunsten einer kleineren monatlichen Rate zu verlängern.

LG, Tina




Beitrag von shadra 12.03.11 - 10:10 Uhr

Da ihr das zuviel findet, würde mich interessieren, was ihr denn so kauft? #gruebel Vielleicht habt ihr noch Spartips.

Wobei wir ja nicht immer die 65 voll haben. Ist ja nur ein Mittelwert. Oft sind es auch nur 50 oder 55 €. Kommt auch drauf an, ob wir grad was für den Haushalt brauchen (Putzmittel, Wischtücher, Mülltüten, etc. etc. Fällt ja im Wechsel immer mal wieder etwas an).

Also wir kaufen Grundnahrungsmittel (so nenn ich das jetzt mal) wie Kartoffeln, Reis und Nudeln, Butter, Milch. Und "was für aufs Brot", also mal ein Päckchen Salami, Schinken und sowas, da variieren wir natürlich. Dann halt meist ein Päckchen Hackfleisch, Putenfleisch, Würstchen, je nachdem was an Essen geplant ist. Joghurt und Tiefkühlfrüchte für Frühstück während der Woche. Gemüse für die jeweiligen Gerichte, soweit wir sie nicht während der Woche erst frisch kaufen. Etwas Obst, je nach Saison. An dem Tag wo wir einkaufen gibts meistens Brötchen zum Abendessen. Dann kommen noch Getränke dazu. Zwei Katzen wollen auch versorgt werden.

Also ich weiß nicht wo man da noch sparen kann? Was machen wir falsch?