Meine Eltern/hauptsächlich Mutter - macht unsere Familie kaputt

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wannisteszeitfürtrennung 13.03.11 - 10:30 Uhr

Mit meiner Mutter gibt es immer nur Ärger, sie denkt immer nur an sich.

Ich mache alles falsch, sei es bei der Kindererziehung noch in meinem Leben.

Dabei habe ich zwei gut erzogene Kinder, einen superstrebsamen Traummann ( den sie häßlich findet), ein schönes EFH im grünen, wir können gut sparen.

Ihrer Meinung nach bin ich Geldgeil.

Ich kaufe die falschen Klamotten, Markenware braucht kein Mensch, sie kauft lieber bei KIK, die haben so schöne Sachen, ich kaufe lieber weniger und dafür nach meinem Geschmack.

Meinen Kindern sieht man es nicht an, wenn sie was neues anhaben, da sie vom Stil her alle gleich sind, sagt sie.

Ich koche falsch, esse zuwenig ( wiege 62 Kilo, sie 110)

Auch mit dem Jugendamt hat sie schonmal gedroht, da mein Mann unseren Sohn geschimpft hat, man kann ein Kind nicht anschrein.

Egal was ich mache, es ist falsch, war lange bei meinen Kindern zuhause, fast 6 Jahre ( war finanziell kein Problem) dann kamen die Vorwürfe, warum sie mich überhaupt in eine führende Schule geschickt haben, wenn ich jetzt als Hausmütterchen versauern möchte.

Wir müssen jederzeit springen, Geburtstage feiert sie gerne ab 19 Uhr, kein Problem mit den Kindern, das wird doch zu schaffen sein, wenn die Kids dann um 22 Uhr knatschig werden, wird gejammert, was ihr wollt schon gehen.

Mein Bruder dagegen hat Narrenfreiheit, noch nix im Leben erreicht ( nichtmal Schulabschluß) dafür 3 Urlaube im Jahr, nimmt Familienangelegenheiten nicht so ernst, da heißt es, das muß ich verstehen, er führt sein eigenes Leben.

Mich macht das zunehmend fertig, wenn ich mit ihr telefoniert habe, zweifle ich immer nur an mir, mein Mann würde nicht genug arbeiten, er bekommt das Geld ja fast umsonst usw., ich habe immer mehr psychische Probleme.

Kann man sich von seiner eigenen Mutter distanzieren?

VG

Beitrag von bruchetta 13.03.11 - 10:35 Uhr

Durchaus! Ich habe mich schon einige male für längere Zeit von meiner Mutter distanziert (um nicht zu sagen, wir hatten keinen Kontakt mehr).
Es wird Dir gut tun!

Beitrag von wannisteszeitfürtrennung 13.03.11 - 10:42 Uhr

Es tut mir weh, dass sie immer so auf mir rumhackt, ich bin doch ihre Tochter, manchmal kommt es mir vor, als wäre sie eifersüchtig, aber kann eine Mutter überhaupt auf die Tochter eifersüchtig sein?

Ich würde mich für meine Kinder freuen.

Beitrag von aquene 13.03.11 - 10:49 Uhr

Hallo,

also , es sei jetzt mal dahin gestellt, ob ich selbst das, was ich Anderen vielleicht rate oder ans Herz lege, auch für mich so hinkriegen würde....
aber vom Gefühl her würde ich folgendes sagen:

sprich offen mit deiner Mutter darüber.
Sag ihr wie sehr es dich verletzt, sag ihr, dass sie dich damit belastet und wie schlimm du es findest, dass so etwas von der eigenen Mutter kommt....ach, sag ihr einfach Alles was dir darüber in den Kopf kommt!

Und dann sag ihr, dass du für dich jetzt erstmal Abstand brauchst, wer weiss, vielleicht rüttelt sie das wach und sie kann dann etwas liebevoller und "mütterlicher" zu dir zurück kommen nach einer Weile.

Den Abstand würde ich für mich auf jeden Fall erstmal suchen.....du merkst dass du psychische Probleme dadurch bekommst, stellst deine Lebensweise in Frage.....also tu es dir erstmal nicht weiter an.

LG

Beitrag von kutschelmutschel 13.03.11 - 10:56 Uhr

man kann sich von der mutter distanzieren!!!

hab ich damals auch so gemacht, hatte n halbes jahr keinen kontakt zu ihr... hab damals noch bei mutti gewohnt, mit meinen zwei kindern. sie rannte zum jugendamt, zeigte mich an, wegen vernachlässigung #augen da bin ich ausgezogen, hab sie ignoriert und gut wars für mich.

heutzutgae verstehen wir uns wieder super, unternehmen viel miteinander und auch sonst ist alles gut. nur manchmal muss man sie wieder ignorieren, damit sie es versteht, sie fällt gerne mal in alte muster zurück...

Beitrag von kati1981 13.03.11 - 13:02 Uhr

Hallo!

Ja man kann sich von seiner Mutter distanzieren!

