wie meistert ihr das alles finanziell??

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von anja-g 13.03.11 - 10:32 Uhr

Hallo!

In letzter Zeit muss ich mich leider immer öfter mit dem Thema Trennung und alles was dazu gehört beschäftigen :-(

Meine größte Sorge sind die Finanzen... Ich habe leider nur einen 400 Euro Job. Bin mich zwar schon am bewerben auf Teilzeit Stellen, aber leider gar nicht so einfach.

Ich weiß dass ich Unterhalt bekommen würde. Meine Kinder sind fast 5 und 2 Jahre alt. Aber das kann man ja irgendwie gar nicht so genau ausrechnen. Die Männer dürfen sich ja von ihrem Gehalt laut Düsseldorfer Tabelle diverse Beträge abziehen...

Laut Rechner im Internet hätte ich wohl auch noch Anspruch auf ALG2 weil ich nur den 400 Euro Job habe.

Wer kann mir denn ganz genau ausrechnen was ich im Monat hätte? ein Anwalt? Amt? An wen muss ich mich wenden?

Ich habe mir schon eine Liste mit Fixkosten gemacht. Auf die Summe müsste ich ja MINDESTENS kommen.

Bin echt verwirrt...

Gruß, Anja

Beitrag von hedda.gabler 13.03.11 - 10:39 Uhr

Hallo.

Geh am Besten zu einem Anwalt.
Der rechnet Dir den Unterhalt für Dich (!) und die Kinder aus.

Unterhalt ist vorrangig vor allen anderen Leistungen.

Bis das alles geregelt ist, kannst Du Alg II beantragen, das Amt nimmt dann Deinen Mann in Regress.

Solltest Du durch den Unterhalt Euren Bedarf nicht decken können, bekommst Du ergänzend Alg II oder Wohngeld (was bei Euch greift, wird Dir die ARGE/JobCenter sagen).

Wenn Du Dir eine Wohnung suchst, ist es wichtig, dass diese angemessen ist. Wie hoch die Miete sein darf, sagt Dir auch das JobCenter. Bei 3 Personen stehen Dir BIS ZU 75 qm zu. Vor dem Unterschreiben des Mietvertrages musst Du Dir die Wohnung als angemessen vom JobCenter genehmigen lassen. Dann besteht auch die Möglichkeit, dass Du finanzielle Hilfen zu Kaution, Renovierung und Umzug bekommst.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von anja-g 13.03.11 - 12:16 Uhr

hm, eigentlich möchte ich hier ja nicht ausziehen mit den Kindern. Wir wohnen erst ein halbes Jahr hier.

Die qm-Zahl überschreitet die von dir genannten 75 qm bei weitem, aber die Miete ist sehr günstig. Ich habe mich schon öfter umgeschaut. Ob Internet oder Zeitung. Eine Wohnung für uns 3 würde ich nur unwesentlich günstiger bekommen....

Beitrag von hedda.gabler 13.03.11 - 12:21 Uhr

Hallo.

Du wirst sehen, ob die ARGE die Wohnung weiterhin genehmigt oder ob Ihr innerhalb eines halben Jahres umziehen müsst. Wenn die Miete nur ein wenig teurer als angemessen ist, kannst Du die Differenz ja selbst tragen. Die Heizkosten werden allerdings nur für die angemessene Wohnungsgröße getragen ... und sollte es zu einer Nebenkostennachzahlung kommen, wird diese nicht übernommen, wenn Du in einer unangemessenen Wohnung wohnst.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von 16061986 13.03.11 - 13:00 Uhr

Meine beiden kinder und ich haben 15qm mehr als wir haben dürften aber da eben die miete weit unter dem liegt,was wir haben dürfen ist das kein problem. wir heizen mit gas und auch warmwasser geht über gas und als ich die miete und alles noch selbst gezahlt habe haben wir auch noch was rausbekommen. setz die heizkosten lieber etwas höher an,besser was raus bekommen(was aber dann der arge gemeldet werden muss weil ihnen das geld zu steht weil sie die heizkosten ja auch zahlen) als nachzahlen.
ihr werdet das sicher schaffen! so viele alleinerziehende haben das bisher geschafft!

