Rotzfrech, hört nicht und ich weiß nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von shakira0619 13.03.11 - 15:04 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist 4,5 Jahre alt.

Schon seit einiger Zeit ist er rotzfrech und hört nicht. Auch im Kindergarten wurde ich schon angesprochen.

Beispiel heute:

Mein Mann ist zum Eishockeyspiel gefahren und unser Sohn wollte mit. Mein Mann hat gesagt, das ist zu laut für ihn und er darf leider nicht mit.

Als er weg war, hat mein Sohn sich unter der Decke versteckt und zu MIR gesagt, er hat mich nicht mehr lieb. Ich hab ihn gefragt, was ich ihm getan habe und er hat gesagt "Laß mich in Ruhe."

Dann hat er gespielt und auf einmal rief er: "Mama, wenn Du nicht sofort kommst, dann hab ich Dich nicht mehr lieb." Ich habe ihm gesagt, daß es mich traurig macht, wenn er sowas sagt und ihm erklärt, daß ich ihn IMMER lieb habe.

Jetzt ist er in der Badewanne. Er hat mich gerufen und mir stolz gezeigt, wieviel Badewasser in der Wanne ist. Ich habe gesagt: "Ich mach mal ein Foto." und habe den Fotoapparat geholt.

Dann habe ich gesagt, er soll mal lachen und da hat er gegen den Fotoapparat gespuckt. Ich habe mit ihm geschimpft und ihn gefragt, warum er das macht. Er hat nicht geantwortet und ich habe ihm gesagt, daß man das nicht macht. Darauf sagte er: "Ist mir voll egal."

Es gibt natürlich noch viel mehr solcher Beispiele.

Ich weiß einfach nicht, wie ich ihn erziehen soll. Dieses freche Verhalten von ihm zerrt an meinen Nerven.

Hat jemand einen Tipp? Wie hättet ihr z.B. nach dem "Ist mir voll egal." reagiert?

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von sillysilly 13.03.11 - 15:15 Uhr

Hallo


alle Kinder haben freche Phasen - sie testen aus - entdecken sich selbst - und entwickeln immer mehr Ich-Bewußtsein

Das mit dem Eishockey kann ich total verstehen, denn für ihn ist es eine Abweisung
er spürt nur - Papa will ihn nicht dabei haben
....... dieses Gefühl steht im doch zu, laß ihn traurig sein und dann kann man versuchen das Warum nochmals zu erklären
Wir sind doch auch enttäuscht wenn Sachen nicht gehen, auch wenn wir die logische Begründung verstehen.

Laß ihn doch alleine sein wenn er will
und über dem "Ich habe dich nicht lieb" einfach drüber stehen .......... bei so kleinen Kindern beeindruckt mich das gar nicht.
Klar hat er dich lieb, ist halt in dem Moment von Mama der Allmächtigen genervt oder muß seinen Frust auslassen
Ich reagiere so : Das ist aber schade, ich habe dich nämlich furchtbar lieb. Wenn du Lust hast komm doch rüber dann Kuscheln wir oder spielen was
und dann laße ich das Kind allein

das mit dem Foto fand er halt witzig - sagen, daß es nicht geht - fertig
Ist mir egal ist doch einfach nur eine Floskel
Die Frage ist ob er es trotzdem wieder macht oder nicht.
Spuckt er kein Wasser mehr nach dem Foto hat er doch was gelernt und egal war es ihm dann auch nicht


Auf ist mir egal
würde ich reagieren - mir ist es aber gar nicht egal, weil .............
und das du dieses Verhalten nicht willst


grüße Silly

Beitrag von erstes-huhn 14.03.11 - 09:06 Uhr

Da hilft nur Konsequens, durch sein Verhalten testet dein Sohn, wie weit er gehen kann, bis etwas passiert.

Rede nicht viel, wenn er sich unangemessen verhält, sondern handle. Ein klares NEIN, dann das Spielzeug wegnehmen, aus der Wanne nehmen oder was die Situation gerade mit sich bringt.

Dein Kind schreit nach Regeln, gib sie ihm - klar und eindeutig.

Beitrag von shakira0619 14.03.11 - 21:05 Uhr

Hallo!

Vielen Dank für Deine Antwort!

Beitrag von oriane2 13.03.11 - 15:17 Uhr

Also hätte mein Sohn mich angespuckt, hätte ich ihn sofort aus der wanne genommen und hätte ihm gesagt er soll sich wieder anziehen. er könne dann wieder zu mir kommen wenn er sich entschuldigt bzw. beruhigt hat.

