Eigentlich wollte ich nur ein Kind!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aga87 12.03.11 - 11:32 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Ich wollte nur ein gesundes Baby, wie viele eines haben, einen Kugelrunden Bauch, wo man einfch soooo stolz drauf ist.....

Leider sieht die realität bei mir ganz anders aus:

1. FG war vor ca. 4 Jahren da haben wir uns kaum Gedanken drüber gemacht, weils eh ein Unfall war zwischen uns, wir waren grad mal 3oder 4 Monate zusammen.
Es ist in der 5. Woche abgegangen.

Dann vor 2 Jahren fing es an mit dem KiWu. Aber ich bin einfach nicht schwanger geworden- mit meiner FA, einen Termin gemacht, nach 1Jahr ohne Erfolg- Hormone bestimmen lassen:

Schilddrüsenunerfunktion.... super- nicht aufgeben, haben viele. Mit l-Thyroxin nach nem halben Jahr gut eingestellt bekommen und siehe da.

Im November 2010 Schwanger-juppi, ich war überglücklich, dachte super, da die schilddrüse eingestellt ist, kann nix mehr schief gehen- DACHTE ICH!!!!
Am 8 Dezember- kam der schock- es lebt nicht! In der 9 SSW keine Herzaktion zu sehen, 1 Woche später Ausschabung.

Am gleichen Tag machte meine FA. noch einen Glukosetolleranztest der ergab, das ich einen PRÄdiabetis habe.

Also nach zwei Fehlgeburten hab ich eine Schilddrüsenunterfunktion, und einen Prädiabetis.
Meine Fa. ordnete noch weitere Untersuchungen an auch die Humangenetische Untersuchung über die Gerinnungsfaktoren.
Also im Januar- Bltentnahme beim Hämostaseologen.

Dann am 28. Februar- SSW- Test----- Positiv!

Meine Frauenärztin hat mir direkt Utrogestan gegeben, und ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen- ( arbeite in einer großen Notaufnahme)

Alles sah bis jetzt gut aus, hat sich gut eingenistet und ich bin ab Montag wohl in der 7 ssw.

Dann schau ich nix ahnend in meinen Briefkasten und der Befung von der Gerinnungsuntersuchung ist da ich hab ein Faktot- V- leiden heterozygot.
Sorry aber...... was für ein Scheiß ist das denn ich bin 23 und komme mir vor wie Jemand der irgendwie kaputt ist, eine Spielzeugpuppe der ein Arm fehlt, oder ein Auto wo das rad fehlt... keine Ahnung ich bin ratlos.

Am gleichen Tag habe ich mir Clexane40 geholt und jetzt nehme ich l-thyroxin, utrogestan, jodid, folsäure und clexane 40.- und dabei wollte ich doch nur ein Kind.

Ich hab dauernd ein ziehen im Bauch bis runter in den Schambereich, sogar im Po zieht und sticht es mal, nach dem aufstehen und Pinkeln hab ich erst mal richtig schmerzen bis sich mein bauch wieder entspannt. Ich hab eine riesen-Angst#zitter das ich es vielleicht wieder nicht austragen werde.
Geht es jemandem ähnlich?

Ich bin schwanger- aber ich kann mich nicht darüber freuen- ich bin ratlos! Und habe einfach nur Angst ohne Ende, ich versuche mich ständig abzulenken, aber es geht nicht.
Montag hab ich den Termin um zu sehen ob das kleine Herzchen schlägt!
Und die erinnerung an das letzte mal- lähmt mich schon fast irgendwie.

Tut mir leid für meinen Roman, aber ich bin im Momment verzweifelt!

Aga

Beitrag von nack-nack 12.03.11 - 11:54 Uhr

Hallo Aga,

ich kenne das, mir geht es nur all zu ähnlich.

