Babywunsch Nr.2 aber Angst vorm finanziellen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von otwon 13.03.11 - 10:30 Uhr

Ich weiß nicht ob es ok ist, wenn ich hier schreibe. Aber hier fühle ich mich richtig. Denn meine Tochter ist erst 7 Monate.

So langsam bahnt sich bei mir ein weitere Kinderwunsch an. Hätte gerne nicht einen allzu großen Altersunterschied. Einziges Problem! Ich habe Angst, das es uns dann finanziell "nicht gut geht".

Momentan ist es so, dass ich mich für 2 Jahre in Elternzeit befinde und das Elterngeld auf 2 Jahre auszahlen lasse. Mein Mann verdient nicht das meiste. (Was ich so aus unserem Bekanntenkreis beurteilen kann) Er bekommt ca. 1300-1400 Euro netto (je nach Schichtsystem).

Mein Mann, sagt er möchte erst wieder ein Kind wenn ich ein Jahr arbeiten war, damit ich wieder Anspruch auf Elterngeld habe. Ansonsten hätten wir ja "nur" die 1300-1400 Euro + 300 Mindestsatz Elterngeld zur Verfügung.

Im Grunde hat er Recht. Man muss auch ans finazielle denken. Aber ich habe im Moment so ein gespaltenes Gefühl in mir. Zum einen die Vernunft die mir sagt, wir können uns sonst kein 2tes Kind "leisten" zum anderen aber dieser enorme Wunsch am liebsten direkt wieder schwanger zu werden.

Kennt ihr das??? Wie würdet ihr euch entscheiden?

Beitrag von sihf811 13.03.11 - 10:39 Uhr

Ist schon schwierig. Ich möchte auch unbedingt ein zweites Kind. Mein Sohn ist jetzt fast ein Jahr alt und ab April gehe ich wieder halbe Tage arbeiten (Schlumpf ist dann bei Tagesmutter). Der Abstand sollte auch nicht zu groß sein und mir läuft auch die Zeit ein bißchen weg. Ich werde dieses Jahr 38 Jahre alt und habe ein bißchen Angst, dass es beim zweiten Kind wieder solange dauert wie beim Ersten (wir haben fast drei Jahre gebastelt).

Finanziell würde beim Zweiten dann auch alles ziemlich schwierig. Mein Mann sieht das alles viel entspannter (bei ihm tickt ja die biologische Uhr auch nicht so laut, wie bei mir).

Beitrag von schmerle123 13.03.11 - 11:01 Uhr

das was dein mann sagt ist vernünftig! 1400 euro und dann "nur" 300 elterngeld finde ich extrem wenig für eine dann 4-köpfige familie. versuche realistisch und mit verstand zu denken.

Beitrag von otwon 13.03.11 - 11:09 Uhr

Ehrlich gesagt weiß ich nicht ob es dann "nur" 300 Elterngeld wären. Wie wird das denn berechnet wenn man sich noch in der Elternzeit befindet. Bin jetzt mal vom schlechtesten ausgegangen. Ich bekomme ja knapp 500 Euro im Monat auf 2 jahre gerechnet. Also wären es für ein Jahr fast 1000 Euro. Aber ich weiß nicht wie es berechnet wird, wenn man noch nicht wieder arbeiten war und noch in der Elternzeit war/ist.

Kannst du mir das sagen?

Beitrag von schmerle123 13.03.11 - 11:44 Uhr

wenn du während deiner elternzeit wieder schwanger wirst, dann erhältst du den mindestsatz von 300 euro im anschluß. das hat leider nichts damit zu tun, wieviel du JETZT bekommst....

Beitrag von stefannette 13.03.11 - 12:34 Uhr

300 +75 wenn das erste Kind unter 3 Jahren ist;-)

Beitrag von schmerle123 13.03.11 - 12:38 Uhr

ok, hab jetzt nicht das erste kind bedacht, sondern nur das geld für das 2. baby!

aber danke für den hinweis #blume

Beitrag von stefannette 13.03.11 - 11:07 Uhr

Einerseits hat Dein Mann schon recht. Andereseits geht es auch immer. Wir haben 5 Kinder und mein Mann verdient so zwischen 1500-1700 Netto.
Ich habe meine Stelle verloren als ich mit dem Großen schwanger war und seit dem nicht mehr gearbeitet.
Mit Kindergeld und Wohngeld kommen wir trotzdem gut über die Runden!
Es geht alles#liebdrueck Wir haben es nie bereut die Kinder bekommen zu haben!
LG Annette mit Kids ( 9,7,5,3 Jahr und fast9 Mon)

Beitrag von sonja7682 13.03.11 - 12:45 Uhr

Darf ich fragen, was bei euch die Mieten kosten und wie groß eure Wohnung ist?

Uns würde das nicht reichen. Mein Mann verdient mehr und wir sind zu fünft und es reicht gerade so.
Wir haben eine für unsere Gegend sehr günstige Wohnung, sie kostet 1000€ warm, hat 130qm und 5 Zimmer, da wir es wichtig finden, dass jedes Kind sein eigenes Zimmer hat.

Hätten wir noch zwei Kinder mehr, das würde bei uns gar nicht funktionieren...

