Nase gebrochen, Mobbing

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von mumpelkopf 13.03.11 - 07:51 Uhr

Guten Morgen ,

Sorry wenn das Ganze hier etwas länger wird und sich ein paar Fehler einschleichen aber ich bin vollkommen außer mir .

Meine 13 jährige Tochter kam am Freitag nicht aus dem Bus so das ich sie über ihr Handy angerufen habe.

Sie saß schon im nächsten und erzählte mir das sie den anderen Bus aus Angst nicht genommen hat.

Als sie hier war erzählte sie mir, das sie von 5 Mädchen aus ihrer Klasse sowie Paraklasse geschlagen und verbal gedemütigt worden ist. Die Schläge gingen vor allen an den Kopf . Ein Mädchen hat ihr mit der Faust auf die Nase gehauen.

Wir sind dann natürlich sofort ins Krankenhaus gefahren , wo festgestellt wurde, das sie eine leichte Gehirnerschütterung sowie eine Fraktur der Nase hat.

Nachdem sie versorgt wurde sind wir weiter zur Polizei um Anzeige gegen die Mädchen zu erstatten, Strafmündig sind alle.

Schon bei der Polizei habe ich bemerkt, das da noch mehr sein muss, und am Abend habe ich noch mal das Gespräch gesucht.

Es verhält sich so, das meine Älteste wohl sehr oft die Schule geschwänzt hat aufgrund dessen das die Mädchen ihr Schläge angedroht haben. Ich muss dazu sagen, das ich vor einem halben Jahr ein Mädchen bereits der Schule gemeldet habe. Meine Tochter sagte immer, es wäre nun Ruhe !

Es wurden ihr Briefe an mich mitgegeben aufgrund der Fehlzeiten. Natürlich hat sie sie nicht abgegeben. Sie sagt das sie es auf dieser Schule nicht mehr aushält was ich verstehen kann.

Montag werde ich das Gespräch mit dem Direktor suchen , das Problem bei der Schule ist nur, das keine Konsequenzen erfolgen sondern immer nur das Gespräch gesucht wird.

Sorry aber bei so brutalen Mädchen, die monatelang ein Mädchen mobben muss es doch mehr Möglichkeiten geben.

Es wäre nett wenn ihr mir ein paar Tips geben könnt, wie die Rechtslage usw. ausschaut. Ich bin im Moment einfach zu aufgewühlt.


LG

Beitrag von moni66 13.03.11 - 08:36 Uhr

Hallo
oh man das hört sich nicht gut an
Ich denke du hast alles gemacht, Polizei GEspräch suchen
Was ich noch machen würde, sie von der schule nehmen am besten sofort wenn es irgendwie geht.
Ich denke jetzt ist es Sache von der schule da was zu machen. Ist ja traurig, wenn die nichts machen
Meine Tochter wurde auch gemobbt, ich habe mich dann mit der Schule in Verbindung gesetzt, die Rektorin hat sofort die Schülerin geholt und Ruhe ist
Aber was ich dir ans Herz legen möchte, was ganz wichtig ist, dass deine Tochter dieses Mobbing aufarbeitet, bei einem Psychologen oder so, das prägt die Kids ganz schön.
Ich weiss ja jetzt nicht, wie es sich mit den Eltern verhält von den anderen Kindern, hat es Sinn sich mit denen in Verbindung zu setzen? Kennst du welche?
Ansonsten bespreche es mit der Schulleitung und verlange auch dass sie was machen.
Alles Liebe
Moni

Beitrag von brotli 13.03.11 - 08:45 Uhr

hallo

ich würde mein kind nicht einen tag mehr in diese schule schicken.
ich würde sofort wechseln und die gründe auch sagen.
und ich würde mir mit jemanden zusammen diese mädchen schnappen und denen sehr deutlich sagen, das ich das gleiche mit ihnen machen werde, wenn ich sie es wagen noch einmal mein oder ein anderes kind anzusprechen.
denn die wissen doch auch, das bei der schule nichts weiter passiert außer gespräche.
l.g.