Ich hatte ein FG in der 17. Ssw. Bin sehr Untergewichtig (ohne einen Grund), habe die gleiche Blutgeinnungsstörung wie du, ein sehr schwaches Immunsystem, schwachen Kreislauf, vorzeige Wehenveranlagung, Muttermundsschwäche und starke Nierenprobleme (rechte zu 70%) abgestorben.

Ich kann dir ales deien Angst um eine erneute Fehlgeburt und deinen Ärger über den eigenen Körper völlig nachfühlen. Mann kommt sich wie ein körperliches Wrack vor und denkt mit anfang 20 sollte man doch nicht fast genauso viele Probleme wie andere mit 60-70 haben!

Als ich mit Cody schwanger war hatte ich permanent strenge Bettruhe, es ging auch nicht anders das mein Kreislauf teilweise schon im sitzen schlapp machte. Stehen konnte ich nicht.
Zudem kamen permanete Bauchschmerzen und vorzeitige Wehen. Dann der Schock: in der 18. Ssw: akut drohender Abort. Kind saß mit Kopf tief in Beckenlage. Gebärmutterhals fast völlig verstrichen und Muttermund sowie Kindskopf fühlbar. Dies änderte sich auch die Schwangerschaft über nicht mehr, aber ich hatte glück und Cody ist nicht abgegangen. 14 Wochen lag ich im Krankenhaus. Hatte über 13 verschiedene Antibiotikas zu mir genommen. Zwei Wochen am Dauertropf Dipidolor gehangen (und wenn du in der Notaufnahme arbeitest dann weist du ja das das ncht unbedingt in der Schwangerschaft genommen werden sollte). Ein TMV (Totaler Muttermundsverschluss) wurde gemacht, es war sonst nicht möglich den Kleinen zu halten.

Zumm Schluss stauten sich beide Nieren bis auf den Harnleiter.
Doch wir schafften es bis zu 37+0, dann gabs wegen den Nieren die Einleitung. Die Geburt war extrem....aber ich hab nun unseren Sonnenschein. Er ist jetzt bald 1,5 jahre alt und quakt grad drüben im Zimmer weil er keinen Mittagsschlaf machen will.

Seid dem hatte ich zwei Abbrüche. Zum einen weil die wenigen Verhütungsmittel die ich vertrage (ausschließlich 3-Monatsspritze und Ceracette) beide nicht gewirkt haben und zum anderen weil ein gesundheitsbedingter Abbruch mir sehr nahe gelegt worden ist.

Nun bin ich wieder schwanger....war bei spezialisten um mir den rat einzuholen ob die Austragung der Schwangerschaft nicht doch möglich ist.
Denn zum ersten wünschen wir uns sehr einen zweiten Fratz und zum anderen werde ich immer schneller wiede schwanger.
Momentan sieht es so aus als ob ich es behalten könnte. Werde wieder in Intensievbetreuung gehen, es wird wieder nicht leicht, die Chance eine FG zu erleiden liegt bei 50%. ABER

Wir haben bei Cody den Mut nicht aufgegeben! Und es wurde belohnt. So einen tollen, süßen und lustigen kleinen Engel gibt es kein Zweites Mal!
Nun werden wir hier unseren Mut nicht auch aufgeben.

Es ist sehr schwer, ich kann es dir echt nachvollziehen. Zumal man sich nicht gewuünscht hat schwanger zu werden, sich nicht die ganzen Probleme gewünscht hat, sondern "nur" ein Kind! Ein kleines süßes Kind was aufschaut und einen süß anlächelt während es Mama und Papa sagt.

Aber ich kann dir versichern das es sich lohnt zu kämpfen! Auch wenn du bittere Rückscläge bekommst. Sie machen einen noch viel stärker und viel sensiebler beim nächsten Mal was ganz ganz wichtig ist!

Und wenn ihr es dann irgendwann geschafft habt: Dann glaub mir kannst du dein Kind noch viel mehr lieben und das alles noch viel mehr wertschätzen als andere Mütter, die ihre Kinder auch aus vollem herzen lieben, aber niemals diesen Schmerz des Verlsutes und des Kampfes gespürt haben.