Ich habe es vor über 2 Jahren gemacht und seit dem kein Ton mehr mit ihr gesprochen und werde es auch nie wieder tun!
Sie war Damals gegen meinen neuen Freund,sie wollte mit aller Macht diese Beziehung zerstören! Ich hab es nicht zu gelassen,hab mich für meinen Freund entschieden und das war Richtig! Wir haben sogar einen gemeinsamen Sohn,den meine Mutter nicht kennt! Somit bin ich Glücklich mit meiner kleinen Patchwork-Familie! Würde es immer wieder so machen weil Sie es auch so wollte!

LG
Kati

Beitrag von elofant 13.03.11 - 13:55 Uhr

Wir haten gestern ein ähnliches Thema hier - Mutter hatte wiedermal ne andere Meinung.

1. Gestern vormittag hatten wir einen Termin zu einer Hausbesichtigung. Haben nachmittags dann, auf ihren Wunsch hin, Fotos mit gebracht, obwohl sich das Thema für uns erledigt hatte. Unser Sohn sitzt im Rolli und das Treppenhaus ist einfach zu schmal - da geht nix. NEIN; meine Mama meinte nur, der Garten ist schön, das Dach/Fenster sind ok, die Lage ist toll. Der Rest hat nicht interessiert. Sie meinte nur "wenn ihr das wieder in den Sand setzt" (wir hatten noch nix vorher in den Sand gesetzt) Sie versteht's einfach nicht.

2. Unser Sohn muss Orthesen tragen. Diese werden mit "Schrauben" verstellt. Sie meinte, dass würde ihr weh tun, sowas zu sehen. Ich solle sie doch beim nächsten Mal ablassen - sonst dürfen wir nicht mehr rein. #augen Unser Sohn braucht die Dinger aber dringend, um vielleicht irgendwann mal wieder stehen zu können. Versteht sie nicht.

3. Wir wohnen in einer Platte, Ausländeranteil recht hoch. "Wie könnt ihr Euch in diesem Russen-Getto nur wohl fühlen" O-Ton meiner Mutter gestern abend am Telefon.

Irgendwie kann ich in Ihren Augen nichts richtig machen. Mein Mann meinte heut früh: Er hat das Gefühl, dass sie uns zu dem Hauskauf drängen will, damit sie irgendwann mal sagen kann, ich habs Euch doch gesagt, dass das nicht gut geht. Und sich die Hände reibt.

Vielleicht sollte ich mit meinen fast 32 Jahren auch mal für klare Fronten kämpfen. Langsam kotzt ich das Bevormunden einfach nur an.
Wir telefonieren sonst täglich - oft mehrmals. Heute hatten wir noch keinen Kontakt. Und mir fehlt nichts, gar nichts. Mal sehen, wie lang wir/ich das durchhalte/n.

Probiers einfach mal, keinen/wenig Kontakt zu Deiner Mutter zu haben. Es tut gut!



Alles Liebe!

Beitrag von bade_frau 13.03.11 - 14:10 Uhr


Hallo....

Ja, man kann sich von seiner Mutter distanzieren.... Ich habe es auch gemacht...
Und ich muss sagen, es tut mir gut.... Jetzt sehe ich sie alle paar Wochen mal und das reicht....

Ich wünsche dir alles Gute #klee

lg Jana

Beitrag von wasserdrachen 13.03.11 - 14:28 Uhr


Zieh einen Schlußstrich.
Je eher des do besse.

Manche Menschen/Mütter lernen es nie.
Da hilft auch kein reden.


Leb dein Leben. Du hast nur eins................

wasserdrachen

Beitrag von happymarry 13.03.11 - 14:48 Uhr

hallo

das ist ja echt ein hammer...weiß garnicht wo ich anfangen soll...es macht mich traurig und wütend zu gleich...also mal der reihe nach.

das sie deinen mann hässlich findet,sei dahin gestellt das liegt immer noch im auge des betrachters aber es dir auch noch zu sagen also das geht nicht in meinen kopf. wie oberflächlich ist das denn?

das du geldgeil bist,nur weil du sparen kannst und dir dann mal was richtiges gönnen kannst oder den kindern, können nur leute sagen die von dem umgang mit geld keine ahnung haben. klar müssen es nicht immer markensachen sein wie ich finde vorallem bei kindern nicht,die wachsen so schnell raus. aber es ist deine sache. ich hätte dann lieber auch ein paar weniger sachen aber dafür welche mit qualität und nicht viele,die dann einlaufen oder schnell kaputt gehen.

ich denke deine mutter kocht falsch mit ihren 110kilo.

ihr scheint als familie super klar zu kommen und es ist völlig normal,dass man auch mal mit den kindern schimpfen muss.
finde es eine frechheit,dann mit dem jugendamt zu drohen.
als ob sie früher nicht mit dir geschimpft hätte...

