Kindergarten, wund, was nun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von redegewandte 12.03.11 - 16:22 Uhr

Hallo alle Miteinander,

Junior ist jetzt seit Januar im Kindergarten, im Februar ist er 3 Jahre alt geworden. Er ist der einzige von den 125 Kindern dort der noch eine Pampers trägt, er ist aber auch der jüngste von allen.

In seiner Gruppe sind 25 Kinder und 2 Erzieherinnen und zeitweise Praktikantinnen. Die Gruppen kann er wechseln, so dass er vormittags dann bei anderen Erzieherinnen ist als beim Frühstück und nachmittags wieder bei völlig anderen.

Nun ist seitdem er dort ist so, dass ich ihn ständig total wund nach Hause bekomme. An dem Bündchen ist er puterrot und alles ist offen, der Popo blutet. Ich habe schon mehrmals darauf hingewiesen, dass sie bitte nach dem Essen schauen sollen, ob er was drin hat. Das klappt dann ne Woche und schwups ist er wieder wund. Er kann dann kaum laufen, jammert schreit weint....übers Wochenende kuriere ich seinen Popo, wasche 100 Hosen, weil er noch nicht merkt wann er Pipi oder Groß muss und alles in der Hose landet, ich ihm aber bei dem wunden Po keine WIndel anziehen mag. Er ist kein Kind, dass schnell wund wird von daher finde ich es umso dramatischer.

Ich bekomme gesagt, dass Kinder in dem Alter ja einen agressiven Urin hätten...seufz! Für mich sieht es eher danach aus, als wenn er in seinem Stuhl rumläuft bis er nicht mehr laufen kann und es ihm die Beine runterläuft (er sagt natürlich auch nicht Bescheid, obwohl ich ihn immer wieder darauf hinweise). Ich würde ihn ja gerne auch ohne Windel dorthinschicken, aber wie gesagt er merkt es nicht. Jedesmal wenn er Pipi muss schrickt er hoch, jammert und dann läuft es schon, als wäre es für ihn völlig unerwartet.

Er kommt aber in dem Kindergarten so gut zurecht und ist da gerne, nur was soll ich den jetzt noch tun? Ich bin etwas ratlos!Jemand eine Idee?

Viele Grüße
redegewandte

Beitrag von stefannette 12.03.11 - 16:24 Uhr

Eigentlich sind sie Erzieherinnen wohl verpflichtet die Kinder zu wickeln. Mein Sohn ist 3,5 Jahre und leider immer noch nicht trocken:-(
Aber da es bei uns auch viele 2 jährige gibt,war es noch nie ein Problem.
Ich würde die Erzieherinnen und Deinen Sohn immer wieder darauf hinweisen. Der arme Kerl:-(

Beitrag von redegewandte 12.03.11 - 16:27 Uhr

In der Krabbelstube hat das bei uns auch super funktioniert. Da wurde eher zuviel gewickelt als zu wenig und das war gut so!

Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, aber es ist schon schwierig zumal sich die Erzieherinnen rausreden, aber mal ehrlich was gibt es denn da noch rauszureden? :(

Beitrag von redegewandte 12.03.11 - 16:29 Uhr

Interessanterweise sagen auch die Erzieherinnen zu mir ich soll ihn bloß nicht hetzen mit dem Trocken werden, da das zu Verstopfungen führen könnte. Also es liegt nicht an der "Wir wickeln keine 3-jährigen" Einstellung....

Beitrag von tweety12_de 13.03.11 - 07:36 Uhr

hallo,

dein kind muß einfach nur öfters gewickelt werden...

ian bekommt in der regel 5 mal die windel gewechselt... wenn er im kiga ist.. meist von 8.30 bis 16 uhr

gruß

Beitrag von redegewandte 13.03.11 - 15:03 Uhr

Richtig so sehe ich das auch. Er ist ebenfalls von 8:30 -16 Uhr dort und ich denke mindestens zweimal wickeln muss drin sein. Aber ich habe das Gefühl, dass sie nichtmal das tun, sondern nur kurz bevor er abgeholt wird mal schnell das nötigste tun...da ist der Hase aber schon gegessen.....!

Aber ich rede mir den Mund fusselig, soll ich jetzt selbst hinfahren zum wickeln? Dann brauche ich aber auch nicht mehr zu arbeiten :)

Beitrag von zitronenschnittchen 13.03.11 - 15:48 Uhr

Mensch, Du Arme,
dieses Problem kenne ich auch und hatte tatsächlich auch mal die Situation, dass mein Kleiner mit offenem Popo nach Hause kam und aus dem Schreien gar nicht mehr raus kam.
Mein Arzt sagte zu mir, wenn dies nochmal der Fall sein sollte, dass mein Kind aufgrund der Kita so aussehen sollte, würde er sich an die Stadt und gglfs. ans JA wenden aufgrund unterlassener Fürsorge. Dies habe ich der entsprechenden Erzieherinnen gesagt und es kam zu Glück seitdem auch nicht mehr vor. Aber sie hat sich noch nicht einmal dafür entschuldig :-[
Nun ist ein Erzieherwechsel gewesen und es klappt in der Regel besser, leider auch nicht immer (aber sooo wund war er seitdem nie wieder), ich habe immer wieder mal Zeiten, wo ich ihn abhole und wickeln muss. Ich bin ständig im Gespräch mit den Erziehern, würde aber an Deiner Stelle das Gespräch mit der Leitung suchen. Sollte das nicht fruchten ginge ich zum Träger und falls dies wider Erwarten nichts bringt mit Attest ans JA wenden! Also so geht es nun gar nicht!!!
Liebe Grüße und viel Kraft für einen unnötigen Kampf
zitronenschnittchen

Beitrag von redegewandte 13.03.11 - 20:36 Uhr

Danke dir für deine Antwort. Witzigerweise ist es ein städtischer Kindergarten...ich werde mal die Leitung ansprechen und mir morgen früh direkt die Erzieher nochmal greifen!

Viele Grüße
redegewandte