Beitrag von puenktchen090903 15.03.11 - 13:36 Uhr

Hallo,

der Anwalt ist aber nicht umsonst!!!!! Kostet ein Schweinegeld. Gehe lieber zum Jugendamt und lasse es da berechnen.

Gruß Doreen

Beitrag von hedda.gabler 15.03.11 - 15:16 Uhr

Hallo.

Diese Info wäre auch ohne Gossensprache und inflationären Gebrauch von Ausrufezeichen gegangen ...

... außerdem hat die TE aufgrund ihres niedrigen Einkommens ein Anrecht auf einen Beratungsschein und Prozesskostenhilfe.

Zudem kann das Jugendamt nur in Sachen Kindesunterhalt aktiv werden (wenn die Schnarnasen da es dann mal werden) ... für ihren eigenen Unterhalt benötigt sie so oder so einen Anwalt.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von puenktchen090903 15.03.11 - 17:59 Uhr

Was ist denn da Gossensprache? Hast wohl ein Duden heut verschluckt, bei Deiner Wortwahl.

Sieh mal einer an, einen Beratungsschein oder Prozesskostenhilfe. Wäre wohl angebrachter man würde arbeiten und sich nicht alles von den Steuerzahlern bezahlen lassen, damit man irgendwen das Geld aus den Taschen zieht.

Es wird nie an die Männer.

BIst wohl auch so eine, da nur zu Anwäkten rennt, wenn was nichgt passt.



Beitrag von hedda.gabler 15.03.11 - 19:01 Uhr

Hallo.

Wenn Du Deine Prollsprache als solche nicht wahrnimmst, kann ich Dir auch nicht helfen ... und entschuldige vielmals, dass ich mich täglich gewählt ausdrücke. Ist eben alles eine Frage von Stil und Niveau ...

... und ich denke, dass es völlig legitim ist, einer Mutter mit 2 Kleinkindern den Rat zu geben, dass sie die Möglichkeit hat, eben einen Beratungsschein oder Prozesskostenhilfe zu erhalten. Zudem kann ein Anwalt dafür sorgen, dass sie auch Unterhalt für sich bekommt, auch das entlastet den Steuerzahler ... Deine Reaktion ist leider nur das typische und grenzenlos peinliche nach unten Treten des deutschen Kleingeists. Sozialneid anders herum ... offensichtlich die leichteste Möglichkeit, sein Ego zu pimpen.

>>> Es wird nie an die Männer. <<<<
Wie meinen ... ???

>>> BIst wohl auch so eine, da nur zu Anwäkten rennt, wenn was nichgt passt. <<<
Jo#augen Und wenn ich mich aufrege, werfe ich auch immer alle Buchstaben durcheinander *Ironie off* ... komm mal wieder runter, ist nicht gut für den Blutdruck.

Und zu guter Letzt: Verzieh Dich doch einfach aus dem Alleinerziehenden-Forum, wenn Du nicht die nötige Empathie für Frauen in (finanzieller) Not aufbringen kannst.

Hedda.

Beitrag von puenktchen090903 15.03.11 - 20:48 Uhr

Du kannst mich mal Kreuzweise. Wer hier kein Niveau und kein Stil hat und sich verziehen soll aus irgendwelchen Foren, steht wohl außer Frage.

Nur auf stänkern aus und auf jeden KOmmentar ne blöde Antwort. Wenn das meine Sicht der Dinge ist, ist es doch gut. Wenn Du anderer Meinung bist, dann ist das Dein Ding.


Dein Mann scheint ja auch weggerannt zu sein und nun bist Du wahrscheilnich auch der Meinung alle Männer sind Sch.... und alles was zählt ist die Kohle.

Ätzens sowas.

Beitrag von hedda.gabler 15.03.11 - 20:56 Uhr

#rofl#rofl#rofl

Immer wieder schön, wenn ein Eindruck bestätigt wird ...

... und dann die Schnüffelei auf der VK, um rums dem Gegenüber die Infos um die Ohren zu hauen ... primitiver geht's kaum.

Und mach Dir man keine Sorgen ... die meisten Männer sind in Ordnung (nur brauche ich keinen, um mich über einen solchen zu definieren) und für mein Geld arbeite ich selbst.

