brei mit 3 monaten geben?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 3aika 13.03.11 - 09:50 Uhr

hallo, mein sohn wird in 5 tagen 3 monaten alt, er bekommt 1er zutrinken,
leider wird er nicht richtig satt, dazu spuckt er sehr viel,

jetzt wollte ich ihm mal mit dem löffel brei geben, oder soll ich lieber nicht?
meine tochter hat mit 3,5monaten fast nur brei gegessen, weil sie die flasche nicht mehr nehmen wollte

Beitrag von tigerlady81 13.03.11 - 09:55 Uhr

Nein, mach das bitte nicht, dass ist viel zu früh. Der Darm ist in dem Alter noch nicht ausgereift und kann den Brei nicht verarbeiten.
Es gibt immer wieder Zeiten, wenn die Kleinen Schübe durchmachen, in denen sie nicht satt zu werden scheinen. Das ist normal. Ich hab in dem Alter manchmal mehrer Stunden am Stück gestillt. Gib ihm seine Milch nach Bedarf, also so oft er will.
LG

Beitrag von hardcorezicke 13.03.11 - 09:55 Uhr

nen bissl argh früh.. es sei das du dein kind schaden möchtest..

dein kind brauch nur im wachstumsschub stecken.. dann wollen die mehr..

aber brei geben unter 5 monate finde ich super früh..

Beitrag von meioni 13.03.11 - 10:03 Uhr

hallo,
also wenn du mich fragen würdest, würde ich das für zu früh halten. also vor 6 monate braucht kein baby was anderes als milch, egal ob flasche oder stillen.
ich kann dir mal erzählen wie das bei uns war. meine große habe ich 7 monate voll gestillt und dann langsam mit mittag angefangen. mit 8 monaten hat sie dann shcon recht viel von uns mit gegessen und mit 10 monaten komplett von uns mit, ,und ich hatte noich morgens und abends gestillt.

bei meinem kleinen war das etwas anders, denn habe ich 10 monate voll gestillt, weil er vorher nichts anderes wollte. er war auch ein sehr dolles speihkind, hat nur 4 mal am ganzen tag getrunken, mir kam es auch immer sehr wenig vor, dazu das viele spucken, er hat auch sehr sehr weinig zugenommen, trotzdem war er putzmunter und super fit, so das es von arzt ok war. ich war auch einmal in der woche bi der hebi beim kontrollwiegen zur sicherheit. mit 10 monaten hat es dann angefnagen das er langsam sich für unsere sachen interessiert hat. jetzt ist er fast 14 monate und isst alles von uns mit, isst ein sehr guter esser geworden und wird noch zweimal gestillt. er wiegt jetzt auch erst 6900 gramm, also er hat immer noch untergewicht, was damals nicht an der "nur muttermilch nahrung" lag, sondern es sich jetzt auch nicht anders einpendelt.
( PS: hatte bei der u3 eine stillprobe gemacht zur sicherheit,da er in 6 wochen nur 100 gramm zugenommen hatte, aber die war super in ordnung)
abschließend kann ich nru sagen lass noch zeit mit den breistart. mindestens bis er 6 monate ist.

meioni mit motte 3,5 jahre und muckel fast 14 monate

Beitrag von connie36 13.03.11 - 10:04 Uhr

hi
liegt es wirklich an der nahrung? ich finde mit 3 monaten das ganze zu früh.
man kann auch pre füttern bis zum ende der flaschenzeit.
wie äussert sich das deiner meinung nach, das er nicht satt wird?
welche menge trinkt er nach welchem abstand?
wenn er viel spuckt, solltest du viell auf eine AR nahrung wechseln, die sind auch sämiger, und somit viell. sättigender für deinen junior. aber auf brei ist der körper in dem alter nicht vorbereitet, bzw. die verdauung.
lg conny

Beitrag von sarah05 13.03.11 - 10:09 Uhr

Ich stille meine Maus,deshalb kenn ich mich damit nicht so gut aus,aber gibt es nicht für Spuckkinder extra Milchnahrung?
Lg

Beitrag von monab1978 13.03.11 - 10:28 Uhr

Hi,

wie äussert sich das denn, das "nicht satt" werden? Das ganze ist sehr sehr ungesund und ich finde einfach nur heftig wenn deine Tochter mit 3,5 Monaten nur noch Brei bekam. Hattest du da keinen der dich beraten hat?

Mach den Fehler nicht nochmal!

LG
Mona

Beitrag von moeriee 13.03.11 - 10:28 Uhr

Hi 3aika! #winke

Da musst du momentan einfach durch. Louis war Anfang des 4. Monats (also mit 3 Monaten) auch superanstrengend. Ich habe ihn eine ganze Woche lang jeden Tag 9 Stunden dauergefüttert. #schock Die Phase dauerte ca. 2 Wochen, aber die 2. Woche war sehr viel anstrengender und am liebsten hätte ich auch das Handtuch geworfen. Aber von heute auf morgen war er wieder mein altes liebes Kind, nur dass er jetzt mehr kann: Er schnalzt mit der Zunge, greift gezielt nach Gegenständen, streckt die Zunge raus, etc. pp.

Beim Spucken hilft es meist, wenn man einfach früher Bäuerchen macht. Unser Louis erbricht auch bei fast jeder Mahlzeit schwallartig. Er gedeiht aber gut, von daher ist das kein Problem für ihn, sondern nur eines für mich, da ich viel mehr Wäsche habe und auch öfter mal wischen, Betten beziehen, etc. muss.

Also: Klapp' die Ohren an und steh' es durch! Wir alle haben mal so Phasen. Leider... :-(

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (14 Wochen alt) #verliebt

Beitrag von taewaka 13.03.11 - 11:05 Uhr

nein. und wenn dein sohn viel spuckt, gib ihm lieber viele kleine mahlzeiten als eine volle 1er flasche.
vielleicht wendest du dich auch an eine stillberaterin oder deinen kinderarzt zwecks altersgerechter ernährung.
mit drei monaten kann dein baby noch pre-milch nach bedarf bekommen und hätte damit eine altersangemessene ernährung.

wieso glaubst du, dass er nicht satt wird?
wie ist gleich die gewichtsentwicklung?
hast du schon probiert ihn rumzutragen (in einer tragehilfe), wenn du meinst er habe hunger?
kann es nur ein saugbedürfnis sein bzw. ein kontaktbedürfnis, statt einem hungerbedürfnis?

alles gute

Beitrag von babe2006 13.03.11 - 13:10 Uhr

Hallöchen,

ich weiß gar nicht was ihr alle für Probleme habt...

Ich habe meine beiden Kids, mit 3 Monaten Gläschen gefüttert...

Mein kleiner (jetzt 6 Mon.) isst nur noch vom Tisch mit... höchstens nachts mal 1 Fläschchen Milch...

Wir hatten weder Bauchschmerzen noch probleme mit dem Stuhlgang oder anderes...


Liebe TE, sprich es doch einfach mit dem Ki-Arzt ab :) oder ruf deine Hebi an, die weiß sicher Rat :)

lg

Beitrag von monab1978 13.03.11 - 19:10 Uhr

Hmmm, was wir alle für Probleme haben???

Sorry, aber ein 6 Monate altes Kind braucht einfach viel mehr Milch. Da ist doch alles drin und es kann das ganz anders aufnehmen. Naja, von Spätfolgen hast du wohl auch noch nicht gehört...

Mona