Japan: Umgang mit Kindern

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schullek 13.03.11 - 13:59 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 5 und bekommt natürlich hier und da etwas davon mit, was in Japan passiert. Ich habe ihm erklärt, dass dort ein Erdbeben passierte, wie und warum dazu, und dass dort jetzt viel zertsört ist.
Von der Atomangst etc. habe ich nichts erklärt. Zum einen ist er sehr sensibel und empfänglich für Ängste und zum anderen stellt sich mir die Frage: in welchem Ausmaß man es wenn, dann dem Kind erklärt.
Meine Sorge ist, dass er morgen im Kiga mit eben diesem Thema konfrontiert wird.
Ich weiß, dass sie auch über aktuelle Geschehnisse reden, die Erzieherinnen mit den Kindern. Wir hatten bereits eine Situation, wo mir diese zu weit gegangen sind. Ich überlege nun morgen im Kiga darum zu bitten das ganze Atomthema außen vor zu lassen. wenn ich meinem Kind darüber etwas erzähle, dann ist das meine Sache.
Klar ist, wenn er etwas davon mitbekommt, erkläre ich es. Abetomekraftwerk udn Gau nicht ansprechen. Wie seíeht das bei euch aus? Wie geht ihr das Ganze an?

lg

Beitrag von sweety03 13.03.11 - 14:09 Uhr

Hallo,

unsere Töchter sind 7 und 5. Wir haben das Thema Atomkraftwerk nicht besprochen, sondern thematisierten die Erdbeben, die Flut und die daraus resultierende Katastrophen.
Ich finde, die Kinder müssen auf jeden Fall einigermaßen Bescheid wissen, und man sollte die Fragen so kindgerecht wie möglich erklären, aber sämtliche Details müssen nicht besprochen werden.
Ich würde im Kindergarten morgen fragen, wie weit sie das besprechen werden und davon ausgehen, dass gut geschultes Personal weiß, wie weit es gehen soll.
Ich mache mir eher Sorgen um meine Große (2. Klasse), denn in der Schule wird das bestimmt mehr besprochen als im Kindergarten.

Sweety

Beitrag von nana141080 13.03.11 - 14:12 Uhr

Hallo,

men Großer hat es nur kurz im Radio mit gehört. Ich habe ihm dann erklärt das dort ein Erdbeben war und die Küsten überschwemmt wurden.

Auf keinen Fall sage ich ihm von mir aus das ein evtl. Super Gau bevorsteht#zitter Er würde sich viel zu viele Gedanken machen, nicht einschlafen weil er uns 10x ruft um noch was zu fragen etc.

Bei uns im Kindergarten reden die nicht über sowas. Wäre ja noch schöner.
Erzählen sie den Kindern schon von kriegen, Demos und sonstwas? Das finde ich absolut unangebracht im Kindergarten. Sind ja nicht alle 6 jahre alt! Und selbst da finde ich es schwachsinn was zu erklären wonach nicht gefragt wurde.

Ja, du solltest es den Erziehern so sagen.

VG Nana

Beitrag von stienchen1328 13.03.11 - 16:00 Uhr

Und wenn die Kinder im Kiga damit anfangen und fragen? Weil sie z.B. was darüber im Radio gehört haben?
Ich sehe das als Erzieherin schon als meine Aufgabe an, die Kinder dann nicht zu ignorieren mit ihren Fragen. Ich muss dann erklären, aber natürlich "gut dosiert". Ohne Angst zu machen oder die Kinder zu überfordern mit Antworten, die sie noch gar nicht verstehen können. Das Thema Kernschmelze etc. hat da im Gespräch natürlich nichts zu suchen.

Beitrag von nana141080 13.03.11 - 16:05 Uhr

Ich habe ja auch nicht geschrieben das man die Kinder ignorieren soll#aha

Wenn sie fragen, dann muß man natürlich so kindgerecht wie möglich antworten. Aber nicht im Sitzkreis das Thema rausholen und ausbreiten!

meine Erzieheraufgabe ist es nicht, Kindergartenkindern das Weltgeschehen zu erklären wenn sie nicht fragen! Eltern sollten vorallem darauf aufpassen WAS die Kinder mitbekommen. Und wenn sie was mitkriegen dann eben erklären! Und mit Sicherheit würde ich mit keinem Wort das Wort Kernschmelze oder Tschernobyl oder Tote, in den Mund nehmen!

