MEin Sohn wurde im Hort gebissen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bibsensteiner 12.03.11 - 14:08 Uhr

Hallo,

mein Sohn, gerade mal 2 wurde letztens im Hort von einem anderen Kind gebissen. Keine Frage, die Erzieherinnen trifft soweit keine Schuld, sie können auf keinen Fall überall gleichzeitig sein, denen mache ich keinen Vorwurf. Aber dieser Junge ist wohl ein kleiner Kindergarten-Rambo und haut und beisst wie wild vor sich hin und das finde ich schon den Hammer!Er ist noch nicht lange in unserer Gruppe und in der Eingewöhnungsphase war es so daß er gebissen hat, die Erzieherin hat ihn geschimpft und die Mutter hat ihn gleich darauf getröstet. Das allein finde ich schon den Hammer!
Ich hab den Erzieherinnen gesagt, daß ich möchte daß sie mit der Mutter nochmal sprechen, sie muss ihr Kind "in den Griff" bekommen. Der Kleine ist schon 2 Jahre und muss das lernen. Es ist auch so, daß er so fest zubeisst, daß ihn die Erzieherinnen richtig losmachen müssen, der lässt sonst nicht los. Ich frage mich zum einen was dahinter steckt und zum anderen kann ich es nicht gut heißen weil ich Angst um meinen Sohn habe! Das nächsteMal beisst er ihm wohl dann den Finger ab!
Sie beissen alle mal und hauen sich alle mal, für das sind sie noch so klein und müssen das alles erst mal lernen, aber wenn das so ein Wild-West Rambo ist, kann ich das nicht gut heißen.
Ich hab meinen Sohn jetzt fotografiert, übernächste Wo ist Elternabend, das werd ich das Bild von dem Biss auch nochmal mitnehmen.
Die Erzieherinnen haben mir gesagt, sie sprechen die Mutter immer an und sagen ihr daß er gebissen hat, etc aber von der Mutter kommt nix und sie tut wohl auch nichts dagegen.
Ich weiß jetzt einerseits nicht, was ich noch tun kann außer mit der Mutter zu sprechen, ich denke mal ich werde ihr drohen, daß ich zur Kiga-Leitung gehe und verlange, daß er vom Kiga ausgeschlossen wird, wenn sie da nichts dagegen tut. Ich bin mir aber auch gar nicht sicher, welche rechtliche Handhabe ich habe.....
Wisst ihr da was oder was würdet ihr tun?
LG
Bibsensteiner

Beitrag von sota 12.03.11 - 14:29 Uhr

hallo,

mein sohn(2,5 jahre) wurde schon mehrfach gebissen im kiga.
klar, ich finds auch nicht schön , aber die erzieherinnen schimpfen und sprechen mit der mutter, die dann auch nochmal schimpft und mehr kann man nicht tun.
das ist ne phase, das kind kann sich mit worten noch nicht verständlich machen und beißt halt zu.
nächste woche ist es vielleicht mein kind das beißt.
also, ich finds jetzt nicht so schlimm, das man mit ausschluß vom kiga drohen muß.

lg sota

Beitrag von sobinichnunmal 12.03.11 - 14:42 Uhr

Ja, und was sollen die Eltern machen? Dem Kind einen Maulkorb aufsetzen? Es gibt halt immer Kinder, die lauter, wilder usw. sind, da kannst du als Eltern aber nix gegen machen (wenn es nicht krankhaft ist). Aber so ist das doch immer im Leben, es gibt immer Leute, die einem zusetzen, es ist daher wichtig, dass man lernt, sich durchzusetzen. Es ist nicht schön, dass dein Kind gebissen wurde, aber dann übe mit deinem Kind doch, wie es sich wehren kann anstatt es in eine Opferrolle zu drängen.

LG Sandy

PS: Ein Kind deswegen vom Kindergarten ausschliessen... das ist nicht dein Ernst, oder?

Beitrag von jessica.g1 12.03.11 - 15:38 Uhr

#pro

Sehe ich genauso. In der Schule wirds später nicht einfaher...da wird auch nicht wegen allem verwiesen.