Wenn man nach einem Fall oft genug wieder aufsteht ist man irgendwann ganz oben!
Und falls du in irgendeiner Weise gläubig sein solltest, oder wenn du es auch nicht bist: Gott gibt uns teilweise schwere Aufgaben. Aber er gibt uns solche die wir immer tragen können.

Ich drück dir und deinem Mann ganz doll die Daumen! Wenn du fragen hast oder mal einfach dir was von der Seele reden willst kannst du mir einfach eine PN schicken!

Alles Liebe!
Claudi

Beitrag von traumkinder 12.03.11 - 11:55 Uhr

versuch ruhig zu bleiben!! ich bin nicht in deiner lage, aber ich kann verstehen das du angst hast!! aber die angst macht dich nur kaputt!!!!!



leg deine hände auf den bauch, leg dich auf die couch mach eine schöne cd an und rede mit dem baby #liebdrueck


das beruhigt zum einen und lässt dich für einen moment alle sorgen vergessen. was auch gut ist, schreib auf was dich bedrückt in einer art tagebuch, dann wirst du irgendwann dir das durchlesen können und sagen können... gott sei dank ist nun alles gut :-D


alles liebe und ich drück euch die däumchen!!! #winke

Beitrag von jeyelle 12.03.11 - 11:57 Uhr

Hi Aga,

lass dich erstmal #liebdrueck

Mir geht es zum Glück nicht so, aber dein Beitrag hat mich wirklich berührt.
Ich wünsche dir ganz viel Glück und Kraft für die nächsten Monate.
Bestimmt klappt es diesmal.

Ich drück dir die Daumen,
LG Jey

Beitrag von taechst 12.03.11 - 12:05 Uhr

Liebe Aga,

das schnürt einem ja das Herz fast zu. Wirklich Trost zu finden ist bestimmt schwer, ist einfach trostlos. Hilflos muss das sein.
Vielleicht hilft es ein ganz ganz kleines bisschen, wenn Du weißt, dass bestimmt viele hier im Forum mit Dir fühlen und am Montag mit Dir bangen.

Ich drück Dich mal ganz feste und wünsch Dir das Beste. Und eine große Portion Vertrauen und ein paar Momente Gelassenheit.

taechst (3 Kinder, 17, 14, 7 und Krümel SSW5)

Beitrag von honeybunny1981 12.03.11 - 12:15 Uhr

Hallo Aga,

habe gerade deine Geschichte gelesen und verstehe dich ein bisschen. Ich hatte zwar keine Fehlgeburt, aber ich wurde auch über 2 Jahre nicht schwanger wegen einer Schilddrüsenunterfunktion. Selbst als die Schilddrüse richtig eingestellt war, bekam ich keinen Eisprung und wurde deshalb mit Cortison behandelt und schwupps war ich schwanger. Es ist für mich ein absolutes Wunder! Und ich habe die ersten SSW sehr große angst gehabt, dass es dem Baby nicht gut gehen könnte aufgrund meiner Hormonwerte (u.a. Testosteron war immernoch zu hoch). Dann wurde auch noch eine Hormonzyste in der GM festgestellt - ich konnte mich immer noch nicht freuen. Aber im nachhinein hatte ich eine wunderschöne SS und keine Komplikationen - das Kind ist gesund gewachsen und es gibt keinen Grund zur Sorge - es ist also doch noch alles gut geworden.

Vielleicht muntert dich das ein wenig auf! Ich bin mir sicher, dass du auch irgendwann dein gesundes Baby im Arm halten wirst - verliere den Glauben und die Kraft in deinen Körper nicht.