Mag nicht das Richtige sein aber so mache ich das :-)

LG Oriane


Und das mit dem Ich hab dich nicht lieb, benutzt er als Erpressungsmittel. Wenn er Mist baut würd ich sagen es macht mich traurig und eine Konsequenz daraus ziehen.

Beitrag von shakira0619 14.03.11 - 21:06 Uhr

#danke

Beitrag von mondfluesterin 13.03.11 - 15:46 Uhr

Nach dem Satz "Ist mir voll egal" hätte ich ihn auch aus der Badewanne herausgenommen, angezogen und dann für fünf Minuten in sein Zimmer gesetzt (und dabei natürlich erklärt, warum Du das jetzt mit ihm machst). Wir haben in der Nachbarschaft auch solch ein freches Kind (er wird im Sommer 6 und kommt dann zur Schule) und ich kann nur sagen, bei ihm wird es immer schlimmer. Neulich habe ich ihm erklärt, dass einmal Klingelstreich ja noch ganz lustig sein mag, aber nach dem fünftem Mal klingeln dann nicht mehr - da antwortete er doch glatt: Das war ich nicht, du blöde Kuh (ich habe ihn aber dabei gesehen). Als ich dann sagte, ich müsse wohl langsam mit seiner Mutter sprechen, sagte er "Die ist ja gar nicht da, ha, ha.". Ich war echt baff, mein Sohn würde sich solche Sachen nicht herausnehmen. Nun hatte die betreffende Mutter genau vor mir das Elterngespräch im KIGA und da hat man ihr wohl auch einiges über ihr Kind erzählt. Aber sie findet das alles gar nicht sooo schlimm und meinte nur: Ach, nur ein halbes Jahr, dann sind wir da ja weg.
Ich denke, Du musst jetzt wirklich konsequent bleiben und darfst ihm das Verhalten nicht durchgehen lassen. Von allein wird es wohl kaum besser werden... Aber ich kann echt verstehen, dass es Deinen Nerven zerrt.

Beitrag von shakira0619 14.03.11 - 21:06 Uhr

Hallo!

Danke Dir für Deine Antwort!

LG

Beitrag von tascha3577 13.03.11 - 15:54 Uhr

Hallo,
willkommen im Rotznasen-Club :-) ! Mein Sohn wurde im Februar 5 und seine kleinen Freunde zwischen 4 1/2 und 5 1/2 sind alle in derselben Phase also denke ich das wir das gleiche durchmachen. Da müssen wir wohl wie die anderen Mütter durch :-)

lg

Beitrag von woodgo 13.03.11 - 17:34 Uhr

Hallo,

also solche Phasen hat sicher jedes Kind in dem Alter. Aber beim Anspucken wäre Schluss gewesen, raus aus der Wanne und ins Bett.
Beim Thema lieb haben reagiere ich immer so, daß ich sage: "Das ist nicht schön, aber ich habe Dich immer lieb, egal, ob Du mal bös bist oder nicht..." Meist wird dann hinterfragt und der Bock ist vorbei.
Meine Tochter wollte auch schon los, sich ne neue Mama suchen. Ich hab gesagt: "Dann zieh Dich an und geh los..." Ich hab die Tür aufgemacht und gesagt, sie soll sich ne neue Mama suchen. Das endet dann immer in Weinen und vorallem in plötzlicher Vernunft#kratz
Du solltest als Mutter keinen wunden Punkt zeigen.
Ich sage auch immer: "Ich bin nicht Deine Freundin, sondern Deine Mutter, und Deine Mutter hat Verplichtungen Dir gegenüber, ob es Dir gefällt oder nicht...". Und ich lasse mich auf keinerlei Diskussionen ein, das wirkt Wunder. Solche Phasen, und die waren nicht so arg, haben bei uns nie lange angehalten.

LG

Beitrag von shakira0619 14.03.11 - 21:09 Uhr

Hi!

Wenn ich ihn aus der Wanne ins Bett gesteckt hätte, wäre er wieder aufgestanden. Es war ja noch ziemlich früh.

Leider klappen Deine Vorschläge bei uns nicht. Selbst wenn er in der Stadt wegläuft - obwohl ich mehrfach gesagt habe, er soll bei mir bleiben - kratzt es ihn nicht, wenn ich mich verstecke, um ihn mal merken zu lassen, wie es ist, wenn ich weg bin.