ich finde es gut das du "so lange" bei deinen kindern zu hause geblieben bist. viele frauen würden sich das bestimmt wünschen aber die finanzielle lage lässt es nicht zu. man kann sich nur 100% auf eine sache konzentrieren entweder kinder oder arbeit. was haben kinder davon wenn die dauernd abgeschoben werden,wenn die mutter arbeiten muss? sobald sie im kindergarten oder in der schule sind kann man vormittags ein paar std arbeiten gehen.

ich kann deine mutter absolut nicht verstehen,sie hat doch selber kinder großgezogen und müsste es verstehen und rücksicht drauf nehmen,wenn die kinder müde sind. anstatt dann nicht zu sagen das ihr nachmittags schon kommen könnt wegen den kindern ist für mich unverständlich.

das mit deinem bruder ist ja auch ein starkes stück. das soll jetzt keiner falsch verstehen aber in manchen kulturen darf der mann alles und die frau fast nichts...seit ihr aus einer anderen kultur? ich habe in meinem umfeld auch eine bekannte,die sich als plattdeutsche bezeichnen und der bruder musste nie im haushalt mit helfen,konnte kommen und gehen wann er wollte usw.
da MUSS man es akzeptieren und verstehen,denn er lebt sein eigenes leben...da kann ich nur mit dem kopf schütteln...lebst du nicht auch dein eigenes leben oder hast ein recht darauf??

es gibt leute die einem ein schlechtes gewissen einreden können oder auch das man an sich selbst zweifelt. das ist psychoterror!
Ich kann verstehen das dich das psychisch fertig macht und bevor es noch schlimmer wird, würd ich mich ganz klar von ihr distanzieren,wenn nicht sogar den kontakt völlig abbrechen. was ist das für eine mutter??
vielleicht ist sie sogar psychisch krank und ist neidisch auf dich und dein leben.
ich würd ihr mal richtig die meinung sagen und vorher notizen machen,dass ich nichts vergesse,denn es gibt leute die einen richtig unter den tisch labern können,das man am ende nicht mehr weiß,was man eigentlich sagen wollte.
mal sehen wie sie drauf reagiert und dann die konsequenzen raus ziehen.

alles gute und viel kraft.

Beitrag von hedda.gabler 13.03.11 - 15:06 Uhr

Hallo.

>>> ich finde es gut das du "so lange" bei deinen kindern zu hause geblieben bist. viele frauen würden sich das bestimmt wünschen aber die finanzielle lage lässt es nicht zu. man kann sich nur 100% auf eine sache konzentrieren entweder kinder oder arbeit. was haben kinder davon wenn die dauernd abgeschoben werden,wenn die mutter arbeiten muss? sobald sie im kindergarten oder in der schule sind kann man vormittags ein paar std arbeiten gehen. <<<

Wenn 23-jährige kinderlose Küken, die mit Sicherheit beruflich noch nicht viel auf die Beine gestellt haben oder mangels Ausbildung/höheren Qualifikationen eh nicht viel erwarten können und sich sicher nicht vorstellen können, dass ein Beruf auch zur eigenen Selbstzufriedenheit beiträgt, die sich dann wieder aufs Kind überträgt, solch antiquierte Thesen raushaut, weiß ich immer nicht, ob ich lachen oder weinen soll ... und der Kommentar, dass Kinder abgeschoben würden, ist einfach nur frech ...

... und stell Dir mal vor ... es geht beides ... beruflich erfolgreich UND umsorgtes Kind ... und das sogar allein erziehend.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von happymarry 13.03.11 - 15:32 Uhr

woher willst du denn mit sicherheit wissen,das ich "küken" beruflich noch nicht viel auf die beine gestellt habe?Glaube nicht das du das beurteilen kannst, das ist eine frechheit sowas zu behaupten!
Klar kann ein beruf zur selbstzufriedenheit beitragen aber ein kind kann es auch,wenn man sieht was für entwicklungen und fortschritte es macht,die es von der mutter gelernt hat anstatt von tagesmüttern,das wäre für mich dann keine selbstzufriedenheit mehr.
deswegen sagte ich ja auch das ich die erste zeit bis das kind im kindergarten oder in der schule ist zu hause bleiben würde und dann vormittags wieder ein paar std arbeiten würde...

...und stell du dir mal vor, dass es solche leute gibt,die ihre kinder abschieben und abends nur noch ins bett bringen müssen...dafür brauch ich keine kinder in die welt zu setzen. das kind fühlt sich doch dann nur als "störfaktor"
solange es im rahmen bleibt ist es ja ok.

gruß happymarry

Beitrag von hedda.gabler 13.03.11 - 15:58 Uhr

Hallo.

Mit 23 kannst Du noch nichts besonderes beruflich geschaffen haben ...

... und wenn man noch kinderlos ist, ist es auch immer ein leichtes, sich auszumalen, wie man es wohl machen würde.

