3. Kind ja oder nein??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kruemelmoehre 12.03.11 - 23:21 Uhr

Schönen guten Abend,
wiei oben schon steht quält uns momentan die Frage, 3. Kind ja oder nein.
'Wo sind die pro´s und wo die kontras ??
Habn einen 7jährigen Sohn und einen 4 monate alten Nachzügler zuhause. Finanziell sieht es weder gut noch schlecht aus, allerdings habe ich angst das es evtl. mit dem 3. schlecht aussehen könnte....Auto haben wir, 3 Sitzplätze für 3 Kiddies sind drinne. Wohnung mit 4 Zimmern (die kleinen müssten dann halt in eines) auch.
Altersunterschied ist zum Großen eben sehr groß und er muss ja jetzt so schon zurückstecken, beim 3. aber doch noch viel mehr, was wenn ich ihm dann nicht mehr gerecht werden kann? Man muss dazu sagen das er von meinem ExFreund ist und mein jetziger Freund nicht sein Papa ist. Aber wir sind seit 4 Jahren unzertrennlich und sie verstehen sich super. Kontakt zum leiblichen Papa hat er jederzeit.
Noch dazu bin ich erst 27, wollte immer jung Mama sein und mit spätestens 30 will ich keine Kinder mehr. Fühle mich nicht als hätte ich was verpasst und bin stolz Mama zu sein. Was aber wenn ich mich dadurch fühle als ob ich was verpasse??? 3 Kinder schränken doch noch viel mehr ein als zwei.... Die Oma wird wohl kaum alle drei über Nacht nehmen damit wir mal was zu zweit machen können....

Vom Gefühl her hätten wir schon gerne noch eins....wünschen uns auch sehr ein Mädchen. Würden uns diesmal aber überraschen lassen....

Was meint ihr ? Vor allem die 3 fach Mamas, was hat sich grundlegend verändert zwischen 2 und 3 Kindern???

Danke

Beitrag von gemababba 13.03.11 - 07:07 Uhr

Hallo , ich bin 28 Jahre und habe 3 Kinder .
Nun ich muß sagen es ist toll mit 3 Kindern und es macht auch sehr viel spaß meine zwei Kleinsten sind zwar nur 11,5 Monate auseinander aber es ist toll für die Kleinen :-)
Mein Großer wird jetzt 8 Jahre alt und naja ich denke schon das er sich schon vernachlässigt fühlt das ist nunmal so wenn Geschwisterkinder kommen !

Obwohl wir einen Tag einführen an dem wir nur was mit dem Großen machen Kino , etc.

Also wirklich verändert hat sich nix vom zweiten aufs dritte Kind .
Was halt schwierig ist Urlaub , Übernachtung buchen da es meistens auf 2 Erw und 2 Kinder zugeschnitten ist da wird es manchmal schwer mit 3.

Ansonsten ja gut die Leute schauen manchmal ganz blöd wenn du mit 3 kindern spazieren gehst etc.

Weil es in Deutschland halt üblich ist nur 1 oder max 2 kinder zu haben .

Falls du noch Fragen hast kannst gerne mal fragen .

LG Jenny

Beitrag von kruemelmoehre 13.03.11 - 21:07 Uhr

Mei süße Kinder sieht schon sehr nach glücklicher Familie aus bei euch :-)
Und das auch mit dreien :)

Beitrag von nessa79 13.03.11 - 07:12 Uhr

Huhu!
Ich bin zwar noch schwanger mit dem 3. Kind, aber bei uns ist es eine ähnliche Situation. Ich habe eine 10-jährige Tochter aus einer früheren Beziehung. Seit 7 Jahren bin ich mit meinem Mann zusammen und wir haben eine 2-jährige gemeinsame Tochter. Eigentlich wollte ich immer nur zwei Kinder, aber da mein Mann gern noch ein zweites eigenes möchte habe ich mich auch mit dem Gedanken angefreundet und freue mich sehr dass ich noch einmal Mama werden darf.
Ich habe zu ihm gesagt, wenn dann aber jetzt, sonst ist der Altersunterschied wieder so groß, und nun warten wir jeden Tag darauf dass Nr. 3 sich auf den Weg nach draußen macht. :-D

Euer jüngster Zwerg ist doch gerade mal 4 Monate alt, da habt ihr, vor allem du doch noch Zeit dich mit dem Gedanken in Ruhe auseinander zu setzen. Setz dich nicht unter Druck. Bei mir war der Wunsch einfach auch irgendwann wieder da noch ein Baby zu bekommen, obwohl ich eigentlich immer nur zwei wollte.
Gut, finanziell könnte es hin und wieder auch etwas besser sein, aber ich denke man schafft das schon alles, es gibt immer bessere und schlechtere Monate.
Und was die neue Situation anbelangt, klar, ich habe auch Angst dass ich dann überfordert bin, aber 1. bin ich nicht allein, ich habe meinen Mann der mich sicher auch wo er kann unterstützt, und 2. wächst man doch da rein.
Ich weiß nicht ob es dir auch so ging, aber ich hatte vor meiner ersten Tochter Angst und wusste nicht ob ich das schaffe, obwohl ich sie mir gewünscht habe. Ich hatte vor meiner zweiten Tochter Angst und Bedenken ob ich es mit zwei Kindern schaffe, und ebenso hab ich ab und an jetzt genauso Angst ob ich es mit drei Kindern schaffe. Ich denke, man wächst mit der Verantwortung mit.
LG
Nessa (39+3)

Beitrag von kruemelmoehre 13.03.11 - 21:01 Uhr

Huhu,

der Text ist echt super, ich habe die gleiche Frage im Familienleben gepostet ( wusste nicht das man seine eigenen Beiträge nicht löschen kann :-/ ) .

