Windel fetischismus

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von verunsichert?!? 13.03.11 - 16:13 Uhr

Hallo,

mein Mann steht auf Windeln!
Ihn erregt es wenn er eine Windel an hat oder wenn es eine Frau anzieht.
Er schaut sich auch gerne Bilder an wo Personen an haben.
Und nein es geht nicht darum das die Personen in die Windeln rein machen oder sonstiges, sondern „nur“ anziehen.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie ich damit umgehen soll?
Wir sind seit 8 Jahre zusammen und ich weiß es seit 7 Jahre...
Wir haben zusammen ein Kind und ein zweites ist in der Planung.

Als ich damals mit bekommen habe was er für eine Leidenschaft hat war ich sehr erschrocken und hatte auch viel Wut im Bauch gehabt.
Auch heute noch kann ich nicht damit wirklich leben aber ich kann meinem Mann seine Gedanken nicht steuern :-(

Mein Mann hat versucht eine Therapie zu machen, uns zu liebe da ich ihn verlassen wollte...
Ich bin ein paar mal mit zu der Therapie gegangen und der Therapeut meinte das es dafür keine "Heilung" gibt.
Also versuche ich damit zu leben, was auch immer das heißen mag.
Mein Mann weiß dass ich es nicht möchte dass es die Windel anzieht oder das er sich Bilder anschaut. Er weiß auch wie ich darüber denke?!
Für mich ist es nicht normal und ich finde es sehr abartig :-[
Aber was ist schon normal?

Mein Mann hat bald Geburtstag und möchte gerne mal eine Windel anziehen.
(Er hat es bisher nur ein Mal im Leben gemacht, letztes Jahr und sonst hat er damit keine Erfahrungen)
Er hat mich gefragt ob ich ihm zum Geburtstag einen Gutschein schenken kann? Ein Gutschein das er ein Mal im Monat eine Windel anziehen darf wenn unser Kind bei der Oma ist.

Jetzt weiß ich nicht was ich tun soll?

Ehrlich gesagt möchte ich nicht das er es macht und schon gar nicht dass ich es mache oder dabei bin.

Aber ich kann doch auch nicht über ihm bestimmt nur weil ich es als nicht normal sehe oder?
Ich schaue mir ja auch Pornofilme an und ihm stört das nicht #kratz

Vll. habt ihr einen Rat für mich wie ich damit umgehen kann und was ich tun soll?

Mich würde auch mal interessieren wie ihr darüber denkt und was ihr davon halten würdet?

Für alle die jetzt wieder denken das es ein Fake ist, kann ich euch versichern das es sich um kein Fake handeln sondern um eine ernste Sache, die mich sehr belastet.

Vielen Dank!

Beitrag von lassihndoch 13.03.11 - 16:18 Uhr

Melde Dich mal im Joyclub an, da kannst Du Dich in das Thema einlesen ;)

Beitrag von verunsichert?!? 13.03.11 - 16:25 Uhr

Ne dass möchte ich nicht!
Ich möchte so wenig wie es Möglich ist mit dem Thema was tun haben!

Beitrag von lassihndoch 13.03.11 - 16:28 Uhr

Dann verlass Deinen Mann oder leb damit

Beitrag von ich weiß nicht 13.03.11 - 16:55 Uhr

Hallo,

ich kann dich nicht so recht verstehen. Du hast eine Meinung und musst einen Schluss daraus ziehen - egal in welche Richtungen.

Du hast es vor 7 Jahren erfahren und es bis jetzt mitgemacht oder wie auch immer. Entweder du setzt dich mit dem Thema auseinander und ihr findet einen Weg (egal wie dieser aussehen mag, zB da du die Leidenschaft nicht teilst wäre eine Option, dass er sich die Bilder anschauen darf wann er will und wenn er meint so ein Teil tragen zu müssen soll er es für sich alleine auch gern tun. Egal auf was ich stehen würde, ich würde mir von meinem Mann nie verbieten lassen mir solche Bilder/Videos anzuschauen, aber ich würde es eben nicht in die Ehe einbringen wenn er abgeneigt ist) oder aber, ihr findet keinen. Aber dann sollte das ganze auch beendet werden.

Dass das nicht leicht ist, bestreite ich nicht. Aber es 7 Jahre lang zu wissen, abartig zu finden und damit nicht leben zu können - aber es irgendwie doch zu verdrängen und auszuhalten - passt nicht so ganz finde ich.

Entweder du kannst damit umgehen oder eben nicht.

Ich könnte es nicht, aber ich gebe auch offen zu, dass ich mich mit diesem Thema nie wirklich auseinander gesetzt habe. sprich, ich habe mir nie eine Meinung von einem solchen Fetischisten angehört oder Hintergründe/Beweggründe gelesen usw. Ich würde jetzt auch nie hart darüber urteilen. Und normal/unnormal gibt es für mich eigentlich nicht denn wer legt das bitte fest? Aber ich spüre schon eine starke Abneigung gegen solche Vorlieben.