Beitrag von schullek 13.03.11 - 20:12 Uhr

wenn kinder davon anfangen, dann ist es völlig klar, dass erzieher darauf eingehen. da habe ich auch keine probleme mit, würde es selber auch so halten. mir geht es eher darum, dass die erzieher das thema ansprechen.

lg

Beitrag von gussymaus 13.03.11 - 20:19 Uhr

bei uns sitzen viele knder den ganze ntag vorm TV, die bringen da schon genug mit in kindergarten und schuel... deshlab hab ich es meinen jungs heute selber erköärt in aller ausführlichkeit, ist in diesem fall mMn eher beruhigend, weil weit weg.

andersrum würde sich mein großer sorgen machen wenn r hört "verstrahlt" und nicht weiß ob es nicht doch gleich um die ecke ist... aber ich denke da muss jeder gucken was sein kind am besten verträgt. bei meinen jungs war aufklärung bisher immr die beste beruhigung... keine reißerische ausschmückung aber schon komplett-info. ich selber wusste auch gar nicht sooo genaus wie das mit der kernschmelze funktioniert. ich kannte nur tchenobyl aus der schule, und da war es ja technisch doch ganz anders.... so habe ich erst mich und dann die kinder informiert. nun wissen sie wasda sache ist und dass es "wahrscheinlich gar nicht sooo schlimm wird" aber ein restrisiko bleibt immer. sie wissen ja auch, dass man beim autounfall ums leben kommen KANN und steigen trotzdem freiwillig ein...

Beitrag von mondfluesterin 13.03.11 - 14:31 Uhr

Mein Sohn (4) hat noch gar nichts davon mitbekommen. Wie auch - fernsehen guckt er nur ab und zu und dann auch kindgerecht. Wenn wir Musik anhaben, dann meistens Kindermusik. Ansonsten waren wir gestern den ganzen Tag draußen, weil es hier endlich mal wärmer als 10°C war. Japan ist bei uns nur ein Erwachsenenthema...

Beitrag von schullek 13.03.11 - 20:14 Uhr

naja, meiner bekommt alles mit, was mitzubekommen ist. er hat seine ohren und augen überall;-)
allerdings finde ich es auch nicht schlimm, wenn er etwas mitbekommt. in diesem fall, dass es ein erdbeben gab. das thema haben wir besprochen, rundrum alles erkklärt und gut war. nur eben die atomsache spreche ich von mir aus nicht an, da ich mir sicher bin, dass ihn das sehr beschäftigen könnte. das kind traut nicht mal dem nikolaus, weil der nachts heimlich einfach in die wohnung kommt#schein
aber die geschenke nimmt er gerne...

Beitrag von zahnweh 13.03.11 - 14:43 Uhr

Hallo,

da wir keinen Fernseher haben und Radio nie läuft, bekommt meine 3,5 Jahre sowas gar nicht mit. Ich selbst auch nicht mehr (beschäftigt mich selbst sonst so arg, dass ich noch weniger schlafen kann).

Wenn hole ich mir Informationen über's Internet oder die Zeitung und somit bekommt mein Kind auch nicht viel mit. Im Kindergarten werden solche Themen nicht groß besprochen. Wenn Kinder einzeln fragen, werden ihnen Fragen beantwortet, aber groß in der Runde nicht. Vllt bei den Vorschulkindern, wenn die ihre Zeit unter sich haben, dass dann mal Themen aufkommen. Aber da meine noch bei den Kleinsten ist, weiß ich es (noch) nicht.

Beitrag von schullek 13.03.11 - 20:15 Uhr

naja, mit 5,5 bekommt er schon sehr viel mehr mit. wir haben zwar keine nachrichten an, wenn er dabei ist, aber radio läuft schon mal. allerdings so im hintergrund, dass es ihn meist nicht interessiert.
aber er bekommt nat. mit, wenn erwachsene reden. auch wenn die meisten sich am we bei unserer feier in seinem beisei schon besonnen haben und nicht die details ausgewertet haben.

lg

Beitrag von shakira0619 13.03.11 - 14:48 Uhr

Hallo!

Wir haben am Freitag mit Oma zusammen ein Spiel gespielt und sie fragte dann, ob sie die Nachrichten gucken darf.

Mein Sohn (4) hat ein paar Minuten mitgeguckt und dann bin ich lieber mit ihm ins Kinderzimmer gegangen.

Ich hatte Angst, daß er von den Bildern Alpträume bekommt.

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von sillysilly 13.03.11 - 14:55 Uhr

Hallo

also den Kindergarten bitten das Atomthema außen vor zu lassen ist viel verlangt
vielleicht haben viele Kinder große Geschwister und haben dann was von Strahlung gehört, sprechen darüber ......
oder verbreiten Angst-Geschichten über Strahlung

dann sind sie ja geradezu gezwungen, das kurz und kindgerecht zu thematisieren.