Beitrag von puenktchen090903 15.03.11 - 21:03 Uhr

Du wirst es nicht glauben, aber ich arbeite auch selbst. Und mit dem Spruch" ich brauche keinen Mann....", ha das ich nicht lache, ist ja nur Selbstschutz, weil keiner bei Dir bleibt.

Werd erwachsen mit Deinen fast 40 Jahren. Mein Eindruck von Dir hat sich auch bestätigt. Nur neidisch, wenn andere glücklich sind und was aus ihrem Leben machen und selbst nix auf die Reihe bekommen.

Beitrag von hedda.gabler 15.03.11 - 21:17 Uhr

Mausi, Du wirst ja immer komischer ...

... mach mal weiter ... ich rolle Dir gerne den roten Teppich für die Selbstentblödung aus.

#rofl#rofl#rofl

Beitrag von puenktchen090903 15.03.11 - 21:27 Uhr

Mach mal halblang. Bist mir einfach zu primitiv. Und so wie Du Dich überall "auskennst" mit ALG II und Wohngeld und allem anderen, bist Du auch nur ein Sozialschmarotzer und machst hier einen auf "Stänkerfritzen".

Dann roll mal den roten Teppich aus, den 1. Platz hast Du. Gehst noch weit vor mir über diesen. Sowas blödes.

Beitrag von hedda.gabler 15.03.11 - 21:32 Uhr

Ach ja, weil man sich also mit Alg II und Wohngeld auskennt, ist man automatisch ein Sozialschmarotzer ... wie süß ... stößt Du Dir nicht ständig den Kopf an den Grenzen Deiner kleinen Welt ...

... schon mal überlegt, dass sich jemand in dem Bereich auskennen könnte, da er in diesem Bereich gearbeitet hat?!

Und ansonsten ... immer hübsch weitermachen ... ich habe meine Freude dran.

Gruß von der Hedda.

P.S.
Mal schauen, ob Dir wenigstens ein Beitrag ohne verbale Entgleisungen gelingt ...

Beitrag von puenktchen090903 15.03.11 - 21:36 Uhr

Von verbalen Entgleisungen musst Du reden. Willst Du mir jetzt drohen oder was? Gearbeitet hat?! Ist wohl doch nicht weit her.

Beitrag von hedda.gabler 15.03.11 - 21:41 Uhr

Drohen#kratz
Ich drohe, weil ich mich frage, ob Du Dich verbal auch am Riemen reißen kannst ... zu schön #rofl

Jo, "gearbeitet hat" ... konnte dem besseren Job-Angebot leider nicht widerstehen, so dass ich mich nun nicht mehr damit beschäftige "Hartz-IV"-Empfänger zur Seite zu stehen, damit sie wieder eine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben ... aber damit mein Wissen nicht verschenkt ist, gebe ich es jetzt hier weiter.
Ist das so verwerflich in Deinen Augen?

Aber war nen netter Versuch ...

Beitrag von missypepermint 16.03.11 - 14:56 Uhr

@hedda: you made my day!!!

Ich habe verstanden, was Du sagen wolltest - und ich habe mich prächtig amüsiert... Danke!

Beitrag von balubb75 13.03.11 - 16:05 Uhr

Hallo Anja!

Als ich mich damals getrennt habe, bin ich zu meinem Anwalt und habe den gefragt, ob es zu schaffen ist. Er sagte mir, dass es schwer wird, aber ich würde es schaffen.
Er hat recht behalten, es war schwer. Ich hatte damals auch einen 400 Euro-Job und ich hab ein Haus abzubezahlen. Mein Ex zahlt nur geringen Unterhalt, weil er nicht der Großverdiener ist. Gott sei Dank habe ich meine Eltern, die haben mir ab und an einen Einkauf bezahlt oder mal ein paar Schuhe für die Mäuse. Aber ich wollte es auch gern allein schaffen. Wohngeld habe ich auch beantragt und auch bekommen. Dann gibt es noch die Möglichkeit Kindergeldzuschlag. Das wird bei deiner zuständigen Familienkasse beantragt.
So habe ich mich ein halbes Jahr lang von Monat zu Monat gehangelt, bis ich schließlich ein Jobangebot für 25 Std./Woche bekam. Das war meine Rettung.
Ich wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen!
Du schaffst das!!!

LG