Koliken, Nahrung umstellen ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ignisessen 12.03.11 - 20:49 Uhr

Hallo ihr lieben Muttis !#winke

Ich weiß, dass ich nicht im richtigen Forum bin, aber ich hab schonmal im Babyforum gepostet und leider keine Antwort gekriegt und vielleicht sind hier ja schon erfahrene Mütter. Unsere Maus ist jetzt fast 3 Wochen#verliebt und hat seit Montag Koliken.:-( Sind jetzt zwar nicht so schlimme aber wir müssen natürlich schon entgegenwirken.

Meine Frage jetzt, was haltet ihr von Nahrung umstellen und welche soll es sein ?

Zur Zeit haben wir Hipp Pre. Der Kinderarzt sagte, dass ist wohl einer der Besten und wir sollen es bei dieser belassen. Bei meiner ersten Tocher hatten wir dass alles nicht, deshalb weiß ich leider nicht so genau was ich jetzt machen soll. Ich will ja auch nicht dass es schlimmer wird.#zitter Ich hab auch das Gefühl, dass sie nicht richtig satt wird. Sie bekommt jetzt 3 Löffel auf 110 ml. Ich würd ihr ja auch 4 Löffel geben, aber ich weiß nicht wie sie damit auf die Koliken reagiert. Auf der Verpackung steht, dass ich ihr erst ab zwei Monaten 4 Löffel geben soll. Ich bin grad son bisschen hilflos. Ich weiß echt nicht was ich machen soll.#kratz

Habt ihr da Erfahrung ? Ich danke euch für die lieben Antworten.

Lg ignisessen mit Joy 23 Monate und Anny 3 Wochen an der Hand#herzlich

Beitrag von lona27 12.03.11 - 20:56 Uhr

das einzige was bei meiner Tochter damals geholfen hat, war ein Osteopath... Vlt. gibts einen guten bei euch in der nähe (Hebamme fragen ;-)). Ich würde nie wieder so lange damit warten...

Haben bis dahin alles andere probiert: Kümmelsalbe, Nahrung mit Kümmeltee zubereitet, Zäpfchen, Globuli................. alles.... ausser stundenlanges Schuckeln brachte nix auch nur die geringste Erleichterung. Dann Cranio-Sacrale Therapie durch den Osteopathen und am nächsten Tag war der Spuk vorbei....

In Skandinavien ist Osteopathie bei sowas IMMER Mittel der ersten Wahl.

Zur Nahrung: ich würde sie immer eher in der geringeren Konzentration - also 3 Löffel - geben.

Ich wünsche euch gute Nerven und schnelle Besserung!
Lona

Beitrag von lona27 12.03.11 - 20:58 Uhr

Generell ist es sicher nicht das Verkehrteste die Hebamme mal anzusprechen :) Vlt. kennt die auch einen guten Tipp! Ich vertrau ihr eher wie allen Ärzten, was sowas angeht.

Beitrag von kutschelmutschel 12.03.11 - 21:07 Uhr

hallo #winke

bei mir ist es zwar schon lange her, das ich kolikprobleme hatte, aber ich weiß noch sehr gut, wie das ist ;-)

mein sohn war ein kolik-spei-kind...er hatte bis er 6 monate alt war koliken, immer gespuckt und wir haben auch viel experimentiert #augen

geholfen hat bei uns dann folgendes: carum carvi kümmelzäpfchen, windsalbe und aptamil comfort...alles mit rücksprache der kiä...bei meinem sohn hatte sich dann heraus gestellt, das er den milchzucker nicht richtig verdauen kann, deshalb aptamil comfort...weniger milchzucker und anderes fett (palmöl) drei flaschen hat er davon bekommen und die koliken waren weg #huepf

sprich doch mal mit deinem kia, ob es sein kann, wegen der laktose? manchmal ist auch das fett in der babymilch etwas unverträglicher...meine tochter zum beispiel hat dann nur die ha nahrung vertragen....

lg, de melle wars ^^

Beitrag von anna.blume 12.03.11 - 22:14 Uhr

bie uns hat nur tragen geholfen. ich hab ihn ins tragetuch, in den bondolino... und der spuk hatte ein ende. jegliches hick-hack wie zäpfchen, kümmelbla, bauchmassage u.s.w hat GAR NIX gebracht.