Wie kann ich mich damit abfinden keine Kinder zu bekommen

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von cappuccino. 12.03.11 - 14:13 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich bin gerade in der Phase, mich damit abzufinden keine Kinder zu bekommen. Nur weiß ich nicht wie. Bei meinem Mann und ich ist alles in Ordnung, wir haben drei Jahre lang versucht und eine IUI gemacht. Ob es zu einer Zweiten kommt ist momentan fraglich, denn eigentlich möchte bzw. kann ich nicht mehr.

Gestern habe ich erfahren, das eine Cousine von mir schwanger ist und wenn ich sowas höre, reisst es mir den Boden weg. Heut ist auch noch meine Periode gekommen.

Ich will einfach nicht mehr jeden Monat hoffen, keine Tiefs mehr wenn es wieder nicht geklappt hat, keine Gedanken mehr. Aber wie stelle ich das an? Wie bekomme ich den Wunsch aus meinem Kopf? Ich würde so gerne den verdammten Schalter bei mir umlegen....

eure cappuccino.

Beitrag von madigaa 12.03.11 - 14:46 Uhr

He cappu,
ja das Loslassen fällt bestimmt schwer...
Vielleicht muss ich das dieses Jahr auch noch tun, sind im 7. und letzten Kiwu-Jahr. Wenn die letzten geplanten behandlungen den Erfolg nicht bringen, ist Schluss. Manchmal kommen schon die Gedanken auf, wie es dann wird.
Ich möchte dann mein Leben wieder planen können, dann eben ohne Kind planen. Mal spontan schick Essen gehen mit Männe, mal wieder ne Flugreise unternehmen, oder einfach nur mal ein paar Stunden faul sein. Vielleicht such ich mir auch neue Hobbies, Sport, Basteln, keine Ahnung. Und ich möchte mich weiter für anderer Leute Kinder freuen können, die können ja nix für unsere Kinderlosigkeit.

Und vielleicht stellt sich auch gerade dann eine ss ein, wenn man grad losgelassen hat, wer weiss??

Alles Gute wünscht madigaa

Beitrag von darismama 12.03.11 - 14:47 Uhr

Liebe cappuccino,
es tut mir so leid, dass es bei euch noch nicht geklappt hat. Ich verstehe dich, als es bei uns nach 3 J. nicht klappte, war ich auch mit meinen Nerven am Ende. Alle um uns rum wurden schnell ss, nur wir blieben über. Haben in den ersten 4 J. unserer Ehe 1 J. mit Clomifen geübt, dann 1 IVI, dann noch 6 ICXIs.... leider alles erfolglos- danach konnte ich nicht mehr..... wollte nie mehr den Stress und diese schreckliche Trauer erleiden, diese Hoffnungslosigkeit.....
Wir entschieden uns dann, Kinder anzunehmen, denn ohne Kinder hätte ich es nie im Leben geschafft, wieder glücklich zu werden.
Ich habe mir in der Zeit immer eingeredet, dass ich nicht ss werden kann, weil unser Kind evt. nicht überlebensfähig wäre oder schwerstbehindert wäre, und dass es die Natur so eingerichtet hat für uns.... Wir haben eine andere Aufgabe im Leben, den Kindern, denen es ganz schlecht geht, aufzunehmen und mit viel Liebe und Toleranz aufzuziehen.
Aber es hat recht lange gedauert, bis unser Sohn kam, dann konnte ich es akzeptieren und dachte, es ist ok, wie es ist (obwohl es mir immer wieder schwerfiel, Freundinnen im KH zu besuchen, die gerade entbunden hatten, das schmerzt einfach so sehr, weil man es nie erleben darf....) Dann haben wir noch unsere Tochter angenommen und unser Glück war perfekt. Selbst mein Mann sagt immer, die beiden hätten wir nicht besser hinbekommen..... er ist so stolz auf unsere beiden.
Irgendwann hat man echt den Kaffee auf, zu hibbeln und dann immer wieder so enttäuscht zu werden, hätte ich mir auch nicht so schwer vorgestellt. Bei manchen hat es dann auch geklappt, wenn sie mit dem KIWU abgeschlossen haben.
Ich wünsche euch viel Kraft und viel Zuversicht und Hoffnung für die bevorstehende Zeit, es geht immer weiter und neue Herausforderungen warten auf euch..... liebe Grüße Meike

Beitrag von motmot1410 12.03.11 - 15:29 Uhr

Konkret vom Kiwu verabschieden musste ich mich zwar nicht, aber nachdem wir unsere ICSI-Diagnose bekommen habe, hab ich mich sehr intensiv mit der Frage auseinander gesetzt. Ich wollte nicht, dass mein Kiwu oder die Behandlungen Jahre lang mein Leben bestimmen. Also habe ich mir selbst eine höchst Anzahl von ICSI gesetzt und mir auch überlegt, wie das Leben dann ohne Kinder weitergehen könnte.
Ich habe mir meine berufliche Situation angesehen und mir überlegt, was ich da noch Interessantes machen könnte, was mit Kindern eher nicht möglich wäre. Ich hätte mich dann selbstständig gemacht oder eventuell noch promoviert.
Dann hab ich mir unser Privatleben angesehen und mir überlegt, was ich schön fände fände, aber mit Kindern nie umsetzen würden. Das Ergebnis war eine schöne Altbauwohnung in der Altstadt #verliebt Am besten mit begehbarem Kleiderschrank ;-)
Außerdem hab ich mir vorgestellt, wie mein Mann und ich abends auf unserem Balkon mit Rheinblick sitzen oder spontan zusammen ausgehen. Nachdem ich diese Gedanken und Pläne zuließ, ging es mir irgendwie viel besser. Und vor allem hatte ich plötzlich 2 Lebenspläne, die zwar völlig unterschiedlich waren, aber mir beide sehr erstrebenswert vorkamen.
Vielleicht kann Dir so ein alternativer Lebensplan ja auch helfen #liebdrueck

Beitrag von bella-b 12.03.11 - 16:13 Uhr

Hallo,

auch ich bin dabei, an einem alternativen Lebensplan zu basteln...

