400€ Job und Krankenversicherung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von diana1101 12.03.11 - 22:14 Uhr

Nabend Zusammen,

hoffe mir kann jemand helfen.

Ich bin noch bis Mai 2012 in Elternzeit und möchte ab Sommer 2011 wieder auf 400€ Basis in meinen Beruf einsteigen..

Jetzt ist ja so, das ich solange ich in Elternzeit bin, betragsfrei krankenversichert bin.

Wir haben KEINE Familienversicherung, da mein Mann privat versichert ist.

Aber was ist dann NACH der Elternzeit? Muss ich dann von dem 400€ Job meine KV-Anteil selbst bezahlen? Oder übernimmt der AG alles?

Steh irgendwie auf dem Schlauch..

Würde mich über Antworten freuen und sage schonmal #Danke

LG Diana

Beitrag von sassi31 12.03.11 - 22:37 Uhr

Hallo,

wenn du nur einen 400 Euro-Job ausübst bist du nicht krankenversichert. Lass dich auf 401 Euro einstellen, wenn dein Chef da mitmacht, so dass der Job versicherungspflichtig wird. Ansonsten musst du dich selber versichern.

LG
Sassi

Beitrag von diana1101 12.03.11 - 23:09 Uhr

Hi Sassi,

ich danke dir!

LG Diana

Beitrag von myimmortal1977 12.03.11 - 23:22 Uhr

Bei der Konstellation sieht es eher schlecht für Dich aus. Entweder tiefer in die Tasche greifen oder einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen.

"Eigene Krankenversicherung trotz Minijob
Wenn die Voraussetzungen für die Familienversicherung nicht vorliegen und kein sozialversicherungspflichtiger Job ausgeübt wird, muss der Minijobber eine freiwillige Krankenversicherung abschließen. Es besteht dann die Wahl zwischen einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung. Der Beitrag für die GKV beträgt ca. 140 EUR im Monat. Sinnvoller ist es, in diesem Jahr 400,01 EUR und mehr zu verdienen, da der Beitrag deutlich geringer ist.

In der privaten Krankenversicherung (PKV) wird der Beitrag an Hand von Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand und den versicherten Leistungen berechnet. In der Regel wird die monatliche Belastung bei 150 bis 200 EUR liegen. Je nach Selbstbehalt und Leistungsumfang sind jedoch auch Tarife für 80 EUR oder 400 EUR im Monat möglich."

Quelle: http://www.cecu.de/krankenversicherung-minijob.html

Beitrag von miau2 13.03.11 - 09:29 Uhr

Hi,
wie schon gesagt wurde:

- entweder sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, also ab 401 Euro
- oder selbst zahlen

Bei 401 Euro zahlt dein AG übrigens weniger Abgaben als bei 400, du hast zwar etwas weniger netto - aber billiger als freiwillige KV würde es auf jeden Fall werden. Und du wärst wieder gesetzlich pflichtversichert.

Je nach Einkommen könnte es nämlich richtig teuer werden. Die ca. 140 Euro sind nämlich nur der Mindestbeitrag für die freiwillige gesetzliche KV. Das Einkommen deines Mannes wird aber zur Hälfte mit zur Berechnung herangezogen - bei uns z.B. würde eine frewillige gesetzliche KV für mich jeden Monat ca. 290 Euro kosten (Höchstbeitrag)...

Der AG übernimmt bei einem Minijob nichts, was dir bzgl. der Krankenkasse etwas bringen würde. Und wie hoch dein KV -Anteil ist bestimmt halt nicht nur dein Einkommen (bzw. das eigentlich überhaupt nicht), sondern eben das Einkommen vom Ehemann.

Viele Grüße
Miau2