Beitrag von fruehchenomi 12.03.11 - 14:42 Uhr

Ich glaube, da musst Du noch oft losmarschieren und verlangen, dass Kinder ausgeschlossen werden - denn es gibt leider Kinder genug, die Dinge tun, die Dir (und wahrscheinlich auch mir) keinesfalls gefallen.
Was hindert Dich eigentlich daran, SELBER mit der Mutter mal Klartext zu reden ??? Würde meine Tochter ganz sicher tun, wenn meine Enkelin gebissen würde - und notfalls auch ich. Und zwar unmißverständlich, dass sonst Leonie die Erlaubnis kriegt, sich zu wehren, gerne auch mit Händen und Füßen.... Rechtliche Handhabe ist Quatsch, willst Du wegen KiGa-Querelen regelmäßig beim Anwalt vorsprechen ? Na dann viel Spaß.
Ich halte recht viel von der "direkten Ansprache" Hab ich früher bei meinen Kindern schon so gemacht und das ist auch heute noch nicht falsch. Sachlich, aber unmißverständlich !
LG Moni

Beitrag von llewellynn 12.03.11 - 16:40 Uhr

Lachhaft!
Am Besten DU nimmst dein Kind aus dem Kindergarten und in die Schule sollte es auch nicht gehn...könnte ja mal in Konflikt mit anderen Kindern kommen und verletzt werden.

Mach dich mal locker. Beissen ist zwar nicht schön und man sollte dem Kind schon vermitteln es sein zu lassen aber mit 2 Jahren!! ist es völlig normal. Das hat nichts mit Kindergartenrambo zu tun. Wenn Du da mit Foto und Ausschlussforderung ankommst machst du dich lediglich unbeliebt und im höchsten Maße lächerlich.

Leute gibts...

Kira

Beitrag von yadvashem 12.03.11 - 17:09 Uhr

Hallo!

Du willst das ernsthaft auf dem Elternabend thematisieren?
Mit "Beweisfotos"?

Das finde ich ehrlich gesagt eine ziemliche Frechheit!
Wie würdest du dich fühlen, wenn so eine hysterische Mutter vor versammelter Mannschaft sich über dein Kind beschwert?
Ist doch wohl nicht dein ernst!

Wenn du nicht mit der Mutter des anderen Kindes reden kannst oder willst, dann versuche doch ein Gespräch gemeinsam mit den Erzieherinnen und der Mutter zu organisieren.

Und "leider" sind viele 2 jährige in dieser Beiß-Phase. Vielleicht kommt dein Kind ja auch noch dahin...

Beitrag von heimchen82 12.03.11 - 19:07 Uhr

Ich würde die Mutter auch nicht vor allen vorführen, schon gar nicht nit Beweisfoto. Ich würde aber das Gespräch mit den Eltern (vielleicht sinnvoll in Gegenwart der Erzieherin) suchen.

Man sollte immer unterscheiden, ob das Kind mal beißt/haut oder ständig.
Kenne ein Kind aus dem Bekanntenkreis (2,5 Jahre) was bis auf´s Blut beißt, heftig schubst + haut. Das ist in meinen Augen nicht als "Phase" abzutun.

Beitrag von kawu84 12.03.11 - 19:19 Uhr

Hallo!!

Ich glaube du übertreibst da ein bisschen. Was soll die Mutter denn mit ihrem Kind machen. Sie wird es ihm schon sagen, dass man nicht beißt, aber das passiert nun mal trotzdem. Emily kam in einer Woche dreimal mit Bisswunden am Arm nach Hause. Zweimal das gleiche Kind, einmal ein anderes. Tja, was soll ich machen??? Sie zu Hause lassen? Die Kinder anzeigen???
Oh man, ich hoffe dein Sohn kommt nie in die Beißphase und beißt andere Kinder. Sonst hat er wahrscheinlich ziemlich bald nen Maulkorb um, oder???