Beitrag von sunny2808 13.03.11 - 11:19 Uhr

Hallo!

Ich würde einfach mal bei der Elterngeldstelle anrufen und mich erkundigen.

Die können dir das nämlich ganz genau sagen. :-)

Ansonsten findest du unter dem folgenden Link ein paar Informationen.

Unter Punkt:

Wieder schwanger?! - Wenn Sie in der Elternzeit das nächste Kind erwarten

http://www.schwanger-in-bb.de/kind+lebenslage.htm

LG, Sabrina

Beitrag von sonja7682 13.03.11 - 12:42 Uhr

Mein Mann hat anfangs ähnlich verdient wie deiner. Zu dritt ging das noch, als wir zu viert waren, bekamen wir 100€ ALGII zusätzlich. Ihr müsst also überlegen, was euch wichtiger ist, der Babywunsch oder unabhängig zu sein. Wenn ihr auf ALGII angewiesen seid, müsst ihr damit rechnen, vorgeschrieben zu bekommen, wie groß die Wohnung sein darf usw. und das ist meist extrem einschränken.

Wir sind mittlerweile zu fünft, mein Mann verdient inzwischen ca. 1800€ netto. Wir brauchen kein ALGII mehr und kommen über die Runden. Allerdings muss ich jetzt, wo wir kein Elterngeld mehr erhalten, mir auch eine Arbeit suchen, sonst wird es nicht mehr reichen.

Beitrag von moeriee 13.03.11 - 12:54 Uhr

Hi! #winke

Wenn du während der Elternzeit wieder schwanger wirst, bekommst du NICHT nur den Mindestsatz. Bei der Berechnung des Elterngeldes werden die Monate, in denen du Mutterschaftsgeld und Elterngeld beziehst, nicht berücksichtigt. Zur Berechnung wird dann auf weiter zurückliegende Monate zurückgegriffen (auch vor der Geburt des ersten Kindes). Wenn das erste Kind noch unter 3 Jahre ist, dann kommt zudem noch ein Zuschlag von 10% hinzu, mindestens aber 75%. Wenn das also deine einzige Sorge war, kannst du bedenkenlos schwanger werden.

Liebe Grüße #herzlich

Marie

Beitrag von moeriee 13.03.11 - 12:56 Uhr

Sorry, ich meinte 75€.

Beitrag von vonnimama 13.03.11 - 13:21 Uhr

Hallo,

soweit ich weiß, gibt es noch eine Art "Bonus" bei 2 Kindern unter 2?! Keine Ahnung, weil so ein kurzer Altersunterschied wäre mir zu knapp.

Wir überlegen auch nochmal loszulegen, bei uns wäre es aber dann No. 4 und da müsste dann auch ein neues Auto her mit 7 Sitzen usw usf. Beim 4. Kind überlegen wir jetzt auch das 1. Mal, ob es finanziell knapp werden könnte, obwohl wir bisher ganz gut über die Runden kamen und auch nicht grad mussten. Aber jetzt mit der Großen und der Schule, das kostet auch alles (Klassenfahrten) und muss wohlüberlegt sein.

Wir würden aber eh erst nächstes Jahr wieder loslegen (ggf.), hätten gerne 3 Jahre Altersunterschied.

LG Yvonne

Beitrag von sarahjane 13.03.11 - 20:44 Uhr

Grundsätzlich hat Dein Mann Recht.

Aber andererseits: Im ersten und zweiten Lebensjahr kosten die Kleinen ja nicht wirklich viel. Und Ihr könntet Vieles vom 1. Kind wieder verwenden.

Allerdings muss man natürlich auch in die Zukunft schauen. Je älter der Nachwuchs wird, umso mehr kostet er auch. #schwitz

Jedoch: In der Regel ist es schöner für die Kinder, nicht allein aufzuwachsen. Und es gibt immer Möglichkeiten, sparsam zu leben.

Wir bekommen im Sommer unerwartet Zwillinge zu unserem nun zweijährigen Kind. Obwohl wir beide berufstätig sind, werden wir ständig von einigen Familienmitgliedern darauf hingewiesen, "was für enorme Kosten auf uns zukommen".

Sicher, wir können leider nicht den Kinderwagen unseres ersten Kindes wiederverwenden.
Allerdings: In der Nachbarschaft lebt eine Dame, welche in 6 Jahren 5 Kinder bekam, 2x davon Zwillinge. Ihre Jüngsten sind im Sommer 1,5 Jahre alt, und sie hat sich schon bereit erklärt, uns den Zwillingswagen zu verkaufen (meine Eltern übernehmen evtl. sogar die Kosten).
Und bei uns "um die Ecke" gibt es einen Bekleidungsdiscounter, bei welchem wir Ergänzungskäufe tätigen können, wenn die Ausstattung unseres "großen" Kindes nicht reichen sollte.

Zudem sind mein Mann und ich von Kindesbeinen an sehr sparsame Menschen und gönnen uns nur sehr wenig.
Bei uns fließt jeder "übrige" Cent zuerst in den Nachwuchs, dann ins Haus, und ganz weit hinten in meinen Mann und mich.

Glaube mir, man kann es schaffen. Gut ist auf alle Fälle, dass Ihr beide berufstätig seid.

Nur Mut!