Blinddarmentzündung? Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sweetfrog 13.03.11 - 14:57 Uhr

Habe seit über einer Woche rechtseitige Bauchschmerzen, habe vor 5 Wochen per KS-Entbunden. Mir ist andauernd übel und Appetit hab ich auch keinen:-(

War am Dienstag bei meinem HA leider nur die Vertretungsärztin und die ist doof:-) Naja sie meinte sei ne Magendarmsache und soll MCP-Tropfen nehmen und hat mir aber nix aufgeschrieben (die sind ja verschreibungspflichtig) super. Naja bin dann wieder nach Hause.

Meine Hebi gab mir eine Tee um die Leber zu entgften, weil kann ja mal sein das es was mit der Leber zu tun hat. Es gab aber alles keine Besserung.

Nun saß ich heute 4 Stunden in der Notaufnahme weil ich diese Nacht kaum geschlafen habe, nicht wegen meinem Sohn :-) sondern weil ich wirklich höllische Schmerzen habe.
Der Arzt machte Ultraschall und sagte nix, überwies mich zur Gyn um dort alles abzuklären das da nix ist. Diese sah sofort nen Wurm, wie sie dazu immer sagte und auch den Lateinischennamen sagte sie dann noch, drückte mri auf dem Bauch rum, ließ ihn los- ich wär ihr fast an die Gurgel gesprungen so doll tat alles weh. Bei dem Arzt vorher für innere medizin hab ich auch fast schrein können als er es gemacht hat.
Die Entzündnungswerte sind leicht erhöht, aber das sind sie bei mri immer und nach einem KS darf der auch ein wenig erhöht sein. Auf alle Fälle sagte der Arzt zu mir er würde mich heute nicht operieren dafür sind die werte alle ok aber mich aufnehmen wollt er trotdem zur Beobachtung. Da sagte ich ich hab ein 5 Wochenaltes Baby und ob ich nicht morgen Früh wieder kommen kann. Er sagte er hat volles Verständniss und operieren würd er mich heute nicht (der Spruch immer). Ich soll aller 3 Stunden Fieber messen, wenn ich erhöhte tempi bekomme soll ich sofort wieder kommen und auch wenn die schmerzen stärker werden soll ich sofort kommen und morgen um 9 soll ich wieder da sein.

Nun meine Frage hab ich ihn überredet? Ich meine unterschreiben musste ich nix das ich auf eigene Gefahr gehe oder so. Schmerzen hab ich die ganze Zeit nun in der rechten Leiste.
Meint ihr wirklich das es der Blinddarm ist? Ich meine die Entzündungswerte sprechen dagegen und ich hab es ja schon seit mehr als einer Woche und da müsste doch der Wert gestiegen sein wenn es das wäre?

Ach mensch ist echt schei... ich hab echt Angst wenn ich morgen hin komme und die bestehen drauf das ich da bleib. Was ich dann auch mach aber mein Sohn, und ne fast 3 jährige hab ich ja auch noch:-( Ach mensch alles doof. Mein Mann ist vorhin schon halb ausgeflippt das ich nicht gleich geblieben bin, aber ich hab doch nen Sohn der ist so klein.
Meine Tochter bringen wir heute bei den Schwiegis unter, damit wenn was ist wir einfach los fahren können.

Hat jemand Erfahrung mit Blinddarm, wie war es bei euch?

Beitrag von intensiv-sis 13.03.11 - 15:17 Uhr

Hmm...
also dieser Loslassschmerz ist schon ganz schön typisch für ein Blinddarm. Entzündungswerte, können aussagen, müssen aber nicht. Zudem ein Beispiel: Mein Opa hatte letztes WE auch Bauchschmerzen, keine richtigen Loslassschmerzen, aber Schmerzen im re. Unterbauch. Blut abgenommen, Entzündungswerte nur minimalst erhöht.
Sollte am nächsten Tag zur Kontrolle kommen und siehe da, Entzündswerte deutlich erhöht.

Wie hat der Doci dort so schön gesagt "Einige schleppen es mitunter 1 Woche rum, symptomatisch und klinisch nichts halbes, nicht ganzes und dann kommt es plötzlich ganz dicke. Andere schleppen sich eben nicht ne Woche damit rum, sondern habens gleich ganz dicke."

Warum solltest du ihn überredet haben?
Wenn du nicht bleiben möchstest, mit Absprache morgen wiederzukommen? Dann ist es, wie schon geschrieben, eine Absprache.

lg
Intensiv-sis

Beitrag von luca2006 13.03.11 - 16:18 Uhr

Hallo
Ich hatte ca 4Monate nach meinem letzten KS auch immer wieder Bauchschmerzen auf der rechten Seite,mir war übel,war auch teils am Brechen.Bin 10Tage so rumgelaufen,mein kleiner Sohn lag in der Klinik wegen seinem Herzen,und mein großer Sohn war immer mit mir dort.
Mein Doc sagte auch Magen Darm...Habe beide Kinder immer rum getragen,der Schmerz war nicht so schlimm,obwohl ich schon sonst sehr empfindlich bin ;-)
Mittags nach 11Tagen wurde ich dann von den Stationsschwestern in die Ambulanz geschickt,sollte mal alles kontrollieren lassen.
Nach 4st warten wollte ich dann gehen,dann kam der Doc sagte ich gehe nirgenswohin außer auf dem Op Tisch,hatte riesen Glück.
Als sie anfingen mich zu operieren ist der Blinddarm geplatzt#schock
Als ich wach wurde habe ich es erfahren und eine dicke Drainage im Bauch gehabt.
Lag dann 6Tage im Kh..
Hätte aber auch nie gedacht das es der Blinddarm ist,wäre wohl noch Tage so rum gelaufen#zitter
Aber nach 11Tagen waren meine Entzündungswerte extrem hoch.
Lg und alles Gute

Beitrag von sweathu 13.03.11 - 18:35 Uhr

Huhu

erstmal herzlichen Glückwunsch noch;).