Alles Gute für die Zukunft,

honeybunny

Beitrag von manana85 12.03.11 - 14:59 Uhr

Respekt Leute, Ihr habt mir gerade die Augen geöffnet, dass ich mich nicht so anstellen brauch!
Ich habe nur eine Schilddrüsen-Unterfunktion & habe mir da schon Vorwürfe gemacht, weil ich vor der SS & die ersten wochen, wo ich es noch nicht wusste, die Tabletten nicht genommen habe!
Alles erdenklich Gute für euch, ihr seid stark, ihr schafft das, die Schätze wollen geboren werden!
LG

Beitrag von siem 12.03.11 - 18:30 Uhr

hallo

mit sowas bist du hier nicht alleine und einige haben schon die erfahrung gemacht, dass sowas nicht der untergang ist und ein positives ende wartet-also kopf hoch!

ich bin nach drei jahren kiwu durch künstliche befruchtung endlich schwanger geworden. leider hatte es sich nicht ordentlich entwickelt und während mein kleiner bruder sein baby im arm hielt hatte ich eine not-as wegen nichtkompletten abgangs bei rechnerisch 11+6ssw.

drei monate später wurde zeitgleich zur nächsten künstlichen befruchtung von der kiwu-praxis ohne absprache ein gen-test gemacht und eine mtfhr-gen-mutation festgestellt. aufklärung erfolgte erstmal nicht weiter von dem scheißarzt außer der spruch:lassen sie es weiter untersuchen (800euro selbstzahler) sonst haben sie selber schuld wenn sie ihre babys immer wieder verlieren!:-[

letztendlich habe ich nur ein erhöhtes thrombose und fg-risiko und mußte bei der zweiten künstlichen befruchtung u.a gegen thrombose und antikörper spritzen.

januar 2006 kam unser absolutes wunschkind nach einer komplizierten geburt, die für mich lebensgefährlich und für sie gesundheitsgefährdend war. sie ist nun 5, hat kiss diagnostiziert bekommen, ist integrationskind und hat motorische,starke sprachliche und leichte geistige defizite die evt von der geburt kommen aber das ist nicht mehr zu beweisen. trotzdem natürlich ein prima kind und es hätte wesentlich schlimmer kommen können.
nach 12 monaten ss-verbot (wegen den komplikationen und einer zweiten not-as nach der geburt) durfte ich wieder schwanger werden und wurde es prompt im ersten üz ohne hormone.
21 monate nach der ersten entbindung kam unser zweites wunschkind problemlos und gesund zur welt.
im sommer war ich dann nach 11 üz wieder geplant und spontan schwanger und in der 9ssw blieb einfach das herz stehen und es gab wieder eine as.

jetzt bin ich wieder spontan schwanger (5üz nach fg) hatte am anfang auffälligkeiten und mußte alle 3-4 tage zum us da keiner wußte wie es ausgeht. war krankgeschrieben, bin nun im beschäftigungsverbot.
mittwoch fängt endlich die 13 ssw an und die letzten beiden male war der us absolut unauffällig. langsam kommt die freude fast ungebremst durch.

kann deine angst also absolut nachvollziehen und bei jedem us bekomme ich die flatter.
aber:tschakka-wir schaffen das!

lg siem (die auch wieder täglich fraxiparine spritzt)

Beitrag von aga87 13.03.11 - 21:33 Uhr

Vielen Dank für eure liebevollen Antworten,

ich fühl mich irgendwie verstanden und bin teilweise zu tränen gerührt.
Tja morgen ist es wieder so weit mit dem Bangen, ich bin sehr angespannt, versuche das irgendwie abzulegen, aber es geht nicht.
Starre heute schon den ganzen Tag auf den blöden Fernseher, dauernd ist mir Übel, und ich hoffe das die zeit schnell rumgeht.
Und ja ich glaube an Gott, und bin dankbar, für alles was ich in meinem Leben erreicht habe, und das es mir und meiner Familie so gut geht. Und ich habe meinen Glauben durch das alles nicht verloren, alles wird schon seine Gründe haben.

Ich denke ich werde jetzt versuchen zu schlafen und morgen nach meinem Termin zu berrichten. Morgen müsste ich einen Herzschag sehen, und bin sehr gespannt.

Vielen Dank für eure Nachrichten ! Aga