nicht leibliche Tochter als Pflegekind

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von emilymaria 12.03.11 - 08:59 Uhr

Hallo,

folgende Situation:

Mein Partner und ich sind gerade dabei uns zu trennen, das läuft soweit alles in vernünftigen Bahnen ab. Wir haben ein gemeinsames Kind, das bei mir bleibt und er hat ein Kind (fast 16 Jahre) die ich nun auch schon seit 12 Jahren kenne und erziehe. Dieses Kind hat bis Sie 6 war bei uns gewohnt, dann bei der leiblichen Mutter und ist nun seit 2,5 Jahren auf eigenen Wunsch (gerichtlich geregelt) bei uns. In der dazwischenliegenden Zeit war Sie zwar am Wohnort der Mutter in der Schule, aber fast alle Wochenenden und Ferien komplett bei uns. Ist ne längere Geschichte, auf jeden Fall fühlt sie sich hier wohl, hat jede Menge soziale Kontakte, die Schule läuft etc... - all das was bei ihrer Mutter nicht lief. Um es auf den Punkt zu bringen: Sie hat ihren inneren Mittelpunkt gefunden und lebt ein ganz normales Teenyleben.

Nun wollen wir es so machen, dass der Vater beider auszieht und ich mit beiden Kindern im Haus bleibe. Der Vater zieht ein paar Straßen weiter - also nicht aus der Welt. Zwischen uns ist ales alles geregelt.

Wir beide und die Kinder sind uns einig, dass die große bei mir wohnen bleiben soll, Sie selbst hat dies ausdrücklich so geäußert. Das gesamte Umfeld (Lehrer, Verwandte, der kleine Bruder)... befürwortet dieses

Von daher kein Problem.

Nun hat Sie aber begründete Angst, dass ihre Mutter das nicht möchte und zum Schluß gar verlangen könnte, dass sie wieder zu ihr zieht. Da wir davon ausgehen, dass ihre Mutter alle Register zieht, werden wir wohl vor Gericht landen. allerdings haben uns bisher alle einschlägigen Stellen (JA, psychologische Beratung, Anwalt) beruhigt, dass kein Gericht der Welt sie in dem Alter zu ihrer Mutter zwingen kann. Allerdings hat Sie natürlich trotz aller Beteuerungen Angst.

So, lange Vorgeschichte - nun meine Frage:
Welchen Status hätte Sie dann zu mir? Pflegekind? Ich lese da leider immer nur Infos im Zusammenhang mit fremden Kindern und jüngeren Kindern etc. die man aufnehmen kann. Das ist es ja bei uns nicht. Auch das JA hat da so keine Erfahrungen, wie das dann rechtlich läuft (in wie weit bin ich erziehungsberechtigt, in wie weit ist der Unterhalt dann durch mich bei der Mutter für das Kind einklagbar etc...) Hat hier jemand Erfahrungen damit?

LG, Emi

Beitrag von 16061986 12.03.11 - 09:54 Uhr

Wer hat denn das Sorgerecht und das aufenthaltsbestimmungsrecht? das wäre noch gut zu wissen

Beitrag von emilymaria 12.03.11 - 14:00 Uhr

stimmt - sinnvolle Information: Das Sorgerecht ist geteilt, wobei es für den schulischen Teil voll beim Vater liegt und ich der Schule gegenüber auch als Erziehungsberechtigt gelte.
Das Aufenthaltsbestimmungsrecht liegt ebenfalls beim Vater.

Beitrag von 16061986 12.03.11 - 19:14 Uhr

also wenn der vater das aufenthaltsbestimmungsrecht hat dann kann er ja sagen,wo sich das kind aufhält und wenn er damit einverstanden ist,dass die tochter bei dir bleibt denke ich ist das ok. welchen "bezug" du dann allerdings zu ihr hast weiß ich nicht. aber normal musst du ja dann das kindergeld bekommen und unterhalt(wenn die mutter denn zahlt)denn immerhin kommst du ja für sie auf

Beitrag von kati543 12.03.11 - 11:10 Uhr

Es ist schon möglich, dass das Kind bei dir bleibt. Für dein Pflegekind würdest du Gelder vom Jugenamt bekommen und natürlich das Kindergeld. Die treiben dann die Gelder schon irgendwie von den Eltern ein. So läuft das normalerweise bei Pflegekindern. Wäre eigentlich auch sinnvoll so, denn dafür das du ein Kind zusätzlkich aufnimmst, solltest du dich nicht noch mit solchen Kram belasten, wie Unterhalt eintreiben. Für dein Pflegekind hast du dann alle "normalen" Rechte der Eltern. Also du gehst mit dem Kind zum Arzt, regelst alles in der Schule,... Natürlich darfst du nicht von den leiblichen Eltern wegziehen. Der Kontakt muß immer möglich sein. Aber eigentlich sollte dich das Jugendamt diesbezüglich beraten.

Beitrag von maschm2579 12.03.11 - 22:21 Uhr

Hallo,

wie wäre es wenn der Vater eine Wohnung nimmt und diese als Zweitwohnsitz anmeldet? Dann kann er ja bestimmen das das Kind bei Dir lebt und er lebt dann halt in der Wohnung. Und da es ja um die Ecke ist wird ja wohl keiner überprüfen wo das Kind nun lebt. Offiziell könnt Ihr ja nur eine Auszeit haben.....

Für ein Pflegekind bekommst du Gelder und ein Pflegekind ist nicht so einfach. Immerhin hat das Kind ja Eltern und als erstes wäre ja die Frage warum der Vater sich nicht eine größere Wohnung nimmmt und der Tochter auszieht?!

lg und viel Glück