Wenns nach meinem Freund gehen würde sofort :) gestern meinte er als der kleine im Maxi Cosi geschrien hat, der ist so süß wenn er schreit und heute meinte er es muss ja eigentlich kein Mädchen sein, solang das nächste Baby so süß ist wie unser kleiner #verliebt

Naja ich denke auch das sich mit drei nicht sehr viel mehr veränder als mit zweien....

ich denke wir werden das so langsam auf uns zukommen lassen...jetzt sofort sowieso nicht ein paar Wochen oder Monate werden schon noch vergehen....

Finanziell kann es glaube ich immer besser gehen. Wir sind halt eine Durchschnittsfamilie, mein Freund ist Abteilungsleiter und ich habe auch meinen festen Job der mir Spass macht und ab nächstem Monat kann ich sogar wie ich will immer mal wieder Arbeiten kommen. :)

Ich schätze nur die Anfangszeit wird anstrengend solange die Kleinen noch komplett zuhause sind. Wenn sie dann mal in den Kindergarten kommen und der Große in der Schule ist, hat man ja dann zwansläufig wieder viel mehr Zeit für sich und das sogar ein paar Stunden !!!!

Beitrag von qaychiara 13.03.11 - 07:16 Uhr

Hallo,

bei uns ist es ähnlich wie bei dir. Wir haben eine 9 jährige Tochter und 2 jährige Zwillinge (die große war bei der Geburt der Zwillis auch 7).
Im August bekommen wir geplant nummer vier und ich find´s toll. Ach ja, und ich bin auch erst 27.

Was sich zwischen Nummer zwei und drei verändert hat kann ich nicht sagen, da zwei und drei gleichzeitig kamen ;-)

Ich find das schön so eine große Familie zu haben, mein Mann und ich haben uns das immer gewünscht. Wir kennen einige Leute die viele Kinder haben und ich habe das für die Kinder noch nie als Nachteil, immer als Vorteil empfunden. Klar hat man für jedes einzelne Kind weniger Zeit, aber ich glaube sie profitieren eher von ihren Geschwistern als das ihnen die Eltern fehlen. Ich würde es immer wieder so machen.

Lass deinen kleinen doch noch ein wenig älter werden und dann dein Gefühl entscheiden, dann triffst du bestimmt die richtige Entscheidung #pro

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

LG Nina #herzlich

Beitrag von sohnemann_max 13.03.11 - 08:05 Uhr

Hi,

sorry, aber ich würde sagen NEIN.

Ihr habt doch die perfekte Familie. Zwei süße Kinder. Es gibt keine Garantie dafür, dass Ihr evtl. ein Mädel bekommt.

Euch geht es finanziell nicht gut und nicht schlecht - so Deine Worte. Glaubst Ihr, dass es mit 3en besser wird?! Sicherlich kannst Du die Kinder zusammen in ein Zimmer stecken - meinst Du, das funktioniert auch noch wenn sie 16 Jahre alt sind. Klar es MUSS funktionieren, wenn es nicht anders geht. Bei Euch würde es aber anders gehen - eben mit 2en. Die Kinder werden groß - Ansprüche steigen. Kinder fahren in Schullandheime, möchten später den Führerschein, ein eigenes Auto usw...

Wollt Ihr nicht mal einen tollen Urlaub machen?! So Richtig mit Wegfliegen usw..

Für uns sind 3 Kinder definitiv zu viel - dafür verdienen wir einfach zu wenig. wir z. B. haben uns in den vergangenen 3 Tagen zwei neue Autos gekauft. Eine Familienkutsche und einen Kleinwagen für mich. Das wäre mit mehr als 2 Kindern unmöglich gewesen. Auf diesen Luxus möchten wir aber nicht verzichten. Also bleibt es bei einer 4köpfigen Familie.

Mein Chef z. B. hat 3 Kinder. Das funktioniert blendend. Dafür gibt es aber auch Kindermädchen und Haushaltshilfe und er verdient im Monat soviel wie wir im gesamten Jahr. Dennoch sagt er selbst, 3 Kinder machen dreimal so viel Arbeit wie eines, wenn man sich wirklich ausreichend um jedes Kind kümmert.