Er bleibt da irgendwie immer voll cool.

LG

Beitrag von fruehchenomi 13.03.11 - 18:13 Uhr

Sorry- ich kann mich diesen allgemeinen "ist nur eine Phase" - Postings bei allen Gelegenheiten NICHT anschließen.
Und ich hab genug kleinere Kinder im Freundes- und Bekanntenkreis neben meiner Enkelin, hat nichts mit veralteter Erziehung usw zu tun.

Anspucken und diese Bemerkung wäre der Anlaß, den Knaben unter deutlicher Zurechtweisung aus der Wanne zu fischen und in seinem Zimmer zu versenken, bis er wieder normal ist. In dem Alter wissen die Herrschaften nämlich genau, was sie sagen.
Mein jüngstes Patenkind ist 10 und hat einen 4 Jahre älteren Bruder, ihre Mutter hätte weder Anspucken noch Beißen (anderes Posting) noch Anspucken toleriert, da hätts aber geblitzt und gedonnert.
Bei rotzfrechem Verhalten deutlich sagen, dass das und das nicht geht und dann konsequent sein - Du weißt am besten, womit man ihm klarmachen kann, dass er zu weit gegangen ist. Sprich Dich mit den Kindergartenerziehern ab, wie ihr mit ihm verfahrt - damit ihr an einem Strang zieht - ist nicht das schlechteste.
LG Moni

Beitrag von shakira0619 14.03.11 - 21:13 Uhr

Hallo!

Danke für Deine Antwort.

Wenn ich meinen Sohn in sein Zimmer bringe, kommt er wieder raus und sagt, daß er jetzt lieb ist. Ein paar Minuten später ist er aber wieder frech und wenn ich ihm das sage, sagt er "Hab ich nicht gemerkt."

Was heißt, da hätte es "geblitzt und gedonnert"?? Ich habe festgestellt, daß laut werden überhaupt nichts bringt. Auch die Kinderturnleiterin hat zu mir schon gesagt, daß er und zwei andere Jungs sich nicht an die Regeln halten und sie sagt, daß das sehr sensible Kinder sind, die beim Lauterwerden dicht machen. Sie meinte, daß da nur ruhige Worte etwas bringen. Aber sie ist halt nicht seine Mutter. Bei mir fruchtet das nicht wirklich. :-(

Ich weiß immer nicht, wie ich konsequent sein kann. Wenn ich ihm beispielsweise den Sandmann verbiete, versteht er den Zusammenhang nicht. Und Stubenarrest finde ich ein bißchen heftig in dem Alter.

Liebe Grüße

Beitrag von bruchetta 14.03.11 - 09:39 Uhr

Das ist eine Trotz- und Rebellionphase, die fast jedes Kind in dem Alter durchmacht.
Das legt sich wieder.
Grenzen setzen, Konsequenzen durchziehen ist wichtig!

Meine Tochter hatte solche Phase nie, deshalb hat sie wenig Selbstbewußtsein und vor allem Angst.
Das ist auf Dauer viel, viel schlimmer.

Beitrag von shakira0619 14.03.11 - 21:13 Uhr

Hi!

Danke für Deine Antwort. Und was wäre z.B. eine Konsequenz?

Liebe Grüße

Beitrag von lemmchen 14.03.11 - 10:33 Uhr

Guten Morgen,

also dein Beitrag erinnert mich gerade an meinen im Dez. 5 gewordenen Sohn.

Gestern war das Fass dann voll und nun hat der gute Herr 2 Tage Fernsehverbot und der Gameboy ist auch weg.

Selbst meine Schwester hat meinen Großen schon gefragt warum er immoment so frech zu mir ist. Und wir sehen uns wenn es hoch kommt nur ein mal die Woche.

Ich glaube aber das er immoment das Verhalten aus dem Kindergarten übernommen hat. Bei ihm kommen auch so tolle Sachen wie:
wenn du das jetzt nicht machst dann.....wie unter den Kindergartenkindern so üblich....fehlt nur noch dann bist du halt nicht mehr mein Freund ;-)

Als dann gestern noch : Halt die Klappe! dazu kam musste er ins Kinderzimmer und ich habe ihm klipp und klar gesagt das das gar nicht geht. Ich rede so auch nicht mit ihm also soll er es auch nicht machen.