Für mich stehen Windeln im Zusammenhang mit Babys/Kleinkindern und haben für mich nichts im Bereich des sexuellen zu tun (bin allerdings von 4 Jahren an missbraucht und später jahrelang vergewaltigt worden, daher evtl noch sensibler und wenn ich dann noch Kinder mit dem Mann hätte, würde ich unweigerlich Ängste entwickeln). Ich bin mir sicher, dass es nur in wenigen Fällen darum geht bei der Vorliebe, das betone ich nochmal ausdrücklich, aber es erweckt besonders durch meine Erlebnisse eine gewisse Abwehr bei mir.

Es wird euch über Dauer

Beitrag von isdochkrank! 13.03.11 - 17:07 Uhr

Hallo

Ich verstehe dich nicht!
Du selbst fühlst dich damit sehr unwohl und ganz offensichtlich belastet es dich auch sehr.
Wenn du schon 7 Jahre davon weißt und eigentlich keine Lust auf so einen Kram hast, wieso bist du dann noch bei ihm?
Ich persönlich finde das krank!
Das hat doch mit Fetisch nichts mehr zu tun!
Hat ihm in der Kindheit was gefehlt?

Mich schaudert es, bei dem Gedanken daran, das er vor dem Wickeltisch eines (eures) Kindes steht und ihm dabei einer flitzen geht *Kotzurbini*.
Nein, eher ein angeekeltes Gefühl beschleicht mich!

Du musst einfach wissen, ob du diese Perversion gerne weiterhin annimmst oder eben nicht!

Ich persönlich finde es einfach ekelhaft und wäre es mein Mann, wäre ich seit genau sieben Jahren schon von ihm getrennt!
Nie und nimmer würde ich solche Spielchen mitmachen, geschweige dulden.

Igitt!

Beitrag von sophieswelt 13.03.11 - 17:35 Uhr

"Diese Perversion"....#augen Man kann es auch übertreiben.

Weiß du wie viele Menschen spezielle Neigungen haben? Für mich ist das alles menschlich. Okay, das ist schon eine sehr spezielle Neigung. Für mich wäre das auch nichts.

Wenn du das nicht akzeptieren kannst, musst du dich trennen, du wirst doch sonst nicht glücklich. Und dein Mann wahrscheinlich auch nicht, denn er kann es nicht ausleben.

Therapie finde ich auch unangebracht..."man kann es nicht heilen". Klingt, als wäre dein Mann psychisch gestört. :-( Masochisten, die sich regelmäßig den Hintern auspeitschen oder Blasenkatheter geben lassen, schickt man doch auch nich in ne Therapie...

Aber du musst es für dich selbst wissen und so wie es klingt, lässt sich das nicht mehr lange vereinbaren.

Ich wünsche dir und deinem Mann alles Gute.

#herzlich Sophie

Beitrag von muttiator 13.03.11 - 19:01 Uhr

Da lässt sich nicht mehr darüber schreiben, ich bin ganz deiner Meinung.

Beitrag von daisy80 13.03.11 - 17:53 Uhr

Vorab gesagt: ich finde es überhaupt nicht schlimm, was Dein Mann gut findet. Mein Ding wäre es nicht, aber es ist meiner Meinung nach nichts, wovon jetzt die Welt untergehen würde oder was eine funktionierende Beziehung ins Wankem bringen könnt oder sollte.

Es ist ein ganz normaler und nicht mal seltener Fetisch.
Hast Du ihn denn mal angehört, was ihn dabei so anmacht? Ist es das Material? Ist es die Situation, sich "klein" oder "abhängig" zu fühlen?

Ich glaube, Du hast nur die Möglichkeiten, Dich damit abzufinden und dazu gehört meiner Meinung nach auch, das mit Deinem Mann zu besprechen. Oder Du kannst damit nicht leben und trennst Dich. Was meiner ganz persönlichen Meinung nach komplett übertrieben wäre.

Vielleicht machst Du dir mal bewusst, was Dein persönlicher Fetisch ist. Ich bin mir ja fast sicher, dass jeder irgendeinen hat.
Ob man nun gern mit einer Feder gestreichelt wird, ob man sich gern den Popo versohlen lässt, Strumpfhosen, Spitzenwäsche, Windeln oder Lackröckchen trägt... Ist alles das Gleiche.
Irgendwas wirst Du auch toll finden und dann stell Dir mal vor, Dein Mann sagt "IIIIH, wie kannst Du nur".

Lass ihm seinen Fetisch, lass ihn glücklich damit werden und dann müsst ihr eben versuchen, einen gemeinsamen Nenner zu finden.
Wenn Du dich nicht darauf einlassen willst mitzuspielen, müsst ihr eben gemeinsam eine Möglichkeit finden, wie er seinen Fetisch ausleben kann. Sonst werdet ihr dauerhaft beide nicht glücklich.
Hast Du keine dominante Seite, Die du "auspacken" könntest?

Beitrag von dd70 13.03.11 - 18:09 Uhr

Und wieso hast Du ganze 7 Jahre gewartet ? Wenn Du über Trennung nachdenkst, warum erst nach so langer Zeit ?

Für mich wäre das nichts. Vielleicht gibt es ja Selbsthilfegruppen für so etwas?!