Also wie gesagt, 3 Kinder bei "Normalschicht" ist schon sehr gewagt.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 22 Monate

Beitrag von 152631 13.03.11 - 08:20 Uhr

Huh

ich denke man muss diese Endscheidung für sich selber treffen! Meine Kids sind 6 und 4 !Ich bin in der 12 ssw,und wir haben uns sehr lange und sehr viele Gedanken gemacht.
Du kannst mir glauben nachdem mein 16 jähriger Stiefsohn bei uns eingezogen ist und wir somit 4 Kinder haben ein neues Auto brauchen ,etwas um bauen müssen und und und...ich erst mal schlucken musste...
Im Mai kommt unser neues Auto(espace):-) gebraucht...
Und ab nächsten Monat wird umgebaut...jetzt werden wir auf das ein oder andere verzichten müssen....aber WIR SIND GLÜCKLICH und meine 2.Mädels können nach wie vor alles(Musik,Turnenusw) weiter machen...
Finanziell:ohhh ja naja wir können uns einschränken und da ich zur Zeit Bv habe üben wir jetzt schon mal ,das es auch mal eng werden kann!
Liebe Grüße

Beitrag von kruemelmoehre 13.03.11 - 21:17 Uhr

Hallo,

bei mir geht es nicht nur ums finanzielle.....wie gesagt nicht gut und nicht schlecht....und in 16 Jahren werden wir höchstwahrscheinlich wenn nichts dazwischen kommt dann doch ein Häuschen haben..... Mein Freund hat noch durch seinen letzten Immobilienkauf einen starken finanziellen Verlust zu verkraften, deswegenb ist es weder gut noch schlecht. Er ist Abteilungsleiter und ich habe auch meinen festen Job.

Wir haben schon 2 neue Autos ich meinen kleinen Flitzer und im Dezember haben wir uns eine große Familienkutsche zugelegt. In den Urlaub fliegen werden wir nie, da wir beide Flugangst haben, wir werden trotz zwei Kindern im Juni in Urlaub fahren, und ein drittes hätte da wohl nicht viel geändert....

Kindermädchen und Haushaltshilfe würde ich noch nicht mal in meine Wohnung lassen wenn ich das Geld dazu hätte. Meine Kinder erzihe ich immernoch selbst.

Also soooo schlecht gehts uns nicht die anderen Gedanken überwiegen da eigentlich.

Beitrag von cafetasse 13.03.11 - 09:09 Uhr

Guten morgen!

ich möchte mal aus einer anderen perspektive dazu stellung nehmen! ich erwarte mein erstes kind, alleridngs hat mein partner 2 kinder mit in die beziehung gebracht.

ich allerdings bin selbst eines von 3 kindern und muss sagen das ich sehr dankbar dafür bin eines von 3 zu sein. meine schwester und mein bruder sind meine engsten vertrauten. ich denke schon das es für meine mutter oftmals sehr anstrengend war mit uns drein (älteste 28, ich 25 und mein bruder 20), allerdings so sagt sie es immer war es auch nicht so das sie immer alles machen musste, sondern dadurch das wir schon etwas älter waren als der jüngste konnten wir uns auch mit einbringen und mama bei der versorgung des jüngsten helfen konnten.

liebe grüße
cafetasse

Beitrag von butter-blume 13.03.11 - 09:18 Uhr

Na klar noch ein 3. Kind!

Was gibt es schöneres im Leben???

LG Butter-blume

Beitrag von zuckerpups 13.03.11 - 09:24 Uhr

Ich glaube, für die Eltern ändert sich von 1 auf 2 mehr als von 2 auf 3 oder 3 auf 4 Kinder.
Wenn das Erstgeborene entthront ist, ist das nun mal ein harter Einschnitt. Danach wächst und verteilt sich doch viel mehr Rivalität und Zusammenhalt auf mehrere Köpfe.
Ich selbst bekomme zwar erst das zweite (theoretisch heute... *g*), bin aber selbst das dritte Kind. Bei uns war der Altersabstand umgekehrt, ich bin 5 bzw. 7 J jünger als meine Brüder. DAS war ein bißchen doof, weil es doch fast "eine Generation Abstand" ist, zumal geschlechtermäßig zu meinen Ungunsten verteilt.
Letztlich hab ich mir angelesen, daß es wichtig ist, wie Ihr das auch macht: Daß jedes Kind exklusive Elternzeit bekommt und nicht alles immer mit der ganzen Familie und der dazugehörigen Rücksichtnahme aller Beteiligten passiert, sondern Kino mit dem Großen, Babymassage mit dem Nachzügler, Krabbelgruppe/Oma mit dem mittleren, wieauchimmer.

Wenn die Oma sich beim Aufpassen überfordert fühlt, dann muß eben ein (jüngerer) Babysitter her. Für den Abend ist das doch sicher auch machbar, weil die Kinder dann schlafen.
Bei uns will sich ja jetzt nicht mal einer für die Geburt um den Großen kümmern (anderthalb Jahre alt), von Übernachtung bei Oma kann erst recht keine Rede sein, und wir wuppen das auch alles irgendwie, ohne das Gefühl zu haben, etwas zu verpassen.

zucky
ET heute