Oder es gibt viele andere Eltern die sich vom Kindergarten wünschen, daß Thema etwas aufzubereiten .......

es sind 25 Kinder, mit 25 Elternmeinungen und dazu noch das pädagogische Personal



Wenn du dir Sorgen machst, kannst du ja die Erzieherinnen bitten deinen Sohn im Auge zu behalten und eben zu beobachten was andere Kinder ihm erzählen.


----------------------------------

Meine Töchter wissen bis jetzt auch nur von einem Erbeben und der Welle

und wenn sie von der Strahlung erfahren werde ich damit umgehen
Halt erklären, daß Menschen mit einem Material Strom gewinnen, daß gefährlich für Menschen sein kann .......... das es da eben ein Unglück gab und es gefährlich für die Leute wird die da wohnen
Das wars


Meine Kinder hören ja auch Radio und gerade wenn wirklich noch mehr heraus kommt, wird es den Kindern überall begegnen


Gerade wenn er sehr sensibel ist und Ängste entwickelt würde ich es genau andersherum machen und ihn in 2 -3 Sätzen etwas darüber empfehlen.
Der Schreck oder die Ängste können sich ja vor allem aufbauen wenn er von anderen Kindern Horror-Geschichten hört
Weiß er schon ein bißchen was, kann er es selbst relativieren


grüße Silly

Beitrag von schullek 13.03.11 - 20:22 Uhr

nun, sie sollen das thema nicht ignorieren, sondern es nicht von selber thematisieren. bzw. die atomangelegenheit.
wenn fragen kommen oder andere kinder etwas erzählen ist es natürlich notwendig darauf einzugehen.

ich habe auch schon überlegt ihm einfach selber was von den atomkraftproblemen zu erzählen. aber mich dagegen entschieden. er würde unweigerlich weiterfragen und bohren und lügen mag ich nicht. müsste ich aber, denn einiges zum thema wäre zu viel für ihn.

lg

Beitrag von geralundelias 13.03.11 - 17:42 Uhr

Hallo,

ich gehe mit solchen Geschehnissen ganz offen um und beantworte alle anstehenden Fragen kindgerecht und ehrlich. Beide Kinder (fast 8 u. 4 J.) wissen, was in Japan passiert ist und wie schrecklich die Folgen nun sind...und sie wissen von Allem, auch von der atomaren Katastrophe.
Ich wüsste nicht, warum ich das Interesse an dieser Stelle stoppen oder eingrenzen sollte. Wir schauen gemeinsam Kindernachrichten und schalten zwischendurch auch mal auf Phoenix oder N24, lesen Zeitung oder einen Newsticker im I-Net. Angst hat keiner von Beiden...schlaflose Nächte oder schlechte Träume gibt es hier also nicht.

Aber klar, man muss es vom Kind abhängig machen, ob man darüber reden kann, oder nicht. Meine Kinder sind in der Hinsicht eben "furchtlos", dafür aber sehr interessiert. Vielleicht sind sie so, weil ich es nie anders gemacht habe. Wenn sie sehr sensibel wären und ich wüsste, dass es ihnen schlaflose Nächte bereitet, dann würde ich wohl auch nicht alles mit ihnen besprechen.

Beitrag von tauchmaus01 13.03.11 - 18:00 Uhr

Tine ist auch und sehr interessiert an diesem Thema. Auch das Atomkraftwerk kam in den Nachrichten und wir haben darüber gesproche.n. So schwer ist das nun auch nicht es kindgerecht zu thematiesieren. Immer noch besser dass sie etwas wissen als dass sie aus den Nachrichten was hören und sich nicht zu fragen trauen.

Meine Tochter ist sich allerdings sicher dass die Kinder in Japan gut schwimmen konnten und nun nach ihren Spielsachen tauchen und wieder reparieren.

Mona

Beitrag von amma1211 13.03.11 - 20:19 Uhr

hallo,

ohne es böse zu meinen, bin ich der meinung, wenn ein kind noch so kindlich in seinen vorstelleungen ist (nach spielzeug tauchen, um es wieder zu reparieren) wie deines, würde ich mit ihr keine nachrichten gucken.
wobei es schön ist, wenn sie sich solche katastrophen gedanklich gerade rückt.

gruß

Beitrag von angelinchen 14.03.11 - 11:03 Uhr

#pro da stimme ich dir voll zu. Das zeigt irgendwie dass sie das noch nicht verstanden/verarbeitet hat... wenn auch mir das "gedanklich schön reden" irgendwie gefällt...

