Schulrückstellung

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von heaven1305 13.03.11 - 12:01 Uhr

Ein liebes Hallo zum Sonntag

Ich habe mal ein paar Fragen zur Schulrückstellung. Vielleicht sind hier ein paar User die sich mit dem Thema befasst haben oder diese sogar schon durch haben.

Bei meiner Tochter wurde vor einem Monat Zöliakie diagnostiziert. Das war ein ganz schöner Einschnitt in unser Familienleben als auch in die Psyche meines Kindes. Die Dünndarmbiopsie war der Horror. Da ist einiges schief gelaufen. (alles aufzuschreiben würde den Rahmen sprengen) Jedenfalls ist meine Tochter nun sehr ängstlich teilweise in sich gekehrt. (möchte das psychologisch Abklären lassen)

Desweiteren ist sie Grobmotorisch nicht so sehr gut wie manch andere 6 jährige. Sie läuft treppab sehr ängstlich.treppauf geht (in der schule wird dort keiner Rücksicht nehmen..ich stelle mir vor die Schulglocke läutet und alle rennen los..meine Tochter wäre glaub überfordert damit)

Dann ist sie für ihr Alter sehr klein und zierlich auf Grund ihrer Erkrankung. Sie ist nur 1,09 m und wiegt 17 kilo mit Gipsarm momentan. Ihr Brustkorb ist auf einer Seite nach außen gewölbt wir wissen noch nicht wodurch das kam. Es wurde geröngt ist aber unauffällig.Ein Termin beim Orthopäden haben wir erst nächste Woche. Sie ist nocht fähig einen Ranzen zu tragen. Eventeull ein Trolli wäre möglich wobei ich finde diese einseitig nach hinten gedrehte Haltung beim ziehen auch nicht gesund sein kann.

Naja und emotional ist sie auch sehr labil zur Zeit dass ich mir Gedanken machen ob ein weiterer Einschnitt in ihrem Leben überhaupt sinnvoll wäre.

Geistig ist sie aber topfit und da fangen meine Probleme nämlich an.Die Schule findet sie ist schulreif und befürwortet die Einschulung dieses Jahr. Bei der Schuluntersuchung vom Schulamt waren wir noch nicht. Aber ich denke die werden auch sagen sie ist schulreif weil sie ja wirklich nur gucken wie weit das Kind geitig entwickelt ist. Das körperliche steht hier bei uns im Kreis wo ich wohne hinten an. Ich bin selbst Erzieherin und habe schon viele kinder gesehen die eingeschult wurden.

Ich weiß nicht wie ich es angehen soll um eine Rückstellung durchzubekommen :( kennt jemand meine Lage und kann mir weiterhelfen?

Viele werden denken als Erzeiher hat man doch Ahnung.Ja die habe ich auch aber beim eigenen Kind ist es doch immer noch was anderes.

Ich hab Angst dass mein Kind in die Schule muss und einbricht dadurch :(

Danke an alle die bis hier her gelesen haben.

LG Heaven

Beitrag von sillysilly 13.03.11 - 12:10 Uhr

Hallo

wann hat sie Geburtstag ?

Es kommt auch immer darauf an wie lange dien Kind "über dem Stichtag" ist


Wenn es mein Kind wäre
würde ich mir was schriftliches vom Kindergarten geben lassen, warum sie eine Einschulung nicht sinnvoll finden
vom Kinderarzt

und ich würde in eine Frühförderstelle gehen mich beraten lassen, das Kind anschauen und wenn sie deiner Meinung sind bekommst du da auch was schriftliches


Wenn du als Mutter nur mit dem Wusch auf Zurückstellung hin gehst, hast du oft schlechte Karten.


Es hängt auch von der Direktorin ab, ob die Kinder braucht oder ob sie eh zu viele haben, ihrer Einstellung und wie sie grundsätzlich zu einer Rückstellung steht.
Da gibt es massive Unterschiede .....