LG

Beitrag von daisy80 13.03.11 - 18:15 Uhr

Selbsthilfegruppen? Für sie oder für den Mann?
Er ist doch nicht krank... #kratz

Beitrag von dd70 13.03.11 - 18:16 Uhr

Sie komt damit nicht klar...also?
Und normal finde ich sein Verhalten auch nicht!

Beitrag von daisy80 13.03.11 - 19:42 Uhr

Wer soll sich denn nun deiner Meinung nach helfen lassen?

Beitrag von dd70 13.03.11 - 19:45 Uhr

Was ist denn jetzt daran so schwierig?
Es gibt bestimmt irgendwo Gruppen für betroffene Angehörige, die sich austauschen können. Sie kommt damit nicht klar und braucht evtl. Menschen die das selbe"Problem" mit dem Partner haben.

Beitrag von daisy80 13.03.11 - 20:07 Uhr

Ich sehe das Ziel nicht.
Der Besuch einer Selbsthilfegruppe hat doch im Allgemeinen das Ziel, langfristig etwas gegen die Ausgangssituation zu tun.

Wenn ihr Mann ein Mensch ist, der sich selbst treu bleibt und sich nicht zugunsten anderer verbiegt, wird er seine Vorliebe nicht ablegen - wie sollte er auch. Er könnte sie höchstens verdrängen und dann haben wir den nächsten mit einem Problem.

Bliebe höchstens das Ziel für die TE, selbst langfristig mit der (meiner Meinung nach harmlosen) Vorliebe ihres Mannes klarzukommen oder den Schritt der Trennung zu tun.
Wenn Du das als Ziel der Selbsthilfe definierst, bin ich ganz Deiner Meinung.

Beitrag von dd70 13.03.11 - 20:11 Uhr

JA genau.....denn sie liebt ihren Mann ja und bevor sie sich trennt, könnte sie sich mit anderen austauschen und Erfahrungen sammeln. Sie könnte Tips bekommen wie man damit umgehen kann.....Einfach betroffene Partner sprechen und erfahren wie sie es geschafft haben damit umzugehen.

Beitrag von daisy80 13.03.11 - 20:14 Uhr

Da gehe ich total d'accord ;-)

Beitrag von dd70 13.03.11 - 20:16 Uhr

:-)#winke

Beitrag von ich weiß nicht 13.03.11 - 18:37 Uhr

Zur Therapie geht/ging er deswegen ja auch

(was jetzt nicht heißen soll, dass ich ihn "krank" finde. Ich hatte weiter oben auch schon gepostet)

Beitrag von daisy80 13.03.11 - 19:41 Uhr

Einen Fetisch kann man genausowenig "wegtherapieren" wie Homosexualität...

Beitrag von muttiator 13.03.11 - 18:35 Uhr

Es ist eigenartig, das muss ich wirklich zugeben. Aber mir war auch ein Fußfetischist eigenartig bis ich mal mit einem zusammen war. Jeder hat seine Eigenarten und ich kann daran nun nichts verwerfliches erkennen solange die Fantasien bei Erwachsenen bleiben.
Tu ihm das doch mal ihm zuliebe, er ist eben wie er ist.

Beitrag von masolu 13.03.11 - 20:17 Uhr

Was es alles gibt. Wahnsinn! Man lernt nie aus.
Also ich kann dich gut verstehen dass dir das super unangenehm ist. Mir würde es genauso gehen und ich weiß für mich, dass ich meinen Mann nie so sehen wollen würde. Ich hätte Angst dass ich den Respekt vor meinem Mann verliere weil ich vielleicht empfinden würde dass er total lächerlich oder für mich gar abstoßend darin aussehen würde. Natürlich wäre es schwierig zu sagen du trennst dich jetzt. Immerhin weißt du es schon seit 7 Jahren. Niemand hat das Recht, einem anderen seine Vorlieben oder Neigungen zu verbieten. AAAABBER: Du musst sie nicht teilen oder mitmachen. Ich würde ihm den gewünschten Gutschein schenken,aber mit einer klaren Klausel dass DU nicht anwesend sein willst wenn er es macht. Dann gehst halt zu einer Freundin in der Zeit. Das wird vielleicht nicht in seinem Interesse sein, aber genausowenig wie du ihm verbieten kannst diese Dinger zu trage,ebensowenig kann er dich dazu nötigen dir dieses Spektakel anzusehen. Das täte ich nämlich auch nicht.
lg

Beitrag von verunsichert?!? 13.03.11 - 20:31 Uhr

#danke für deine Antwort!

Ich habe das Gefühl das du mich verstanden hast um was es mir ging.

Genauso wie du es schreibst ist es....

Ich habe ja schon mit ihm darüber gesprochen das er das machen kann aber eben nur wenn ich nicht dabei bin und vor allem wenn uns Kind nicht im Haus ist.

Ich möchte ihm das auch gar nicht verbieten, das steht mir auch nicht zu aber ich bin eben total verunsichert und weiß eben nicht was ich davon halten soll?
Ich versteh auch nicht wie man so eine Leidenschaft haben, und deswegen bin ich damit überfordert.

Lg.