LG
Katrin

Beitrag von knuffel84 12.03.11 - 19:29 Uhr

Hallo,

mein Sohn wurde auch schon des öfteren im KiGa gebissen. Es war auch schon so schlimm, dass er einmal für 1 Woche den Abdruck vom Gebiss am Arm trug und einmal einen Bluterguss hatte, aber ich habe und werde der Mutter NIE Vorwürfe machen. Was soll sie denn tun? Mehr als mit dem Kind reden kann man doch nicht und diese Beiß-Hau-Schups-Phase haben doch die meisten Kinder mal!
Ist dein Kind immer ein Engel? Sicher nicht!
Deine Aussage, dass das Kind vom KiGa ausgeschlossen werden soll, finde ich sehr übertrieben!

LG

Beitrag von marathoni 12.03.11 - 20:25 Uhr

Leider kannst du dein Kind vor solchen Dingen nicht bewahren. Es wird dein Kind noch eine lange Zeit begleiten. Es wird immer un düberall aggresive Kinder geben.
Was kannst du machen ?
Ich persönlich würde gemeinsam mit der Erzieherin das Gespräch mit der Mutter suchen. Einfach auch mal ihre Einstellung dazu hören. Macht er das auch zu Hause? Wie sanktioniert die Mutter? Wie sanktionieren die Erzieherinnen ? Wahrscheinlich ist die Mutter auch hilflos und überfragt. Wahrscheinlich darf das Kind zu Hause alles und erlebt keine Grenzen.
Ich finde es eben wichtig darüber zu sprechen ( Mutter und du und Erz. ). Nicht die ganze Gruppe beim Elternabend.

Beitrag von kleene2003 12.03.11 - 20:36 Uhr

Hallo,

das du darüber nicht erfreut bist, kann ich mir vorstellen. Aber ich kann nur sagen: ich hoffe dein Kind kommt nie in so einer Phase#schwitz

Mein Sohn biss zwar nicht, hatte aber auch eine sehr ausgeprägte Schlagphase#schein Er stürzte sich regelrecht auf die Kinder#schwitz Was denkst du wie es mir dabei ging?
Als Mama kann man auch nicht mehr machen, als mit seinem Kind zu schimpfen und es immer und immer wieder zu erklären, wie es sich anders "helfen" kann.

LG

Beitrag von ratpanat75 12.03.11 - 20:37 Uhr

Hallo,

du sprichst von einem 2-jährigen Kind.
In dem Alter können viele noch nicht über ihre persönlichen Befürfnisse hinausschauen und können ihre natürliche Aggressivität noch nicht kontrollieren. Der Junge wird das mit zunehmender reife sicherlich lernen.
Was soll die Mutter denn deiner Meinung nach tun, wenn sie noch nicht einmal dabei ist ?
Und die Betreuer können nicht ständig alle Kinder im Blick haben, aber so ist das nun einmal in einer Krippe.
Ich würde das ganze auch nicht vor allen Eltern auf dem Elternabend thematisieren, wenn bei dir Redebedarf besteht, dann klär das nur mit der Mutter dieses Kindes ab.

LG

Beitrag von cocoskatze 13.03.11 - 18:36 Uhr

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Kinder beissen.

Das zeugt weder von "schlechter Erziehung", noch von mangelnder Einsicht des Kindes und/oder der Eltern.

Häufig beissen Kinder, die sich (noch) nicht artikulieren können.

".....Der Kleine ist schon 2 Jahre und muss das lernen........"

In welchem Tempo Kinder lernen, bestimmen sie meist selbst ;-)

Ein Kind kann nicht lernen NICHT zu beissen, es ist ein Entwicklungsprozess.

Du brauchst dich also nicht allzu gut aufrüsten, von wegen Foto von dem Biss, Elternabend etc.............

Wenn ein erwachsener Mensch deinen Sohn gebissen hätte, könnte ich deine Aufregung und deine Wut vollkommen verstehen.

Aber definitiv nicht bei einem kleinen Hosensch........ der mal grade zwei Jahre alt ist!!!!!!!!!!