LG

Beitrag von snoopy1976 13.03.11 - 18:54 Uhr

Hallo,

unser Sohn ist auch 5 und hat die Bilder auf N24 gesehen. Wir haben ihm erklärt, daß es ein starkes Beben gab und daß alles überschwemmt wurde. Die Leute, deren Häuser kaputt sind, wohnen - bis sie wieder aufgebaut sind - in Ferienwohnungen oder bei Verwandten. Und sie tragen Mundschutz, weil aus dem AKW giftige Luft entweicht. Durch den Mundschutz passiert ihnen nichts. Das ist die Version, die wir ihm erzählen.

Ihm alles verheimlich oder vorenthalten können wir ihm ja nicht, aber die volle Wahrheit ist halt doch zu krass.

LG
Snoopy

Beitrag von nisivogel2604 13.03.11 - 21:08 Uhr

Und sie tragen Mundschutz, weil aus dem AKW giftige Luft entweicht. Durch den Mundschutz passiert ihnen nichts. Das ist die Version, die wir ihm erzählen.


Das ist nicht dein ernst oder? Und wann willst du deinem Kind sagen, dass das eine Lüge war und was Strahlung wirklich anrichtet?

Beitrag von justwoman 13.03.11 - 19:16 Uhr

Wir haben das unserer Maus erklaert und gesagt,das es den Menschen dort nicht gut geht .
Sie versteht schon ziemlich viel und merkt ja das uns was Sorgen macht oder beeunruhigt .

Beitrag von fine2000 13.03.11 - 19:45 Uhr

Ich hab das Thema mit meinem 5jährigen Sohn kindgerecht besprochen...auch die atomare Gefahr. Ich denke, das kann und sollte man durchaus in diesem Alter schon machen. Er wird es sonst vermutlich durch die anderen Kinder erfahren.

Allerdings ist mein Sohn bei solchen Themen auch nicht all zu sensibel. Ihn interessiert eher die "technische Seite"..."Wie entsteht ein Erdbeben?", "Was ist ein Atom?", "Wie funktioniert ein Atomkraftwerk?" #schock

Lg,
fine

Beitrag von schullek 13.03.11 - 20:24 Uhr

meiner ist eher der sensible typ in solchen dingen. sonst ein wilder rabauke, aber eben sehr sensibel.
ich habe ihm das erbeben erklärt und auch das wie udn warum. aber weiter geh ich bei ihm lieber nicht. wenn er aber kommt udn danach fragt, erkläre ich natürlich.

lg

Beitrag von perserkater 13.03.11 - 19:51 Uhr

Hallo

Mein Sohn hat es auch in den Nachrichten gesehen und wir haben drüber gesprochen. Das mit der Gefahr eines Gau (Super Gau ist im übrigen totaler Schwachsinn, Gau ist Gau und wird durch Super nicht schlimmer) versteht er noch nicht. Ich habe ihm erklärt, dass da noch viel kaputt gehen wird und das es den Menschen nicht gut geht.

Mich wundert das schon sehr, dass so was im Kiga ein Thema ist. Ich kann mir vorstellen, dass die Erzieher dem Kind eine Frage dazu beantworten wenn es die hat aber ich glaube kaum, dass sie sich im Stuhlkreis am Morgen gezielt darüber unterhalten.

LG

Beitrag von schullek 13.03.11 - 20:10 Uhr

hallo,
wir haben zwei tolle erzieherinnen. und ich verlasse mich eiegntlich absolut auf sie. ich bin mir dennoch nicht so sicher, dass sie nicht auch das thema atom udn gau ansprechen werden. wir hatten so eine situation bereits einmal, kann mich gar nicht dran erinnern, was es war und ich war danach nicht so glücklich, dass sie das von sich aus angesprochen haben. meiner ist sehr wißbegierig, aber sehr sensibel. er ist nicht praktisch realistisch veranlagt, wie andere kinder. ihn beschäftigen diese themen dann recht lange und intensiv, weshalb ich sehr dosiere, was er mitbekommt. nachrichten sieht er gar nicht. aber wir waren bspw. am we bei meinen eltern, große feier, ich kann udn will ja nicht anderen den mund verbiueten. und das thema kam nat. auf. hätte er mich nach der atomsache gefragt, hätt ich es ihm erklärt. natürlich. aber von selber lass ich diesen teil weg.

ich werde morgen früh einfach mal nachfragen, wie sie sich das so gedacht haben im kiga.

lg

  • 1
  • 2