>>> aber ein kind kann es auch,wenn man sieht was für entwicklungen und fortschritte es macht,die es von der mutter gelernt hat anstatt von tagesmüttern,das wäre für mich dann keine selbstzufriedenheit mehr. <<<

Das ist einfach nur naiv und weltfremd ... mein Kind ist auch ab dem 15. Lebensmonat täglich bis 14:30 Uhr zur Tagesmutter gegangen ... und natürlich habe ich es erzogen und seine Entwicklung geprägt ... und ich habe auch jeden Fortschritt miterlebt ... die Tagesmutter samt der Kinder dort war lediglich eine wertvolle Bereicherung.

Und warum sollte ich nur ein paar Stunden vormittags arbeiten gehen (übrigens vielen Dank, dass Du das wenigstens Müttern zugestehst#augen), wenn mein Kind im Kindergarten mehr als gut betreut ist und ich so mit guten Gewissen auch so arbeiten kann, dass ich beruflich vorankomme und nicht als Mütterchen in einem Karriere knickenden Ein-paar-Stunden-Job stagniere.

>>> ...und stell du dir mal vor, dass es solche leute gibt,die ihre kinder abschieben und abends nur noch ins bett bringen müssen...dafür brauch ich keine kinder in die welt zu setzen. das kind fühlt sich doch dann nur als "störfaktor" <<<

Und stell Dir mal vor, dass es Leute gibt, denen es mehr auf Qualitätszeit als auf Quantität ankommt ...
... den Rest kommentiere ich mal lieber nicht, für solch dümmliche Sandkasten-Theorien ist mir jeder Buchstabe zu schade.

>>> solange es im rahmen bleibt ist es ja ok. <<<
Wie ausgesprochen gnädig von Dir ...

... und um nochmals darauf zurückzukommen, ob Du was beruflich geschaffen hast oder nicht ...

... es ist schon sehr auffällig, dass sich vor allem junge Frauen, bei denen es mit der Karriere nicht weither ist, sich gerne auf den Hausfrau-und-Mutter-Status zurückziehen ... klar, wenn ich irgendwo in einem Niedriglohn-Job rumkrepeln würde und vielleicht grundsätzlich gar nicht so viel Lust zu arbeiten hätte, würde ich mir das Hausfrau- und Mutter-Dasein auch schön reden ...

... komischerweise haben die Frauen, die erst einmal sich beruflich was geschaffen haben und dann Kinder bekommen und recht schnell auch wieder beruflich wieder einsteigen, überhaupt keine Probleme, alles unter einen Hut zu bringen ... und auch die Kinder werden nicht vernachlässigt.
Anscheinend trauen sich solche Frauen mehr zu ... und bekommen auch mehr auf die Reihe.
Die Angst das alles nicht zu schaffen und die Angst, die Kinder zu vernachlässigen und abzuschieben, hört man immer nur von Frauen wie Dir.
Da würde ich mal drüber nachdenken, woran das liegt, anstatt erfolgreichen Frauen zu unterstellen, dass sie ihre Kinder abschieben würden.

Gruß von der Hedda.


Beitrag von curlysue1 13.03.11 - 16:15 Uhr

Was ist für Dich eine erfolgreiche Frau, was muß man haben um im Beruf als erfolgreich zu gelten?

Ich bin auch eine solche, allerdings schon 30 und mit 2 Kindern, die sagt entweder oder, Karriere und Kinder, wie soll das gehen, eins von beiden bleibt auf der Strecke.

Beitrag von hedda.gabler 13.03.11 - 16:23 Uhr

Hallo.

Grundsätzlich ist man sicher schon mal beruflich erfolgreich, wenn man beruflich gefestigt ist ... sich also nicht von Job zu Job hangelt, sondern straight seinen Weg geht.

Beruflich erfolgreicher ist man aber sicher, wenn nicht schnell das Ende der Fahnenstange erreicht ist, sondern man auf der Karriereleiter nach oben klettert und eventuell auch irgendwann eine Führungsposition (oder erfolgreich selbstständig arbeitet) erreicht, was natürlich auch dementsprechende Qualifikationen voraussetzt. Ich muss zugeben, dass ich das schon von Akademikerinnen spreche.

Ich lege sicher nochmals andere Maßstäbe an, da ich aus einer Familie komme, in denen die Frauen entweder Unternehmen leiten oder Führungspositionen in internationalen Konzernen einnehmen ... mit Kindern.
Ich selbst habe noch 3 Geschwister und meine Mutter leitet ein Unternehmen ... und wir sind ganz und gar nicht auf der Strecke geblieben.
Und ich kenne viele Frauen, die sich beruflich erst einmal verwirklichen, dann Kinder bekommen und dann natürlich auch wieder beruflich erfolgreich einsteigen ... und auch dort bleiben die Kinder nicht auf der Strecke.
Das ist alles nur eine Frage der Organisation und was man seinen Kindern dabei vermittelt.

Gruß von der Hedda.