Er hat seinen Fehler eingesehen, sich entschuldigt (in der Hoffnung das es doch abends noch ein bisschen Fernsehn gibt) und sich auch bei seinem Bruder entschuldigt da dieser nun auch leiden muss weil der Fernseher ja ausbleibt und kein Sandmännchen geschaut werden darf.

Also versteht er schon wann es reicht und das man soetwas lieber sein lässt.

Wünsch dir starke Nerven. Such für euch die besten Bestrafungen/Konsequenzen raus und zieh es durch, ansonsten wird es bestimmt schlimmer als besser.

LG
lemmchen

Beitrag von shakira0619 14.03.11 - 21:17 Uhr

Hallo!

Danke für Deine Antwort.

Einen Gameboy hat mein Sohn nicht. Ich drohe ihm manchmal, das Piratenschiff wegzunehmen, wenn er nicht sofort lieb ist. Ich hab es ihm auch schon weggenommen. Aber so richtig finde ich den Zusammenhang nicht.

Es heißt doch immer, Kinder sollen den Zusammenhang der Konsequenz erkennen.

Also wenn er z.B. den Fernseher immer lauter macht, obwohl ich sage, daß mir das zu laut ist und er bitte leiser machen soll, dann kann ich den Fernseher ausmachen.

Und wenn er sich morgens nicht anziehen will, dann geht er halt im Schlafanzug in den Kindergarten.

Weißt Du, wie ich das meine?

LG

Beitrag von lemmchen 15.03.11 - 09:56 Uhr

Guten Morgen,

ja du hast Recht, aber mein Sohn versteht die Zusammenhänge sehr gut.

Bei meinem 2jährigen kann ich auch nur Strafen anwenden die im Zusammenhang mit dem "Vergehen" stehen. Also wie du schon schreibst:
Fernseher ständig zu laut oder bei meinem Kleinen eher: Fernseher ständig an und aus machen, wird halt der Stecker gezogen und gut ist.

Mein 5jähriger versteht das schon und ich muss sagen ich hatte die letzten beiden Tage ein sehr liebes Kind. Ich habe es aber auch konsequent durchgezogen: wir haben hier jetzt 2 Tage lang nicht eine Sekunde lang den Fernseher angehabt. Strafe verhängt, Strafe durchgezogen.

Bei meinem Großen sage ich auch immer das das jetzt frech war und da mein Sohn nicht frech sein möchte entschuldigt er sich und versucht es beim nächsten Mal zu unterlassen.

Ich glaube durch diese schwierige Phase müssen wir durch und dürfen auf keinen Fall alles durchgehen lassen. Die Grenzen müssen klar sein, sonst wird es bestimmt schlimmer...

LG
lemmchen

Beitrag von angelinchen 14.03.11 - 10:40 Uhr

Hallo
ich finde an deinen Beispielen nix "unnormales".
Wegen dem Eishockey verstehe ich ihn total. Was war denn das bitte für ne Begründung, dass es ihm zu laut sein würde. Für ihn hiess der Satz nur, "Papa macht was tolles und will mich nicht dabei haben, obwohl ich gern mitgehen würde"
Und dass er da dann sauern ist, und das nächsterreichbare (in dem Fall DU) es dann abkriegt, ist nur nachvollziehbar, denn soweit kann er seine Gefühle absolut noch nicht kontrollieren.

Meine Tochter sagt mir in letzter Zeit auch öfter mal "du bist gar keine liebe Mama, ich lieb dich gar nicht mehr"....Ja, das tut weh, aber mal ehrlich, du weisst doch das er das gar nicht so meint, sondern in dem Moment einfach nur enttäuscht, traurig, wütend usw. ist...Ich sage meiner Tochter dann nur, dass ich es schade finde weil ich sie sooo lieb habe, und doch grad mit ihr spielen wollte, aber wenn sie nicht will....dann kommt sie eh von allein wieder.
Bring dich in diesem Punkt bitte nicht auf seine Ebene runter, sondern steh einfach drüber, sonst gewinnt das für ihn total an Reiz...

Und wegen dem "is mir voll egal"---herrje, den Spruch wird er irgendwo aufgeschnappt und in dem Moment weiter gegeben haben. Ich hätte da nur gesagt "mir aber nicht, weil..."

Er ist einfach in einem Alter, wo er mehr und mehr seine Grenzen austestet. Und das wird mit zunehmendem Alter nicht etwa einfacher für dich ;) Reagier "erwachsen" darauf, und lass dich da nicht auf kindliche Machtspielereien ein.

