Elterngeld, keine 12 M gearbeitet....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von thekenmausi 12.03.11 - 21:48 Uhr

Hallihallo Ihr Lieben, muss mal was fragen...

Hab Ende Juni 2011, bevor ich wusste dass ich schwanger bin, eine Stelle als Aushilfe, (unter 400 €) angefangen. DIese Stelle wurde dann Mitte August umgewandelt in eine SV-Pflichtige. Dann gab´s Ende Dezember ein Beschäftigungsverbot, Anfang Februar Mutterschutz, und jetzt bin ich noch ein paar Tage am brüten....#verliebt

KAnn mir jemand sagen, ob sich mein Elterngeld dann trotzdem irgendwie nach meinem Einkommen berechnet? Hab ja kein volles Jahr gearbeitet.

Oder fall ich da automatisch in diesen 300 € Sockelbatrag rein...?


Hoffe ich hab mich verständlich ausgedrückt.....#schein#schein


Liebe Grüße und schon mal vielen Dank....


Dani #eiET-9

Beitrag von anna031977 12.03.11 - 21:58 Uhr

Alles was Du in den letzten 12 Monaten verdient hast (netto) addieren (also bei Dir von Juni bis zur Geburt), durch 12 teilen und dann mal 0.65 nehmen.

Beitrag von thekenmausi 12.03.11 - 22:11 Uhr

Danke....

Aber irgendwie kommt da bei mir 140 raus......#gruebel

zählt das Mutterschaftsgeld auch dazu.......?? Sorry vielleicht bin ich auch einfach zu #kratz dafür?


Beitrag von anna031977 12.03.11 - 22:24 Uhr

es zählt alles was Du seit Juni bekommen hast dann durch 12 dann mal 0,65. Wenn da wirklich 140 rauskommt bekommst du den Sockelbetrag.

Es muss aber mehr sein....

Geld von Juni + Geld von Juli + Geld von August + ... + Geld von Januar + Geld von Februar + Geld von März

geteilt durch 12

mal 0,65

Beitrag von susannea 13.03.11 - 07:54 Uhr

Also auf mehr als 140 komme ich schon wenn ich mit 401 Euro als SV-pflichtig rechne und 200 Euro als MInijob.
Was du nun aber wirklich bekommen hast, weiß keiner, also wird dir da auch keiner sagen können, wo dein Rechenfehler liegt.

Beitrag von thekenmausi 13.03.11 - 17:49 Uhr

Ich glaub ich hab nen Rechenfehler....

.muss gleich maa gucken....


Trotzdem schon mal DANKE

#winke#winke

Beitrag von anna031977 12.03.11 - 22:25 Uhr

Ach ja oder google mal Elterngeldrechner, gib Deine Sachen ein und dann rechnet es für dich deinen Betrag aus

Beitrag von susannea 13.03.11 - 07:52 Uhr

Nein, das zählt nicht dazu.

NUr das Einkommen während des BV.

Du musst vor dem durch 12 teilen sogar noch 920 Euro abziehen. Wenn da nur so wenig reuakommt, dann bekommst du eben den Sockelbetrag. DAnn wäre dein Einkommensabhängiges Elterngeld zu gering!

Beitrag von kati543 12.03.11 - 22:01 Uhr

Es wird vom Durchschnittsgehalt der letzten 12 Monate vor dem Mutterschutz berechnet. Die Zeit mit BV zählt voll mit. Ab Februar letzten Jahres zählt dein Gehalt. Es kommt also stark auf dein Gehalt ab August an.

Beitrag von oma.2009 13.03.11 - 07:39 Uhr

Hallo,

du meinst sicherlich: in 2010 hast du gearbeitet, oder?

LG

Beitrag von thekenmausi 13.03.11 - 17:46 Uhr

Äh, Ja.... #schein