Beitrag von curlysue1 13.03.11 - 16:53 Uhr

Ich denke es sind dann völlig verschiedene Erziehungsmodelle, meine Mama ist auch in einer Führungspos. tätig ( zwar nicht studiert, sie hat sich hochgearbeitet) aber ich hatte/ habe schon das Gefühl, nicht vernachlässigt, sondern einige Dinge vermisst zu haben.

Ich habe vieles mit meiner Oma geteilt, die immer für uns da war, für sie empfinde ich auch ganz anders, sie hat mich begleitet, meine Mama/Papa kamen zwar abends heim, aber die Zeit war doch sehr beschränkt, dazu dann noch großes Haus/Garten, es war wenig Zeit da.

Das möchte ich für meine Kinder nicht, da möchte ich der erste Ansprechpartner sein, das finanzielle haben wir vor den Kindern so geregelt, dass alles mit einem Gehalt abgedeckt ist, ich blos 3 halbe Tage in meinem gelernten Beruf, in der Woche arbeite, einfach so für mich.

Was ich bisher einfach gelernt habe, es geht nicht alles auf einmal, entweder - oder, Karriere, Partnerschaft und Kinder unter einen Hut zu bringen ist für mich nicht möglich eines bleibt auf der Strecke, egal wie, aber das entscheidet jeder für sich selber.

Jeder hat andere Erwartungen und ich bin Perfektionistin und meine Priorität liegt im Moment bei meinen Kindern und meinem Mann.

LG

Beitrag von hedda.gabler 13.03.11 - 18:26 Uhr

Hallo.

Was ich persönlich sehr schade finde ist, dass die Mütter so automatisch in die Pflicht genommen werden ... was ist denn mit den Vätern?

Bei uns war das so geregelt:
Zunächst hat meine Mutter noch studiert, was aber auch nicht hieß, dass sie ständig ansprechbar, da sie ihr Studium in Rekordgeschwindigkeit durchgezogen hat (die hatte meinetwegen unterbrochen und hat ausgesetzt bis nach dem 3. Kind). Wir hatten ein Au-Pair und haben auf dem Firmengelände gewohnt, so dass wir auch meine Großeltern als Ansprechpartner hatten ... es waren immer ganz nahe Bezugspersonen vorhanden.
Gerade heute habe ich mir alte Fotoalben angesehen und finde dort Fotos von Ausflügen, Urlauben, Kindergeburtstagen, dem Abstecken von Faschingskostümen und und und ... obwohl meine Mutter erst studiert und dann ins Unternehmen eingestiegen ist, habe ich sie immer als präsent erlebt. Gerade die Wochenenden waren der Familie vorbehalten und uns wurde wahnsinnig viel geboten, was mich bis heute geprägt hat.
Später sind wir umgezogen, so dass meine Mutter zur Arbeit fahren musste und den ganzen Tag außer Haus war ... dafür hatte mein Vater sein Büro im Haus und war damit immer präsent, hat z.B. für uns das Mittagessen gekocht.
Ich kann mich nicht erinnern, dass mir meine Mutter je fehlte ...

... wie gesagt, ich denke es ist einfach alles eine Frage, wie man das Ganze angeht und was man den Kindern vorlebt, bzw. vermittelt.

Hausfrau und Mutter, bzw Mutter mit Ein-paar-Stunden-Job ist bei uns undenkbar ...
... und irgendwie funktioniert das ja nun auch schon seit Generationen (meine Oma war ja auch schon selbstständig und hat das Unternehmen mit meinem Opa aufgebaut).

Gruß von der Hedda.

Beitrag von curlysue1 13.03.11 - 19:35 Uhr

Das ist wahrscheinlich auch immer eine Typsache, jeder Mensch empfindet anders.

Mein Bruder hat z.B. in der gleichen Situation nix vermisst.

LG

Beitrag von happymarry 13.03.11 - 18:47 Uhr

so bin grade von der frischen luft wieder gekommen und habe mich hier mal so durchgelesen.

um es mal klar zu stellen. ich habe einen schulabschluss, sowie eine abgeschlossene berufsausbildung und dann von jemanden wie dir zu hören,der überhaupt keine ahnung habe was ich mache bzw was ich in meinem "kükenalter" schon alles erreicht habe, das ich mich von job zu job hangle, eines tages kinder in die welt setze,weil ich keine lust habe zu arbeiten ist echt ein starkes stück.#schock