Auf jeden Fall mußt du sehr bestimmt sein, und darfst dich nicht einschüchtern lassen.
Immer freundlich und nett ( nicht unangenehm ) aber bestimmt


Grüße Silly

Beitrag von heaven1305 13.03.11 - 12:17 Uhr

Meine Tochter ist im Januar schon sechs geworden :( Das kommt ja noch als Problem hinzu .

Leonei hat 3 Erieher im Kindergarten die sie dauerhaft betreuen und alle 3 sind der Meinung dass sie noch ein Jahr bleiben sollte. Es würde ihr einfach schaden jetzt in die Schule zu gehen. Also ich stehe da mit meinem Wunsch nicht alleine da.

Ich denke das es auch kein Pronblem sein wird ein Schreiben vom Kinderarzt zu bekommen auch er denkt dass ihr ein weiterer Einschnitt jetzt schaden würde da wir wirklich mir der Erkranung zu kämpfen haben und sie es nicht so annehmen kann. Sie ist so labil und weinerlich.

wenn ich nur an die Situation in der Schule denke als wr zum Einschulungsgespräch waren.
Die Schulglocke klingelte.. Sie hielt sich beide Ohren zu und fing wie am Spiess an zu schreien.. Sie hat gezittert vor Angst. Sie ist irgendwie nicht richtig wesensfest. Mein Kinderarzt meinet durch die Mangelversorgung (bei Zöliakie nimmt der Körper durch kaputte Darmzotten keine mIneralien und Vitamine auf) ist nicht nur der Körper beeinträchtigt (gedeihstörung) sonder auch die psychischen und emotionalen Aspekte dürfen nicht außer Acht gelassen werden.Auch die sind ja betroffen.

ach das ist alles Mist ich hab richtig Angst :(

Beitrag von arienne41 13.03.11 - 12:51 Uhr

Hallo

Aus welchem Bundesland kommst du?
Bei uns in Niedersachsen dürfen Muß-Kinder nicht im Kiga bleiben sondern kommen in die Vorschule.
Kann-Kinder dürfen im Kiga bleiben

Beitrag von heaven1305 13.03.11 - 13:06 Uhr

Ich bin aus Brandenburg..Bei uns gibt es keine seperate Vorschule. Es wird Vorschule im Kindergarten gemacht. Auch ein Umbruch jetzt in eine Vorschule wäre nicht gut für sie. Es geht ja AUCH (nicht ausschließlich) darum sie jetzt nicht aus dem gewohntem Umkreis zu reißen.

Beitrag von arienne41 13.03.11 - 13:14 Uhr

Hab das gefunden. Da war das Kind zu alt für den Kiga in Brandenburg

Beitrag von heaven1305 13.03.11 - 13:21 Uhr

Das ist in unserem Kindergarten Gott sei es gedankt nicht das Problem. Sie kann noch ein Jahr in der Kita bleiben und würde auch entsprechend gefördert werden. Es war ja auch Mitentscheidung der Kita sie nicht zu schicken.

Ich befürchte ehr dass die Schule Probleme bereiten wird denn die sind diejenigen die es im endeffekt entscheiden werden und auch dürfen, was ich schon sehr befremdlich finde denn die haben meine tochter ganze 15 min gesehen und können gar nicht einschätzen ob sie reif dafür ist oder nicht

Beitrag von sillysilly 13.03.11 - 13:27 Uhr

Hallo

eben
darum brauchst du schriftliche Fakten, von verschiedenen Stellen, dann können sie es nicht so leicht von der Hand wischen

Und ich würde mich genau erkundigen ob die Schule wirklich ein Kind "zwingen" darf ........... ruf doch mal ohne Angabe deiner Heimatschule das Schulamt an oder suche im Internet nach Gesetzestexten
denn wir hatten schon den Fall, daß die Direktorin auf Einschulung bestanden hatte, da als Gesetz vorgab
dann aber rauskam, daß sie gar nicht ohne Zustimmung der Eltern entscheiden durfte.