Habe mir überlegt, dass ich mich noch einmal beruflich verändern werde, 1-2 Tiere bei mir aufnehmen werde, schöne Reise unternehme und mich irgendwo ehrenamtlich für Kinder oder Tiere engagieren werde.

Ich denke, man muss in dieser Situation einfach die Augen offen halten #augen und offen sein, für etwas neues, vielleicht auch völlig ungeplantes.

Das Schicksal, letztendlich trotz Bemühungen keine eigenen Kinder zu bekommen, ist sicherlich hart und traurig.

Das Leben geht aber weiter und ich habe mir vorgenommen, immer zu versuchen, das beste daraus zu machen...

Bella

Beitrag von sarah0173 12.03.11 - 16:23 Uhr

Hallo Cappuccino,
ich weiß in etwa wie Du dich fühlst. Versuche seit 3 Jahren ein Kind zu bekommen. 1x ELS und 1x FG. Ist ein verdammt scheiß Gefühl. Aber weisste was ?! Hört sich echt blöd an aber ist so... Alles hat seinen Grund. Das hat mir geholfen damit klar zu kommen.
Klar denkt man sich, ey.. die ganzen Idioten die keine Kinder haben wollen und es aussetzen , werden Schwanger , nur ich nicht. Was ist das für eine Gerechtigkeit. Aber mal ganz ehrlich... Möchtest Du in Ihrer Haut stecken und Dein ganzes Leben lang daran denken wo dein Kind wohl ist und ob es ihm gut geht..?! Nein ! Um auf den Grund zu sprechen zu kommen: Diese Leute werden erst recht bestraft. Und es ist auch gut so.
Jeder hat irgendwie sein Päckchen zu tragen und nichts scheint einem gerecht wenn man nicht das bekommt was man sich vom Herzen wünscht. Ich habe mir ein Projekt gesucht in den ich meine Liebe reinstecken kann bis vielleicht doch ein kleiner Mensch durch mich das Licht der Welt erblickt. Das hilft mir sehr und das rate ich auch Dir. Natürlich wird dein Kinderwunsch nicht weniger aber Du setzt woanders Prioritäten.. Und wer weiss, eines Tages...... ; )
LG Sarah0173

Beitrag von cappuccino. 12.03.11 - 17:38 Uhr

Ich danke euch sehr für die vielen lieben Antworten #herzlich meine angst ist groß, das dieser Wunsch mein Leben bestimmt und das möchte ich nicht mehr. Auch möchte ich nicht monate- oder jahrelang in Behandlung gehen und Therapien durchgehen, um mit Ach und Krach ein Kind zu bekommen. Das ist mir alles zu mechanisch und nicht mehr natürlich genug. Wenn ich einen guten Tag habe sage ich mir auch immer, das es schon seinen Sinn hat. Aber dann....

Meine Ärztin sagte einma einen wundervollen Satz: Die guten Kinder brauchen einfach etwas länger.

Das sage ich mir dann zwischendurch auch immer wieder. Nur leider hilft es nur in bestimmten Phasen.

Ich danke euch nochmal sehr #kuss

Beitrag von tabea33 12.03.11 - 17:52 Uhr

Hallo,

vielleicht verschätzt du dich bei deinen Überlegungen zur Behandlungsdauer. Ich war Mitte Januar für unsere zweite ICSI das erste Mal wieder in der Kiwu-Praxis. Am 07.03. war der Test positiv. Klar ist eine ICSI kein Spaziergang, aber die Behandlung hat nur anderthalb Monate gedauert und die "schlimmere" Zeit (Spritzen, OP) nur 14 Tage.

Eine einzige IUI ist leider zu wenig, lass dich doch nochmal beraten oder lies etwas dazu. Auf dieser Seite hier:
http://www.wunschkinder.net/theorie/behandlungen-methoden/insemination/
habe ich folgendes gelesen: "Pro Zyklus ist eine Erfolgsrate von 5-15% anzunehmen." Hexen können die leider auch nicht... Die Krankenkassen genehmigen nicht umsonst 6-8 Versuche. Nicht aufgeben, wenn bei euch alles i.O. ist, wird es schon noch klappen!!!

LG Tabea

Beitrag von 2tesich 12.03.11 - 19:37 Uhr

liebe cappuccino,
ich danke dir sehr für den wunderschönen satz "die guten kinder brauchen einfach etwas länger"#liebdrueck
wir alle werden unseren weg finden.
ich wünsche dir alles liebe und gute #liebdrueck

Beitrag von darismama 12.03.11 - 20:48 Uhr

liebe cappuccino,
ich danke dir auch für den wunderschönen Spruch, den habe ich noch nie gehört, aber da ist schon etwas dran.... Ich wünsche dir alles erdenkliche Gute Meike