Wenn du so "Karrieregeil"- bzw besessen bist, frag ich mich wieso du überhaupt ein kind in die welt gesetzt hast und wo der mann dazu ist?#kratz
ist das nicht naiv zu glauben das geht schon irgendwie?
mein mann und ich haben uns vorher die kinderplanung überlegt und wie wir es machen wollen bevor wir sinnlos kinder in die welt setzen,die drunter leiden müssen nur weil manche nicht nachdenken können.
ach ja und wir haben sogar in unserem "sandkastenalter" eine eigentumswohnung also wenn das nichts ist was wir schon erreicht haben,dann weiß ich auch nicht.#kratz
Anscheinend legst du wert auf quantität,denn du lobst dich ja so hoch alles unter einen hut zu bekommen.was mit sicherheit nicht geht.irgendwas bleibt auf der strecke,das siehst du ja auch an den anderen postings.
Ich lege wert auf qualität und konzentriere mich zu 100% auf eine sache entweder kind/familie oder job- beides geht nicht.
und mal ganz ehrlich nur weil ich vormittags dann wieder ein paar std arbeiten gehen würde (wie viele andere mütter auch) wenn das kind im kindergartenalter ist, bin ich bzw die anderen mütter dadurch weniger wert?
du fixierst dich ziemlich stark auf ansehen,erfolg usw und lächelst auf "nicht akademiker" milde herab. wie oberflächlich ist das denn? solche leute sind für mich keine vorbilder. vorbilder sind für mich leute dich sich für andere aufopfern und sie nicht wegen einem "nicht vorhandenen status" fertig bzw runter machen. finde eigenschaften wie familiensinn,zuneigung,liebe usw viel wertvoller als hochstudierte leute,die vorgeben was besseres zu sein. für solche arroganz und egoismus ist mir jeder buchstabe zu schade.

wie du siehst bin ich mit meiner meinung nicht alleine und wenn du dich so angegriffen fühlst wird ja wohl was dran sein.

gruß

Beitrag von hedda.gabler 13.03.11 - 19:11 Uhr

Hallo.

Ui, jetzt hast Du mir es aber gegeben ...

... und bevor ich mich von Dir angegriffen fühle, müsstest Du erst einmal mit mir auf Augenhöhe sein.

>>> ich habe einen schulabschluss, sowie eine abgeschlossene berufsausbildung und dann von jemanden wie dir zu hören,der überhaupt keine ahnung habe was ich mache bzw was ich in meinem "kükenalter" schon alles erreicht habe, das ich mich von job zu job hangle, eines tages kinder in die welt setze,weil ich keine lust habe zu arbeiten ist echt ein starkes stück.<<<

Ist ja echt witzig, dass Du Dir den Schuh sofort anziehst ... ich habe lediglich geschildert, welchen Eindruck ich hier bei Urbia bekommen habe.

>>> Wenn du so "Karrieregeil"- bzw besessen bist, frag ich mich wieso du überhaupt ein kind in die welt gesetzt hast und wo der mann dazu ist? <<<

Dir ist schon klar, dass das unterste Schublade ist und es ganz ganz arm ist, so etwas zu schreiben ... wirft kein besonders gutes Licht auf Dich und qualifiziert Dich vollends als dumm.
Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass ich "Karrieregeil"- bzw besessen" bin, sondern nur, dass ich auch mit Kind eine anspruchsvolle Position besetzen kann, beruflich weiterkomme und mein Kind dennoch nicht zu kurz kommt ... ein Kind habe ich bekommen, weil mir Gott dieses Geschenk anscheinend trotz ein langen problematischen gesundheitlichen Geschichte machen wollte ... und einen Mann benötige ich zum glücklich sein nicht, da ich mich noch nie über einen Mann oder den Status "einen Mann zu haben" definiert habe.

>>> und wie wir es machen wollen bevor wir sinnlos kinder in die welt setzen,die drunter leiden müssen nur weil manche nicht nachdenken können. <<<

Was meinst Du jetzt im Zusammenhang mit unserem Gespräch damit ... oder nur ein weiterer billiger Versuch, mich beleidigen zu wollen?

>>> und wir haben sogar in unserem "sandkastenalter" eine eigentumswohnung also wenn das nichts ist was wir schon erreicht haben,dann weiß ich auch nicht. <<<

Is ja doll ... ich stehe total auf so infantile Angebereien#augen Und mir willst Du vorwerfen, oberflächlich zu sein. Wie geil ist das denn#rofl#rofl#rofl

>>> Anscheinend legst du wert auf quantität,denn du lobst dich ja so hoch alles unter einen hut zu bekommen.was mit sicherheit nicht geht.irgendwas bleibt auf der strecke,das siehst du ja auch an den anderen postings. <<<

Verstehst Du eigentlich selbst, was Du so schreibst ... und wer bist Du, beurteilen zu können, ob ich und die Frauen, die ich so kenne, alles unter einen Hut zu bekommen oder nicht. Warum muss zwingend etwas auf der Strecke bleiben? Vielleicht sind diese Frauen einfach nur leistungsfähiger.

>>> Ich lege wert auf qualität und konzentriere mich zu 100% auf eine sache entweder kind/familie oder job- beides geht nicht. <<<

Tja, schade für Dich, wenn Du nur entweder-oder kannst ... es gibt aber auch noch andere Frauen UND Männer, die sehr wohl mehreren Lebensbereichen absolut gerecht werden können.