Achja, das Kind wurde im November dann wieder aussortiert
und im ganzen Stadtviertel gab es dann natürlich erstmal kein Kindergartenplatz
noch dazu die Schmach wieder zurück in den Kindergarten zu müssen


grüße Silly

Beitrag von heaven1305 13.03.11 - 14:24 Uhr

Genau deswegen um aus der Schule nicht wieder zurück zu müssen will ich das unbedingt durchsetzen. Ich kann es sowieso nicht verstehen warum andere über mein Kind entscheiden dürfen ohne es wirklich zu kennen. Ein geburtsdatum und ein Test von 15 min sagen doch rein gar nichts über mein Kind aus.

Ich muss das unbedingt FÜR mein Kind schaffen..Nicht weil ich das will sondern weil ich weiß dass es das Beste für sie ist.

Sie möchte ja auch noch gar nicht in die Schule. Ich hoffe was im Netz zu finden was besagt dass sie eine Einschulung nicht "erzwingen" können

das wäre echt der Horror

Beitrag von kati543 13.03.11 - 15:49 Uhr

Hallo Heaven,
melde dich mal beim Forum www.rehakids.de an. Dort gibt es "Experten" für solche Probleme. Und falls du irgendwelche gesetzlich begründeten Ansprüche hast, dann wirst du das dort garantiert erfahren.
Ich kenne mich nur in Hessen aus. Von daher kann ich dir keinen wirklich hilfreichen Rat geben. In Deutschland ist eben alles vertreten von Rückstellung bis auf extremste Ausnahmen nicht möglich bis hin zu "Antrag" der Eltern reicht für Rückstellung. Bei uns ist letzteres der Fall.
Ansonsten ist Zöliakie ja nicht so DIE riesen Diagnose. Wenn sie natürlich, wie du ja beschrieben hast, die Diagnose sehr spät bekommen hat und dadurch bereits organische Schäden entstanden sind, dann ist das sicher noch einmal was anderes.
Habt ihr die Feststellung des GdB beantragt für sie? Ihr habt ja nun auch auf alle Fälle Mehrausgaben für Lebensmittel. Da ist eine Steuererstattung hilfreich.

Beitrag von heaven1305 13.03.11 - 19:25 Uhr

Vielen lieben Dank für deine Antwort. An sich ist Zölie nicht DIE Diagnose bei uns sind natürlich Schäden entstanden wo noch keiner so richtig abschätzen kann und will wie groß diese sind. Wir befinden uns noch in so einer Art Findungsphase. Leonie ging es teilweise schon sehr schlecht und keiner konnte mir sagen was mit ihr ist. Ich konnte richtig zugucken wie es immer schlimmer mit ihr wird. Klar gibt es weit aus schlimmere Diagnosen aber ich möchte ihr einfach in diesem Sommer keinen weiteren so großen Einschnitt zumuten

Wie ich schon geschrieben hatte verformt sich ihr Brustkorb ?? #kratz sie ist sehr schwach unausgeglichen weinerlich und emotional sehr stark angekratzt. Grobmotorisch ist sie auch zurück. Ich denke nicht dass in der Schule jemand Rücksicht nehmen wird und sie treppab begleitet. Sie würde oben stehen bleiben und weinen.

Ich sehe die Rückstellung für sie als chance aufzuholen was sie durch die späte diagnose verpasst hat. Weißt du was ich meine. Ich find es schwer meine Tochter so zu beschreiben damit ihr euch ein gutes Bild von ihr machen könntet. man muss sie mal erleben.

Desweiteren scheint was mit ihren Knochen nicht richtig zu sein. Sie ist gestürzt und hat sich eine 3 fach ellenbogenfraktur zugezogen wo der Arzt der Meinung war bei einem gesunden Kind wäre das nicht so ausgegangen.