Beitrag von connie36 13.03.11 - 11:11 Uhr

das einzige was mir dazu einfallen würde, wäre schulwechsel. wenn ihr doch eh schon die gespräche mit der schule gesucht hattet, udn es änderte sich nix, warum auch?! die mädels haben wohl kaum konsequenzen abbekommen, dann würde ich mein kind dort nimmer lassen.
ausserdem, selbst wenn es strafen gäbe für die mädels, würden sie das wieder an deiner tochter auslassen.
lg conny

Beitrag von mumpelkopf 13.03.11 - 11:25 Uhr

Hallo ihr,

natürlich werde ich meine Tochter umschulen, das steht nicht zur Debatte, sie muss geschützt werden !

Mir tun eher die anderen Mädchen leid, welche dann diesen Gören ausgesetzt sind, da muss man doch was machen können ? Ich kann es nicht verstehen, wie eine Schule eher die Täter schützt .

Beitrag von kati543 13.03.11 - 14:09 Uhr

Ich denke, du solltest das Ganze versuchen, realistisch zu sehen.
Die Mädchen, um die es geht, haben die überhaupt mal eine Konsequenz erhalten von der Schule nach deinem ersten Gespräch? Oder fürchten sich eher auch die Lehrer vor denen?
Mit deiner Anzeige bei der Polizei wird sich nun definitiv die Polizei bei den Eltern der Mädchen gemeldet haben. Deine Tochter wird also einen noch schwereren Stand in der Schule haben, als vorher. Ich würde mir wirklich schwer überlegen, was du tun kannst. Deine Tochter wird Schutz brauchen. Eine Racheaktion würde ich schon befürchten. Egal, was die Mädchen nun für eine Strafe bekommen, irgendwann ist die vorbei...und dann?
Ich würde auch auf Schulwechsel plädieren, aber wahrscheinlich mit Umzug.

Beitrag von linagilmore80 14.03.11 - 11:23 Uhr

Schulwechsel? Klar, wenn die Lehrer und Schulleitung nicht in der Lage sind, für Ordnung an der Schule zu sorgen.
Ein Umzug wegen einem Haufen Rotzgören? Nein.
Aber zusätzlich zur Polizei wird auch das Jugendamt auf der Matte stehen - unschön für die Beteiligten. Und die Polizei wird ein Näherungsverbot aussprechen, wenn die Mädchen dagegen verstoßen, werden sie direkt aus dem Verkehr gezogen. Ich stand wegen meiner Tochter auch vor "ähnlichem" Problem, daher weiß ich das.

LG,
Lina

Beitrag von manavgat 13.03.11 - 17:38 Uhr

Ich hoffe Du hast auch Strafantrag gestellt. Falls nicht, bitte nachholen.

Außerdem solltet Ihr die Krankenkasse informieren, wer der Verursacher des Körperschadens ist, mit Aktenzeichen. Die holen sich dann die Behandlungskosten dort zurück. Das macht nachhaltig Eindruck, weil die Täter ihre Missetaten dann in Euro beziffert bekommen.

Des weiteren braucht ihr eine Anwältin, die zivilrechtlich die Ansprüche Deiner Tochter auf Schmerzensgeld durchsetzt.

Setz die Schule von der Anzeige in Kenntnis und fordere die Rektoren schriftlich auf, dafür zu sorgen, dass Dein Kind in der Schule und auf dem weg dorthin/zurück nach Hause unversehrt bleibt.

Informiere die Unfallversicherung Deiner Tochter. Körperliche Übergriffe sind abgedeckt, sofern Deine Tochter nicht angefangen hat.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von ilva08 13.03.11 - 19:07 Uhr

Hallo,

wie du gegen die Mädels vorgehen solltest, wurde hier ausführlich erklärt. Insbesondere Manavgat hat einen guten Überblick gegeben, was alles zu tun ist.

Vielleicht noch ein Einwurf zum Thema Schule:

"Montag werde ich das Gespräch mit dem Direktor suchen , das Problem bei der Schule ist nur, das keine Konsequenzen erfolgen sondern immer nur das Gespräch gesucht wird."

Woraus schließt du das? Weißt du das definitiv? Denk dran, Lehrer haben Schweigepflicht. Womöglich wurden gegen die Schülerinnen Sanktionen verhängt und du weißt nur nichts davon.

Und danach?
Hmmm... dir als Mutter ist nicht aufgefallen, dass deine Tochter weiter drangsaliert wurde. Weshalb glaubst du, die Lehrer hätten etwas mitkriegen müssen? Gab es Vorfälle, die deine Tochter gemeldet hat und es wurde ihr nicht geholfen?