>>> und mal ganz ehrlich nur weil ich vormittags dann wieder ein paar std arbeiten gehen würde (wie viele andere mütter auch) wenn das kind im kindergartenalter ist, bin ich bzw die anderen mütter dadurch weniger wert? <<<

Warum solltest Du dann weniger wert sind ... habe ich doch gar nicht gesagt ... aber mit der Karriere wird es mit ein paar Stunden auch nichts ... wenn Du berufliches Weiterkommen eh nicht möchtest oder kannst, ist es doch Dein Ding ... aber unterstelle doch anderen Frauen nicht, dass sie nicht mehreren Bereichen gerecht werden können.

>>> du fixierst dich ziemlich stark auf ansehen,erfolg usw <<<

Nein, ich habe lediglich gesagt, dass für mich noch mehr Aspekte wichtig sind als "nur" Kinder und Familie.

>>> und lächelst auf "nicht akademiker" milde herab. <<<

DAS habe ich nicht getan ... ich habe nur geschildert, welchen Background die Frauen haben, die sowohl als beruflich als auch familiär erfolgreich sind.

>>> wie oberflächlich ist das denn? <<<

Wie war das mit der Eigentumswohnung .... ?

>>> vorbilder sind für mich leute dich sich für andere aufopfern und sie nicht wegen einem "nicht vorhandenen status" fertig bzw runter machen. <<<

Ach Gottchen, wie niedlich ...

>>> finde eigenschaften wie familiensinn,zuneigung,liebe usw viel wertvoller als hochstudierte leute,die vorgeben was besseres zu sein. <<<

Komisch für mich schließt sich das alles gar nicht gegenseitig aus .... vielleicht solltest Du mal weniger eindimensional denken ... und vielleicht auch noch studieren, damit Du diesen Sozialneid nicht mehr nötig hast.

>>> für solche arroganz und egoismus ist mir jeder buchstabe zu schade. <<<

Hui, jetzt bin ich auch noch egoistisch ... ja ja, Mutter Teresa, werd erwachsen.

Hedda.

Beitrag von happymarry 13.03.11 - 19:39 Uhr

wenn ich dir nicht auf augenhöhe bin warum diskutierst du dann mit mir???#klatsch

ja ja schön aus der affäre ziehen,klar hast du das u.a. auf mich bezogen.

das mit deiner gesundheit tut mir leid aber man hat doch einen verstand,dass es auch sowas wie verhütung gibt,wenn man so karrierebezogen ist.
finde es stellt dich nicht grade ins gute licht,wenn du einen mann nur als samenspender benutzt und ihn dann wahrscheinlich noch finanziell ausbeutest.
ich will hier niemanden beleidigen. wir haben die kinderplanung gut durchdacht und wollen,das das kind in geregelten verhältnissen aufwächst. ich äussere hier lediglich meine meinung. finde es eine sauerei gegenüber dem erzeuger. der tut mir richtig leid.

das mit der eigentumswohnung habe ich nur gesagt weil du ja meinst ich könne ja mit meinen 23 jahren noch nicht viel erreicht haben. weiß auch nicht warum ich mich hier vor dir rechtfertigen muss,die es eh nicht einsieht,dass manch jüngere durchaus schon was im leben erreicht haben.

deine ironie widert mich einfach nur an. ich muss nicht studieren um es im leben zu etwas zu bringen.
wahrscheinlich wurde dir viel in die wiege gelegt und hast ohne große mühe die chefposition im familienbetrieb bekommen. wow was für eine leistung auf der karriereleiter.

wenn sich das alles nicht gegenseitig ausschließt,würdest du nich so über mutter teresa spotten. glaube du hast da so dein sozialneid.

Beitrag von gh1954 13.03.11 - 19:45 Uhr

Arm, einfach nur arm....

Beitrag von hedda.gabler 13.03.11 - 20:34 Uhr

Mann, Mann, Mann ... was läuft in Deinem Leben bloß schief, dass Du jetzt so richtig unter die Gürtellinie schlagen musst.

>>> ja ja schön aus der affäre ziehen,klar hast du das u.a. auf mich bezogen. <<<
Wenn ich Dich direkt gemeint hätte, hätte ich es gesagt ... ich gehöre nicht zu den hinterfotzigen Weibern, die einem nur durch die Blume einen einschenken. Nochmals: Ich habe lediglich meinen Eindruck hier geschildert.
Ich weiß gar nicht, warum Du Dir den Schuh unbedingt anziehen willst ... gehörst Du zu den Frauen, die sich durch "ich armes beleidigtes Ding" interessant machen müssen ... ?

>>> das mit deiner gesundheit tut mir leid aber man hat doch einen verstand,dass es auch sowas wie verhütung gibt,wenn man so karrierebezogen ist. <<<
Jetzt lehnst Du Dich ein wenig weit aus dem Fenster ... und dafür müsste Du eigentlich verbale Prügel beziehen. Ich habe nicht verhütet, weil ich ein Kind wollte, wenn auch nicht mehr damit gerechnet habe. Ich arbeite in einer verantwortungsvollen Position, die sich wunderbar mit Kind vereinbaren lässt. Was ist daran so schrecklich?