Ich bin vor 4 Wochen am Blinddarm operiert worden.
Hatte einige Wochen immer ein Druckgefühl in der Magengegend, wollte nich richtig essen.
Schlaf war Mangelware, weil ich mich nicht gut fühlte.
Do. 10.02. habe ich das letze Mal überhaupt was richtiges gegessen, weil es nicht ging, kein Hungergefühl, Schmerzen im rechten "oberbauch".
Ich bin am
Di. 15.02. zu meinen Hausarzt, da es mir Montag ziemlich schlecht ging, kein Fieber nichts, aber mein Oberbauch:-( der tat höllisch weh.
Mein HA tastete alles ab, als er rechts neben dem Bauchnabel drückte bin ich ihmfast ins Gesicht gesprungen, habe angefangen zu weinen, weil die schmerzen IN den Bauchnabel gingen, mein Magen schien zu platzen vorSchmerzen. Ich dachte an eine Magenschleimhautentzündung, oer aber Galle. Schob die Schmerzen im Magen darauf,daß ich ja bereits seit Do. nichts mehr gegessen habe, und ich meine wirklich überhaupt nichts, ich habe in der Zeit nur Tee getrunken, was anderes ging nicht..
Die sofortige Reaktion meines Arztes:" ich werde Ihnen jetzt einen roten Schein ausstellen, und sie machen zu, daß sie direkt ins KH fahren, ich gehe sehr stark davon aus, daß sie eine akute Appendizitis haben. Sprich Blinddarmentzündung." Ich sollt enicht lange zögern, ich soll sofort hin.
ich habe ihn erstmal angeschaut wie ein auto. wie Blinddarm, ich habe OBERBAUCH- schmerzen nichts unten es tut IM bauchnabel weh.
Er hat mri dann klar gemacht, daß die Entzündung bei sehr vielen mit völle-/Druckgefühl in der Magengegende beginnt, und dann "wandert".
Tja wir dann alles gepackt, hatte ja eine einweisung, und ab ins KH, mir ging es richtig mies. Hatte Angst, wie läuft es daheim, wie kommen die kinder zurecht.
ich habe 3 beinahe 12, 9 und fast 4. und ich bin selten weg von Ihnen.;).
Ich mußte im KH alle möglichen untersuchungen über mich ergehenlassen. Blutwerte alle Blande. also absolut sauberes Blutbild, keine Entzündungswerte etc.
3! Mal Ultraschall. einmal beim onkologen, da diese ein viel sauberes US gerät haben. einmal Notaufnahme und einmal komplettcheck beim FA, ich fühlte mich etwas durch die Gegend geschoben und wollte nur noch nach Hause....:-(. insgesamt 7 !!! Leute quetschten und drückten auf meinem Bauch rum, und irgendwann war es mir zuviel, ich fing an zu heulen. Mir war es wie gesagt zu viel... als ich mich beruhigte kam dann endlich ein Arzt zu mir, der doch wirklich mal "zärtlich" mit mir umging.. er tastete meinen Bauch ab, schallte meine Organe nochmals ab, und drückte dann nochmal am Bauch, aber alles sehr behutsam, nicht wie seine Vorgänger, er schaute sich die Blutergebnisse an und sagte dann, ich fackel hier jetzt nicht lange rum. Sie sind seit 6 Std bei uns, undich nehme sie direkt auf, sie kommen noch heute unters Messer.
Ich sehe Ihnen ihre Schmerzen an, man darf sie ja kaum berühren. er sagte mir noch Blutwerte "können" ein Indiz sein, aber ob es wirklich der Blindarm ist, sieht man erst, wenn man ihn der Hand hielte.
Ich wurde direkt in der Nacht noch operiert, und was soll ich sagen. ohja es war der Blindarm. ebenso wurde ein Stück desDickdarms entfernt, und der Dünndarm ein Stückchen nach oben verlegt.
Mein Blutbild war astrein, keinerlei bedenken, aber in meinem Körper brodelte es trotzdem dermaßen. Die Oberbauchschmerzen verschwanden.

Ich weiß nicht, ob es bei dir auch der Blinddarm ist, allerdings wrde ich an deiner Stelle nicht lange fackeln, und versuchen eine Betreuung zu organisieren. Auch wenn es schwerfällt. eine kranke Mama hilft keinem:-(.

ich drücke dir fest die daume, daß alles nicht so schlimm wird..

lg Karin

Beitrag von zahnweh 13.03.11 - 23:45 Uhr

Hallo,

bei mir war es wie im Lehrbuch:

nachts um 5 Uhr Übelkeit
tagsüber Schmerzen in der Leistengegend rechts
dann kam Fieber dazu. Na ja, "erhöhte Temp."
der Wochenendarzt hat gedrückt und anhand der Schmerzen sofort Überweisungs ins Krankenhaus geschrieben.
Dort erst mal zum Gyn um sicher zu sein, dass es nicht die Eierstöcke sind.
Dann wieder zum Allgemeinarzt.

Ok, Gyn konnte nichts finden, Schmerz deutet auf Blinddarm hin. Wäre möglich. Vorsichtshalber würden sie operieren. Nachts um 22 Uhr!

Am nächsten morgen begrüßte mich der Arzt damit, dass die Op gut war. Der Blinddarm war kurz vorm Platzen.

An eine Blutentnahme kann ich mich nicht erinnern. Ist schon eine Weile her.

Beitrag von zahnweh 13.03.11 - 23:45 Uhr

Gute Besserung!