Mobbing findet in der Regel nicht statt, wenn die Lehrer danebenstehen. Die Schlussfolgerung "Die Lehrer haben nichts gemerkt = die Schule ist schlecht" finde ich schwierig.
Die Frage ist, was die Schule tun wird, nachdem du den Vorfall gemeldet hast.

Hat der Vorfall nach der Schule stattgefunden, so wird die Schule keine rechtliche Handhabe haben (z. B. zum Durchsetzen von Ordnungsmaßnahmen). Das ist echt bitter, ich würde gerne etwas anderes schreiben, aber es ist so.

Hat der Vorfall auf dem Schulgelände stattgefunden, kannst du durchaus erwarten, dass Ordnungsmaßnahmen verhängt werden.
Frag die Schulleitung, was sie tun gedenkt. Sie wird deine Tochter nicht rund um die Uhr bewachen können, aber eine scharfe Intervention sollte stattfinden.

Ich tue mich etwas schwer mit der Vorstellung, dass das Opfer die Schule wechseln muss. Wobei ich es für besser halte, falls deine Tochter sich dies wünscht.

LG

Beitrag von sarahjane 13.03.11 - 21:04 Uhr

Rechtliche Tipps kann ich Dir leider nicht geben, aber bitte, bitte lasse das Kind schnellstmöglich die Schule wechseln.

Aus meinem Berufsleben heraus weiß ich, dass die Opfer weit weniger geschützt werden als die Täter (meist stammen diese aus schwierigen Familienverhältnissen, was oftmals als eine Art "Entschuldigung" bzw. "Abwertung der Taten" gewertet wird).

Dein Kind hat ein wesentlich besseres Umfeld verdient, kein Mensch sollte durchmachen müssen, was Dein Kind miterleben muss/te.

Schulwechsel werden einem oft nicht leicht gemacht, doch ich würde nicht locker lassen.
Kämpfe für Dein Kind. Die ersten wichtigen Schritte hast Du bereits getan.

Ihr schafft das (oh Mann, ich sehe schon, wie sehr ich das an mich ranlasse, mir kommen echt die Tränen, während ich das hier schreibe)!


Alles, alles Gute!!!

Beitrag von taenscher 13.03.11 - 21:14 Uhr

Sofort rechtliche Schritte einleiten - siehe Post von Manavgat - und zusätzlich einen Schulwechsel anstreben.

Viel Glück und alles, alles Liebe für deine Tochter.

Unfassbar!

Beitrag von butler 14.03.11 - 12:50 Uhr

Na dann lass Dich mal #liebdrueck, wir haben Freitag aus ähnlichem grund noch in der Schule angerufen und mit der Schulleiterin gesprochen.
Bis Mittwoch früh möchte ich eine Antwort wie weiterhin vorggegangen wird und da es nicht das erste mal ist, wird wenn nichts gescheites passiert das Schulamt informiert. Sowie wir angedroht haben bei weiteren Übergriffen Anzeige gegen die Schüler und wenn es in der Schule passiert auch gegen die Schule wegen unterlassen der Hilfeleistung(da drehen sich Lehrer weg nur um keinen Arschtritt zu bekommen)
Die Schulleiterin bat mir an die Schulpsychologin zu besuchen (wie freundlich mein Kind ist wegen den verhältnissen schon in behandlung)
Hoffe nun das ein Schulwechsel bei uns flinker durchgeht
LG

Beitrag von mumpelkopf 14.03.11 - 14:59 Uhr

Hallo zusammen,

erstmal Danke für die Tips.


Heute gab es das Gespräch mit dem Direktor der Schule, wo ich ihm alle Einzelheiten dagelegt habe.

Das es eine Cliquenbildung unter den 5 besagten Mädchen gibt, war selbst ihm schon bekannt.

Als Konsequenz erfolgte ein sofortiger Ausschluss an den Unterricht sowie ein Aktenvermerk.

Weitere Konsequenzen, wie lange es eine Suspendierung gibt wird noch erörtert.

Trotzdem werde ich meine Tochter nach dem Gespräch mit dem Schulleiter und Absprache mit dem Jugendamt ( Mobbinghilfe ) umschulen lassen, da dies auch der Wunsch meiner Tochter ist.

Mittwoch habe ich einen Termin bei unserem RA um zivilrechtlich vorgehen zu können.



LG Mumpelkopf