>>> finde es stellt dich nicht grade ins gute licht,wenn du einen mann nur als samenspender benutzt und ihn dann wahrscheinlich noch finanziell ausbeutest. <<<
a. solltest Du mal dringend den Ball flach halten, was diesen Mann anbelangt und b. bekomme ich von ihm keinen Cent. Ich könnte ihn so richtig nackig ausziehen ... lasse es aber.

>>> das kind in geregelten verhältnissen aufwächst. <<<
Ich sagte bereits, dass es Dir gut tun würde, wenn Du weniger eindimensional denken würdest ... es gibt sehr viele verschiedene Lebensmodelle, die alle geregelt, aber eben nur anders sind. Aber was erwarte ich schon von einer 23-jährigen Spießerin, die sich mit einer Eigentumswohnung brüsten muss ... lass mich raten, immer schön in den Bausparvertrag einbezahlt.

>>> ich äussere hier lediglich meine meinung. finde es eine sauerei gegenüber dem erzeuger. der tut mir richtig leid. <<<
Wenn Du Dich mit einem Vergewaltiger und Menschen, der anderen missbraucht und manipuliert solidarisieren möchtest, um mir einen weiteren Tiefschlag zu verpassen, dann tue das ...

>>> deine ironie widert mich einfach nur an. ich muss nicht studieren um es im leben zu etwas zu bringen. <<<
Du wirst es nicht glauben ... ich auch nicht ... einen Künstler kann sich jede Familie leisten.

>>> wahrscheinlich wurde dir viel in die wiege gelegt und hast ohne große mühe die chefposition im familienbetrieb bekommen. wow was für eine leistung auf der karriereleiter. <<<
Oha, da ist er ja wieder der Sozialneid ... Süße, das schlägt mir mein Leben lang schon entgegen, immer vom selben Klientel, kann ich nur müde drüber lächeln. Ich weiß schon, warum ich nur meinesgleichen zu Freunden und Bekannten zähle ... das sind nicht so Kleingeister.
Und ja, mir wurde sehr viel in die Wiege gelegt ... vor allem viele, viele Talente und eine Familie, die einen in allem unterstützt, selbst wenn man nicht in den Familienbetrieb einsteigt. Ich muss Dich also enttäuschen ... meine Karriere ist einzig und allein mein Werk.

>>> wenn sich das alles nicht gegenseitig ausschließt,würdest du nich so über mutter teresa spotten. glaube du hast da so dein sozialneid. <<<
Abgesehen von der gruseligen Orthografie ist diese Satz inhaltlich völlig unverständlich ... und selbst Du solltest erkennen, dass ich nicht Mutter Teresa als Person verspottet habe (warum sollte ich auch, die spielt in unserer Familie persönlich eine große Rolle), sondern sie als Synonym benutzt habe. Sorry, wenn das zu hoch für Dich ist.

So, Du kannst Dich jetzt gerne weiter mit mir anlegen ... sei nur gewarnt, dass Du schlußendlich diejenige sein wirst, die sich entblödet und richtig blöd dastehen wird.

Mit einem ganz herzlichen Gruß von der Hedda.

Beitrag von happymarry 13.03.11 - 20:54 Uhr

wo schlage ich unter die gürtellinie? ich sage auch nur meine meinung. du beleidigst mich schon die ganze zeit.

nur weil ich eigentum habe bin ich eine spießerin?
weder ich noch mein mann hatte einen bausparvertrag,wir haben es so gespart. und selbst wenn was ist an einem bausparvertrag so falsch?

das mit der vergewaltigung tut mir leid,das wusste ich ja nicht. nach der aussage von dir das du keinen mann brauchst um glücklich zu sein und den status mann nicht brauchst, bin ich davon ausgegangen...dafür entschuldige ich mich aufrichtig.

denke wir haben beide einfach zu viel übereinander spekuliert obwohl wir nicht wussten,wie es wirklich ist.

ich habe keinen sozialneid,ich bin glücklich mit meinem job. ich brauche keine führungsposition dafür.

wenn du das alles so für dich unter den hut bekommst,dann ist ja gut.
was ich mich jetzt nur frage wo das kind all die zeit war wo du hier geschrieben hast?

Du hast deine meiung darüber und ich meine und wir sind bestimmt nicht die einzigen die unterschiedliche meinungen haben. also belassen wir es dabei.

lg

Beitrag von hedda.gabler 13.03.11 - 21:14 Uhr

Hallo.

Bis dahin hatte ich Dir sogar geglaubt ...

>>> was ich mich jetzt nur frage wo das kind all die zeit war wo du hier geschrieben hast? <<<

Ab da dachte ich nur "Sie kann es nicht lassen" ... falsch & unehrlich, nun ja, musst Du mit leben.

Mein Kind war bei mir, hat gespielt, gemalt, geschlafen und was ein Kind an einem herrlich vergammelten Sonntag so tut ... zufrieden?

Aber wir belassen es jetzt wirklich besser dabei.

  • 1
  • 2