kündigungsfrist mit vermietern im haus aushalten...

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von bienchen55 12.03.11 - 19:37 Uhr

will mich nur kurz auskotzen und frage mich auch wie es euch (falls es euch auch so geht) mit der situation so ergeht.

wir haben die wohnung auf ende mai gekündigt. es ging um den mietvertrag und damit verbunden abrechnungen die nicht mit den vereinbarungen im mietvertrag übereinstimmen. alles eine etwas längere geschichte...

wir wissen von unserem anwalt dass sie keine chance haben und wir "im recht" sind.

heute hat sie mich wieder wegen den zahlungen angesprochen und ich hab gesagt "wir zahlen nichts mehr" (weil wir das laut anwalt auch gar nicht müssen)

wir haben dann laut diskutiert (um es mal schön zu formulieren) und sie meinte dann noch: "dann müssen wir uns eben einen anwalt nehmen" ich sagte dann nur: "ja, dann nehmt euch einen anwalt"dann bin ich gegangen, weil es mir zu doof war...

ich frag mich wies anderen so geht, in der zeit in der die frist noch ausgehalten werden muss bis zum auszug. ist doch echt übel.

ich bin soooo froh wenn ich hier raus bin!!

gehts noch jemand so???

lg


Beitrag von sini60 12.03.11 - 19:46 Uhr

Hat euer Anwalt Widerspruch eingelegt?

Beitrag von bienchen55 12.03.11 - 19:48 Uhr

der hat denen noch nichts geschreiben. ich hab denen mal einen brief geschreiben.
er meinte, ob wir es erst mal so versuchen wollen (also ohne gleich mit anwalt zu kommen)

warum fragst du?

Beitrag von sini60 12.03.11 - 21:35 Uhr

Ich weiß ja nicht um was es geht, aber wenn ihr nicht mit den Abrechnungen einverstanden seid, dann müsst ihr schriftlich Einspruch erheben aus welchem Grund ihr nicht zahlen wollt. Euer Anwalt müsste das euch eigentlich sagen, wie ihr das Schreiben aufsetzen müsst, wenn er es nicht macht.

Außerdem seid vorsichtig mit Anwälten, den die möchten gern leicht ihr Geld verdienen.

Beitrag von wasteline 12.03.11 - 22:17 Uhr

Merwürdiger Anwalt, eigentlich hätte er Euch besser beraten müssen.

"Mal einen Brief schreiben" damit ist es nicht getan.

http://www.anwalt.de/rechtstipps/mietrecht-der-widerspruch-gegen-die-betriebskostenabrechnung_001257.html

Beitrag von chili-pepper 13.03.11 - 09:15 Uhr

Ich finde es auch seltsam, dass er es Euch überlassen hat, den Brief aufzusetzen.
Das wäre sein Job gewesen.
Frag lieber nochmal nach und fordere ihn auf, dass Schreiben aufzusetzen.

Beitrag von baumrock 13.03.11 - 16:32 Uhr

Hallo,

Ich kenn das aber auch so, grade mit dem Mieterschutzverein, z.B. Ich habe eine Sache vorgetragen und selber einen Brief verfasst, ggf. wurde er nochmal gegengelesen.
Es hat mit Deskalation zu tun. Nicht immer muß geich das Anwaltsschreiben alle in Angst und Schrecken versetzen. Denn so wie es im Wald hinein ruft....
Oft reicht es aus wenn man selber tätig wird, wobei das einen ja nicht daran hindert sich rechtlichen Rat zu holen.
Ich finde es also durchaus sympathisch das der RA diesen Weg zuerst versucht hat, immerhin scheinen sich ja Mieter/Vermieter oft über den Weg zu laufen.
Scheitert es, nun gut, dann kann der Anwalt ja immer noch selber ran.

Gruß
Baumrock, die nicht versteht warum es so beliebt ist, mit Kanonen auf Spatzen zu schiessen.

Beitrag von daisy80 13.03.11 - 18:26 Uhr

Ging mir auch mit meiner letzten Vermieterin so.

Konsequent ignorieren, wissen, dass alles gut wird und alles andere die Anwälte machen lassen - dafür bekommen sie ihr Geld ;-)