Alles Gute
Anja

Beitrag von shakira0619 14.03.11 - 21:20 Uhr

Hallo!

Das mit dem Eishockey kann ich Dir erklären. Er war schonmal mit Papa beim Eishockey und er hat gesagt, daß ihm das zu laut ist. Also musste Papa nachgeben, das Eishockeyspiel konnte er nicht zu Ende gucken, weil er mit ihm wieder nach Hause gefahren ist. Und genau das hat er ihm gestern auch nochmal erklärt.

Aber mit Deinen Tipps kann ich schonmal was anfangen. #danke

Beitrag von angelinchen 14.03.11 - 22:42 Uhr

Hallo
ich hab mir jetzt mal die anderen Antworten vor mir angesehen, und bin ehrlich gesagt etwas verwirrt. Dein Sohn ist 4, noch rel. klein. Klar versteht er was du ihm sagst, und er weiss auch sicher, was er darf und was nicht, soviel bin ich sicher hast du ihm beigebracht. Aber seine Gefühle nehmen einfach manchmal überhand, so habe ich das jetzt verstanden. Und er kann sich in dem Moment nicht kontrollieren. Das MUSS man sicher in seine Bahnen lenken, aber hier wird immer nur von sofort durchzusetzenden Strafen gesprochen...hat für mich wenig mit Konsequenz zu tun. Nur mal so, weder mein Sohn mit 6 noch meine Tochter mit 3,5 würden wirklich in ihren Zimmern bleiben, wenn ich sie dahin schicke. Ich sehen ehrlich gesagt den Sinn darin auch nicht. aber gut, bei manchen scheint nur das hier zu helfen...hm.

geht das denn den ganzen Tag so, dass er frech ist? oder sind das so Situationen wie du oben beschreibst, die AB UND AN mal vorkommen (also 1x am Tag?)

Ich finde dieses strafen halt irgendwie doof und meist völlig übertrieben und vor allem unangebracht...
Beispiel: Meine Mama, meine Tochter und ich sitzen am Tisch im Eiscafe und essen Eis. Meine Mutter fängt an meine Tochter bissel zu necken, indem sie ihren Arm anstupst. Meine Tochter sagt völlig entrüstet, sie solle doch damit aufhören. Meine Mutter macht es aber nochmal, weil sie das eben "lustig" fand (warum muss das sein?!), da haut meine Tochter ihr abwehrend auf ihren Arm. Meine Mutter haut ihr (leicht!) auf den Arm zurück, was meine Tochter immer wütender werden lässt, und das Spielchen geht noch ein paar Mal hin und her. Und im Endeffekt wird meine Tochter (in Abwesenheit) hinterher als zickig empfunden und ich muss mir sagen lassen, dass das ja absolut frech wäre von ihr zu hauen, sowas muss sie einfach lernen, und da muss man härter durchgreifen...
Und nun die Frage....wer ist hier der Erwachsene????

Das nur mal so nebenbei als evtl. Denkanstoss hier...(nicht für dich speziell ;) )

Beitrag von felanca 12.05.11 - 22:49 Uhr

Ich hatte meine Kinder auch schon früh mitgenommen. Ja, es ist laut. Aber das ist keine Ausrede. Ich denke eher, dass dein Mann keine Lust hat ihn mit zu nehmen, weil er denkt, dass es zu stressig wird.

Ich habe am Anfang im Cafe gesessen, da waren sie 1 1/2. Vorteile: es ist warm, es ist leise und man kann das ganze Spiel verfolgen. Ich habe in die Kurve später ab 3 1/2 Jahre dann Ohrwachs mitgenommen. Alles kein Problem. Mittlerweile geht meist nur noch mein Sohn mit, weil meine Tochter Eishockey nicht so mag.

Nächste Saison soll er das mal mit dem Kleinen ausprobieren. Der Kleine versteht "das ist laut" nicht. Alles was er hört ist Papa will mich nicht dabei haben. Ich denke, dass diese Situationen nächste Saison auch wieder kommen und dann müsste man sich immer neue Ausreden einfallen lassen.

Einmal mitnehmen, wenn es ihm nicht gefällt hat es sich erledigt, wenn es ihm gefällt muss man einen Kompromiss finden. Z.B. nur Freitagsspiele weil danach Wochenende ist oder ein Spiel im Monat, usw.